Pfeil rechts
1

D
Hallo an alle !
Ich möchte mich hier einmal vorstellen. Mein Name ist Daniela und bin 33 Jahre alt! Ich leide unter starken Angst und Panikattacken seid mein Schwiegervater vor 6 Jahren gestorben ist. Ich nehme Medikamente und war jetzt wieder einmal so blöd und hab sie selbst abgesetzt. Was zur Folge hatte das ich gestern eine starke Panikattacke hatte aus der ich sehr schwer heraus gekommen. Es geht mir auch heute noch nicht wirklich gut , bin nervös , innere Unruhe , Angst, schwindeligwei Kinder usw.
Ich hoffe es kann mich jemand hier verstehen. Und entschuldige das ich hier viel geschrieben habe aber ich musste es einfach einmal loswerden!

02.07.2012 11:24 • 07.07.2012 #1


12 Antworten ↓


G
hallo daniela...
soll ich dir was sagen...ich hab gerade das gleiche schicksal durchgemacht wie du...seit 6 jahren angstpatientin therapie und medikamente...hab die tabletten eine zeit lang weggelassen und der schwindel plus panik ist sehr stark wieder ausgebrochen....also siehst du..du bist nicht alleine..vor allem da du auch so jung bist wie ich.....
ganz liebe grüße sandra

02.07.2012 16:20 • #2


A


Seit mein Vater gestorben ist starke Panikattacken

x 3


N
Hallo
Na dann bin ich mal gespannt wie es bei mir wird. Ich habe Angstprobleme seit 24 Jahren, habe jetzt einen guten Therapeuten und nehme seit fast einem Jahr ein Medikament.
Und das werde ich bald absetzen. Auf Dauer ist sowas ja nicht so gesund.
LG, Nachtschatten

02.07.2012 16:43 • #3


D
Zitat von Dany.1978:
Hallo an alle !
Ich möchte mich hier einmal vorstellen. Mein Name ist Daniela und bin 33 Jahre alt! Ich leide unter starken Angst und Panikattacken seid mein Schwiegervater vor 6 Jahren gestorben ist. Ich nehme Medikamente und war jetzt wieder einmal so blöd und hab sie selbst abgesetzt. Was zur Folge hatte das ich gestern eine starke Panikattacke hatte aus der ich sehr schwer heraus gekommen. Es geht mir auch heute noch nicht wirklich gut , bin nervös , innere Unruhe , Angst, schwindeligwei Kinder usw.
Ich hoffe es kann mich jemand hier verstehen. Und entschuldige das ich hier viel geschrieben habe aber ich musste es einfach einmal loswerden!!


Hallo Daniela,
ich heiße Doreen bin 37Jahre alt und habe seit ca.6 Jahren immer wieder Angstzustände.Damals war ich sogar eine Woche in der Klinik und ich hab mit Medikamenten angefangen,nach ca.2 Monaten ging es besser und ich war fast 5 Jahre beschwerdefrei.Doch seit ungefähr 1,5 Jahren hab ich alle paar Wochen wieder Angstzustände aus heiterem Himmel.Es kommt wie angeflogen,ich krieg ganz schreckliche Gedanken und bin unglaublich aufgeregt..OHNE GRUND!Ich krieg ständig Adrenalinschübe und mein Herz rast los.Wenn ich das jemanden sage, schütteln die nur mit dem Kopf,nach dem Motto: Was die nur hat...Wenn es vorbei ist, ist es wie eine Befreiung,denk aber schon wieder dran,wann es wieder losgeht...

02.07.2012 18:15 • #4


D
Danke für Eure vielen Antworten es hilft zu lesen das es nicht nur mir so geht. Denn ich glaube immer ich bin die einzige der es so geht. Heute am Nachmittag z.B: da hatte mein kleiner Sohn ein Abschlußfest von der Schule in einen großen Saal , viele viele Leute und bei extremer Hitze! Es hat einfach zu lange gedauert (für mich) da spürrte ich schon wieder wie ich immer nervöser wurde , Hände kribbeln, Herz rasen, usw.
Mußte hinaus gehen habe gedacht ich werde gleich zusammenbrechen aber ich hab mir dann gesagt Komm nur vor dir hab ich keine Angst mehr du Angst und es hat wirklich etwas geholfen es hat gleich wieder nachgelassen;

GLG Dany

02.07.2012 19:37 • #5


N
Das ist auf jeden Fall die richtige Einstellung, auch wenn es schwer ist. Du siehst das es besser wird und Du bist nicht umgekippt. Nur weiter so

02.07.2012 20:22 • #6


D
Ist das auch bei euch so das ihr körperlich total schwach seid auch zwei Tage nach so einer Attacke? Möchte am liebsten nirgendswohin gehn vor lauter Angst es könnte mir was passieren , im nachhinein merke ich dann aber das mir nichts passiert ist dann bin ich wieer stolz auf mich. Nur was ich schwierig finde ist das ich nicht diese blöden Gedanken wegbekomme aus meinen Kopf, körperlich geht es ja schon wieder so halbwegs bis auf etws wackligkeit, aber das kann sein sag ich mir weil ich auch nichts esse, ich bringe einfach nichts runter ! Ist das bei Euch auch so?

GLG Dany

03.07.2012 09:38 • #7


N
Wenn Du eine Panikattake hast ist das viel Stress für Deinen Körper. Ist doch kein Wunder das Du Dich danach schlapp fühlst.
Wenn ich in Angstsituationen gehe um sie loszuwerden bin ich teilweise auch sehr gestresst und bin dann auch ziemlich ausgepowert.
Wenn Du die Gedanken aus dem Kopf haben willst mußt Du sie loslassen. Du erzeugst sie selbst und wenn Du sie verdrängen willst ist das als ob Du gegen eine Mauer drückst.
Beschäftige Dich einfach mit was anderem. Beachte die Gedanken nicht. Sie werden vergehen.
LG, Nachtschatten

04.07.2012 02:01 • #8


W
hört sich sicher blöd an-aber ich habe mein panikattacken alleine in den griff bekommen.ich konnte jahrelang nicht in geschäfte oder ähnliches.hatte immer todesangst.ich habe mich nur auf meiner couch wohl und auch sicher gefühlt.
dann habe ich genau das ,wovor ich die ganzen jahre angst gehabt habe gemacht.
das war sehr schwer und hat auch fast drei jahre gedauert,aber das habe ich geschafft.
nur nicht aufgeben.

05.07.2012 21:24 • #9


D
Danke für euren lieben und aufbauenden Antworten!! Es geht mir schon wieder besser , jetzt muß ich nur noch die Gedanken in den Griff bekommen. Aber das werde ich auch noch schaffen. Wichtig ist nur positiv denken!! Mit Ablenkung geht es leichter das stimmt. Immer geht es halt nicht aber es wird besser !

GLG

06.07.2012 07:10 • #10


D
Heut kommt es mir so vor, als ob mir jemand auf meiner Brust sitztund mir dadurch die Luft nimmt. Habt ihr das auch? Es dauerd eine gefühlte Ewigkeit für mich ! Habt oder hattet ihr das auch und wenn ja wie seid ihr es wieder los geworden!

GLG Dany

07.07.2012 13:47 • #11


M
Hallo möchte mich mal vorstellen.ich heiße Daniel bin 34jahre.Mein Problem ist die Panik und Angst!B.s. Heute ich gehe aus meiner Wohnung und die Panik ist auch mitkommen.So wie heute schon lange nicht gehabt erst die Angst,dann die körperlichen Reaktion Schwindel,Atemnot,und zittern. Freundeskreis hatte sich auch reduziert.Und das für mich das schlimmste ist die Isolation.wenn ich versuche gegen die Angst zu kämpfen gewinnt meist die Angst und ich renne förmlich zu den Ort wo ich sicher bin.Ich halte die s........ Nicht aus kann mir jemand tips geben .Danke im voraus:)

07.07.2012 15:07 • #12


N
Hi Daniel
Ich kann das gut nachempfinden. Ich hatte auch Angst vor der Panik und wollte auch immer in einer sicheren Entfernung von meinem Zuhause bleiben, nur dann ging es mir gut. Das war natürlich sehr hinderlich bei weiteren Autofahrten, wenn diese mal sein mußten. Oft habe ich mich davor gedrückt, egal was für einen Ärger es dann gab.

Für mich war der einzige Weg aus der Angst der , nicht mehr nachzugeben. Wenn man nachgibt gewinnt immer die Angst. und man fühlt sich schwach und ausgeliefert. Wenn man nicht nachgibt kann nichts passieren, man fühlt die Panik, aber nach einiger Zeit lässt das Gefühl nach. Es ist nicht mehr so, als würde man gegen eine Wand laufen, die nicht nachgibt. Es ist befreiend. Ich habe sehr viele Jahre nachgegeben und habe mich immer mehr eingeengt. Die Angst ist wie ein seelisches Zwangskorsett, die einem die Luft zum atmen nimmt. Jetzt wo ich nicht mehr auf die Angst höre gibt die Wand nach und der Weg ist wieder frei.

Vergiss die Freunde die Dich in der schweren Zeit alleine lassen. Halte den Kontakt mit denen die Du noch hast und such Dir auch Neue. Je älter man wird, desto schwerer wird es Jemand neuen kennen zu lernen.

07.07.2012 16:12 • x 1 #13


A


x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler