Pfeil rechts
3

Hallo,
Bei mir wurde im Dezember eine Panikstörung diagnostiziert.
Panikattacken kenne ich schon ewig (hatte ca 7 Jahre Ruhe vor einer richtigen ..okay manche Dinge habe ich vermiesen aber ich konnte gut damit Leben ).
Im Dezember bekam ich dann eine so heftige das ich da bis heute irgendwie nicht mit klarkomme ...
Ich denke den ganzen Tag daran ....habe Angstgedanken das ich mein Leben nicht mehr schaffe ..innerlich zittere ich ...
Nachts werde ich immer um die gleiche Uhrzeit wach mit Angst und Schaudern ....
Meinen Haushalt und meine Pflichten erledige ich viel langsamer (früher habe ich 1000 Dinge auf einmal gemacht )..ich bin unkonzentriert ...das macht mir noch mehr Angst ...
Ich habe immer gern gekocht ..heute fällt es mir schwer ..ich muss mich zwingen mich zu konzentrieren .
Letzte Woche war mir draussen so schwindelig das ich Mühe hatte über die Strasse zu gehen und seit dem habe ich immer an Strassen Schwindel .....super ...wo ist die Leichtigkeit meines "Seins"...
Ich habe nun 6 Stunden Verhaltenstherapie hinter mir bisher hat es mir nur ein paar Tage was gebracht dann stelle ich wieder alles in Frage .Mein Therapeut meint diese Angstgedanken kommen davon weil ich es nicht annehme und eine Lösung suche die es nicht gibt ...daher die Gedanken ..
Man kann in der Nachbarstadt eine stationäre Therapie machen ...ich weiss nicht ob so etwas mehr bringt ...man hat einmal in der Woche ein Therapiegespräch und zwei Gruppengespräche ...das kann man doch auch eigentlich Zuhause oder ?
Habt ihr Erfahrungen ?
Ich fühle mich wie ein Fähnchen im Wind ...weiss nicht wo ich anfangen soll .....habe das halbe Internet schon durchgelesen ...
Danke für s Lesen

09.03.2018 09:10 • 10.03.2018 #1


8 Antworten ↓


kopfloseshuhn
Hallo sudelnuppe.
ICh mag deinen Nicknamen. Der sagt mir, du bist ein kreativer Geist.
Und damit haben wir doch schon interessante Ansätze.

Es ist normal, dass man nach Gründen sucht, dass man Ursachen sucht und so auf die verrücktesten Ideen kommt, was die Ursache sein kann.
da kommt dir dein kreativer Geist in die Quere. Er sucht und sucht und sucht und ...für Angsterkrankte ganz natürlich....kommt auf die absurdesten Ideen und vermeidet (!) damit aber die wahren Ursachen.

Angst hat meistens einen Grund. Oder gleich mehrere zusammen. Und die ANgst sagt dir, etwas stimmt in deinem Leben nicht so richtig. Das sind manchmal Umstände von Außen manchmal auch einfach die eigenen gedanken die einem Angst machen.

Und Angst hat die Angewohnheit sich weiter und weiter auf das Leben auszuweiten, wenn man sie nicht beachtet.
Sie ist wie ein guter Freund, der dir die ganze Zeit sagt...hey ich hab ein Problem...hallo? UNd man ignoriert den Freund dann und der fängt immer weiter und immer lauter zu rufen.

Psychotherapie ist ja schon mal eine gute Sache.
Ob die Klinik etwas für dich ist weiß ich nicht.
Aber man kann sagen, ja das bisschen kann ich auch zu Hause machen. Andererseits steckt man da so im Alltagfest, dass man dazu neigt gedanklich wieder davon zu laufen und sich auf die falschen Dinge fokussiert.
Somit ist einmal ganz raus gerissen zu werden und mit Menschen konfrontiert zu sein, die sich vielleicht ähnlich fühlen, und und und...gar nicht so die schlechteste Idee.
Grundsätzlich kann man ja sagen: Versuch macht kluch.
Du wirst dort ja nicht angekettet, wenn du nach einiger Zeit sagst, das ist nichts für mich, kannst du ja jederzeit wieder gehen.

Mit fällt das 1000 Dinge auf einmal machen auf.
Das kann schon auch ein Grund sein für Angst. 1000 Dinge auf einmal kann niemand schaffen. Hast du dich vielleicht überlastet?

Du hast ANgst dein Leben nicht mehr zu schaffen und steigerst dich damit perfekt in einen Kreisel aus Angst.
Hier zu akzeptieren, dass du gerade einfach nciht so leistungsfähig bist, wäre ein erster Schritt.
Denn das ist okay. Hier brauchst du akzeptanz dir selbst und der ANgsterkrankung gegenüber.
Damit hast du schon mal eine prima Aufgabe.

Liebe GRüße

09.03.2018 11:45 • x 1 #2



Suche ständig nach Lösungen Panikstörung

x 3


Hallo,
Lieben dank für deine Antwort ....
Ja stimmt ich stelle sehr hohe Anforderungen an mich ...gehe nicht so nett mit mir um ...habe es leider nicht anders gelernt ...
Ich muss oder sagen wir mal möchte gern über alles die Kontrolle haben wie ein Border Collie .
Die Panikattacken sind nicht so schlimm aber diese Angst vor der Angst den ganzen Tag ...das ist echt mies ...
Meinst du das es immer so ist das die Angst uns was sagen möchte ?




Ich wünsche allen ein sonniges Sorgenfreies Wochenende

10.03.2018 10:56 • #3


Icefalki
Ich schmeiß mich weg. Besser hättest du dein Problem nicht ausdrücken können.
Hier mal ein Link:
https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... wUOMjCsh-h

Erkennst du da Zusammenhänge? Ich denke, den Grund für deine Ängste hast du schon gefunden.

10.03.2018 11:12 • x 1 #4


haha .....ja echt witzig ..wusste ich gar nicht

10.03.2018 11:47 • #5


kopfloseshuhn
Ohja Icefalki wie wahr, wie wahr!
Ich hab schon einige Border Collies imLeben kennen gelernt und die hatten ALLE ein an der Waffel

10.03.2018 14:32 • x 1 #6


Icefalki
Zitat von kopfloseshuhn:
Ohja Icefalki wie wahr, wie wahr!
Ich hab schon einige Border Collies imLeben kennen gelernt und die hatten ALLE ein an der Waffel


Ich wusste um deren Problematik, aufgrund meiner Ausbildung. Aber so genial das jetzt mal mit uns zu vergleichen, darauf bin ich auch nicht gekommen.

Vielleicht sind viele von uns gezüchtete (erzogene) Border Collies. Und wenn das bei Hunden zu solchen Problemen führt, kein Wunder, wenn's spezielle Menschen trifft, die auch quasi zuviel ihren Job meinen machen müssen. Getrimmt auf Leistung, ohne Rücksicht auf Verluste.

10.03.2018 14:42 • #7


Angstmaus29
Hallo

Mir geht es auch so mit der Angst und Panik für mich ist seitdem kein normales Leben mehr möglich bekomme nichts mehr alleine hin bin wie ein Kleinkind geworden
Habe mich nun dazu entschlossen stationär in eine Klinik zu gehen um mir dort Hilfe zu holen
Du könntest es doch auch versuchen mit einer klinik vielleicht würde es dir helfen abbrechen kann man dann immer noch wenn man merkt es hilft einen nicht

10.03.2018 14:49 • #8


Hi ,In der Klinik hat man einmal in der Woche ein Einzelgespräch und zweimal Gruppe ...Einmal in der Woche habe ich auch hier und mir etwas gutes tun zB Entspannung kann ich auch hier denke ich.Ihc glaube für mich ist es besser im Alltag zu bleiben ...nicht in einem Geschützen Cocoa zu sein .

10.03.2018 16:58 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann