04.05.2009 23:00 • 05.11.2019 #1


79 Antworten ↓


Hi Hugin,

bin kein Neurologe, aber ich glaube, mehr als zwei Tage nach dieser Sache besteht kein Anlass mehr zur Sorge, das Ziehen im Nacken usw. können auch psychischen Ursprungs sein.

Grüße

pc

04.05.2009 23:04 • #2


Habe halt diesen Druck im Kopf und Denke es ist das Blut was auf mein Hirn drückt!Drehe echt durch gleich!
Meine Frau tut das mal wieder ab...
Habe echt Angst jede sekunde zu Sterben...

04.05.2009 23:08 • #3


Zuerstmal, bleib ganz ruhig.

Du musst nicht sterben.

Wenn du dich sehr stark gestoßen hast, ist es normal, dass dein Schädel etwas wehtut.

Wenn dann noch schlafentzug hinzukommt, dann kann sich das verstärkend auswirken.

Wenn ich richtig müde bin, habe ich auch stechenden schmerz im Kopf. Und einmal hab ich mich so heftig gestoßen (beim schrauben am Auto unter der Hebebühne) das ich am nächsten Morgen vergrindetes Blut am Kopf hatte (ein wenig).
Mein Kopf hat fast ne Woche geschmerzt... aber das ist nix schlimmes. Das ist wie ein schnitt in der Hand. wenn man die hand nach 3 tagen einsetzt, hat man auch mal noch so pulsierenden schmerz.

Hinzu kommt, dass du jetzt natürlich besonders darauf achtest und in kleinigkeiten zuviel rein interpretierst.

Du musst dir keine Sorgen machen. Du hast keine Hirnblutung und du musst daran auch nicht sterben.

Wenn du alle zweifel ausräumen willst, dann gehe morgen zum Arzt. Falls du arbeiten musst...jeder Arzt stellt dir in so einem Fall einen Krankenschein für den einen Tag aus.

Solltest du Hirnblutungen von dem Schlag davon getragen haben, wärst du direkt darauf ohnmächtig geworden...und das bist du ja nicht, sonst würdest du grade nicht schreiben.

Um sich so schwer zu verletzten muss man schon sehr sehr stark aufprallen. Siehe den Unfall von Thüringens Ministerpräsidenten Althaus. Und so heftig kann man sich den Kopf nicht Stoßen

Kraft ist schließlich Masse mal bescheunigung. Selbst wenn du ruckartig aufstehst und dabei mit dem hinterkopf gegen die Kante vom Fester knallst (ich spreche aus erfahrung) trägst du eine Beule davon und siehst im wahrsten sinne des wortes "sternschen".
Aber trotzdem kannst du 2 wochen später von deinem Missgeschick erzählen, weil dir nix weiter passiert, als das du du eine Beule hast, die wieder weggeht

04.05.2009 23:12 • #4


Eure worte haben mir sehr geholfen!
habe halt nur angst weil der druck net geht!!
Ne ohnmächtig war i net bin ja dann noch selbst na hause gefahren.aber der schmerz und dieser sorry schei. druck is noch da!!meins dat geht wida wech?aber warum dröhnt dat so??

04.05.2009 23:17 • #5


Erste Ursache könnte sein, dass du wenig geschlafen hast.
Zweite Ursache ist, dass du dir unglaublichen Stress mit deinen Gedanken machst und Stress löst Kopfschmerzen aus.

Trink einen Tee und entspann dich ein wenig. Schlaf vor allem eine Runde. Nimm eventuell eine Aspirin, falls der druck so "nervig" ist, dass du nicht einschlafen kannst.

Der Druck geht dann von alleine wieder weg. Wenn du wieder nervlich ein wenig besser drauf bist und ein wenig geschlafen hast, dürften die in 0, nix weg sein....

darf man erfahren wie du dich gestoßen hast?

Ich hab mich damals an meinem getriebe gestoßen (an einer doofen ecke). Hab ne Ratsche aufgehoben und dabei gelabert und hatte vergessen, dass ich die hebebühne 20cm runter gelassen hatte...und bin volles rohr dagegen gerammelt. Oh man war mir schlecht...musste erstmal kurz rauf.

Hab mich dann am nächsten tag auch über Kopfschmerzen gewundert und hatte, wie gesagt, ein wenig grind auf dem Kopf. Nach ein paar tagen wars dann aber weg

04.05.2009 23:22 • #6


ik bin ja och schrauber...und das mitm getriebe kenn ik och!!
oder anner bühne selbst!!kein leichtes wnn man 2 meter mist im hocken arbeiten muß die bühne net zu treffen...

04.05.2009 23:27 • #7


So apropo schlafen, das werd ich dann mal versuchen. Früh gehts wieder raus.

Hoffe es hat dir geholfen. Schlaf ne runde, dann wirds schon wieder

nacht

04.05.2009 23:32 • #8


Danke euch allen!!!

04.05.2009 23:37 • #9


sprinty

23.01.2012 05:15 • #10


sprinty
Keiner, der über ähnlichen Leidensweg berichten mag? Oder vielleicht ein paar Tipps hätte, aus dem eigenen Erfahrungsschatz?

25.01.2012 02:38 • #11


Du schreibst du hast eine PTB- dann wurde das ja diagnostiziert und es gibt einen Auslöser....bist du nicht mehr in Behandlung deshalb?
Und natürlich macht es alle PAler fertig, dass sie kein normales Leben führen können (gibt hier im Forum genug Beiträge dazu), aber du musst dich dafür nicht hassen! Hasst du dich auch, wenn du eine Grippe hast o.ä.?

25.01.2012 09:01 • #12


Du vergeudest deinen Tag mit pessimistischen Gedanken! Statt dessen geniesse doch die Zeit, bis du wirklich drann bist mit den schwarzen Essensmarken! Irgend wann bist du alt und denkst zurück und fragst dich dann, warum du deiner ewigen Angst vor dem Tod, der bis Dato nicht eingetroffen ist, soviel Bedeutung beigemessen hast.

Irgendwann sterben wir alle! So, wie wir auch alle irgendwann geboren wurden. Und bis es soweit ist, dass wir sterben, bis dahin sollte man sein leben Leben. Du klingt als seiest du bereits tot.

25.01.2012 09:17 • x 1 #13


sprinty
Das mag jetzt ungewöhnlich sein, zumindest sagte das mein Arzt, aber ich hatte seit drei Jahren schon keine Grippe mehr. Bin auch nicht geimpft oder ähnliches...

Nein, aber ich hasse mich wegen dieser absolut sinnlosen Krankheit. Ich meine, okay... Ängste sind etwas natürliches - aber, dass ich so empfindlich geworden bin. Früher hat mir mal so einiges Spaß gemacht, jetzt nicht mehr. Es ist, als würde ich nicht mehr wirklich leben.

Und das Schlimmste ist - ich behaupte mal, dass ich ein sehr rational denkender Mensch bin - dass ich nicht dagegen ankomme! Manchmal funktioniert kein einziges Argument.
Und dann denke ich mir nur: Oh Mann, Du kommst nicht einmal dagegen an. Vorallem, der Witz ist ja: Erst das Herz, dann das Hirn. *Kopf meets Tischplatte*

Hatte eben erst wieder eine MegaPA. Hab sie unter Kontrolle bekommen - aber trotztdem... die Zeit während der PA. Für so ein Gefühl bin ich früher Klettern gegangen oder bin mit dem Motorrad auf die Rennstrecke. Aber ungebeten Adrenalin gedrückt zu bekommen macht keine Laune.

25.01.2012 09:21 • #14


Timmaphi

21.12.2013 21:26 • #15


Das menschliche Schädel hält schon ordentlich was aus,

ich hab mir vor kurzem echt heftig an einer Kante gestoßen, direkt mit der Spitze. Hatte dann auch Angst und das Gefühl von Schwindel bzw. Kopfschmerzen. Aber außer einer Beule und viel viel unnötiger Angst war nichts. Wenn du dich wo stoßt bekommst du ja auch einen blauen Fleck, der weh tut wenn du drauf drückst, und so wird das an der Stelle auch sein wo du vom Netzstecker getroffen wurdest. Aber eine Hirnblutung wird der Netzstecker nicht ausgelöst haben und nach 48h würde es dir echt ziemlich mies gehen, wäre es eine.

21.12.2013 21:32 • x 1 #16


Timmaphi
Ja das versuche ich mir auch immer einzureden =), nur ist da immer wieder dieser Zweifel den ich bekämpfen muss. =( Hätte ich nicht diese Psychosomatischen Probleme könnte ich sowas viel besser bestimmen. Aber ich glaube, dass ich da meinem Schädel einfach vertrauen muss. Blau ist es allerdings nicht geworden, nur am Anfang ein bisschen Dick und jetzt tut es nur noch weh. =(

21.12.2013 21:44 • #17


also für ne hirnblutung müsste doch schon ein blutgefäß reissen. die schädeldecke ist denk ich ziemlich hart und dick. also ein netzstecker löst sicher nicht so einfach ne gehirnblutung aus. also da müsste schon jemand mit gewalt mehrmals hintereinander mit dem netzstecker mit gewalt auf dich einschlagen denke ich.

zudem hättest du schon kurz nach dem aufprall des netzsteckers eine blutung haben müssen. Nach 48 stunden passiert dann sicher nix mehr.

Hab keine Angst. Bin mir sicher dass du ganz sicher keine gehirnblutung bekommen hast und dewegen noch kriegen wirst.

21.12.2013 22:08 • #18


26.08.2014 07:20 • #19


Hey und weil du schnell aufgestanden bist hast du
Hirnblutung das ergibt kein sinn ich kenne das.
Ich habe auch wohl mal kopfweh morgens mach dich nicht.
Verrückt bitte.



LG Dennes

08.09.2014 22:52 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel