Pfeil rechts
1

Lilly2412
hallo zusammen,

Ich bin neu in eurer Mitte, habe immer stumm mitgelesen aber heute Abend/Nacht ist es besonders schlimm bei mir.
Kurz: ich bin MFA und daher weht auch der Wind bezüglich meiner Hypochondrie...zu viele Schicksale über die Jahre Plus nicht unerhebliches Fachwissen= ganz schlechte Mischung für meinen Kopf. Wobei ich eine latente Angst schon sehr früh entwickelt habe, mir ist Auslöser evtl bekannt, aber Job hin werfen ist nicht drin.
Ich hab chronisch RLS (unruhige Beine), gut eingestellt mit Tramadol (seit ich 20 bin mit gleichbleibenden geringer Dosis), daher sind Beine wohl ein Knacks bei mir.

Lange Rede: die Schwägerin meiner besten Freundin ist letzte Nacht mit 26 nachts plötzlich, unerwartet und ohne Vorwarnung (so heißt es) gestorben, Diagnose post mortem: Lungenembolie.

Thrombose ist eh ein heikles Thema, mit unter Grundlos (keine bekannte erbliche Disposition, Nichtraucher, BMI 24, Vegetarier, viel -Trinker) bis auf die Pille und gerenne im Job kein Sport.
Vor etwa 3 Monaten bekam ich über Tage schleichend ziemliche Krämpfe und ziehen in beiden kompletten Beinen, Besuch in der Notaufnahme und am Tag drauf Blutuntersuchung und Sono der Venen beider Beine ab Leiste waren o.B. Ich habe begonnen Magnesium hochdosiert zu nehmen und es würde besser, inzwischen tritt es immer mal wieder bei physischen oder psychischen Stress auf, aber immer mal links mal rechts usw. Dennoch: in mir hat sich was festgesetzt. Nach der Nachricht bin ich heute postwendend auf dem Crosstrainer gelandet um auch mein letztes Defizit noch abzuhacken werde ich auch im Januar die Pille absetzen.

Aber : wie komme ich nach dieser neuen Manifestation nochmal runter? Plus: ich bin 35 und wir möchten noch ein Kind (erst seit 2013 verheiratet), ist ja heute kein Ding mehr, selbst mit meiner Medikation ist es machbar, aber diese gesteigerte Gefahr in den ersten 3 Monaten sowie post natal....Urgs...da dreh ich jetzt schon durch.
Vielleicht Thrombosestrümpfe tragen sobald ich abends ein paar Stunden liege (lese sehr viel) und vor SS erst recht?

Ansonsten bekämpfe ich meine super hilfreichen Gedanken durch sehr engmaschige Blutuntersuchungen und Checks bei Fachärzten (Pulmologe, Kardiologe, Gastrologe, Internist sowieso), als MFA weiß man ja leider auch was dieses oder jenes Zipperlein sein KÖNNTE und Zack...Facharzt.
Therapie muss ich dringend in Lauf bringen, inzwischen.

1000 Dank fürs lesen und da sein,
Lilly

02.11.2014 02:12 • 05.11.2014 #1


37 Antworten ↓


Joji
Hallo Lilly,

Das mit der Schwägerin deiner besten Freundin tut mir wirklich leid!
Man hört das ja öfter, dass Menschen einfach tot umfallen oder sterben.. Ich finde das grauenvoll zu lesen und der Gedanke lässt einen kaum los..
Aber was ich mich seit ein paar Tagen frage, dadurch dass wir Angsthasen sind und in unseren Körper Sooft hinein horchen, bemerken wir da nicht schlimmeres viel eher als andere? Kann das nicht sein?
Das du eine Therapie machen willst finde ich sehr gut.. Da ich leider mich mit Thrombose noch nicht beschäftigt (ich werd jetzt einfach mal nicht googeln) kann ich dir keine Tipps geben..
Will nur sagen, du bist nicht allein!
Wenn dich die Gedanken wegen der Schwägerin nicht loslassen kannst du mir auch gerne eine Pn schicken, hab sowas ähnliches erlebt..

Liebe Grüße,
Joji

02.11.2014 08:18 • #2



Anfall Thrombose/Lungenembolie

x 3


Lilly2412
Guten Morgen,

Ja du hast Recht...durch unser enormes auf-den-Körper-Hören und das wir viel eher (und öfter) zum Arzt rennen, uns viel belesen (von der Qualität von manchem davon sprechen wir lieber nicht ) und auf der Hut sind, haben wir vielleicht einen klitzekleinen Vorteil. Das sage ich mir dann auch immer...oder das ich dem Arzt auch oft sage, ich will die und die Blutwerte oder ein Sono oä.
Zu allem Überfluss hat man inzwischen auch gern mal Ärzte die außer ner Grippe oder einem Gallenstein wenig erkennen, ein wenig informieren finde ich daher generell nicht verkehrt...auch für "Normale"

Mein Mann ist zum Glück diesbezüglich sehr geduldig und wenn mich was gar nicht los lässt, steckt er auch schonmal die Nase ins Buch um mir dann vlt die Angst etwas zu nehmen...oder ihr kennt alle die Frage: "sag mal, hast du auch schon mal xyz (Gefühl, "Symptom") gehabt?"

Es scheint die Sonne draußen, kommt gut in den Sonntag,
Lg

02.11.2014 09:01 • #3


Joji
Das ist ja toll von deinem Mann! Freut mich sehr für dich!
Hachja, die frage würde ich gerne sooft im Forum stellen und denke immer, natürlich haben die meisten das schonmal erlebt, du bist nicht DIE einzige die das hat, der es so schlecht geht..

Dir auch einen schönen, angstfreien Sonntag

02.11.2014 09:33 • #4


Jaspi
Finde ich auch toll das Dein Mann soviel Verständnis hat.
Soll man solche Strümpfe einfach vorbeugend tragen? Ich weiß nicht Ich denke wenn Du nicht übergewichtig bist, Dich gut ernährst und vor allem die Pille absetzt, dann bist Du schon mal gut geschützt.

LG

02.11.2014 09:41 • #5


Flüchter
Hallo, guten Morgen,
da sind wir wieder mit all unseren Krankheiten und Ängsten.
Über mir wohnt Anna, 75 Jahre alt, Blutkrebs - gut im Griff, Rheuma, manchmal liegt sie den ganzen Tag im Bett mit Schmerzen. Wenn ich sie frage, wie gehts dir Anna, sagt sie: Gut, mir gehts immer gut, ich lebe.
Muskel im Oberschenkel durch Operation verletzt, aber Anna ignoriert all das.
Wenn sie mich fragt, wie gehts dir?, sag ich jetzt auch immer - gut gehts mir, ich lebe.
Und das ist so.
Mein Bruder starb mit 42 auch ohne Vorwarnung über Nacht. Herzmuskelentzündung!
Meine Schwester starb vor 5 Jahren in meinem Arm - Krebs. Mein Schwager in 3 Wochen am Hirntumor - nie krank gewesen.
Ich hab es geschafft an den Punkt zu kommen und zu sagen:
Wenn es denn jetzt sein soll - okay. Wir können es nicht ändern. Egal wann, wo, wie -
Wir setzten uns jeden Morgen ins Auto, in die Bahn, wir buchen Flüge, laufen durch den Verkehr, setzten uns aufs Fahrrad....... denkt einer von uns daran wie schnell das draußen gehen kann? Sollen wir mal googeln wie veiel da täglich sterben? Gesunde Menschen! Wo sind da unsere Ängste?
Ich bin kein religiöser Mensch, aber ich lese, oder schaue mir Berichte über Nahtoderfahrungen immer wieder seit Jahrzehnten an. Ich finde es einfach spannend.
Wenn uns das, was da beschrieben wird erwartet.......He Leute, vielleicht ists ja da oben schöner, wer weiß das schon? Verwandte wieder sehen? Mein Pferd, das ich mal vorm Schlachter gerettet habe? ) Schön wärs.
Also sag ich mir, die Welt ist schön, das Leben ist, trotz aller Widrigkeiten, auch schön,ich bin gesund und mit meinen Ängsten muss ich eben leben. Habs gelernt, sie bei Seite zu schieben.
Heute solls schön werden. Geht mal raus in die Natur, es ist schön jetzt draußen, mit all den Farben jetzt im Herbst.
Wir halten es nicht auf, wenn es so sein soll. Also nutzt den Tag.
So ein Blatt hängt monatelang langweilig am Baum, schaut nur dem Treiben zu. Aber dann - einmal fliegen......
(kommt aus einem Lied - nicht von mir).
Also, auf gehts ins Leben - sterben können wir später auch noch!

Wünsche euch eine gute Zeit.....

(war sehr schmalzig heute - aber mir war grad danach)

02.11.2014 09:46 • x 1 #6


Joji
Dr. Meier? was machen sie denn hier ?
Flüchter du sprichst mir und meinem lieben Therapeuten Meier aus dem Kopf.. Das ist das Problem.. Vom Kopf her etwas zu wissen - aber es zu fühlen und zu Leben sind dann doch zwei unterschiedliche paar Schuhe. In sehr unterschiedlichen Größen. Und Qualität.
Aber schön es von dir auch nochmal zu hören und dran erinnert zu werden..
In Angst Phasen denkt man ja doch nie am sowas bzw kann es nicht "fühlen"...

02.11.2014 09:52 • #7


Flüchter
Liebe Joji, wenn ich es dir nur erklären könnte....
ich habe den wunderbarsten Sohn der Welt, ich habe einen super Job, es geht mit finanziell gut, ich hab liebe Nachbarn....
Aber glaub nicht, es war einfach an diesen Punkt zu kommen.
Für jedes kleine Glück hab ich hart gekämpft und gearbeitet. Ich bin so dankbar für all diese Dinge.
Was mir fehlt ist eigentlich nur ein lieber Mensch an meiner Seite. Aber das ist schon ein anderes Thema.
Wenn ich mich aber mit Dingen beschäftige die mir wichtig sind, oder die mir Spaß machen, wenn ich unter Freunden bin, also alles Dinge, die Spaß machen und schön sind...... dann ist die angst ganz weit weg.
Deshalb sucht euch solche Momente, die kleine Glücksgefühle wecken. Und nehmt sie wahr.
Versäumt nicht vor lauter Angst zu leben und zu sehen was schön ist.

02.11.2014 10:04 • #8


HomeGirl89
Oh man das tut mir echt sehr leid, dass du sowas erleben musst. Mich würde da auch aufwühlen und oft löst das ja einen ungeliebten Gedankengang aus, nämlich" was ist wenn mir das nun auch passiert".
Wir Angstis dürfen darüber nicht nachdenken. Gerade wir angstis sind gut geschützt finde ich. Ich gehe auch immer gleich zum Facharzt wenn was ist und lasse mich checken. Ich war auch gerade beim Pulmologen und beim Kardiologen. Alles okay. Also versuche ich diese Gedanken gar nicht zuzulassen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

02.11.2014 10:10 • #9


Hallo Lilly,

leider kann so etwas immer passieren, was sehr schockierend ist und mir sehr leid tut.

Ich selbst habe zwei einhalb Monate lang Anti-Thrombose Spritzen injizieren müssen. Durch den Unfall war ich sehr lange bettlägrig, konnte meine Beine nicht vollbelasten und dadurch war die Gefahr zu groß. Zuerst habe ich Clexane bekommen, das habe ich nicht vertragen und hab dann zu MonoEmbolex gewechselt. Ich bin Allergiker, deswegen wird da gleich schon drauf geachtet was ich vertrage und wasnicht. Ich habe in der ganzen Zeit weiter meine Pille und sonstige Medis genommen, die Ärzte haben gesagt, das geht in Ordnung. Ansonsten bin ich auch Veggie, trinke oft am Tag zu wenig Flüßigkeit, kein richtiger Sport, schlank etc.

Mir wurde von mehreren Ärzten gesagt, dass wenn ich mein rechtes Bein wieder vollbelaste, dass ich keine Spritzen und Strümpfe mehr bauche, dann sei die Gefahr sehr gering. Seit einer Woche nehme ich keine mehr und bis jetzt geht's mir gut ^^ Ich bin auch ganz froh, nicht dauernd zur Blutuntersuchung rennen zu müssen ^^" Und Sport, die leichte Krankengymnastik davon mal abgesehen, mach ich immer noch keinen

02.11.2014 13:19 • #10


Lilly2412
Ach ihr seid so lieb....es hat mir so gut getan gerade, all dies zu lesen, nicht allein zu sein.

Ich werd morgen früh (na klar, typisch, oder;-)?) zum Doc (Internist) gehen und nochmal die Beine eben schallen lassen (diese diffusen, rezidivierenden Beinbeschwerden kann ich grad durch diese Sache gar nicht packen).
Und da wir kommendes Jahr bauen wollen und dann das schwanger werden angehen, vorab (bin dann 36) zum Hämatologen und genetische-erworbene Gerinnungsfaktoren bestimmen lassen (bei den meisten werden die erst in der SS entdeckt wenn schon was passiert ist), dann, auch zum Kinds-Schutz, lieber Heparin nehmen durch die SS.

Mein Mann hat schon Recht, Therapie wäre gut, ich weiß ja das ich schon seit ich denken kann damit ein mal mehr- mal weniger präsentes Problemchen hab.

Aber wie du wirklich wunderschön geschrieben hast, Flüchter, es darf nicht unser Leben bestimmen! Mein Mann zeichnet den ganzen Tag unser zukünftiges Haus und ich kann nicht teilhaben weil ich so verplombt bin gerade im Kopf - ich will das nicht! Aufmerksam sein, auf den Körper und Funktionen achten ist ja ok, aber so aus der Bahn geworfen zu werden obwohl es täglich passiert...ist etwas anderes. Das grenzt ja schon an generalisierte Angst...ich bin mir durch meine Arbeit in der Medizin sehr bewusst, was täglich passieren KÖNNTE, im Auto, Treppe, Wald...die vermeintlichen "Gefahren" sind unendlich...! Höher noch als einfach umzufallen (theoretisch).
Und ich bin mir sicher, sollten wir alle mit 80 im Schaukelstuhl sitzen, werden wir den verlorenen Stunden und Tagen nachtrauern, die wir mit Angst, Panik und googeln verbracht haben...

Es ist schön, das alles theoretisch zu wissen...schöner wärs, es auch verinnerlichen und umsetzen zu können, nicht wahr?!

LG euch allen!

02.11.2014 19:39 • #11


hallo,
ich weiß genau wie es dir geht.
Meine beste Freundin ist vor einem Jahr mit 17 über Nacht mit Luftnot ins Krankenhaus eingeliefert worden. 2 Stunden später war sie tot.Ich glaube das war das schlimmste was ich jemals mitgemacht habe. Das Mädchen war kerngesund dann nahm sie die Pille und anscheinend stimmte was mit ihrem Blut nid ( Gerinnungsstörung oder dergleichen) und das war ihr Todesurteil.
Ich kann nur soviel sagen ...ich war seitdem 5 mal im Krankenhaus ,2 mal beim Phebologen und 3 mal beim Internisten und jedes Mal ohne Befund (außer das ich Stützstrümpfe für die Uni bekommen habe weil ich nid sooo viel trinke^^) Ich hab vor 8 Wochen meine Pille abgesetzt und werde sie NIE WIEDER NEHMEN ! Das ist ein unverantwortliches Risiko was man uns Frauen da zumutet.
Frag mal deine Freundin welche Pille die Schwägerin genommen hat. Es würde mich nicht wundern wenn es die der 3. o4. Generation gewesen wären. Und jeder der sagt das wäre Quatsch soll sich die tausend jungen Frauen anschauen die jedes Jahr Thrombose/ Lungenembolien erleiden und sogar daran sterben.
Aber Mädchen....setzt JETZT die Pille ab und nid später. Später kann zu spät sein. Ich leb mein Leben JETZT. Und wie Flüchter sagt, du kannst es nid ändern. Du kannst an sonstwas sterben-....Autounfall, Treppe runter fallen, in der Dusche ausrutschen...einfach ganz banale sachen. Ich würde dir empfehlen in Therapie zu gehen und wie Flüchter auch schon erwähnte so nahetod-erlebnisse anschauen. ich war vor 2 Monaten in einem Seminar wo es darum geht. Und seitdem bin ich richtig positiv auf den Tod eingestellt. da berichten perosnen ,die z.B für Hirntod erklärt wurden und es gar nid waren, oder Menschen die ihre Verwandten getroffen haben und die sind ( nicht nur die ,sondern auch Ärzte) der Ansicht das es da iwo ne höhere Macht gibt und ich bin gespannt was uns danach erwartet. Und wenn du dir zuviel Angst machst , dann änderst du deine Angewohnheiten und dann passiert dir erst recht was. Ein guter Freund von mir ist auch mit 15 den plötzlichen Herztod gestorben....ich mein....es trifft uns alle mal und klar macht das Angst ( ich bin sogar en Thrombose/Lungenembolie Hypochonder wie es im Buche steht) aber wir dürfen uns von unsren eigenen Ängsten nid krank machen lassen! Wenn du iwann stirbst dann wirst du dir wünschen du hättest dein Leben nid so nach der Angst gerichtet, sondern hättest einfach mit Freude dein Leben gelebt und nicht vergeudet.
In diesem Sinne: such dir auch Menschen, mit denen du reden kannst wie dein Mann oder auch welche in Gruppentherapien die genau verstehen wie du dich fühlst. Denn wie du siehst du bist nicht allei mit deinen Ängsten!
Alles Gute!

03.11.2014 10:13 • #12


HomeGirl89
Ich denke man darf aber auch nicht vergessen, dass Millionen von Frauen die Pille nehmen und der Anteil derer die eine Trombose bekommen oder gar eine Lungenembolie dagegen schwindent gering ist. Ich denke ein Aufruf hier SOFORT die Pille abzusetzen scheint mir eher etwas panisch. Die Pille ist doch mittlerweile auch so gut entwickelt und auf dem Stand der Medizin, dass der pronzentuale Anteil derer die so ein Schicksal erleiden gering ist. Genauso gut könnte man morgen von einem Bus überfahren werden. Das soll keine Herbe Kritik oder sonstiges sein, denn jeder hat dazu seine Meinung.
Sicher ist so ein Schicksal heftig, auch wenn jemand mit 15 an einem plötzlichen Herztod stirbt. Aber gerade wir Paniker und Angstis sollten uns nicht unnötig wild machen.
Durch unsere ständige Arzt Rennerei sind wir besser geschützt als manch anderer, weil wir ständig kontrolliert werden.

03.11.2014 11:06 • #13


Würde dir mal empfehlen das Video und die Seite anzuschauen: http://www.ardmediathek.de/tv/Visite/Lu ... d=14049224 ; http://www.risiko-pille.de/
Das Problem ist das der Anteil nicht mehr gering ist sondern mittlerweile ziemlich viele sowas kriegen. In meinem Freundeskreis sind es 4 Mädchen die davon ne Thrombose bekommen haben und zwei davon mit ner Lungenembolie und die eine ist dran gestorben. ich will hier keinesfals Panik verbreiten..ich will nur andeuten das von nix nix kommt...wenn die Schwägerin total gesund war und nur die Pille genommen hat hört sich das verdächtig an ^^
Klar ist das keine Kritik und ich verstehe deine Ansicht voll und ganz! von nem Bus überfahren zu werden is sogar um ein vielfaches wahrschienlicher, aber ich möchte nur darauf aufmerksam machen....
Ja aber man sollte aber auch nicht zuviel zum Arzt gehen...meiner z.B hat mich ausgelacht mit meinen Ängsten...dann hab ich den Arzt gewechselt...^^ Manche Ärzte verstehn einen auch nid..und wenn man dann mal was wirklich ernstes hat dann nehmen sie einen nimma ernst....ist mir shconmal passiert...naya...
ach und nur zur Info...ich mache nur auf die Pillen der neuen generation aufmerksam...wer eine mit Levonorgestrel nimmt oder dergleichen, also welche mit alten Wirkstoffen,der sollte sich keine Sorgen machen Geht ja nur um Risikoabwägung...cih finde es nämlcih unfassbar dass man so gefährliche Pillen noch evrschreibt und nid einfach die alten bevorzugt....nur weil man Akne hat ist das noch kein Weltuntergang und man sollte deswegen nid gleich zu solche "Hammer-Pillen" greifen,die einem womöglich die Gesundheit schädigen:) Bei mir ist halt nachgewiesen worden dass sich mein Blutdurchfluss durch die Pille radikal verschlechtert hat, weswegen ich kritischer bin( hab ja einer der neuen genommen und musste dann wegen gefahr auf Thrombose absetzen...hab aber gottseidank nix bekommen und jetzt ist alles wieder normal )

03.11.2014 11:19 • #14


HomeGirl89
Schau mir das Video gerade an und hab mir mal den Spaß gegönnt meine Pille zu googeln ( ich weiß das liebe google ) Aber meine Pille gehört wohl zur dritten Genereation und somit zu den Risiko reichen Pillen. Ich werde mich nicht verrückt machen aber dennoch mal einen Termin beim Frauenarzt vereinbaren um darüber mal zu sprechen.
Wir wurde das mit dem eingeschränkten Blutfluss denn bei dir festgestellt?

03.11.2014 11:24 • #15


Welche nimmst du denn?
ja genau....einfach anrufen und mit ihm darüber reden hab ich mit meiner auch gemacht
Also ich hatte nach ner langen Reise ( England -Reise-14 Stunden Busfahrt) extremes ziehen in beiden Beinen. Bin dann zum orthopäden weil ich dachte es kommt vom Rücken. Der hat sich mein linkes bein angeschaut und mich dann mit ner Notfallüberweisung zum Phebologen geschickt. Der hat dann mit Ultraschall ne Mini Krampfader /retikuläre Varize.--aber nid schlimm!) festgestellt und gesagt das ich die Pille absetzen soll, weil mein Blutdurchfluss schlecht sei( hab auch nie viel getrunken--höchstens 1,5 Liter am Tag--jetzt muss ich 3 Liter trinken^^). Hab aber keine Strümpfe bekommen..nur den Rat mir vllt Stützstrümpfe für die Uni zu kaufen, als Unterstützung^^ hab mir aber noch keine besorgt^^ . Bin die Pille jetzt seit 8 Wochen los und demnach( nach meiner FÄ) sollte das Risiko fast auf dem Nullpunk angelangt sein..und meine Schmerzen sind auch wieder weitesgehend weg^^ Hab jetzt halt ne Krampfader und sollte nie wieder ne Pille nehmen....^^ Aber immerhin hab ich nix schlimmes bekommen

03.11.2014 11:33 • #16


HomeGirl89
Ich nehme die Maxim ehemals Valette..

03.11.2014 11:35 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

selbe wie ich die zählt zu den weniger Risikoreicheren dieser Generation aber immerhin schon großes Risiko

03.11.2014 11:36 • #18


HomeGirl89
Vor allem ich trinke auch nicht viel. Max zwischen 1 und 1,5 liter am Tag... Bin nun doch etwas beunruhigt muss ich sagen... nehme die schon mehrere Jahre..

03.11.2014 11:38 • #19


wie lange denn schon? und wie alt bist du denn( ist ja immer ne Frage wie alt deine Venen schon sin )Mein Tipp: ruf bei nem Phebologen an und vereinbar einen Termin der schaut dann ob alles ok ist. Und beim FA mal nachhorschen und gegebenfalls deine Packung zu Ende zu nehmen und dann auf eine mit Levonorgestrel umzusteigem...musst sie ja nid absetzen..einfach wechseln^^

03.11.2014 11:41 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel