Pfeil rechts

Hallo Zusammen,
Ich bin neu hier im Chat und bin froh darüber, dass es so einen Forum speziell für Angstpatienten gibt.
Bis vor 3 Wochen war ich noch Ambulant in einer Tagesklinik ,das war das dritte mal,wo ich mich in einer Psychiatrischen Klinik wegen meinen Panikattacken befand. Das erste mal hatte ich mit 19 Jahren Angstzustände. Ich nahm zu dieser Zeit keine Medikamente sondern versuchte es mit psychotherapie.War dann in Werneck in der Klinik ( Psychotherapie ) und hatte 15 Jahre Ruhe bis letztes Jahr im Oktober wo es wieder, wie aus heiterem Himmel anfing mit den Panikattacken. Doch dieses mal gelang es mir nicht die Panikattacken mit Gesprächen in den Griff zu bekommen. Meine Gedanken konzentrierten sich die ganze Zeit auf mein Herz...schlägt es normal...O Gott wenn es nun stehn bleibt..muss ich sterben...
Meine Gedanken kreisten nur darum, ob ich bald sterben muß. Ich wußte dass ich medizinisch gesund bin, aber meine Gedanken sagtenmir ständig etwas anderes.
Sie trieben mich immer mehr in eine kaum auszuhaltende Angst.
Durchschlafen konnte ich auch net mehr und nach einem halben Jahr hielt ich es nicht mehr aus und ging zu meinem Hausarzt.
Der verschrieb mir Atosiltropfen. Super schlafen konnte ich, aber meine Gedanken und meine Ängste wurden immer größer - NEIN ich konnte net mehr und deshalb ging ich in eine Tagesklinik.
Dort bekam ich Paroxat ( eine halbe Tablette am Tag ) und ganz viel Gesprächstherapien. Nach 5 Wochen verließ ich die Klinik mit fast Angstfreien Gedanken.
Mal schauen wie es weitergeht..... bei mir
schreibe bald mal wieder
Bis die Tage Eure Anja

16.06.2007 14:00 • 16.06.2007 #1


2 Antworten ↓


Hallo Anja

sei willkommen im Forum. Toll, dass dir die Tagesklinik und die Gespräche so viel gebracht haben. Ich wünsche dir, dass du deine Fortschritte beibehalten kannst.

Alles Gute

Katrin

16.06.2007 19:57 • #2


Hallo Katrin!
Danke für deine lieben Worte. Ja, das hoffe ich auch, dass ich das Erlernte in meinen Lebensalltag weiterhin gut umsetzten kann.
War eine schwere Zeit in der Tagesklinik. Besonders mein Sohn ( 7Jahre) hat schwer darunter gelitten. Er macht sich große Gedanken um mich. Aber dennoch hat sich der Aufenthalt gelohnt.
Lg Anja

16.06.2007 20:29 • #3




Dr. Hans Morschitzky