Pfeil rechts
2

Ich habe eine Magen Darm Grippe und muss ziemlich heftig erbrechen. Meine Angst ist nun, dass mir dabei eine Ader im Gehirn platzen könnte oder, dass durch diesen Druck Adern geschädigt werden und nach einer Zeit aufplatzen. Kann man diesen Druck mit dem beim Niesen vergleichen? Kann da überhaupt was passieren? Hab echt Angst...

01.12.2015 13:28 • 02.12.2015 #1


4 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey cookie,

ich hatte bei einer Magen- Darmgrippe auch mal mehrfach erbrochen und irgendwann kam Blut. Dies kam von der Magenschleimhaut etc. Das Gehirn hat damit jetzt eher nichts zu tun, dann müsstest Du ja bei jedem Niesen in Alarm sein und Millionen Menschen haben über´s Jahr Erkältungen etc.

01.12.2015 14:20 • #2



Angst, dass beim Erbrechen eine Gehirnader platzt

x 3


Zitat von cookie98:
Idass durch diesen Druck Adern geschädigt werden .



Welchen Druck? Druck wird doch nur durch den Magen auf den Mageninhalt ausgeübt. Wo soll da Druck ins Gehirn gelangen? Das ist immerhin überhaupt nicht am Ort des Geschehens und in einer harten Knochenschale gelegen. Das ist ungefähr so wahrscheinlich, als dass vom Erbrechen der grosse Zeh geschädigt wird.

01.12.2015 18:09 • #3


Schaf
Also durch das Hochwürgen entsteht schon Druck auf den Kopf.
Ich hatte zu meinen Bulimiezeiten mal ganz viele minikleine Einblutungen um die Augen. Allerdings nur wenige Male und ich denke, dass der Druck beim selbst herbeigeführten Erbrechen auch größer ist.
Wenn diese Gefahr bestünde, hätte man schon mehr davon gehört. Von Hirnblutungen durch eine Magendarmgrippe hab ich jedenfalls noch nie gehört...

02.12.2015 00:58 • x 1 #4


Schlaflose
Wenn man bedenkt, wieviele Menschen auf der Welt täglich erbrechen, wäre die Weltbevölkerung halbiert, wenn dabei so leicht eine Ader im Gehirn platzen könnte.
Man hört davon, dass das beim Pressen bei extremer Verstopfung passieren kann, aber wohl auch hauptsächlich bei alten Menschen, deren Blutgefäße schon brüchig sind.

02.12.2015 07:53 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel