Pfeil rechts
7

fellowes
Per Zufall bin ich auf einen Link gestossen, wo Prominente aufgelistet sind, die ebenfalls diese Störung haben. Finde ich noch spannend.

Stars und Persönlichkeiten, die an Angststörungen litten:
Alanis Morisette (Sängerin)
Anthony Hopkins (Schauspieler)
Aretha Franklin (Sängerin)
Barbara Bush (frühere US-First Lady)
Burt Reynolds (Schauspieler)
Carly Simon (Sängerin)
Charlotte Bronte (Autorin)
Cher (Sängerin, Schauspielerin)
Courtney Love (Sängerin, Schauspielerin)
David Bowie (Musiker)
Edvard Munch (Künstler)
Emily Dickinson (Poetin)
Eric Clapton (Musiker)
John Steinbeck (Autor)
Johnny Depp (Schauspieler)
Linda Evangelista (Top-Model)
Naomi Campbell (Top-Model)
Naomi Judd (Sängerin)
Nicholas Cage (Schauspieler)
Ray Charles (Musiker)
Sally Field (Schauspielerin)
Sam Shepard (Theater- und Drehbuchautor)
Scarlett Johansson (Schauspielerin)
Sheryl Crow (Musikerin)
Sigmund Freud (Psychiater)
Sir Isaac Newton (Wissenschaftler)
Sissy Spacek (Schauspielerin)
Winston Churchill (Politiker)
Bushido (Rapper)


Und hier noch einen Link: http://www.welt.de/angst/experten/133710073/

Habt Ihr Ergänzungen oder sonstige Stories von Prominenten die darüber berichten?

PS: Super Link zum Thema Angst --> http://www.welt.de/angst/experten/

03.02.2017 17:45 • 03.02.2017 x 1 #1


12 Antworten ↓


---Jessy---
Der Ehemalige Frontsänger von Jupiter Jones.
Es gibt viele Berichte über ihn auf you Tube.
Auf Grund seiner Erkrankung ist er 2014 aus der Band ausgeschieden.

03.02.2017 17:51 • x 1 #2



Prominente mit Angststörungen

x 3


fellowes
Hallo Jessy, stimmt. Ich hatte dazumal eine Doku gesehen, wo er dies sehr eindrücklich berichtet hatte.



Mittlerweile ist er aber wieder in einer Band «Von Brücken»!

03.02.2017 17:52 • #3


---Jessy---
Ja genau.
Es klingt total bescheuert, aber als Angstpatient brauch mal die Bestätigung, das es wirklich jeden treffen kann.
Das heißt natürlich nicht, das ich es jemandem wünschen würde oder mich darüber freue, sondern als Bestätigung das ich ein ganz normale Mensch bin.

03.02.2017 18:15 • #4


fellowes
Genau so ist es. Ich wünsche es natürlich auch niemandem, aber es tut wirklich gut zu sehen, dass es jeden treffen kann. Ich finde es manchmal einfach etwas mühsam. Wenn Du ein Bein gebrochen hast, sieht das jeder und hat Verständnis, hast Du aber im Kopf was, was man halt eben nicht sieht, ist das so «naja, der ist nicht ganz sauber, oder der soll sich nicht so anstellen». Und die Dunkelziffer muss riesig sein.

03.02.2017 18:17 • #5


Interessanter Beitrag...habt ihr auch ähnliche Interessen?
Ich mache auch selber Musik...also electronische Musik...und beschäftige mich mit abstrakter Malerei...

Grüßle
Melanie

03.02.2017 18:17 • #6


fellowes
Ich selber war auch Musiker, viel auf der Bühne als Frontmann und ich sage Euch, es ist der Horror. Auskotzen vor dem Gig, Angstzustände, Schweiss, Nervosität und Du kannst nicht weg. Da draussen sind Leute, die auf Dein Gig warten. So schleicht man sich einfach hin und lässt das schlimmste über sich ergehen, aber es ist trotzdem Leidenschaft. Sonst würde man das nie machen. Am schlimmsten war es nach 3 Gigs nacheinander, Freitag, Samstag, Sonntag und ich total KO.

03.02.2017 18:19 • x 2 #7


Zitat von fellowes:
Ich selber war auch Musiker, viel auf der Bühne als Frontmann und ich sage Euch, es ist der Horror. Auskotzen vor dem Gig, Angstzustände, Schweiss, Nervosität und Du kannst nicht weg. Da draussen sind Leute, die auf Dein Gig warten. So schleicht man sich einfach hin und lässt das schlimmste über sich ergehen, aber es ist trotzdem Leidenschaft. Sonst würde man das nie machen. Am schlimmsten war es nach 3 Gigs nacheinander, Freitag, Samstag, Sonntag und ich total KO.


Ja das kann ich mir vorstellen...ich habe früher nach meiner Ballettausbildung auch einige Auftritte gehabt, und mir ging es hinterher besser als vorher...diese volle Aufmerksamkeit und dazu die Symptome waren schon sehr komisch...leider lässt man dann oft Dinge die man eigentlich gerne macht...das ist sehr schade...weil wie du schon sagst...es ist eine Leidenschaft...

Grüßle
Melanie

03.02.2017 18:25 • #8


enten
Leider gibt es aber einen kleinen aber feinen Unterschied.
Diese sog.Promis verfügen allesamt über das nötige Kleingeld,um sich die besten Kliniken/Thera´s usw leisten zu können.
Sind inner halb von 12/7 in einer Klinik während wir ab 6 Monate aufwärts eventl. damit rechnen können.
In dieser Zeit haben sie ihre Therapie bereits z.T. erfolgreich abgeschlossen,während sich unser Zustand aufgrund der langen Wartezeit u.U. enorm verschlechtert hat.
Nein,bin nicht neidisch aber finde es traurig,dass man mit Geld eben doch auch ein Stück weit,Gesundheit kaufen kann.
LG

03.02.2017 18:28 • x 2 #9


Zitat von enten:
Leider gibt es aber einen kleinen aber feinen Unterschied.
Diese sog.Promis verfügen allesamt über das nötige Kleingeld,um sich die besten Kliniken/Thera´s usw leisten zu können.
Sind inner halb von 12/7 in einer Klinik während wir ab 6 Monate aufwärts eventl. damit rechnen können.
In dieser Zeit haben sie ihre Therapie bereits z.T. erfolgreich abgeschlossen,während sich unser Zustand aufgrund der langen Wartezeit u.U. enorm verschlechtert hat.
Nein,bin nicht neidisch aber finde es traurig,dass man mit Geld eben doch auch ein Stück weit,Gesundheit kaufen kann.
LG


Ja dazu zähle ich auch die alternativ Medizin und Medikamente...wie andere Krebstherapien...die Misteltherapie z.B...wo man tief in die Tasche greifen muss...guter Beitrag @enten

03.02.2017 18:35 • #10


enten
Zitat von MissPanicRoom:
Ja dazu zähle ich auch die alternativ Medizin und Medikamente...wie andere Krebstherapien...die Misteltherapie



Stimmt,da gibt es so einiges..
Es gibt aber auch Mediks,die sehr erfolgreich gegen Ängste getestet wurden.
Diese Medikamente werden aber nicht für den Markt zugelassen,weil z.T. die Herrschaften übern großen Teich,längst die Patente darauf haben.
Zum anderen hat die Pharmaindustrie nicht das geringste Interesse daran,diese Mediks auf den Markt zu bringen.
Wer sollte sonst die ganzen bunten Pillen schlucken,die Milliarden einfahren und die Pharmaindustrie jubeln lassen.
AD´s sind das Gold heutzutage,traurig aber leider auch wahr.
Und die gelackmeierten sind wir..mal wieder

03.02.2017 18:40 • x 1 #11


blackandwhite
Als Mutter eines machthabenden Kriegstreibers und Psychopathen (George W. Bush) hätte ich auch Angststörungen

03.02.2017 18:43 • #12


Schlaflose
Zitat von MissPanicRoom:
Ja dazu zähle ich auch die alternativ Medizin und Medikamente...wie andere Krebstherapien...die Misteltherapie z.B...wo man tief in die Tasche greifen muss...guter


Dafür würde ich keinen Pfennig ausgeben selbst wenn ich berühmt wäre und Millionen hätte

03.02.2017 18:51 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann