Pfeil rechts
12

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Seit Juni/Juli habe ich einen dauerhaften Druck im Brustkorb/Oberbauch, wie auch immer.
Kurzform: alles fing (meiner Meinung nach) mit Magenbrennen nachdem Essen an, seitdem ist der Druck dauerhaft geblieben.
Nach Wochen wurde eine Magenspiegelung gemacht, wo soweit alles ok ist, außer dass der Magen nicht richtig schließt.

Seitdem macht mich dieser Druck so fertig, dachte zuerst es kommt durch meine Kompressionsstrumpfhose. Mittlerweile ist es aber eben immer da.
Beim Internisten wurde Herz kontrolliert, alles ok.
Im KH bei der Magenspiegelung wurde noch der Bauch per Ultraschall untersucht, auch alles ok. Röntgenbild der Lunge auch ohne Befund.

Seitdem quält es mich.

Seit ein paar Wochen habe ich das Gefühl, dass die rechte Seite unterhalb der Rippen (oder wenn man direkt mit den Fingern unterhalb der Rippen so "reinbohrt" ) ein wenig fester ist als sie linke.
Ich beruhigte mich immer damit, da dort doch auch die Leber und noch weitere Organe sitzen und es dadurch ja was fester sein müsste.

Heute allerdings lag ich auf der linken Seite und tastete rechts ab, warum auch immer.
Mir ist aufgefallen, dass ich das nun schon ein paar mal gemacht habe, ich glaub das ist nicht gut.
Jedenfalls merkte ich dabei etwas festeres, was sich weg drücken ließ, dann verschwand es irgendwohin. Beim drücken war auch ein unangehmes Gefühl zu spüren.
Ich wiederholte dieses drehen in Rückenlage und wieder zurück auf die linke Seite und wiederholte das abtasten. Es war wieder da.

Mach ich mich da gerade verrückt? Ist es vielleicht nur der Darm, den ich wegschiebe? Ich hab doch keine Ahnung.

Wegen dem andauernden Druck sprach ich beim Arzt zu meiner zweiten Impfung wieder an, der Arzt meinte es käme von Blockaden - ohne vorher geschaut zu haben, zuvor bei der Erst Impfung käme es durch die leichte Kardiainsuffienz, die im KH festgestellt wurde.
Ich komm mir absolut nicht mehr ernstgenommen vor, zuerst so, jetzt durch Blockaden.

In psych. Behandlung bin ich bereits.
Wegen dem verschieben und abtasten,
was ich eben beschrieben habe, war ich noch nicht.
Ich trau mich ehrlich gesagt auch nicht.

Aber der Druck muss doch irgendwo her kommen.

Mich macht das wahnsinnig, hatte das auch schonmal jemand?

Bitte helft mir

27.09.2021 12:51 • 12.10.2021 x 1 #1


22 Antworten ↓


portugal
Zitat von Angsthäsin87:
Ich trau mich ehrlich gesagt auch nicht.


Hallo,

da Du aber bereits in psychologischer Behandlung bist, kannst Du doch aber auch darüber sprechen.

Ich würde das unbedingt machen, es ist doch nichts schlimmes und die Wartezeiten für Therapieplätze sind lang, wenn Du es jetzt nicht machst.

Nur Mut, der Therapeut hat bestimmt schon schlimmeres gehört

27.09.2021 13:21 • x 3 #2



Angst, dass im Bauch doch etwas sein könnte

x 3


Da hab ich mich vielleicht blöd ausgedrückt.

Ich meinte damit den Arzt, dort hab ich Angst.

27.09.2021 13:30 • #3


NIEaufgeben
Was genau ist dir peinlich?
Das du deinen Bauch abtastest?
Sorry irgendwie hab ich es nicht so ganz verstanden

27.09.2021 22:25 • x 1 #4


Zitat von NIEaufgeben:
Was genau ist dir peinlich? Das du deinen Bauch abtastest? Sorry irgendwie hab ich es nicht so ganz verstanden


Entschuldigt bitte, bin momentan sehr durcheinander. Meine Oma ist gestern gestorben. Das ist so unreal .


Mein Hausarzt weiß ja, dass ich psychisch nicht auf der Höhe bin. Er weiß von meiner Angststörung, den Depressionen und und und...
Ich möchte nicht wieder zum Arzt, der stempelt mich doch dann komplett als bekloppt ab wenn ich ihm sage, dass ich unter den Rippen rumdrücke und da eben was wegploppt, ich kann es nicht richtig beschreiben. Da ist es auch fester als auf der linken Seite. Aber eben nur rechts. Ich hab halt Angst, dass da was sein könnte.

Diese schei. Angst macht mich fertig, der Druck im Brustkorb geht einfach nicht weg.
Im November hab ich einen Termin beim Osteopathen.

27.09.2021 22:52 • #5


Vitus
@Angsthäsin87

Hallo Angsthäsin87,

erstmal vorweg: Ja, diese schei. Krankheitsangst ist einfach schei....

Finde es mit dieser Art der Angst sehr schwer zu differenzieren... Wann muss ich zum Arzt und wann nicht? Ist es ein Symptom der Angst, oder steckt doch was anderes dahinter?

Daran verzweifel ich auch zur Zeit.

Habe übrigens exakt die gleichen Beschwerden wie du. So ein komisches Brennen im Oberbauch, eher nach rechts, zieht sich manchmal auch bis in die Rippen am Rücken...

Und auch den Druck rechts spüre ich, habe auch schon getastet und gedrückt, so wie du und auch bei mir ist es rechts fester.

Hatte das genau vor einem Jahr schon mal (Höhepunkt meiner Angststörung) und war bei meiner Ärztin, die dann auch extra einen Ultraschall von allen Bauch Organen gemacht hat. Da war alles unauffällig und die Leber sah gut aus.... Blutbild war auch immer gut, zuletzt im November 2020 bestimmt.

Danach war ich beruhigt und hatte diesbezüglich bis jetzt keine Probleme mehr... Hatte auch keinen Gedanken mehr dran verschwendet....

Und nun wieder die Frage? Ist es jetzt doch was? Hat sich da jetzt was geändert in dem Jahr? Es nervt echt so sehr.

06.10.2021 10:01 • #6


Zitat von Vitus:
@Angsthäsin87 Hallo Angsthäsin87, erstmal vorweg: Ja, diese schei. Krankheitsangst ist einfach schei.... Finde es mit dieser Art der Angst sehr ...


Guten Morgen @Vitus

Oh ja, das ist so grässlich.
Gerade ist es auch wieder schlimm.

Diesen Druck habe ich seit Monaten, es nervt.
Seit ner Woche allerdings ist es rechts irgendwie schlimmer, war am Mittwoch beim Arzt. Sie hat abgetastet und meinte, da wäre alles ok, hatte ihr auch von dem erzählt, was ich hier schrieb.
Natürlich müsste man den Galkenblasenpolyp in einem halben Jahr kontrollieren, aber da ist sonst nix, wie sie meinte.
Der wurde allerdings schon letztes Jahr per Zufall festgestellt, ist aber nicht gewachsen seitdem und im Krankenhaus wurde ja auch alles gemacht.
Es ist eben schwer ihr zu vertrauen, wenn diese schei. Angst da ist.
Angst etwas schlimmes zu haben und die Kinder nicht mehr aufwachsen zu sehen oder nicht alt mit meinem Mann werden zu können.

10.10.2021 09:02 • #7


Icefalki
Zitat von Angsthäsin87:
Angst etwas schlimmes zu haben und die Kinder nicht mehr aufwachsen zu sehen oder nicht alt mit meinem Mann werden zu können.


Genau, diese Angst treibt dich um, die du aber irgendwo im Körper spürst, oder gespürt hast um festzustellen, oh je, ich bin ja verletzlich, mir kann ja wirklich etwas geschehen.

Und das stimmt, das kann immer passieren und damit kommen manche Menschen nicht klar. Einerseits, weil sie sehr verantwortungsbewusst sind, andererseits nicht mit ihrer Empfindsamkeit umgehen können und all das macht einem Angst.

Akzeptiere, dass du an einer Angsterkrankung leidest, und lasse diese behandeln.

Als nächstes mach dich schlau, was Stress bedeutet:

Im Link wird zwar am Schluss auf ein Mittel hingewiesen, musst du ja nicht kaufen, aber insgesamt wird alles sehr gut erklärt.

https://www.googleadservices.com/pagead...Qx6BAgGEAE

10.10.2021 11:05 • x 2 #8


@Icefalki

Genau so wie du es beschreibst, ist es auch!
Die Umsetzung ist schwer, denn wenn ich ein paar gute Tage habe, katapultiert es mich später so dermaßen zurück, manchmal auch nur durch Kleinigkeiten.

Dieses Medikament hab ich schon öfters gelesen, hatte ich allerdings nicht mehr auf'n Schirm.
Danke , das hatte ich mal im Kopf.

In Behandlung bin ich bereits, das ist aktuell auch Thema Nummer eins durch den Tod meiner Oma vor 2 Wochen.

Meine Psychotherapeutin hatte vor Monaten etwas von Hochsensibilität erzählt, was den Stress hier zu Hause betrifft, ich brauche Auszeiten, welche ich mir allerdings ganz wenig nehme.

10.10.2021 11:32 • #9


@Icefalki

Akzeptiert hab ich es, dass ich unter anderem eine Angststörung habe.
Es ist eben nur schwer einzuordnen, wann ist was "nur" psychisch und wann wirklich körperlich..

10.10.2021 11:36 • #10


@Icefalki

Vielleicht auch eine Art Kontrollfreak, gerade weil eigentlich keiner sowas nicht kontrollieren kann.

Ich möchte zu gern gelassener werden, das Leben genießen. Steh mir allerdings selbst dabei im Weg.

10.10.2021 11:45 • #11


Icefalki
Weisst du, ganz wichtig ist, dass du dich nicht selbst verurteilst, jetzt nimmer perfekt zu funktionieren. Ist unser grösster Fehler, dass wir uns wegen dieser scheinbar unbegründeten Angst wie Vollidioten vorkommen, und sie trotzdem nicht wegbekommen.

Wichtig ist, trotz Angst, oder sogar wegen der Angst sind wir immer noch in der Lage, vieles gut hinzukriegen, wir quälen uns nur mehr. Und eigentlich ist es auch nur logisch, denn wer tatsächlich begreift, dass das Leben endlich ist, wäre dumm, wenn das nicht ängstigen würde.

Bloss nützt einem das nix, da keiner in die Zukunft schauen kann und wir uns mit unserer Angst schon "vorsorglich" in Schrecken versetzen, deshalb eigentlich totaler Schwachsinn.

Bissel die Mitte finden, das ist wichtig. Und schau, wie extrem wir unterwegs sind, wenn ich von einerseits klug schreibe, was Angst verursachen kann und mir andererseits widerspreche, weil Angst vor dem "Könnte sein", totaler Schwachsinn ist.

Und genau hier befindet man sich in der akuten Phase. Dass die einen kirre macht, ist nur verständlich und deshalb auch extrem stressig. Man befindet sich in einem Angstkreislauf, der ständig Adrenalin ausschüttet, dieses dann wahrgenommen wird und schon wieder für Symtome sorgt.

Bissel hilft auch, dass man dieses Forum gefunden hat, da ist man nimmer alleine mit dem ganzen Käse.

Lese gerade Kontrollfreak. Aber Hallo, natürlich ist man das. Aber warum ist man das eigentlich?

Und was Symtome anbelangt: Wenn die weg sind, wenn man abgelenkt ist, und kommen, wenn man daran denkt, bewegt man sich in einem Bereich, wo richtig heftige Probleme unwahrscheinlich sind.

10.10.2021 11:54 • x 2 #12


@Icefalki

Es ist gerade sehr sehr schwer, nicht das schlimmste zu denken.
Der Druck mach mich momentan wahnsinnig, das war heute wieder sehr schlimm.

Sogar so schlimm, dass ich mir nen Termin zum Bauchultraschall geholt habe, auf Eigenleistung Ende November.
Ich wäre froh, wenn ich diesen absagen könnte, dann kommt die Angst..

Als wenn diese verfluchte Angst mich steuert..

Gestern 21:27 • #13


@Icefalki

Es ist gerade sehr sehr schwer, nicht das schlimmste zu denken.
Der Druck mach mich mome ran wahnsinnig, das war heute sehr schlimm.

Sogar so schlimm, dass ich mir nen Termin zum Bauchultraschall geholt habe, auf Eigenleistung Ende November .

Als wenn diese verfluchte Angst mich steuert..


Zitat von Icefalki:
Wenn die weg sind, wenn man abgelenkt ist, und kommen, wenn man daran denkt, bewegt man sich in einem Bereich, wo richtig heftige Probleme unwahrscheinlich sind.


Und gerade das kann ich nicht einordnen..
Ist unterschiedlich, würde ich meinen.
Ich wäre froh wenn es einfach nur vom Rücken ausstrahlen würde.

Gestern 21:32 • #14


Icefalki
Ich habe noch ne Frage. Was unternimmst du, da ja nachgewiesen ist, dass dein Magen nicht richtig schliesst. Dass das Sodbrennen verursacht, hat mit der Psyche jetzt erstmals nichts zu tun.

Vor 3 Stunden • x 1 #15


@Icefalki

Ich versuche öfters Anis Fenchel Kümmel Tee zu trinken und Milch komplett wegzulassen, trinke wahnsinnig gerne Milchkaffee..

Auf alle Fälle mangelt es sehr an Bewegung, genügend trinken wäre auch gut, was ich auch noch nicht gut hinbekomme.

Vor 2 Stunden • #16


Oh, ich seh gerade, dass der eine Beitrag doppelt ist.

Wusste nicht, dass wenn man zitiert, das zuvor geschriebene mitgenommen hat.
Bin meist mit Handy drin.

Entschuldige bitte

Vor 2 Stunden • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@Icefalki

Vielleicht noch eins, was ich gestern mit meinem Mann beredet habe.
Beim abtasten in Rückenlage, was ja auch der Arzt macht, merke ich nun auch kaum was. Aber eben nur dann, wenn ich auf der linken Seite liege und dann die andere rechte Seite entlang wie blöde des Rippenbogens gedrückt hab - da merkte ich eine Verdickung, Wulst, wie auch immer, was weggeploppt ist, irgendwas festeres.
Ich meine es kann sich einfach nur um den Darm handeln, was ich da ertastet habe.
Sowas dämliches.. Der Arzt tastet wie gesagt auch nur in Rückenlage.

Diese Angst vor Krankheiten ist einfach nur grässlich, immer Angst dass was nicht rechtzeitig erkannt wird.

Vor 2 Stunden • #18


Icefalki
Aber du hast doch eine Diagnose. Und Sodbrennen führt zu Druck. Musst doch nur mal Refluxkrankheit googlen.

https://www.google.com/url?sa=t&source=...iXYbCD5EN_

In der Regel versucht man es mit Nahrungsumstellung, und -änderung. Deshalb wundert mich, dass du nix davon schreibst, was ärztlicherseits als Therapie empfohlen wurde, da dein Magen ja nicht richtig schliesst.


Und dein Abgetaste, ist wahrscheinlich der Darm gewesen. Allerdings nützt dir dein eigenes rumgetaste nix, da du keine Ahnung hast, wie sich Tastbefunde anfühlen müssen und was man überhaupt ertastet. Also, vergiss es.

Vor 1 Stunde • x 1 #19


Zitat von Icefalki:
Und dein Abgetaste, ist wahrscheinlich der Darm gewesen. Allerdings nützt dir dein eigenes rumgetaste nix, da du keine Ahnung hast, wie sich Tastbefunde anfühlen müssen und was man überhaupt ertastet. Also, vergiss es.


Richtig, eben drum. Die Ärztin hat in Rückenlage ja nichts ertastet, was ich beschrieben hab.
Deshalb meint ich ha, dass das was ich mache eigentlich ziemlich dämlich ist.

Vor 1 Stunde • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel