Pfeil rechts
9

Hallo zusammen,

ich möchte euch hier ein Buch empfehlen, dass mir nach 35 Jahren Kampf gegen die Angst, aus der Seele spricht. Es ist anders, und nicht auf Überwindung und Durchhalten aufgebaut. Das Buch heisst, Der Weg aus der Angst, und stammt von Waltraud Gauglitz.
Schaut mal rein, oder vielleicht habt ihr es auch schon gelesen. Eure Meinung würde mich interessieren.

LG
seesaibling

29.05.2016 20:54 • 03.07.2018 x 6 #1


21 Antworten ↓


Delphie
Hallo seesaibling,

danke dir für die Buch Empfehlung. So Bücher können ja auch echt hilfreich sein. habe auch schon einige Bücher da mir geholt. Einige fand ich gut, einige konnte man gar nicht gebrauchen.
Ich werde da mal rein schauen demnächst.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

01.06.2016 22:05 • #2



Sehr gutes Buch entdeckt

x 3


Hallo Delphie,

freut mich, dass du dich für das Buch interessierst. Ich "kämpfe" nun seit 35 Jahren gegen die Angst, und gebracht hat es mir fast nichts. Auch habe ich schon mehrere Bücher über Angstüberwindung gelesen, doch das ist das erste Buch, wo der Aha-Effekt kam. Gegen die Angst angehen kann nicht die Lösung sein, denn das machte ich ständig. Ich habe mich jeden Tag überwunden, und meinen Alltag so lala gemeistert. Heute glaube ich, dass die Lösung nur im loslassen liegen kann.
Aber schau selber rein, es gibt ja eine Leseprobe.
Falls du das Buch ließt, würde mich deine Meinung interessieren.

Liebe Grüße

03.06.2016 17:13 • #3


Delphie
Hallo seesaibling,

ja, habe das Buch mir nun bestellt bei Amazon. Habe jetzt nicht reingelesen, sondern einfach mal so mutig bestellt. Ich kann mir noch nicht genau vorstellen, wie es dort so alles steht und wie das nur mit loslassen da gehen soll, aber schaue einfach mal rein. Man muss ja schon irgendwie ängste überwinden..ohne geht es ja gar nicht. Aber da ich mir das noch nicht durchgelesen habe und nicht weiß, wie das nun gemeint ist, weiß ich ja nicht wie das so gehen soll. Ich bin gespannt auf das Buch.
Das klingt wirklich gut, dass da der erste Aha-Effekt kam.
35 Jahre ist ja auch echt schon langes Kämpfen. Hast du auch zwischendurch Therapie gehabt oder es immer alleine versucht mit Büchern?

Ich werde dir meine Meinung dazu schicken, wenn ich das Buch durchhabe. Dauert aber länger als ein paar Tage, da ich wegen den Depressionen nicht so mehr die Konzentration habe und da immer mir nicht so viel behalten kann, was in büchern dann steht. So brauche ich ein wenig länger ein buch durchzulesen. Aber sobald ich es fertig habe, schreibe ich gerne meine Meinung dazu. Kämpfe ja auch schon Jahre an meiner angst, vielleicht hilft es mir ja auch ein wenig weiter.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

04.06.2016 14:33 • #4


Butterblume2016
Vielen Dank für den Buchtipp, es scheint etwas anders zu sein als die üblichen Angstbücher.
Loslassen ist finde ich das schwerste überhaupt.
Von dem was ich in der Leseprobe erfahren habe macht es mich neugierig ich werde mir das Buch mal bestellen.

04.06.2016 14:57 • #5


Yasmon
Huhu das Buch habe ich auch. Bin aber noch nicht ganz durch. Kann es auch nur empfehlen. Ist auch sehr angenehm geschrieben.
Was ich noch empfehlen kann ist das Buch von Roger Bauer Wenn plötzlich die Angst kommt. Er ist ein Psychologe und hat selber Panikpatienten therapiert und zum Schluss hat er seine Erfahrungen geschrieben, weil er selber Panikattacken bekommen hatte.

04.06.2016 23:50 • #6


Hallo,

es ist richtig, was du schreibst, Delphie. Ohne Überwindung wird man die Angst nicht los. Natürlich muss man sich ihr stellen. Der Punkt ist nur das " WIE ". Da gibt es verschiedene Wege und Einstellungen. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, stark sein bringt nichts. Wie Butterblume richtig sagt, loslassen ist echt schwer. Ich merke es an mir selbst. Die Kontrolle aufzugeben, und vollkommen loslassen ist verdammt schwer, und braucht Zeit und Geduld.
Bin schon auf euere Meinungen gespannt.

Viele liebe Grüße

05.06.2016 13:37 • #7


Delphie
Hallo seesaibling,

danke für deine Erklärung, jetzt weiß ich wie du es meinst. Also das es auf das "Wie" ankommt und es so gemeint war. Das hatte ich falsch verstanden. Aber jetzt verstanden.
Ja, stark sein ist auch wahnsinnig anstrengend und kostet sehr viel Energie. Okay, dann gebe ich mir mal die Zeit und Geduld.

@yasmon,

danke dir auch für den Buchtipp. Das klingt auch gut. Wenn ich noch mal ein zweites Buch brauche und lesen möchte, werde ich es mir merken und eventuell auch kaufen.
das er selbst Panikattacken bekommen hat, muss für ihn ja sicher auch nicht einfach gewesen sein, denn er weiß zwar was er da machen muss theoretisch aber die praxis sieht ja manchmal ganz anders aus.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

05.06.2016 21:33 • #8


@seesaibling danke dir für den Buchtip. Ich habe mir das Buch gleich bestellt. Konfrontation und Aushalten brachten mich über die Jahre hinweg in die totale Erschöpfung. Ich bin mittlerweile an meinen Glaubenssätzen dran und merke, dass diese mir das Leben schwer machen. Und dass loslassen ein grosse Herausforderung sein wird.

05.06.2016 22:47 • #9


Hallo Freisein,

du hast es auf den Punkt gebracht. Das ständige Überwinden, Aushalten, und somit auch Kämpfen, kostet enorm viel Kraft, und laugt aus. Die Erschöpfung ist die Konsequenz daraus. Wenn man mal ganz realistisch darüber nachdenkt, und zum Beispiel das Einkaufen im Supermarkt nimmt. Ich weiss nicht, wie es bei dir ist, aber ich habe mich da schon hundertemale überwunden, bin nie geflüchtet, doch gehe oftmals immer wieder mit Angstgedanken rein. Also muss ja irgend etwas nicht richtig funktionieren. Seit ich lerne, loszulassen, merke ich ganz langsam eine Veränderung. Es brauch wirklich viel Zeit und Geduld, doch es kostet bei weitem nicht soviel Energie.
Nicht alles, was in dem Buch steht, würde ich für völlig richtig halten. Es gibt zwischen schwarz und weiß auch noch Grautöne, doch der Grundgedanke ist meiner Meinung nach richtig. Was jeder Einzelene daraus macht, ist wieder eine andere Sache.
Einfach reinlesen, und darüber nachdenken. Es lohnt sich, wenn man ehrlich zu sich selbst ist.
Viele gute Gedanken und Erkenntnisse.

Liebe Grüße
seesaibling

08.06.2016 17:25 • #10


Weltverlust
klingt ja echt gut. werd die leseprobe nachher noch lesen

08.06.2016 17:32 • #11


Hallo seesaibling, hab immer Angst, nicht zu genügen, Fehler zu machen, etc, so eine unrealistische viel zu starke Angst. Angst vor Präsentationen, vor Prüfungen, vor Streit etc. hab mich durch eine Zweitausbildung und anschliessendem Job so sehr erschöpft, dass ich jetzt, nach beinahe 11 Monaten Krankgeschrieben sein immer noch nicht auf den Beinen bin. Hab jetzt Angst, dass ich mich kaputtgemacht habe und es nie mehr wirklich was wird.

Das Buch ist noch nicht eingetroffen. Bin sehr gespannt darauf. Kannst du das, was drinsteht in Eigenregie umsetzen? Wie geht's dir damit, geht es dir besser? Hast du mehr Lebensenergie?

08.06.2016 18:50 • #12


Delphie
Hallo seesaibling,

das buch ist heute nun bei eingetroffen. Fange mal an demnächst an, darin zu lesen. Bin mal jetzt gespannt wie es so ist. Werde dann dir meine Meinung davon berichten.

Das klingt gut, dass du nun eine veränderung merkst beim einkaufen zum beispiel. Ich flüchte leider auch, aber wenn ich mal nicht flüchte dann sind diese gedanken immer ständig da und auch in anderen situationen die ich übe sind diese gedanken immer noch da. Aber wenn du sagst, dass ist da eine veränderung da, vielleicht hilft es dann ja wirklich gut. Werde es mal dann die nächsten tage aufschlagen und langsamen anfangen zu lesen.
Es ist klasse, dass du da so voran dann jetzt kommst und veränderungen wahrnimmst an dir.

@freisein,

es wird irgendwann wieder was bei dir und besser werden als es gerade im Moment ist. Du machts es im Moment sehr gut und arbeitest toll darauf hin.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

08.06.2016 21:14 • x 1 #13


Weltverlust
so.
Habe mir dann doch gleich das ebook runtergeladen und das buch heute abend durchgelesen. Wirklich mal was ganz anderes. Vieles davon hat mir meine therapeutin so auch gesagt, nur habe ich es nicht so ganz verstanden damals. Jetzt nach dem Lesen sehe ich mehr durch.

Dadurch dass die Autorin selbst so lange an dem Problem rumlaviert hat, erscheinen mir ihre Ausführungen sehr authentisch und glaubwürdig. Loslassen und Akzeptieren statt Konfrontation und Aushalten ist das eine große Thema des Buches. Wichtig fand ich hier die Übung "lernen zu gehen sobald erste anzeichen einer PA kommen" statt zu flüchten, wenn die PA unerträglich ist. Passenderweise habe ich vor zwei Tage genau damit begonnen - guter Zeitpunkt für die Lektüre Buches

Außerdem beeindruckt haben mich ihre Überlegungen zu "Angst als Sucht". Habe da spontan festgestellt, dass ich auch gerade eher kein Ziel mehr habe/anstrebe.

tl;dr: werde es weiterempfehlen und gern auch meinen gesunden verwandten geben, wenn diese mal verstehen wollen was ich habe.

08.06.2016 22:49 • x 1 #14


Hallo Freisein,

deine Angst, nicht zu genügen, Fehler zu machen usw. deutet auf ein mangelndes Selbstvertrauen bei dir hin, was bei uns Angsthasen nicht verwunderlich ist. Wie soll man auch Selbstvertrauen haben, wenn man seinem Körper und Gefühlen nicht mehr vertraut. Du hattest in einer Phase deines Lebens zuviel Stress, und dein Körper hat mit Angst reagiert. Jeder Mensch reagiert in irgend einer Weise auf Stress. Der Eine mehr, der Andere weniger, der Eine mit Magengeschwür, der Andere mit Herzinfarkt, und wir eben mit Angst. Das muss man so akzeptieren, und sich nicht dagegenstemmen. Es ist halt mal so. Punkt! Falsch war, dass wir nicht richtig mit der Angst umgegangen sind. Wir haben ihr zu sehr Raum gelassen, sie auf andere Bereiche ausgedehnt, und sie unrealistisch bewertet. Jetzt müssen wir das Ganze neu überdenken, und zurückentwickeln. Will heissen, die Angst wieder zu verlernen. Wege dazu gibt es, und es haben auch schon viele menschen geschafft. Es gibt einen Weg aus der Angst. Leider gibt es keine Anleitung dazu, und jeder muss seinen eigenen Weg finden. Eine Hilfe dabei ist, dass wir uns Wege ansehen können, den Andere erfolgreich gegangen sind.
Ich glaube nicht, dass du dich bis an dein Lebensende kaputt gemacht hast. Wenn du deinen Weg gehst, wirst du die Angst in den Griff bekommen. Glaub mir. Ich hatte es schon mal geschafft, doch leider kam die Angst in einer Stresssituation zurück, und ich bin falsch damit umgegangen.
Wie ich schon geschrieben habe, braucht man viel, viel Geduld und Zeit. Man hat sich die Angst auch nicht von heute auf morgen so antrainiert.
Weltverlust hat einen guten Beitrag dazu geschrieben. Danke!
Lies das Buch in Ruhe durch. Lege es dann beiseite, lass es sacken, und lies es in 2-3 Wochen nochmal. Sei ehrlich zu dir selbst, ob Passagen aus dem Buch auf dich zutreffen, und denk darüber nach. Und dann..........dann kommt der schwierige Teil. Setz es langsam um. Üben, üben, und nochmal üben. Ohne etwas zu tun, geht es nicht. Freue mich, von euch allen wieder zu hören.
Viel Erfolg.

Ganz herliche Grüße

10.06.2016 17:35 • x 1 #15


yellowBag
Na , die Leseprobe sagt ja noch nicht so viel aus.
Das dagegen ankämpfen ständig auch nicht gut ist- schon klar.
Was mit los lassen gemeint ist verstehe ich da nicht.
Hat einer von euch ein Beispiel?

10.06.2016 17:47 • #16


Weltverlust
mit den ungefähren Worten der Autorin:
Loslassen meint die Kontrolle aufgeben.... sich der Angst/Panik ganz ergeben und sich mit ihr wie ein Grashalm im Wind zu biegen. Sich zu sagen: "Komm her Angst, ist mir egal was du mit mir machst - ich habe keine Angst vor dir"

um so langfristig die Angst vor der Angst zu verlernen.

10.06.2016 20:26 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ja, dann ist dann ja erst die Angst vor der Angst. Was ist mit der Angst selber? Angst vor der Angst hab ich nicht mehr so ausgeprägt. Aber die Angst ist trotzdem da.

10.06.2016 21:15 • #18


Weltverlust
na dein exemplar kommt ja hoffentlich bald.

10.06.2016 21:48 • #19


Ja, soll mal kommen da

10.06.2016 23:42 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann