Pfeil rechts
19

Hi zusammen,

Ich hatte heute ein Erstgespräch bei einer Psychotherapeutin und sie zweifelte meine Diagnose somatoforme bzw psychosomatische Störung an. Dies sei oft die Antwort, wenn Ärzte nichts Organisches finden.

Wie geht ihr mit solchen Aussagen um? Seid ihr euch 'sicher', dass es nichts körperlich bedingtes ist?

31.08.2021 17:36 • 01.09.2021 #1


24 Antworten ↓


portugal
Bevor ich meine erste Diagnose vor 25 Jahren Depresionen bekam, wusste ich es selber bereits:

Ich sass auf dem Sofa, der Fernseher lief und ich starrte in die Luft, ich ueberlegte 321 mal, wie ich mich endlich aufraffen kann, in die Kueche zu gehen, um abzuwaschen, ich schlief nur noch etc etc

Ich denke, das viele (nicht alle) aber schon so weit aufgeklaert sind, was das sein koennte, dazu kommt ja auch noch die Angst u evtl. Panikattacken, so dass es schnell zu einer Diagnose kommt.

Sowas fragen die Aerzte ja ab, ob sich zB etwas einschneeidendes im Leben ereignet hat etc

Die psychosomatischen Beschwerden gehen meist mit dem einher ....

Also zu Deiner Frage: ich weiss, das es nichts koerperliches ist. Die Psyche macht Sachen mit einem, da faellst Du vom Glauben ab

31.08.2021 17:47 • x 2 #2



Psychosomatisch - wie können wir uns sicher sein?

x 3


Romulus100
Arztbesuche, Ausschlussverfahren und Besserung.

1) ich habe zb bei meiner ersten Angstphase ziemlich viele Ärzte besucht, alles oB.
Bei der zweiten Phase nur Blutbild..oB
Vor kurzem wieder Blut, Herz und HWS, oB...
Von dem her bleibt wenig übrig.

2) Ausschlussverfahren: ich dachte mir oft. Habe ich eig. Typische Herzsymptome? Ne hab keine ES, Beklemmungen, selten hohen Puls...
Dann denke ich mir, kann ich was mit der Lunge haben? Ne krieg eigentlich gut Luft, bin nicht kurzatmig etc..
Hab ich was mit Magen/Darm. Ne auch nicht..
Und so schließe ich diverse Organe aus.

3) hätte man was organisches, gäbe es ohne Medizin meine Besserung, würden die Symptome nicht wechselnd.
Zwischen 1. Und 2. Angstphase lagen 4-5 Jahre dazwischen, es gibt keine Krankheit wo es einem dreckig geht und man 5 Jahre gar nix hat.
Muss auch nicht so ein langer Zeitraum sein. Es gibt auch keine krankheit wo einem zB 1 Monat schwindlig ist und dann nicht mehr.

Es gibt auch kaum eine Krankheit, wo man einmal was mit der Luft hat, dann mit dem Herz, dann mit dem Kopf, dann Magen etc...

Das ist untypisch für Krankheiten.

Und das alles führt dann zur logischen Schlussfolgerung, dass es psychisch sein muss.

31.08.2021 18:13 • x 2 #3


@portugal danke für deine Antwort. Ich habe zb nicht die typischen Depri Symptome wie Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Verzweiflung etc. Bei mir beschränkt es sich auf das Körperliche.

Aber ich habe seit fast einem Jahr nun Kopfdruck/Schmerzen, Missempfidnungen wie 'Ameisengefühl' auf der Schädeldecke, ab und zu Schwindel, Globusgefühl im hals, Bauchweh, und etwas Magen Darm. Bei mir liegen leider psychische Erkrankungen in der Familie, jedoch eher die typische Depression.

31.08.2021 18:43 • x 1 #4


1RosaRot1
Ich hatte am Anfang auch nur körperliche Symptome.
Die Depression lag da drunter und habe sie nicht spüren können. Das liegt aber an einer meiner Diagnosen und an meiner Ursache für diese Diagnose.

31.08.2021 18:47 • x 1 #5


@Romulus100 heyho und danke für deine Antwort. In deinem Fall würde ich auch mit hoher Sicherheit davon ausgehen, dass es, psychisch ist. Bei mir äußert sich zb kein typisches angst oder depressionsgefühl. Es ist fast ausschließlich körperlich. Die Symptome haben im post oben drüber beschrieben. Ich frage mich, wie soll ich mir selbst sicher sein oder werden, wenn sich selbst die Experten nicht einig sind?!

31.08.2021 18:47 • #6


LillyDream
Zitat von mojo_87:
Hi zusammen, Ich hatte heute ein Erstgespräch bei einer Psychotherapeutin und sie zweifelte meine Diagnose somatoforme bzw psychosomatische Störung ...

Hallo,

ja ich bin mir da sicher. Aber auch nur, weil ich wirklich umfassend untersucht wurde, es war alles in Ordnung. Mir haben die Untersuchungen tatsächlich weitergeholfen, denn bis dahin war ich mir zb total sicher, dass meine Beschwerden nicht psychisch bedingt sind .

31.08.2021 18:48 • x 1 #7


Lilith8990
Ich bin Moment auch am zweifeln ob es Psychisch wieder ist oder nicht.

31.08.2021 18:50 • x 1 #8


@1RosaRot1 und wie gehst du damit um? Therapie, medis?

31.08.2021 18:51 • #9


@LillyDream was hast du für Symptome, wenn ich fragen darf?

31.08.2021 18:51 • #10


1RosaRot1
@mojo_87 beides. Und ich empfehle dir wenn du anfängst mir Therapie schau das du stabil genug bist für das was da kommt.
Ich dachte bis vor wenigen Monaten mein Leben war gut und ich hatte eine schöne Kindheit. 50% davon waren es auch aber die anderen haben mich massiv traumatisiert ohne das mir das bewusst war weil es ohne
Trigger

körperliche oder sexuelle Gewalt


ablief. Aber das ist ein Thema über das ich nicht reden mag.

Jedenfalls hat das aufarbeiten und bewusst werden darüber mich aus der Bahn geworfen und eine Depression offengelegt die ich nicht habe kommen sehen.

31.08.2021 18:55 • x 1 #11


LillyDream
Zitat von mojo_87:
@LillyDream was hast du für Symptome, wenn ich fragen darf?

Also mittlerweile haben sie sich durch die Einnahme von Sertralin sehr verbessert. Was mich aber nach wie vor begleitet, ist ein brennender Kopfschmerz, aber das hab ich auch nicht immer.

ich hatte:
Trigger

Schwindel, Reisende Schmerzen auf der linken Seite, Übelkeit, das Gefühl zu ersticken, zittern, Kopfschmerzen. Später kam dann noch Benommenheit dazu, ich habe Gerüche und Farben viel intensiver wahrgenommen.


Und da eben bei mir das Sertralin dazu beigetragen hat, dass diese Symptome zum Großteil verschwunden sind, bekam ich dadurch nochmal eine Bestätigung. An manchen Tagen hab ich vereinzelt noch Symptome, aber bei weitem nicht mehr so massiv wie sie waren.

31.08.2021 18:58 • x 1 #12


@LillyDream okay. Kein psychotherapie oder? Evtl muss ich auch mal mein SSRI wechseln.

31.08.2021 19:04 • #13


Romulus100
@mojo_87 Oh den Post habe ich nicht gelesen. Aber wenn es dich beruhigt, mir geht es genauso. Ich habe auch momentan kein Angstgefühl (seit langem wieder heute Blutdruck gemessen, ziemlich guter Wert, lässt nicht auf psychische anspannung schließen) , ich bin nicht depressiv, ich habe einfach nur eine körperliche Symptomatik. Und dass nicht dass ein bisschen das Herz rast oder so Sachen, oft fühlt sich mein Körper an, als wäre ich ein Patient von Krebs im Endstadion.

Und auch bei mir sind es vorwiegend Sachen wie Missempfindungen, Schmerzen, Magen/Darm...

Ich versuche zB trotzdem halbwegs logisch zu denken.

Wie gesagt, ich frage mich dann:

Herz? Selten Herzrasen, keine Beklemmungen, keine ES, außerdem Untersucht.
Kopf? Schon lange her dass ich untersucht bin, aber nichts deutet darauf hin dass es was im Kopf ist.
Lunge? Schon lange her dass ich untersucht bin, aber keine Atemnot oder Husten etc.
Neurologisches? ALS? Sicher nicht. MS? Von den Wechseln der Symptomen und dem Bild der Krankheit möglich, aber sehr unwahrscheinlich, da ich keinerlei bleibende Schäden habe oder es nie Phasen gab, wo ich ich körperlich eingeschränkt wäre.
Blut? Es vor kurzem untersucht, jeder Wert in Ordnung.

Und dann denke ich mir, was bleibt übrig? Es gibt keine Krankheit die irgendwie logisch erscheint und gleichzeitig, wie gesagt, fühlt sich mein Körper oft wie kurz vorm sterben an. Unlängst Schmerzen von der LWS bis zum Obersten Halswirbel, Hitzegefühle, Missempfindungen, Schmerzen etc.

Also ja, ich verstehe, wieso du dich das fragst. Für mich selber ist meine logischste Erklärung, dass bei mir sehr viel vom Rücken stammt (hab da auch schon Themen eröffnet). Bin halt komplett verspannt, hab permanent einen Druck am Nacken, als säße ein Kind auf meinen Schultern und diverse Missempfindungen im Rückenbereich. Dazu oft leider eine schlechte Haltung und mit 2 Meter Körpergröße bin ich da sicher anfällig.

Ob der Rücken die Psyche oder die Psyche den Rücken ruiniert, weiß ich allerdings nicht.

Also zusammenfassend würde ich auch bei dir davon ausgehen, dass du eine psychosomatische Störung hast.

31.08.2021 19:04 • x 3 #14


LillyDream
Zitat von mojo_87:
@LillyDream okay. Kein psychotherapie oder? Evtl muss ich auch mal mein SSRI wechseln.

Doch, Psychotherapie habe ich auch.

31.08.2021 19:06 • #15


@Romulus100 danke für deine ausführliche Antwort. Ich gehe auch nach wie vor davon aus, dass es bei mir psychosomatisch ist. Evtl muss ich mal ein anderes SSRI testen. Nehme aktuell Paroxetin udn das schon sehr lange.
Kannst du einem geregelten leben nachgehen? Sprich Arbeit, Familie, Freunde, Reisen

31.08.2021 19:08 • #16


Romulus100
@mojo_87
Geregelten Leben kann ich schon nach gehen, aber es war manchmal dir Hölle. Weil in dem Zustand freilich nix Spaß macht und man permanent auf den Körper fixiert ist.

Bis auf 2 Wochen wo ich echt nicht mehr arbeiten konnte. Da hatte ich quasi einen Nervenzusammenbruch und stundenlang Panik.

Da hae ich dann eben auch mit ADs begonnen um wieder Arbeits fit zu werden. Richtung Sommer ists mir dann großteils gut gegangen, mit nur wenn milden Symptomen.
Dann habe ich die ADs abgesetzt vor 1,5 Monaten und seit 2 Wochen wieder üble körperliche Beschwerden.

31.08.2021 19:43 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Lilith8990
Eine Freundin aus der Pflege ist genervt von mir.

Habt ihr das auch?
Manchmal schwindelig, flau im Magen, komisches Gefühl im Brustkorb, Gefühl schlechter Luft zu bekommen und sich nicht 100% konzentrieren kann?

31.08.2021 20:01 • #18


Gordon123
Hey lilith, das habe ich ständig...
Vorallem die konzentrationsprobleme und das Gefühl ich bin generell sehr langsam beim denken....
Wurde gut untersucht und wenn nichts übersehen wurde, wird es wohl von meiner eigenen Wahrnehmung geschaffen.
Bin mir auch nie sicher, aber mein Umfeld merkt da nix, also denke ich die psyche kann absolut alles auslösen.
Kopf hoch, du wirst dir vermutlich auch zu viele Gedanken machen, so wie die meisten hier.

31.08.2021 20:40 • x 3 #19


Lilith8990
Zitat von Gordon123:
Hey lilith, das habe ich ständig... Vorallem die konzentrationsprobleme und das Gefühl ich bin generell sehr langsam beim denken.... Wurde gut ...

Danke dir. Ja ich mache mir sobald Symptome da sind Gedanken über Gedanken. Auch wenn ich versuche mich abzulenken kommen die Gedanken immer wieder.

31.08.2021 20:58 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann