Pfeil rechts

Hallo,es ist immer das selbe so wie irgendwas ist was nicht vorhersehbar ist bekomme ich Panik. Wir wollten heute an den Bodenseee fahren.Schon auf den Weg dahin hätten wir fast einen unverschuldeten unfall gehabt ,hätte mein Mann nicht so super reagiert.Da schon die erste Pa,denke das würde aber jeden so gehen.Bis ich da wieder einigermassen das verarbeitet hatte,kommt schon das nächste. Wir liefen dann Richtungf Strand,mein kleinster Sohn hatte ein kleines Stückchen Laugenstange bekommen.Auf einmal fing er an zu weinen ,kriegte nicht genug Luft.Er spuckte und es war immer noch nicht besser .Ich sag ich euch ich bekam es mit der Angst zu tun.Mein Mann war gott sei dank die Ruhe in Person.Irgendwann mir kam es eine ewigkeit vor,klappte es mein Sohn spuckt nochmal und der Übeltäter war draussen.Aber da war ich schon voll am zittern,ich glaube meine Farbe war im gesicht verblichen mir war es nur noch elendig und ich war fertig.Wieso kann ich nicht ruhig bleiben ,was ist wenn ich alleine gewesen wäre?Wie reagiert ihr auf so was oder ähnliches.Ich habe einfach nur Angst zu versagen und nicht richtig helfen zu können,wegen meiner blöden Panik
Ich hasse es nicht wie andere normel zu sein.
LG Dani

17.08.2008 18:09 • 17.08.2008 #1


8 Antworten ↓


Du bist ganz und gar normal !!!

Was meinst Du, wie ich hysterisch rumgeschrien habe als vor 5 Jahren meine Tochter mit nur 3 Wochen einfach aufhörte zu atmen! Ich habe zwar gemacht, was ich konnte (ihr mit der bloßen Hand den Schaum, den die verschluckte Milch in ihren Lungen produzierte und den sie hochwürgte, aus ihrem Mund und Rachen zu schaufeln und sie immer wieder anzupusten - denn das hatte mir die Hebamme mal gesagt) aber ich war total hysterisch! Mein Ex-Mann blieb damals auch ruhiger - hatte aber später auch einen Heulkrampf! Naja, unser Kind war so gut wie tot gewesen ... ich habe nicht geweint, dafür aber ein Trauma!
Die Kleine verschluckte sich auch mal an einem Stück Mandarine - ich habe es ihr mit den Fingern aus dem Hals geholt! Danach habe ich heulend wie ein Häufchen Elend in der Ecke gesessen und nichts mehr auf die Reihe gekriegt! Ich denke, dass wir instinktiv das Richtig tun, wenn wir es müssen - zusammenbrechen tun wir alle auf unsere eigene Art hinterher.

Mein Sohn hat keine PA´s - letztens waren wir auf der Landstraße unterwegs und der vor uns bremste plötzlich ab. Ich schrie, er bremste und das Auto quischte! Mein Sohn fuhr erst ruhig weiter und ich fing an zu quasseln wie blöd (mache ich immer, wenn ich total aufgeregt bin). Am Ziel angekommen, stieg mein Sohn kreidebleich aus und mußte erstmal eine Rauchen! Er zitterte am ganzen Körper, aber sagte keinen Ton! Außer das wäre es jetzt noch gewesen! Und somit war die Sache für ihn erledigt ... naja, und für mich auch!

Will damit nur sagen, dass wir alle unterschiedlich reagieren und wir Angsthasen halt etwas sensibler. Aber ich bin mir sicher, dass Du selbst NIE in einer Gefahrensituation versagen würdest! Du würdest ALLES tun, um Dein Kind zu retten - glaub mir!

17.08.2008 18:33 • #2



Wie bleibt man einfach ruhig,wenn was passiert?

x 3


Hallo,

ich sage Dir mal was: In solchen Situation bekommen auch Mütter Panik, die eigentlich garnichts mit Angsterkrankungen zu tun haben..

In dem Moment setzt dann eh alles aus, wenns hart auf hart kommt existiert im Nervensystem nurnoch der Überlebensinstinkt und obwohl man sich elend fühlt, macht man instinktiv dann doch das richtige..

17.08.2008 18:39 • #3


Danke für die Antworten.
Man fühlt sich irgendwie immer auf Startposition.Es ist nicht so wie früher,da war ich gelassener und konnte mit Stress anderst umgehen.Aber es geht ja nicht nur mir so,bei euch ist es ähnlich und so fühlt man sich doch nicht unbedingt allein.
LG Dani

17.08.2008 19:28 • #4


es ist auch so, dass wir mit zunehmendem Alter ja immer mehr Gefahren kennenlernen und so auch Angst davor bekommen - also alle Menschen!

Ein Beispiel:
vor Jahren erkrankte der Mann meiner Tante an einer seltenen Virusgeschichte. Ich erspare Euch die Einzelheiten - tut uns Angsthasen nicht wirklich gut. Wer es wissen will, kann ne PN bekommen. Auf alle Fälle stand er morgens gesund auf und lag abends im Koma ... keine Prognosen - nichts! Die Ärzte waren ratlos! Ich hatte noch nie davon gehört und es hat die Familie natürlich im Ganzen belastet. Seitdem steht diese Krankheit auf meiner Angstliste ... hätte ich nie davon erfahren, wäre das natürlich nicht der Fall. Und so ist es mit vielen Dingen. Natürlich machen uns solche Dinge Angst. Nur wir Angsthasen reagieren mit Panik darauf, während andere gelassener bleiben können. Ist halt so!
Früher war unser Gehirn noch nicht mit soviel negativer Info gefüttert - kommt halt erst mit den Jahren. Und deshalb werden wir mit der Zeit ganz normal immer ängstlicher - hat also nichts mit unser Angsterkrankung zu tun.

Übrigens, meinem Onkel geht es wieder besser !

17.08.2008 19:43 • #5


Das ist ja was ich auch meine.Man nimmt sich alles zu eigen.Was andere haben verarbeite ich soweit das ich gleich meine was ist wenn ich es habe oder bzw.ich versetze mich sofort hinein.das alles hat auch sich gesteigert als meine Mutter den ersten Schlaganfall bekam.Ich war gerade auf Besuch (wohne ca.600km weg) und dann so etwas.
Normalerweise bin ich Krankengymnastin und wir haben viel mit kranken Menschen zu tun,man arbeitet im Krankenhaus oder privat oder.. und da ist es mit der zeit auch immer schlimmer geworden.schon der geruch wenn ich ins KRH bin hat teilweise schon gereicht und mir war es immer unwohl.Aber ich frage mich warum und woher dieser Wandel kommt. Es hat mich immer eine riesen Überwindung gekostet zum Arbeiten zu gehen.Im Moment könnte ich mir das gar nicht vorstellen.Hoffe das ich das irgendwann besser wieder in den griff bekomme.
Trotzdem immer die Frage warum ich oder besser gesagt sind wir so sensibel veranlagt das sich das bei uns so auswirkt
@ hallo Hoffnung,schön dich zu hören

17.08.2008 20:00 • #6


Eine Freundin von mir ist Krankenschwester. Die ist total anders gestrickt ,wie ich ! Sie arbeitet auf Intensiv und hat schon so einiges erlebt. Sie liebt ihren Beruf und Dinge, die mich umhauen, lassen sie total gelassen! Also liegt es schon daran, dass die einen eher empfänglicher sind ... also wir !
Ihre Tochter ist letztens beim Spielen ohnmächtig geworden (war ein Samstag Abend) und sie ist erst Montag zum Arzt. Ich wäre voll hysterisch ins KH oder zum Notdienst!
Vielleicht hat sie aber auch einfach nur mehr fachliches Hintergrundwissen um viele Dinge rationaler beurteilen zu können. Mir geht es ja auch immer besser, wenn ich etwas logisch erklären kann und nicht in dieser Ungewissheit rumhänge ...
Ich weiß es auch nicht. Frage mich auch manchmal, was ich der Menschheit getan habe, dass gerade ich mit sowas bestraft werde. Aber so dürfen wir nicht denken. Wir können ja nichts dafür ... ich denke da treffen einfach nur wahnsinnig viele unglückliche Umstände aufeinander!

Hey, und warum ausgerechnet ich? dürfen wir uns nur fragen, wenn wir nichts dagegen unternehmen wollen. Und das wollen wir doch, oder?

17.08.2008 20:09 • #7


Natürlich, wir sind ja fest dabei hin und wieder zwar auf umwegen,aber es soll ja nicht langweilig werden.

Es gibt die harten kerne wo nichts aus der Bahn wirft und wir und das erste würde ich so gerne sein.Aber naja
LG Dani

17.08.2008 20:18 • #8


jeder braucht ein Ziel im Leben! Unserer ist es wieder halbwegs normal und angstfrei leben zu können ! Ich finde, das ist ein toller Plan! Und wir kommen auch ans Ziel ! Vielleicht nicht direkt morgen, aber spätestens übermorgen! Nur nie aufgeben! Es gibt weitaus Schlimmeres!
Sieh es doch mal so: die Anderen haben vielleicht noch nichtmal mehr ein Ziel im Leben oder deren Ziele sind im Vergleich echt trivial ! Da haben wir denen doch was voraus!

Die harten Typen haben dafür ganz andere Sorgen!

Wir wissen wenigtens auch jeden Tag ohne Angst und Panik zu schätzen! Und freuen uns darüber !

17.08.2008 20:28 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky