Pfeil rechts

hallöchen ich begrüße alle bin hier neu habe eigentlich dasselbe wie alle anderen auch nur momentan sehr intensiv vor 5 jahren fing es an komischerweise im sommer geht es mir relativ gut aber wehe die trübe zeit fängt an in der arbeit habe ich weniger probleme als zuhause kann mich aber über nichts beklagen habe zwei super kinder einen braven mann ein schönes zuhause und dennoch attacken am laufenden bande es müssen alle leiden darunter mache mit den kleinen nix mehr bin zu nichts aufgelegt trau mich nicht auf urlaub zu fahren wende mich von allen freunden ab in sämtlichen spitälern bin ich gast alle sagen dasselbe ich bin gesund bis auf meinen magen der bestimmt schon sehr angegriffen ist durch die unmengen von medis habe noch vor 2 jahren 17 stück genommen und selbst damit langsam ausgesetzt brauche sie ja nicht sage ich mir immer bin ja nicht krank kann mir selber helfen was ein großer irrtum ist kann mir aber nicht leisten ruhig gestellt zu werden da ich meine leistung bringen muß im beruf und auch zu hause am samstag habe ich im spital angerufen weil ich es nicht mehr ausgehalten habe was wurde mir gesagt kommen sie zu uns wir geben ihnen eine valiuminfusion zu beruhigung was mach ich damit brauch dann zwei tage zum erfangen bin momentan im krankenstand weil nix mehr geht die ewige innere unruhe die angst nicht mehr zu können kaum zwickt dich etwas am körper werde ich schon wieder kribbelig angeblich leiden 30 prozent der bevölkerung unter diesen leiden nur spricht ja fast keiner darüber bist ja abgestempelt auch von deinen freunden das einzige was man hört denk nicht daran habe auch keinerlei beziehungen zu einer selbsthilfegruppe ich glaube bei unserer krankheit muß man die medis fürs ganze leben nehmen was sind aus den träumen geworden was man alles machen möchte im leben habe eigentlich auch große angst meine fam. zu zerstören das sich alle von einem abwenden denn man kann sagen was man will in der gesellschaft bist du aussätzig versuche aber immer alles zu verbergen was nicht immer geht leider ich danke für euer verständniss
und freue mich endlich eine seite gefunden zu haben wo man auch verstanden wird bin 45 jahre alt 2 kinder mit 9 und mit 25 trinke nichts und habe immer ein ausgefülltes leben gehabt bis auf meine kindheit die fürchterlich war

08.01.2008 09:56 • 08.01.2008 #1


5 Antworten ↓


Hallo Isabella,

erst einmal herzlich willkommen hier.

Ja, so ähnlich wie Du fühle ich mich auch, was die Umwelt angeht.

Ich versuche auch, meine Ängste möglichst vor Gesunden zu verbergen, da man sonst wirklich nur Sprüche wie Das wird schon wieder, Denk positiv etc. zu hören bekommt.

Was ich auch schade finde, ist, daß es auch nicht so einfach ist, daß die gesamte Ärztewelt wissensmäßig noch ganz schön hinterherhinkt, was diese Krankheit angeht.

Die erste Hürde für mich sind schon einmal normale Hausarztpraxen.
Ich schleppe mich stets zur Arbeit, auch wenn es mir wochenlang schlecht geht, aus Grauen vor meinen schlechten Erfahrungen bei den verschiedenen Hausärzten.

Ich wurde da bisher entweder nicht für voll genommen, Sie dürfen nicht solche Angst haben (toll) oder als Simulant verdächtigt.

Ich bin auf der Suche nach einer Ärztin, der ich vertrauen kann, am liebsten wäre mir eine ganzheitliche Medizinerin, die einen zur Not auch krankschreiben kann.

Und dann eventuell eine kognitive Therapie oder eine Trance/Hypnose-Therapie, mal schauen, was das beste ist.

Ich bin jedenfalls auch froh, dieses Forum gefunden zu haben. Wir können uns bestimmt gegenseitig ein wenig helfen, das ist doch auch schon einmal etwas.

Liebe Grüße

08.01.2008 14:03 • #2



Super das es euch gibt

x 3


hallo carnation lieb das du geschrieben hast find ich echt super gehts dir auch im winter schlechter als im sommer?also ich hab heute die addi von einem therapeuten bekommen bin neugierig wann ich einen termin bekomme und was der macht angeblich hilft er dir dabei deine ängste zu besiegen was aber bestimmt nicht von heute auf morgen geht kann ich mir schon vorstellen was hast du für attacken wie machen sie sich bemerkbar?wie lange leidest du schon darunter tut richtig gut mit jemanden schreiben zu können
schöne grüße isabella

08.01.2008 20:27 • #3


hallo,

so ähnlich geht es mir auch. ich erzähle nicht jedem von meinen problemen weil ich schon weiß wie manche leute reagieren.
mir geht es auch im frühling und sommer am besten doch letztes jahr habe ich ziemlich lange gut durchgeahlten, bis weihnachten.
zur zeit ist es ein wechsel. was ich früher nicht machen konnte geht ohne probleme und anders rum. heute ging es mir sehr schlecht im geschäft obwohl ich mich dort immer wohl gefühlt habe.

lg jes_s

08.01.2008 21:55 • #4


hallöchen
wenn ich im geschäft stehe und unheimlich unter stress stehe hab ich eigentlich fast überhaupt keine probleme aber wenn ich dann ins auto steige um nach hause zu fahren es ist finster dann geht es los bis am nächsten tag stell mir dann das radio im auto an und singe mit obwohl es völlig falsch klingt so kann ich mich etwas entspannen hihi wenn mich da wer hören könnte der denkt sich was
grüße isabella

08.01.2008 22:51 • #5


ZZerRburRuSs
hi

ich bin 38 jahre hette mehr als 20 jahre (mal mehr mal weniger) mit panikattacke zu tuhen.
nach meiner letzten therapie (8 wochen in einer tagesklinik) bin ich frei von panikattacken, jetzt über 1 jahr.
an meiner grundeinstellung zur angst und angst vor der angst arbeite ich noch weiter, jetzt mit einem therapeuten einmal die woche.
medikamente habe ich nie genommen.

damit mir eine therapie überhaupt helfen konnte musste ich viele therapieansätze machen . ich musste erst lernen was mein platz in einer therapie ist und wie eine solche funktioniert.
ausserdem musste ich auch verstehen und einsehen das ich mich verändern muss. es ist ja nicht so das sich die person verändert die man darstellt sondern nur ein paar denk und verhaltensweisen aber man macht sich halt so seine gedanken darüber eigentlich fand ich mich nämlich auch toll wie ich war

ich bin gar nicht der meinung das man sein leben lang tabletten schlucken muss !
aber man muss viel und lange an sich arbeiten.
bedenkt man aber mal wie lange man die ganze sache erlernt und gefestigt hat ist das gar nicht verwunderlich !
wenn man sich lange und intensiv mit sich und dem thema beschäftigt wird es wie eine sportart in der man immer besser wird mit zunehmender übung .

das komische bis schlechte image das die krankheit hat liegt wohl daran das die leute die diese krankheit nicht haben sie wohl nur sehr schlecht verstehen können ,nachvollziehen wahrscheinlich überhaupt nicht.

und dann gibts ja noch die leute die sich in einer beschreibung der krankheit selbst wiederfinden und aus angst

in beiden fällen hilft wohl nur aufklärung ! und wer könnte besser aufklären als jemand der weiss wovon er spricht (weil er es erlebt / hat).

LG ZZ

08.01.2008 23:56 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky