Pfeil rechts

muss es mir einfach von der seele schreiben, so eine schlimme attacke hatte ich schon monate nicht mehr. es ging darum, dass ich vor ein paar tagen gebeten wurde heute nachmittag für einen verein (bin dort ein wenig ehrenamtlich aktiv) in einer gruppe an einem vereinsduell teilzunehmen. es waren zu wenig leute dafür bereit und ich habe zugesagt. wohl auch mit den worten, dass ich das sehr ungern machen würde, es aber zur not durchziehe. nichts großes, war aufgebaut wie so ne quizshow auf einer bühne in der innenstadt.

schon als ich am anfang von der innenstadt war ging die panikattacke los: schwindel, atemnot, herzrasen, ich stand total neben mir, das gefühl gleich kippste um.....sowas halt. es wurde immer schlimmer, je näher ich zu dieser bühne kam. ich war tapfer und hab mich weder irgendwo festgehalten, noch mich hingesetzt. ich hab mir gesagt, dass ich nicht umkippe und bin es auch nicht. geglaubt hab ich mir das allerdings selbst nicht.

es stellte sich heraus, dass genügend leute da waren und ich nicht mit hoch musste. beruhigt hat mich das nur ganz oberflächlich, die panik blieb. und das bestimmt noch eineinhalb stunden, obwohl gar nichts war. ich war heilfroh, als ich mich dann mit jemand anderem zum zugucken hinsetzen durfte. irgendwann war es vorbei und ich bin zu meinem auto geschwankt. hab bis jetzt noch diese unruhe in mir.

und für nächsten monat hab ich zugesagt, mich für eine preisverleihung durch die bürgermeisterin nett danebenzustellen. ich pack mir an den verschrobenen kopp.

wollte das jetzt mal loswerden, wem soll ichs sonst erzählen.

14.09.2013 22:13 • 01.10.2013 #1


8 Antworten ↓


Musst Du Dich da nur "nett danebenstellen" oder auch was sagen oder tun?
Grundsätzlich finde ich es eigentlich toll, dass Du Dich trotz Deiner Anfälle zu so etwas bereiterklärst!
Das ist ja wohl Konfrontation in Reinkultur...
Kannst Du vielleicht vorher üben?
Dich mal ohne Leute vorher auf diese Bühne stellen?

Warum kannst Du über diese Dinge mit keinem reden- wissen es die Leute um Dich nicht, was Du für Probleme hast?

Im Ernstfall könntest Du immer noch absagen, weil Du krank bist...
Aber nur so als Beruhigung für Dich selber- schon besser, wenn Du es schaffst und hin gehst, aber Du kannst Dich damit beruhigen, dass Du ja nicht wirklich MUSST, sondern freiwillig hin gehst!

15.09.2013 00:18 • #2



Schlimmer tag heute, zumindest der nachmittag

x 3


ich muss nächsten monat nur nett danebenstehen, nichts sagen und händchen schütteln. üben kann ich auch nicht. ich seh das auch als konfrontation, wobei es gestern wirklich hart war. ich mache das halt für den verein, für einen guten zweck. müssen tu ich das nicht, aber ich möchte schon gerne helfen. es gibt auch menschen, mit denen ich darüber reden kann, aber die sind halt keine angstbetroffenen. da kann ich meine gefühle einfach nicht so rüberbringen wie hier. im verein weiß das keiner, kenn die leute kaum. bin mehr extern tätig. hat nichts mit verheimlichen zu tun, hat sich einfach nie ergeben darüber zu sprechen. ist mir auch nicht so wichtig, möchte meine krankheit nicht in den vordergrund stellen. sonst zieh ich mich da noch mehr dran hoch. werde das nächsten monat wohl schon machen, auch wenn ich mir danach wieder an den kopp packe

15.09.2013 12:35 • #3


Hallo Abra,
Meinen Respekt, wie Du die Situation gemeistert hast! Das ist echt eine Leistung, also auch wenn es ganz schlimm war, diesmal musste die Angst eindeutig den Kürzeren ziehen. Jetzt schaffst Du auch den nächsten Termin, schreib Dir Deinen Erfolg ausführlich auf und lies es als Unterstützung.
L.G. Schnuffchen

15.09.2013 19:51 • #4


Danke Schnuffchen. Irgendwie kann ich mich gar nicht so darüber freuen, weil es mir so dreckig dabei ging. Ist ja nicht mal was gewesen, musste da ja nicht mit hoch. Einfach nur mal wieder ne ganz böse attacke. Wäre ja mal interessant gewesen, denke ich. Naja, nächsten Monat steh ich dann halt brav daneben und lass mir nichts anmerken, hoffe ich.

15.09.2013 21:01 • #5


sooooo......heute war es soweit, ich hab es getan

und: es war nicht schlimm; null symptomatik, mir ging es ganz gut, etwas verunsichert vielleicht. war aber auch nur nett dastehen, lächeln, fotografieren lassen und ein paar wichtigen leuten die hände schütteln.

und am samstag dann kennenlernen für die selbsthilfegruppe, ich freu mich! es geht wohl aufwärts, konfrontation funktioniert wohl

01.10.2013 14:14 • #6


ach, ich bin jetzt ganz euphorisch, wie berauscht

01.10.2013 14:35 • #7


Das ist ja ein tolles Erfolgserlebnis!

Ich würde mich das nicht trauen und ich habe keine Panikstörung.

Wenn ich an deiner stelle gewesen wäre hätte ich einfach nö gesägt, mach ich nicht.

Respekt für deine Leistung und genieße deinen Sieg!

01.10.2013 15:46 • #8


danke sing! ich freu mich auch total, dass ich mal sowas positives mitteilen kann

und ein nö hätte auch nicht zum konfrontationsversuch gepasst, versuche im moment sehr stark an mir zu arbeiten

01.10.2013 15:57 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler