Hallo liebe Leute!

Ich dachte, es sei vielleicht mal nicht schlecht, wenn ich mich hier anmelde, da ich momentan wieder am Rande eines Nervenzusammenbruchs stehe.
Vor gut einem Jahr ging es bei mir mit der Hypochondrie los, angefangen mit der urplötzlichen Angst vor Zeckenbissen und den entsprechenden Folgen. Davor die Jahre bin ich fröhlich durch alle Wiesen und Wälder getollt, ohne mich danach auch nur einmal anzuschauen. Das ist nun leider vorbei.
Mittlerweile habe ich schon eine lange Liste an Krankheiten "abgearbeitet", die ich mir eingebildet und "angeredet" habe (u.a Hautkrebs, Darmkrebs, Tollwut [!!], Blutvergiftungen etc.).
Ja, und nun lag ich seit Mittwoch Abend überwiegend flach, weil mich wohl ein Infekt erwischt hat. Kein großes Problem, alles wieder vorbei, wäre da nun jetzt nicht plötzlich die Angst vor einer Thrombose. Auch vorher noch nie gehabt, aber jetzt zermartere ich mir seit gestern Abend den Kopf, ob ich denn nun eine haben könnte. Ich hab auch die Nacht einfach mal komplett nicht geschlafen, das ist ja dann auch schon immer mal super.
Also, ich habe KEINE Schmerzen beim Laufen etc., mein Bein ist nirgends groß heiß und auch nicht geschwollen (außer bei einer Stelle, an der ich mir ganz ehrlich nicht sicher bin, ob das einfach der normale Oberschenkel ist oder schon was geschwollenes...eigentlich denke ich, ich könne das sicherlich unterscheiden, aber naja...ich dachte eigentlich auch immer ich könne rational denken. ). Jetzt habe ich nur seit ein paar Tagen (also ungefähr seitdem ich flachlag oder kurz danach) hin und wieder einen ganz kurz aufflackernden Schmerz im Oberschenkel und hin und wieder ein Kribbeln am Innenfuß. Das war's...und ich hab auch einiges an Besenreissern / sichtbaren Äderchen, das allerdings an beiden Beiden, wobei es mir an dem Bein mehr vorkommen als am anderen...wer weiß.
Ich hadere die ganze Zeit mit mir, ob ich zum Arzt gehen soll oder nicht, weil ich rational eigentlich weiß, dass es höchstwahrscheinlich nichts ist (genau wie die tausend anderen Sachen davor), aber dann ist da immer wieder die Stimme die sagt: "Und wenn doch was ist? Dann bist du nicht gegangen! Schadet doch nicht!" usw. Ich kann aber doch nicht jedes Mal zum Arzt rennen wenn ich mir wieder was eingeredet habe!!

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen oder möchte sich sonst irgendwie dazu äußern, ich freue mich auf jeden Rat, Tipp, jede Empfehlung, alles einfach!

Liebe Grüße!

21.05.2012 08:48 • 02.06.2012 #1


19 Antworten ↓


huhu cookie.monster...

ich kenne das was du da schreibst viel zu gut...geht mir im moment net anders...im moment hab ich auch gerad angst thrombose zu haben...hab auch schon einiges gegoogelt(was man ja eigentlich net tun soll aber naja) mit tut zz das rechte bein weh bzw zieht sich der schmerz von der leiste bis zum knie...bekomm da immer gleich panik obwohl ich weiß da is nix und ich brauch mich net reinsteigern aber in dem moment geht es net anders...
bei mir is allerdings auch nix geschwollen oder heiß usw...und meine beine sehen eigentlich gleich aus...besenreisserchen hab ich auch an den beiden beinen...
bei mir is auch so habe seit vorigem jahr eine angst- und panikstörung...tabletten nehme ich schon und teilweise is es auch schon deutlich besser geworden aber manchmal hat man wiederrum so phasen wo es einem doch etwas schlechter geht...
wie schauts da bei dir aus?nimmst du irgendwelche medikament?

lg ela

21.05.2012 14:48 • #2


Hallo!

Puh, ich bin so froh zu lesen, dass es jemandem genauso geht wie mir! Sonst denke ich mir eigentlich immer, ich sei die einzige, die so "bescheuert" sein kann!
Erst einmal vielen Dank für deine Antwort! Ja, die blöde Googlelei...irgendwie weiß man ja immer dass man es lassen sollte, aber ich kann wirklich nicht die Finger davon lassen, jeder Mist wird direkt erstmal eingegeben! Jetzt hadere ich wieder mit mir, ob ich nicht nachher doch noch zum notdiensthabenden Arzt fahren sollte (!), obwohl ich weiß wie blöd das ist. Und warte auf meinen besten Freund, den ich mit dem Mist immer behellige, weil er es sich dummerweise ausgesucht hat, eine Pflegerausbildung zu machen. Der bedankt sich entsprechend auch, aber irgendwo muss ich es einfach loswerden!

Darf ich fragen, ob du denn auch in Gesprächstherapie bist oder "nur" Medikamente bekommst? Ich bin nämlich (noch) in keinster Weise in Behandlung und weiß noch nicht so recht wie ich das angehen sollte...das wäre sicherlich das einzige Vernünftige, problematisch ist es nur, weil wir in der nahen Familie einen "Depressionsfall" haben und ich meine Mutter einfach nicht weiter belasten will bzw. kann. Wenn ich der jetzt sage, dass auch noch ich in Therapie gehöre...Hallelujah! Das mag ich ihr einfach nicht antun.

Kann man eigentlich von deinem Nick aufs Alter schließen? Dann wären wir uns sogar ziemlich nah, ich bin nämlich 90 geboren!

Liebe Grüße!

21.05.2012 16:38 • #3


hallö...

so bin ich aber auch...mach mir aich wegen jeder kleinigkeit n kopf...das liegt aber mit an der krankheit...
war heut auch kurz davor zum arzt zu fahren aber ich hab mir gedacht NEIN das machste jetzt net...wenn es wirklich sowas wäre dann wäre es noch viel schlimmer und du könntest dich kaum noch bewegen vor schmerzen oder du würdest schon hier liegen...sowas kann auch vom rücken kommen usw...so versuch ich mich dann wieder aufzubauen...manchmal hilfts und manchmal net...
depressionen und angst-und panikstörungen sind bei mir in der familie auch verbreitet...und leider is das alles vererbbar...bei mir hat alles mit depressionen angefangen und dann gings immer weiter bis hin zur panikstörung...leider!
im moment nehme ich nur tabletten...bin nämlich umgezogen(in ein anderes bundesland)und noch net dazu gekommen mir einen psychologen zu suchen...war bis jetzt nur einmal zu einem gespräch(in meiner alten heimat) und die psychologin hat mir halt empfohlen das ich weiter eine therapie machen soll...und ich will es auch...will ja irgendwann wieder normal leben...
ich rede dann immer mit meinem freund drüber das hilft mir dann auch meist schon ein wenig...
also ich kanns nur empfehlen mal mit deinem HA zu sprechen wegen einer behandlung...die tabletten sollen ja nur ein einstieg sein und den rest macht dann die therapie...denke ja mal net das du damit leben möchtest...
ja ich bin 87 geboren...
is immer schön wenn man jemanden findet dem es genauso geht wie einem selbst und wenn er dann auch noch fast so alt ist wie einer selbst is das natürlich noch schöner...

21.05.2012 21:04 • #4


Hallo!

Tut mir Leid dass meine Antwort etwas auf sich hat warten lassen, ich war heute den ganzen Tag unterwegs und hatte anschließend bis halb acht einen Kurs an der Uni...
Ja, das mit dem Zum-Arzt-fahren-oder-nicht hatte ich gestern auch noch, hab es aber Gott sei Dank nicht gemacht. Heute kommt mir das ganze wirklich schon wieder blöd vor, hätte ich tatsächlich was gehabt, wäre das sowieso schon längst in die Lunge gewandert, so viel wie ich mich bewegt habe. Und als dann mein Freund gestern noch meinte "Weißt du was als Thrombosevorsorge gilt? Fünfmal am Tag den Fuß hoch und runter machen, da hast du dich sicherlich mehr bewegt", da hab ich dann mal wieder gesehen, wie blöd ich mich da eigentlich benehme.
Vererbung ist doch ein Mist, oder? )? Ich überlege nämlich immer daran, was die ganze Sache bei mir so plötzlich ausgelöst haben könnte. Genau am dem Punkt ist mir nichts traumatisches passiert, ich kann mir nur vorstellen, dass sich viele Sachen angesammelt haben, obwohl die jetzt auch nicht riesig sind/waren. Aber das kommt ja nicht von ungefähr!
Ja, das stimmt, es ist wirklich schön zu erfahren dass man nicht alleine ist und sich dann auch noch austauschen zu können ist wirklich eine große Erleichterung!

Einen schönen Abend noch falls du das heute noch liest!

22.05.2012 22:23 • #5


huhu..
.hab dir mal ne pn geschickt...net das du dich wunderst...^^

23.05.2012 19:21 • #6


Eine angsterkrankung ist nicht vererbbar. Der Umgang mit Problemen und Kreisen wird von den Eltern vorgelebt und daher kann dies eine weitere angsterkrankung fördern, aber Ursachen von angsterkrankungen liegen meist in kindheitstraumen, fehlender liebe, Anerkennung und Sicherheit im Kindesalter bis zu Missbrauch oder Misshandlung. Von vererben kann da keine rede sein.

23.05.2012 20:13 • #7


Psychische Belastung und Emotionale Belastungen können auch Auslöser sein. z.b. Trennung vom Partner, Arbeitsplatzverlust usw.....

23.05.2012 20:17 • #8


huhu...
@dreamwalker:
ja das stimmt allerdings...da geb ich dir recht...da ich zz arbeitslos bin und net wirklich ablenkung habe versteife ich mich phasenweise sehr schnell in irgendwas rein...

@prinzessin22589:
was das mit vererbung angeht kann man sich drüber streiten...der eine erzählt das so und der andere so...fakt is nur das es schon miteinander zusammenhängt wenns in der familie schonmal vorkam bzw vorkommt...is ja eigentlich auch egal...ne blöde krankheit is es trotzdem egal obs vererbt is oder net...wichtig is halt nur das man sie irgendwie/irgendwann in den griff bekommt...

24.05.2012 10:50 • #9


Hm, ich würde es bei mir aber auch eher so erklären, wie Dreamwalker schon meinte, dass es auch später noch Auslöser geben kann; meine Kindheit war eine sehr glückliche und ich habe eigentlich auch einen guten, konstruktiven Umgang mit Problemen anerzogen bekommen..."handfeste" Probleme schocken mich auch komischerweise nicht.

Und gibt es mittlerweile nicht auch schon Beweise oder zumindest Hinweise auf ein "Depressions-Gen"? Ich meine, mal sowas gelesen zu haben...

24.05.2012 20:56 • #10


huhu..
habe vor 3 wochen wieder mit der pille angefangen, und bei jedem schmerz oder pieken
im bein, denke ich, es bahnt sich eine thrombose an. meine ärztin meinte, eine thrombose kommt plötzlich
und ohne vorwarnung mit sehr starken schmerzen, angeschwollenem und heissem bein.. beruhigt hat es mich nicht

25.05.2012 21:10 • #11


Hi,

ich habe auch von meiner Nachbarin gehört, dass man eine Thrombose im Bein bemerken müsste - Sie hatte solch Schmerzen im Bein, dass sie richtig stark gehumpelt ist...

LG

25.05.2012 21:14 • #12


Hallo!

Ja, die meisten sagen eigentlich dass man die Thrombose doch irgendwie bemerkt. Und ich glaube eigentlich, dass das Risiko für Thrombosen durch die Pille wenn man sich sonst normal verhält nicht sooo viel höher ist, oder? Also keine Angst, ich denke mir mittlerweile, wenn man sich doch bewegt und macht und tut dann bekommt man nicht so schnell eine! Wie gesagt, mein Freund (in der Ausbildung zum Pfleger) meinte, Thromboseprophylaxe bei älteren, bettlägerigen Menschen sei es schon, ein paar Mal am Tag den Fuß zu strecken und zu beugen (was sicherlich etwas untertrieben sein wird, aber trotzdem hat es mich irgendwie beruhigt).

Über Thrombose bin ich mittlerweile schon wieder komplett weg, ich bin dann mal wieder bei der Tollwut angelangt. Yay! Mann, was für ein schei., jede Woche was anderes!

27.05.2012 19:18 • #13


Hi,

ich weiß; eigentlich ist das alles gar nicht lustig;
ABER bei TOLLWUT hab ich jetzt laut gelacht

Ich hatte ja auch schon wirklich fast alles... aber Tollwut ist gut...

Mein Hund hatte gestern seine erste Zecke; bäh - ein richtig dickes, vollgesaugtes Viech- vorallem schläft der Kleine noch bei uns im Bett

Konnte die Nacht nicht schlafen - Borreliose wird also meine nächste Krankheit sein

27.05.2012 21:14 • #14


@hallo Cookie Monster

Ich selber habe verschiedenste Krankheiten, das dauert aber bei mir jetzt nur noch einen Tag. Das geschieht bei mir durch Albträume, wobei ich dann einen Tag glaube ich habe das wirklich und das vergeht dann wieder. Irgendwie kann ich jetzt damit umgehen früher hat das Gefühl viele Tage gedauert.

Derzeit betreibe ich Sport, ich gehe wieder 3x die Woche laufen oder Wandern, da vergehen recht viele Ängste.

Hautkrebs haben wir schon gemeinsam, in einem Traum träumte ich sogar von meinem Muttermal auf der Schulter das krebsig geworden ist und schon metastiert hatte. Natürlich beim Hautarzt harmlos und ohne Befunde. Natürlich auch beim Kardilogen.

Dennoch glaube ich so in Abständen von ca. 2-3 Wochen, ca 1-2 Tage dass ich krank bin, dass kommt meist von den Albträumen. Dann träume ich wieder von Knochenbrüchen und glaube ich habe Knochenschwund, dann erlebe ich Nachts wieder einen Herzinfarkt im Traum.

Dass letzte mal war es eine Herzattacke. Ich hatte aber an diesem Tag Wanderung geplant und ich bemerkte wie gut das tat. Ich ging bergauf, am Anfang ängstlich, dann im Laufe der Zeit immer leichter und besser insgesamt 5 Stunden, wobei bei den letzten 2 Stunden kein Gedanke mehr wahr.

Ich erzähle deshalb davon, weil moderater Sport mir sehr geholfen hat und ich glaube insgesamt gegen Angstzustände hilft.

Ich nehme es schon fast locker und durch Selbstbeobachtung erkenne ich schon einen gewissen Ryptmus wo das wieder kommt. Ist das bei dir auch so? Gegen den heutigen Nachtbefund Magenkrebs bin ich 2 Stunden joggen gegangen und schon war das Gefühl wieder weg, im Gegensatz zu früher wo ich keinen Sport mehr betrieben haben, dafür viel Überstunden gemacht habe.

Ich versuche diesem Gefühl auch keine Beachtung zu schenken ganz bewusst auch das gelingt mir jetzt ganz gut. Je mehr Beachtung du ihm schenkst, Internet schaust, Schauergeschichten du darüber liest, desto mehr nährst du es. Ich versuche wenn ich so ein intensiveres Gefühl einer Krankheit bekomme keine Beachtung zu schenken, um so schneller geht es weg, derzeit sind es meine Erfahrungen.

Vielleicht geht es nie ganz weg, aber vielleicht soll es das ja auch nicht. Wahrscheinlich ist es in der hektischen Welt gar nicht möglich, ohne Schäden davon zukommen und ein guter Weg könnte sein, für sich Strategien zu finden, wie kann ich damit umgehen.

Ich bin mir sicher du hast keine Thrombose. Versuche keine Beachtung zu schenken, lese nicht im Internet nach

Alles Gute Mark47

28.05.2012 00:01 • #15


@Franse Haha, nein, das ist vollkommen okay, es ist ja auch lachhaft!
Ach ja, Borreliose, ein anderer meiner Lieblinge. Ich habe auch oft mit Hunden zu tun und schon mehrere Male ein paar noch krabbelnde Zecken mit den Fingernägeln zerquetscht - durch ein Taschentuch und einen Kotbeutel. Na, und da hab ich mir dann ein paar Tage lang gedacht, die Erreger sein bestimmt durch offene Wunden in der Hand in meinen Körper gelangt. Na klar! Da denk ich mir aber mittlerweile, dass man das ja noch relativ lange behandeln kann, also hat man noch Zeit zum Arzt zu gehen wenn Symptome auftreten.

@Mark47 Oh Mann, so Träume sind doch sicherlich auch zum Kotzen, oder? Sowas habe ich Gott sei Dank nicht (-klopf auf Holz-). Ich glaube auf jeden Fall auch, dass Sport oder schon generell Ablenkung unglaublich gut tut, das merke ich ja auch wenn ich in Gesellschaft bin oder wirklich irgendwas zu tun habe. Leider kann ich mich momentan so garnicht zu irgendwas überwinden, weil da im Hinterkopf schon die Gedanken sind von wegen "Ach, was soll das, ist doch sowieso alles egal wenn du ... hast!". Ich weiß wie blöd das ist, aber irgendwe kann man da nicht raus. Das hängt auch sicherlich damit zusammen dass ich einfach viel zu viel Zeit habe, auf mich selbst zu achten und mir entsprechend über allen Mist Sorgen zu machen. Das Problem ist, dass ich mir selber meine Ängste wunderbar erklären kann, aber trotzdem macht es im Kopf nicht klick.

Danke für deine Antwort, ich bewundere das sehr dass du damit sozusagen deinen Frieden gemacht hast und für dich einen Weg gefunden hast, damit umzugehen. Mann, soweit wäre ich gerne auch schon!

28.05.2012 04:27 • #16


Kann gar nicht an Wiesen oder Sträuchern vorbei gehen ohne direkt zu gucken ob ich irgendwo eine Zecke kleben habe und dann Borreliose kriege

Aber kriegt man Tollwut nicht erst wenn man von irgendwas gebissen wird, dass selbst Tollwut hat? Glaube nicht, dass Mücken Tollwut haben

31.05.2012 10:30 • #17


Hah, ja, das kenne ich nur zu gut! Als Kind bin ich durch das dickste Gestrüpp und Unterholz gelaufen ohne auch nur einmal an Zecken zu denken. Ich bin auch von Wald und Wiesen umgeben aufgewachsen und da war es einfach klar, dass man natürlich da dann auch gespielt hat. Mittlerweile denke ich mir da aber fast schon wieder, okay, ich suche mich einfach ab wenn ich irgendwo war und selbst wenn was ist, kannst du es bei unklaren Symptomen sagen und wirst dann entsprechend behandelt. Irgendwie habe ich da glaube ich tatsächlich nicht mehr so eine starke Angst vor, wieso auch immer! Ich wohne allerdings auch nicht in einem FSME-Risikogebiet, ich weiß nicht wie es dann dabei wäre. Aber es ist ja auch immer so, wenn man irgendwas vermutet, hat man urplötzlich die passenden Symptome...wie bei deinem Pieken!

Ja, nee, Mücken haben das ja auch nicht...ich habe aber gesponnen, dass eine Fledermaus nachts in mein Zimmer gekommen sein könnte und mich gebissen haben könnte. Wieder einmal schön die abwegigste Begründung für etwas ganz Banales gesucht...wunderbar!

01.06.2012 10:23 • #18


Hallo ihr lieben schaut euch mal meine älteren beiträge an dort hab ich auch über meine thromoseangst gesprochen...an meinem linken oberschenkel also an der leisrte und ein paar cm runter sieht man auch meine ader undich kann sie auch fühlen,und hab auch schmerzen im bein...hab aber ein bsv in den lendenwirbeln,aber hab auch immer angst obwohl mir alle ärzte gtesagt habenne thrombose hat immer nen Grund...

02.06.2012 12:06 • #19


hallo bekki

vielleicht eine krampfader? die kann man ja sehen und fühlen..und schmerzen bereiten auch manche davon

02.06.2012 17:36 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier