JustMe1995

1
1
Hallo,

ich bin männlich, 18 Jahre alt und habe seit Juli 2012 meinen Führerschein. Bis ich 18 wurde bin ich in Begleitung meiner Eltern gefahren, meistens mit meiner Mutter auf dem Beifahrersitz. Meine Mutter ist sehr vorsichtig und hat mir beim Fahren immer wieder gesagt, dass ich z.B. langsamer fahren soll und Überholen war mit dem Auto meiner Eltern für mich sowieso tabu.

Nun bin ich 18, fahre alleine und habe auch mein eigenes Auto. Ich fahre jetzt auch wesentlich entspannter, weil mir eben nicht ständig jemand rein redet. Trotzdem halte ich mich natürlich streng an die Straßenverkehrsordnung, immerhin bin ich noch in der Probezeit. Ich halte mich an Geschwindigkeitsvorschriften und trinke keinen Alk., wenn ich fahren muss.

Das Problem ist, dass ich unglaublich Angst vor dem Überholen habe, einfach weil ich bisher kaum Fahrzeuge überholt habe (von stehenden Fahrzeugen, Fahrrädern oder Rollern/Mofas/Mopeds jetzt mal abgesehen, die durfte ich auch mit dem Auto meiner Eltern überholen). Aber an allem, was 80 km/h fährt, traue ich mich nicht vorbei.

Wenn ich z.B. einen Lkw vor mir habe, der 80 fährt, fahre ich ihm ewig hinterher, auch wenn sich nach mir eine lange Schlange an Autos bildet und einige Autofahrer hinter mir anfangen zu überholen, weil ich es nicht tue. Ich sitze dann immer im Auto und hoffe, dass der Lkw vor mir bald abbiegt oder ständig Gegenverkehr kommt, sodass die anderen hinter mir denken, ich würde deshalb nicht überholen, und nicht weil ich Angst davor habe.

Wenn ich meine Angst beschreiben müsste, dann würde ich sagen, dass ich Angst davor habe, mein Fahrzeug nicht gut genug einschätzen zu können und mich mit dem Überholweg zu verschätzen.

Aber wie kann ich meine Angst vor dem Überholen überwinden?

13.09.2013 13:58 • 14.09.2013 #1


2 Antworten ↓


GastB


Hi,

ich habe echten Respekt vor dir, dass du nicht einfach auf Teufel komm raus überholst.
Zitat:
Wenn ich meine Angst beschreiben müsste, dann würde ich sagen, dass ich Angst davor habe, mein Fahrzeug nicht gut genug einschätzen zu können und mich mit dem Überholweg zu verschätzen.

Aber wie kann ich meine Angst vor dem Überholen überwinden?
Und ich meine, dass deine Angst, dein Fahrzeug nicht gut genug einschätzen zu können und dich mit dem Überholweg zu verschätzen, absolut realistisch ist und du offenbar einer der wenigen Frisch-Autofahrer bist, die sich selbst richtig einschätzen!

Es ist haarsträubend, wie viele Autofahrer - und nicht nur Frischlinge - blindlings auf volles Risiko überholen, an Stellen, an denen kein Mensch einschätzen kann, ob das sicher genug ist, z.B. vor Kurven oder bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Ich fahre öfters mit Bussen über Land und sitze gerne ganz vorne, wo man sich während der Fahrt ein bisschen mit dem Fahrer unterhalten kann (sofern kein starker Verkehr ist oder eine sonstige Gefahrenlage besteht). Dabei habe ich oft erlebt, wie der Busfahrer lauthals entsetzt schimpfte, wenn mal wieder ein Autofahrer eine Autoschlange überholte, bei der nicht mal der Busfahrer mit seiner erhöhten besseren Sicht abschätzen konnte, ob und wann da Gegenverkehr kommt!

In vielen Fällen passiert dann glücklicherweise nichts, aber es gibt eben auch die vielen anderen Fälle, wo das eben nicht gut geht, sondern der Überholer einen furchtbaren Unfall verursacht und damit nicht nur sein eigenes Leben, sondern oft das mehrerer anderer Menschen auslöscht.

Deswegen ist meine Antwort auf deine Frage, wie du diese Angst überwinden kannst, so:
- Wenn du diese Angst hast, dann höre auf sie!
- Mit zunehmender Fahrpraxis wirst du unterscheiden lernen, wann es "sicher" ist und wann nicht.
- Und wenn du nicht sicher bist, dann überhole NICHT.
- Meistens bringt das Überholen nur wenige Sekunden bis Minuten Zeitersparnis oder sogar gar keine - das lohnt sich so gut wie nie. Und möchtest du etwa ein paar Minuten früher im Krankenhaus oder auf dem Friedhof ankommen?

Alles Gute, und bleib dir selber treu!

13.09.2013 14:51 • #2


abra77


Zitat von GastB:
Hi,

ich habe echten Respekt vor dir, dass du nicht einfach auf Teufel komm raus überholst.
Zitat:
Wenn ich meine Angst beschreiben müsste, dann würde ich sagen, dass ich Angst davor habe, mein Fahrzeug nicht gut genug einschätzen zu können und mich mit dem Überholweg zu verschätzen.

Aber wie kann ich meine Angst vor dem Überholen überwinden?
Und ich meine, dass deine Angst, dein Fahrzeug nicht gut genug einschätzen zu können und dich mit dem Überholweg zu verschätzen, absolut realistisch ist und du offenbar einer der wenigen Frisch-Autofahrer bist, die sich selbst richtig einschätzen!

Es ist haarsträubend, wie viele Autofahrer - und nicht nur Frischlinge - blindlings auf volles Risiko überholen, an Stellen, an denen kein Mensch einschätzen kann, ob das sicher genug ist, z.B. vor Kurven oder bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Ich fahre öfters mit Bussen über Land und sitze gerne ganz vorne, wo man sich während der Fahrt ein bisschen mit dem Fahrer unterhalten kann (sofern kein starker Verkehr ist oder eine sonstige Gefahrenlage besteht). Dabei habe ich oft erlebt, wie der Busfahrer lauthals entsetzt schimpfte, wenn mal wieder ein Autofahrer eine Autoschlange überholte, bei der nicht mal der Busfahrer mit seiner erhöhten besseren Sicht abschätzen konnte, ob und wann da Gegenverkehr kommt!

In vielen Fällen passiert dann glücklicherweise nichts, aber es gibt eben auch die vielen anderen Fälle, wo das eben nicht gut geht, sondern der Überholer einen furchtbaren Unfall verursacht und damit nicht nur sein eigenes Leben, sondern oft das mehrerer anderer Menschen auslöscht.

Deswegen ist meine Antwort auf deine Frage, wie du diese Angst überwinden kannst, so:
- Wenn du diese Angst hast, dann höre auf sie!
- Mit zunehmender Fahrpraxis wirst du unterscheiden lernen, wann es "sicher" ist und wann nicht.
- Und wenn du nicht sicher bist, dann überhole NICHT.
- Meistens bringt das Überholen nur wenige Sekunden bis Minuten Zeitersparnis oder sogar gar keine - das lohnt sich so gut wie nie. Und möchtest du etwa ein paar Minuten früher im Krankenhaus oder auf dem Friedhof ankommen?

Alles Gute, und bleib dir selber treu!


alles gesagt, bin absolut deiner meinung. auf landstraßen ist das so oft so schlecht einzuschätzen und ich häng mich dann auch gerne hinter den lkw (18 jahre fahrpraxis). man darf sich da nicht unter druck setzen lassen (weder durch sich selbst und schon gar nicht durch andere). überholen üben zum einschätzen des fahrzeugs, der beschleunigung, des zeitaufwands etc. geht am besten auf der autobahn. da wartet man dann halt solange, bis auf der linken spur niemand mehr ist und kann dann in ruhe üben

14.09.2013 22:08 • #3



Dr. Reinhard Pichler