thphilipp

16
5
Hallo,

ich habe Angst ein Karzinom zu haben wegen einer chr. Pankreatitis. zur Geschichte nochmal:

fing alles so 2007 an mit langen Bauchschmerzphasen. Darauf wurden Magenspiegelung, MRT, Darmspiegelung, Blutwert mit Tumormarker gemacht. Alles soweit OK. Schmerzen verschwanden auch wieder. 2010 und 2011 dann nochmals die selben Episoden von Wochenlangen Bauchschmerzen. immer wieder Mrcp, Sonos, Blut und sw. Immer alles soweit OK. Bis.... 2014

2012 wurde aufgrund einer anderen Sache (Verdacht auf einen Tumor im Duodenum, war aber wohl eine Nebenpapille) eine Endosono gemcht. Hier wurde nebenberundlich geäußert, dass die Pankres einen Aspekt auf eine chr. fibrosierende Pankreatitis zeigt. Keine Gangveränderungne, Zysten, Verkalkungen o.ä.

2014 im Dezember ließ ich diese Untersuchung wiederholen. Wieder das Gleiche. Auch eine deutliche gastritis mit Blutflecken war vorhanden und Zeichn einer Refluxerkrankung ohne Barrett. Vereinzelt waren auch kleine entzündliche Lymphknoten zu sehen. Es wurde empfohlen jährlich Kontrollen durchzuführen.

Im Februar 2015 bin ich dann ein paar Tage in der UNI Klinik Bochum bei Prof. Uhl (Pankreasklinik) gewesen und es wurden nochmals MRT, MRCP, CT, Sono, Blut, OggT usw. gemacht. Soweit alles in Ordnung. Parenchym wohl nicht auffällig. Nur eine Akzentuierung des Ganges und 2 kleine Gangeinziehungen. Keine Stenosen, keine zysten, keine sonstige Veränderungen. Oggt normal. Blutwerte mit Tumormarker OK. Auch hier sagte man Kontrolle wieder in einem Jahr.

Da sich aber seit einigen Wochen mein Bauchschmerz verschlimmert hat und zeitweise auch Rückenschmerzen vorhanden sind, war ich noch,als im August und September bei 2 verschiedenen Ärzten zum Ultraschall. Beide haben gesagt, dass man im Ultraschall garnichts sehen würde. sieht so aus wie ein gesundes Pankreas.

Blutwerte im September mit Amylase, Lipase, ca 19-0, ca 72-4, cea alles OK.

Am Mittwoch dieser Woche war ich dann nochmals im Bochum zur Pankressprechstunde. die Ärztin hat sich einfach die alten Bilder angeshaut und gesagt, dass sieht doch gut aus, sie glaube jicht das da was ist. ich habe aber immer wieder meine Symptome geschildert. Im letzten Jahre Dezember 2014 war die Stuhlelastase bei 187. Im Februar bei 200. März und April zwischen 200 und 400. Und danach bis heute wieder über 500. Die Ärztin sagte dazu, dass wenn der Pankreas wirklich kaputt wäre, müssten über 80 % zerstört sein um dauerhafte Elstasewerte unter 200 zu verursachen.

Aber aktuell habe ich so Bauchschmwrzen ein bohren und manchmal auch brennen gleich unter dem Brustbein, oder das Brustbein selber, kann man schlecht orten. Nachts ist kaum etwas vorhanden. Fängt dann morgens langsam an.

Kann das doch ein Karzinom sein? Oder hat sich in den letzten Wochen aufgrund der vielleicht doch vorhandenen chr. Pankreatitis entwickelt? Habe so eine Angst.

Bitte um Stellungnahme.

05.12.2015 08:33 • 09.12.2015 #1


9 Antworten ↓


Faultier


1559
1
269
Hallo,

Also ich kann dir nur raten dich nochmal untersuchen zu lassen,wenn du erneut/immer noch Beschwerden hast.
Dein Fall ist sehr kompliziert und in diesem Forum wird dir wohl leider niemand helfen können.
Bohrende und brennende Schmerzen unter dem Brustbein können viele verschiedene Usachen haben und das kann man nicht über das Internet abklären.
Vom Gallenstein,über Gastritis,Herzbeschwerden bis zum Magengeschwür ist alles denkbar.
Ich z.b hab ähnliche Beschwerden und bei mir hängt das mit einem Gallerückfluss vom Dünndarm in den Magen zusammen > Sodbrennen > Schmerzen.
Natürlich muß man leider auch bei deiner Vorgeschichte an etwas schlimmeres denken.
Wenn wir hier ins blaue raten ist dir damit nicht geholfen.
Geh bitte am Montag gleich zu deinem Arzt und lass die Beschwerden abklären.

05.12.2015 09:14 • #2


jessiiii

jessiiii


226
14
24
Man merkt das du dich gut damit auskennst ... du formulierst ja schon wie ein Arzt .
Du warst jetzt bei mehreren Ärzten, hattest zig Untersuchungen und sie sagten das es gut aussieht . Versuch es anzunehmen ! Wie alt bist du ?
Ein Pankreas Carzinom tritt in der Regel erst ab 60 Jahre oder höher auf , meine Oma war 79 .
Komisch ist doch das du gar keine Beschwerden in der Nacht hast ...ich kenne das . Ich hatte fast 2 Jahre heftige Bauchschmerzen , nachdem ich durch diagnostiziert wurde , verschwanden sie einfach !
Du schriebst das du ein Reflux hast , brennen hinterm Brustbein hört sich stark danach an .
Meine Oma hatte andere Symptome und darauf werde ich hier auch nicht weiter eingehen da du sie dann morgen selbst verspürst .
Bist du in Psychotherapie ? Wenn nicht , würde ich es dir sehr ans Herz legen.
Alles Gute

05.12.2015 09:17 • #3


jessiiii

jessiiii


226
14
24
Es wurde erst im Februar ein Bauch MRT gemacht , er war in letzter Zeit bei 2 Ärzten und sie sagten das alles unauffällig wäre . Ich denke das du dich da in was verrannt hast . Jährliche Kontrolle wurden empfohlen , nicht jeden Monat einmal .
Es hört sich stark nach einer Angstörung an , die Psyche kann viele Beschwerden machen . Wie gesagt hatte ich auch fast 2 Jahre Bauchschmerzen...
Wissen kann das hier niemand .

05.12.2015 09:23 • #4


Garfield71


208
1
Wenn deine Bauchschmerzen so unspezifisch sind, warum versteifst du dich darauf, dass das von der Pankreas kommen muss? Da gibt es doch massig verschiedene Organe und Gewebe, die dafür verantwortlcih sein könnten.

Bei Krebs ist es ja im Allgemeinen so, dass der erst in späten Stadien Schmerzen verursacht. So lange wie du mit den Beschwerden schon rumziehst müsstest du, wenn das Krebs WÄRE, ja schon den ganzen Körper voller Metastasen haben und halb tot sein.

05.12.2015 10:39 • #5


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Hey Philipp,

nun, Du warst bei zig Ärzten und alles ist untersucht worden.

Denke auch, das Dir hier niemand in der Richtung weiterhelfen kann, es sei denn, es ist psychisch wie Jessi schon schrieb.

05.12.2015 11:36 • #6


kiralone


1
lieber phillipp,
ich will dir ganz sicher keine angst machen, zumal du ja auch engmaschig untersucht worden bist.
ich würde dir trotzdem gerne von meiner freundin erzählen. die hatte auch seit zwei jahren schmerzen, linksseitig am oberbauch, in den rücken ausstrahlend. nach vielen untersuchungen (sie war echt überall, gastrologe, orthopäde, ostheopath etc) wurden die beschwerden auf die psyche geschoben. im nachhinein werde ich noch immer wütend, wenn ich daran denke. sie hatte allerdings zsyten an der bauchspeicheldrüse, die hat man im ct gesehen. diese sollten dann operativ entfernt werden, weil die ja durchaus auch bösartig werden können (ipmn) und meine freundin noch jung ist (33 jahre). bei der op wurde der pankreas-schwanz unten mit den zysten entfernt. bei der histologischen untersuchung hat man einen neuroendokrinen-tumor gefunden, der aber klar eingegrenzt war u nicht gestreut hat. ich möchte besonders hier im forum keine panik aber ich stelle mir dann vor, was passiert wäre, wenn meine freundin die schmerzen auf die psyche geschoben u nichts weiter unternommen hätte. ich hoffe natürlich dass es bei dir einen anderen grund für die beschwerden gibt, fühlte mich aber verpflichtet dir dies zu schreiben. sie war in essen huttrop im krankenhaus u macht jetzt in der uniklinik essen ihre nachsorgeuntersuchungen. alles gute. kira

05.12.2015 15:28 • #7


thphilipp


16
5
Hilfe kiralone,

das hört sich ja echt mies an. Vielleicht ist bei mir auch so etwas verstecktes, was bisher nicht gesehen wurde?

07.12.2015 08:53 • #8


jessiiii

jessiiii


226
14
24
Du denkst gleich wieder an das Schlimmste . Ich finde das dieses Forum einen eher oft noch mehr verunsichert !
Hast du die anderen Beiträge überhaupt gelesen ?

07.12.2015 11:38 • #9


thphilipp


16
5
Klar habe ich das andere gelesen. Aber wenn man hier so sitzt und der Bauch drückt oder brennt, grübele ich doch sehr nach. Ich habe auch schon viel darüber gelesen, dass Sachen übersehen werden, auch wenn sie zig mal untersucht worden sind.

09.12.2015 09:45 • #10



Dr. Matthias Nagel


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag