Pfeil rechts
2

Hallo Ihr Lieben

Kann man durch Pannikatacken oder durch die Phyche abnehmen? Ich habe innerhalb von 2 Monaten 14 KG abgenommen. Einen Teil davon muss mann allerdings einer Zahn Op zu gute halten wo ich ca 3-4 Wochen fast nur Suppe und Brei gegessen habe. Ich habe zur Zeit wieder sehr starke Pannikatacken und frage mich ob es vieleicht auch davon kommen kann das man abnimmt. Icxh hatte im Januar eine große Untersuchung mit BLut usw alles ok. Ich weiß nun langsam nicht mehr weiter wass ich denken soll. Kann mir jemand helfen?

01.05.2016 13:33 • 11.05.2016 #1


10 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Liebe wima,

Du hast schlicht und ergreifend durch die Zahngeschichte und die entsprechende Ernährung abgenommen und wirst auch wieder zunehmen. Mach Dir keinen Kopf.

01.05.2016 14:04 • x 1 #2



Abnehmen durch Pannikatacken?

x 3


Agnieszka
Hey...
Wenns der psyche nicht gut geht, gehts dem körper auch nicht so gut. Hab selbst starke ängste und in den letzten wochen ca 6 kg abgenommen... Obwohl ich nix abzunehmen hab:/ und täglich zwinge ich mich möglichst 3 reguläre Mahlzeiten zu essen. Ich hoffe du kannst auch bald wieder normal essen!

01.05.2016 14:10 • x 1 #3


Schlaflose
Bei mir ist es genau umgekehrt. Wenn es meiner Psyche nicht gutgeht, esse ich den ganzen Tag und nehme zu.

01.05.2016 14:56 • #4


Hey ich hab in den letzten 6 Wochen ca 8 kg abgenommen... Mir ist ständig übel und ich bekomme einfach nichts rein.... Hab alles an Untersuchungen und medis durch mein Magen ist völlig gesund... Muss also der Kopf sein..:

01.05.2016 16:53 • #5


Christin77
Ich hab 9 Wochen Appetitlosigkeit und würgen gehabt. Jetzt immer noch hin und wieder hab über 12 kg abgenommen. Hab nix essen können es ging einfach nicht. Nachdem ich Magen und darmspiegelung und Ultraschall der Bauchorgane gemacht wurden sagten die es ist die Psyche.
Hatte aber keine panikattacken oder so sondernd einfach nur das. Im Moment ist es einigermaßen stabil. Bei dir denk ich kam es aber auch mit von der zahnop

01.05.2016 17:00 • #6


Liebe Christin
Hast du irgendwas unternommen ? Oder hat es sich von allein eingestellt ?

01.05.2016 17:10 • #7


HAllo vivifan wie gesagt die ersten 4 Wochen habe ich nur Suppe und Brei gegessen und dann eben vollkornbrot schon eben weniger aber es bleibt die Angst.

01.05.2016 17:14 • #8


Christin77
Vivifan ich war ja im kh um mich checken zu lassen. Sie fanden ja nichts und meinten das es psychosomatisch sein muß ich kann's mir nicht erklären da ich absolut nicht geändert hat bei mir. Ich dachte und denke immer noch ich bin körperlich krank hab zB Krebs. Hatte zwei Wochen Ruhe da war nix. Nur komische Gedanken und Angst es kommt wieder. Seit letzter Woche war es dann auch so es ging wieder los. Jetzt hab ich Tage die sind super da ist nix und an anderen ist es da. Warum auch immer. Es ist ätzend. Weil sich ja eigentlich nix verändert hat oder ich vor was Angst haben könnte. Solange es aber nicht wieder 9 Wochen durchgängig ist komme ich einigermaßen klar.
Im Moment nehme ich Opipram anfangs 2 mal 50 mg jetzt 4 mal 50 mg

02.05.2016 08:59 • #9


Habe auch in drei Monaten 10kg abgenommen. Esse jetzt wieder und halte mein Gewicht. Aber esse halt weniger als früher , Angst hemmt halt den Appetit

05.05.2016 13:30 • #10


Und wie sieht es aus, wenn man nichts an seinen Lebensgewohnheiten ändert? Ich hab mich ein bisschen mehr bewegt (aber nicht so, dass ich über meinem Umsatz liege). Wieviel Gewichtsverlust ist normal? Es klingt nicht viel, aber ich hab 1 Kilo in vier Wochen weg, esse aber wie auch schon davor. Eigentlich WILL ich ja was weghaben, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass tägliches Gehen (5 - 10 km in der Regel) außer der Kondition was am Gewicht ändern.
Passt hervorragend in meine Krebsangst.

11.05.2016 20:28 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel