hi,

das würde ich mal gerne mal von euch wissen??
also mein mann versucht mich zu verstehen, aber kann es natürlich nicht nachvollziehen was in mir vorgeht
und das macht ihn traurig und mich auch!
die kollegen wissen es alle und versuchen mir zu helfen und die angst zu nehmen, was leider nicht immer funktioniert.
was für erfahrungen macht ihr mit eurem umfeld?

glg mimmi

22.10.2007 18:39 • 23.10.2007 #1


8 Antworten ↓


hi,
im kollegenkreis habe ich eigentlich tolle unterstützung.
mein freund, naja, er tut halt was er kann. versucht mir zu helfen, kann es aber eigentlich nicht. will mich verstehen.aber wie will man etwas verstehen, was man gar nicht kennt? das macht ihn traurig und hilflos. natürlich führt das dann manchmal zu streit. besonders in situationen, die wir früher einfach so gemacht haben und plötzlich geht das nicht mehr so. da ist dann angst und keine entspannung. das kann er gar nicht begreifen.
LG Dianachen

22.10.2007 19:06 • #2


hey bei mir ist das so das mein freund sich immer totale sorgen macht und hilflos ist.er redet dann immer auf mich ein das ich doch keine angst haben muss usw aber das brint dann ja auch nix. .mit meinen eltern kann ich darüber gut sprechen , da mein vater das selbe hat.

22.10.2007 21:32 • #3


Hallo,

in meiner Familie weiss es nur meine Mutter und das auch erst seit gut drei Monaten (Panikerin bin ich seit knapp 8 Jahren). Nachdem ich hier im Forum einiges darüber gelesen und auch selbst mal einen Thread dazu eröffnet hatte, habe ich mich entschieden, es wenigstens ihr zu sagen.

Der Rest meiner Familie hält mich einfach weiterhin für "sonderbar", seltsam, eigenbrödlerisch, dickköpfig, ...

Aber das ist mir zur Zeit erstmal lieber so. Die Reaktion meiner Mutter war leider nicht so gut: Die bisher einzige schlechte Erfahrung, die ich mit dem "Outing" gemacht habe.

Meinen Kollegen habe ich auch nie was gesagt. Und das wird auch erstmal so bleiben.

Zwei meiner besten Freunde wissen es seit ca. 1 Jahr und die kommen sehr gut damit klar.

Nun ist es so: seit ich - nicht zuletzt durch das Forum hier - eine ganz neue Einstellung zu meiner Agoraphobie und den Panikattacken entwickeln konnte, bin ich auch in der Lage, es Menschen einfach zu sagen. Das fühlt sich gut an. Ich komme mir nicht mehr vor wie ein Aussenseiter, ein Sonderling, eine völlig Bekloppte.

Seit meinem Umzug vor knapp 5 Monaten, habe ich einige neue Leute kennen gelernt und nach dem ersten oder auch zweiten Beschnuppern habe ich das einfach mal angesprochen, erzählt, dass es da Probleme gibt und welche ... Je nachdem, mal mehr mal weniger ausführlich. Und siehe da: ich habe nur gute Reaktionen erhalten.

Angst hatte ich vor Mitleid oder Überfordertsein der Anderen - ist aber nicht eingetreten.

Und das gibt auch mir ein völlig neues Gefühl für mich selbst, auch für andere ... ein neues Lebensgefühl ein Stück weit.


Grüße
Kiiwii

23.10.2007 07:30 • #4


ZZerRburRuSs
hallo Kiiwii

schön zu lesen was du schreibst !!

LG ZZ

23.10.2007 08:23 • #5


hm meinen freund geht es wie euren männern...........
er ist lieb aber mit der sitution an sich überfordert.......wir haben viel geredet...naja mehr ich...er ist nicht so der mann der worte....aber er hat zu gehört.....ich habe ihm klare ansagen gemacht was ich von ihm erwarte und ich habe auch mehr verständnis für ihn das er auch mal meine angst nicht versteht....aber das muss er ja auch nicht.........wichtig ist das wir zusammen halten und das werden wir........und tun wir seit 7 jahren

meine mutter.......versteht mich gar nicht..sie will mich einfach so sehn wie ich mal war..........stark und selbstbewusst, selbständig ect.
sie hat grosse probs damit( obwohl sie ja auch damit zutun hat weil sie mich so erzogen hat) aber ich sage mir * es ist eine alte dame mit einem grossen herz und sie muss mich nicht verstehen* sie muss es akzeptieren..

mein kind........mein heissgeliebtes töchterchen........sie hat es hart getroffen.....für sie war es glaub ich am härtesten.........mitten in der pupertät entwickelt sich ihre mama zu nem angsthasen...........
wir haben vor kurzem darüber geredet wie sie das alles so erlebt hat.
es war echt hart für sie ....aber nur weil ich nicht gekämpft habe...
jetzt !.seit diesem jahr mache ich was dafür das es mir besser geht.......... ich kämpfe wieder um mein seelenheil............heute können wir lachen und unser traum ist es dieses jahr gemeinsam auf den weihnachtsmarkt zugehn...........( sie hat mir schon angedroht mich mit glühwein abzufüllen...kicher)

meine freunde..........schnief.......viele haben sich verabschiedet..... ich denke das einige auch mich so schwach nicht ertragen konnten.......es ist ok.....es tut weh aber es ist ok.....seit ich wusste das ich panikattacken und agoraphobie hab gehe ich sehr offensiv damit um..es gehört zu mir...und es ist nur eine phase.........ich muss mich nicht schämen weil ich ja was dagegen tue..........
lg eure mara

23.10.2007 13:02 • #6


durch sowas sieht man dann wer seine wahren freunde sind...

23.10.2007 13:22 • #7


Hallo,
mein Freund weiß bescheid und er versucht einfach mit mir einen Weg zu finden die Ängste in den Griff zu bekommen. Er merkt es meistens immer oder weiß wenn ich beunruihgt bin oder wirklich Angst habe er nimmt mich einfach in den Arm ganz fest bis ich mich löse vorher lässt er mich nicht los das hilft mir und das ich weiß das er mich nie allein lassen würde wenn es mir schlecht geht.
Wir suchen immer noch zusammen nach einer Lösung jetzt probieren wir grad die Hoömophatie aus das ist sehr teuer die Termine aber das es so teuer ist ist für uns erstmal neben Sache.
Ich bin im Moment Arbeitslos kann dazu also nichts sagen.
Meine Familie weiß auch bescheid...

23.10.2007 14:26 • #8


hey, bei mir weiß es eigentlich keiner...meine mutter und meine oma können sich es nur denken, aber ich streite es immer ab und spiel es runter, weiß auch nicht warum, kann einfach nicht darüber reden, geschweige denn es zugeben.

23.10.2007 21:09 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky