Pfeil rechts

schei. ich bin schon wieder mega in Panik!!!

Ich leide unter starken Nacken und Rückenschmerzen. Eben beim Spazieren (hatte gerade auch eine Panikattacke) hab ich meinen Kopf nach hinten geworfen, um die Verspannung zu lösen!

Dabei gab es an den oberen Halswirbeln direkt unterm Kopf ein Knacksen. Aber kein leichtes sondern ein RICHTIG lautes. Nun tut mein Rücken noch mehr weh!!Und mein ganzer Kopf tut weh und mein Herz pocht im Ohr.

Eben habe ich bei Google gelesen, das viele LEute nach dem Einrenken einen SChlaganfall bekommen !!! schei. HILFE!!

War das was ich gemacht hab den einrenken? Ich hab ja eigentlich nur den Kopf nach hinten gestreckt!! aber meine Halswirbel haben so geknackt !!

ICh hab voll Angst bittte helft mir!!!

18.04.2012 18:48 • 21.04.2012 #1


15 Antworten ↓


Eine von Vielen
Du hast keinen Schlaganfall!

Schlaganfälle waren ein großer Bestandteil meiner Ausbildung ( Logopädin ) !

Wäre es so, hättest du nun vermutlich keinen veständlichen Text mehr verfassen können, du hättest Lähmungen, du könntest nicht mehr sprechen, ein Teil deines Gesichtes wäre gelähmt und und und...

18.04.2012 18:52 • #2



Wirbel knacken Schlaganfall?

x 3


ja, im Moment noch nicht, das weiß ich auch!

Aber ich habe totale Angst, denn total viele Menschen bekommen nach Einrenken der Halswirbel einen Schlaganfall!!!

Kann so was auch pasieren, wenn ich den Kopf nach hinten werfen und es dann ein ganz, ganz lautes und schmerzhaftes Knacken gibt?

18.04.2012 18:58 • #3


Hallo Mirilein,

ich denke, das Risiko, dass so etwas bei einer Chirotherapie passiert, ist schon extrem gering. Und nur darauf beziehen sich diese Schilderungen doch! Wenn Du selbst "versehentlich" einen Wirbel wieder einrenkst, ist die dabei ausgeübte Kraft viel geringer. Von daher, keine Angst.

Grüße

pc

18.04.2012 19:28 • #4


Guck dir das hier mal bitte an - das Risiko ist sogar hoch :

http://www.rbb-online.de/kontraste/uebe ... _ruck.html


Ich hab volll Angst!!

Ich war ja nicht beim Einrenken, sondern habe nur meinen Kopf nach hinten gestreckt! Aber ich habe trotzdem Angst mein Ader könnte jetzt gerissen sein.

18.04.2012 19:38 • #5


Mirilein, genau diese Seite hatte ich schon vorhin gelesen. Dass ein hohes Risiko besteht, heißt nichts weiter, als dass ein Zusammenhang mit Schlaganfällen festgestellt wurde. Trotzdem wird das ja nach wie vor durchgeführt. Lies mal hier, um welche Wahrscheinlichkeiten es dabei geht:

http://www.forumgesund.ch/immagini-upload/Manipulationsrisiko.pdf

Und nochmal, Du warst nicht beim Chiropraktiker.

Grüße

pc

18.04.2012 19:45 • #6


danke panicchief, ich hab mir die Seite angeguckt, aber was soll mir das jetzt sagen?

Grüße (:

18.04.2012 20:08 • #7


Eine von Vielen
Huhu..

Habe mir den Link von panicchief auch mal durchgelesen.

Das Risiko beträgt 1 : 400.000
Und direkt darunter ist festgehalten, dass ein Chiropraktiker in seinem kompletten Arbeitsleben, gerade mal auf 200.000 Patienten kommt!

Das sollte dich doch beruhigen!

Außerdem scheint mir bei den ganzen Erklärungen ein wichtiger Punkt außen vor gelassen zu sein...

Es gibt ja nicht nur die A.vertebralis ( Wirbelaterie ) sondern auch noch die a.carotis interna. ( innere Halsschlagader )

Es gibt diese 2 Arterien, die aus gutem Grund nicht zusammen verlaufen, genau aus dem Grund, dass wenn eine der beiden Arterien ( z.B. Die Wirbelarterie ) verletzt wird, die andere, das Gehirn trotzdem noch mit genügend Sauerstoff versorgen kann!

Also das müsste ja wirklich "ganz blöd" laufen.


Eine der häufigstens Ursachen eines Schlaganfalls ist übrigens anhaltender Bluthochdruck....
Den hat man, unter Umständen, wenn man sich permanent verrückt macht und man sich in Dinge hineinsteigert...
Das wird bei dir auch nicht zu einem Schlaganfall führen, aber das besteht wirklich ein höheres Risiko..

Also bitte lehn dich mal zurück und vergiss die Sorgen, wegen dem blöden Wirbel!

Ich hoffe, dass ich dich damit nicht auf etwas "Neues" gebracht habe, und du dir nun darum Sorgen machst, mirilein...

Was ich damit sagen mag, das Risiko wegen des knackenden Wirbels ist sooooo gering, außerdem haben eher ältere Menschen einen Schlaganfall!

19.04.2012 10:48 • #8


Hallo Mirilein,

gehts dir schon besser? Also, dass dir deine Schultern und der Kopf weh tut, ist nach einer Panikattacke ganz normal. Schau doch mal, wie sehr sich dein Körper verspannt, wenn du Panik schiebst!?!?!

Mei mir knackt im Nacken und in den Schultern alles, was knacken kann. Aber das liegt an den vielen Verspannungen. Bei mir liegt noch ein Halswirbelsyndrom vor, aber das kommt nicht von der Verspannung. Das habe ich geerbt. Die Säule hat eine Steilstellung.

Mein Chiropraktor hat mir das mit dem Knacken so erklärt. Meistens knacken nur die Muskeln. Das Geräusch entsteht, wenn die Luft durch Bewegung aud der Region gedrückt wird. Das Knacken beim Einrenken hört sich anders an (ich weiß, wovon ich rede).

Also, mach dir keine Sorgen und wenn es nicht besser wird, geh zum Arzt. Vielleicht hast du dir ja was ausgerenkt und nicht ein. Den Kopf nach hinten schmeißen soll man ja auch nicht machen. Das ist nicht gut.
Berichte mal, wie es dir ergangen ist. Und les nicht gleich so Horrorberichte im Internet.
Das habe ich mir auch schon abgewöhnt.

LG
Nini

19.04.2012 10:58 • #9


Dankeschön Nini 78 und freaked out mary für eure Antworten (:

Ich habe mich nun beruhigt, denn eigentlich war es ja auch ein bissschen übertrieben zu denken, ich hätte durch meinen knackenden Wirbel einen Schlaganfall bekommen können.

Mein Rücken tut immer noch höllisch weh, aber sobald ich in Therapie bin werde ich da dringend Krankengymnastik beantragen, dann wird das hoffentlich wieder. Und das ich mich nicht bei jeder Kleinigkeit verrückt machen, das muss ich auch noch drigend lernen.

Liebe Grüße (:

19.04.2012 13:19 • #10


Super, ich bin stolz auf dich.


Ich kenne das. Man macht sich nur verrückt, wenn man im Internet surft. Klar schreiben da nur alle rein, wie schlimm es ist. Es gibt nur wenige Seiten, wo auch steht, dass jemand gesund ist.....

Und du weißt ja auch, dass du körperlich fit bist. Die Psyche ist schon eine gemeine Person, nicht wahr?

Ich bin jetzt auf dem Level wo ich mir sage, hey, sei froh, dass du es nur mit dem Kopp hast. Dagegen kann man was tun und es ist nicht gefährlich. Schau mal wie gut es uns geht, zumindest denen gegenüber, die wirklich eine schlimme Krankheit haben.... und vielleicht nicht gesund werden können. Dann ist mir das schon peinlich, wenn ich rumjammere.

Mach weiter so, alles wird gut.

LG
Nini

19.04.2012 14:01 • #11


Danke Nini

Du hast völlig Recht, ich schäme mich auch manchmal, wenn ich sehe wie viele Kinder unheilbar krank sind und mich dann dagegen sehe. Man sollte echt mal froh sein, dass man (zumindest körperlich) kerngesund ist. Und das ich alles google, das sollte ich echt lassen. Wobei einiges mir da echt schon geholfen hat (zum Beispiel bin ich so auf das Forum hier gestoßen).

Liebste Grüße (:

19.04.2012 14:24 • #12


Eine von Vielen
huhu mirilein,

dann bin ich aber froh, dass du dich beruhigen konntest!

und mach dir nix drauß - und schämen musst du dich ganz bestimmt auch nicht!! - unsere Psyche spielt uns eben einen Streich, da sind so Gedanken ja "normal" ( leider )

Ich würde auch nicht sagen, dass man "unser Leiden" mit einer körperlichen Erkrankung vergleichen kann. Das sind zwei ganz unterschiedliche Paar Stiefel.

Was aber stimmt, wir haben Grund zur Hoffnung, und das sollten wir uns auch immer wieder vor Augen halten! - Da lässt sich durch aus was machen!

Ja... Das "Lernen" das man sich da nicht so reinsteigert, ist eben so eine Sache, gell?

Bei dir lese ich, dass deine Angst immer sehr "sprunghaft" ist.

Mal ist es die Sorge um dies, mal um das, mal ums Herz, mal um den Kopf...

Ich sehe da aber durchaus was positives dran, denn immer hin scheinst du immer wieder sehr schnell zu begreifen, dass es unberechtigte Angst ist und "kannst" dann von dem Gedanken schnell wieder weg kommen!

Die Angst sucht sich dann wieder eine andere Angriffsfläche und das ist halt das gemeine.
.. Das führt dann dazu, dass du dir jeden Tag um etwas anderes Sorgen machst.

Aber sieh es wirklich mal so, du merkst schnell, dass es "Quatsch" ist, ich hingegen, bin seit Wochen tagtäglich davon überzeugt, dass ich einen Herzinfarkt bekomme!

Wichtig ist wirklich, sich nicht so sehr auf diese Angstgedanken einzulassen, das wirkt Wunder!

Grüßle

19.04.2012 21:23 • #13


Hey freaked out mary vielen Dank für deine mutmachende Antwort!

Ja, inzwischen hab ich mich beruhigt. Ich hoffe auch, das alles irgendwann besser wird und die störenden Gedanken verschwinden. Da hast du Recht, ich denke immer ich habe irgendwas anderes, das sind halt die blöden Gedanken

19.04.2012 22:14 • #14


Eine von Vielen
huhu mirilein!

Da kannst du dir durchaus Mut machen, mit professioneller Unterstützung und Eigeninitiative ( die halte ich für besonder wichtig!! ) bekommt man das sehr gut in den Griff!

Herzinfarkt?! - Nun ja,ich habe bei meinen PA immer extremes Herzrasen. Obwohl ich mich damit beschäftigt habe/ beschäftige setzt mein Verstand bei schlimmen Panikattacken aus, und ich bin der Felsenfesten Überzeugung einen Herzinfarkt zu bekommen!
Mittlerweile weiß ich, dass es nur die Angst ist und habe meine Pa gut im Griff, trotzdem taucht dieser Gedanke JEDES MAL auf. Aber ich weiß jetzt, dass ich dagegen "ankämpfen" muss. Ich halte mir die Fakten vor Augen, und das hilft dann zu erkennen, dass ich natürlich "nur" Angst habe!

Grüßle

19.04.2012 22:21 • #15


Ja, das stimmt. Das ist ja inzwischen auch schon etwas her, alles wieder okay

21.04.2012 16:50 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler