Pfeil rechts
1

Hallo liebes Forum,

Ich habe ein großes Problem, und das nicht erst seit kurzem. Ich habe massiv Probleme mit Stress umzugehen. Seien es nur Kleinigkeiten (bzw das was andere Menschen als Kleinigkeiten verstehen), so bringt es mich schon völlig aus der Fassung.

Momentan merke ich dies wieder verstärkt. Ich bin seit Anfang September an einem Erwachsenen Kolleg, um mein Abitur nachzuholen. Ich habe gleich von Anfang an einen enormen Druck verspürt das ich sehr viel nachzuholen habe da ich seit 6 Jahren nicht mehr richtig in der Schule war (Berufsschule ausgenommen). Außerdem bin ich Legastheniker und womöglich habe ich auch noch andere lernstörungen. Jedenfalls hatte ich schon immer das Gefühl sehr viel lernen zu müssen um mit den anderen Mitschülern mithalten zu können. An sich hab ich ja auch nichts gegen die lernerei, nur setze ich mir damit enorm viel Stress. Ich lerne von wenn ich aus der schule komme bis abends kurz bevor ich schon wieder schlafen muss.

Sobald dazu nun noch irgend ein Stressfaktor dazu kommt, brennen bei mir buchstäblich die Sicherungen durch. Ich werde agressiv und zerstörungswütig, dann bekomme ich wieder Panik und werde depressiv wieso ich so ein Freak bin und solche Probleme mit dem Leben habe.

Also mal abgesehen das ich eben jetzt den Stress durch die Schule habe ging es mir früher auch nicht besser. Damals war es eben nur aus anderen Gründen aber mit der gleichen Symptomatik. Alles hat angefangen als ich vor drei Jahren depressiv wurde durch Probleme mit meiner damaligen Arbeit, dann darauf folgend der Tod meiner Großmutter die wie meine Mutter für mich war, dann der Tod meines Großvaters und meines geliebten Hundes den ich seit Kindheit an meiner Seite hatte und viele weiter Kleinigkeiten die mich dann dazu veranlasst haben in eine Reha zu gehen. Wohlgemerkt passierte all dies im Zeitraum von einem Jahr, was eindeutig zu viel für mich war.

Die Reha hat mir wohl geholfen aus der Depression zu entkommen und mein Selbstwertgefühl zu steigern. Allerdings habe ich so viele Baustellen bei denen die 5 Wochen Reha niemals gereicht hätten. Ich bemühe mich seither mehr oder weniger einen Therapieplatz zu bekommen. Leider bis jetzt mit keinem großen Erfolg.

Im Augenblick bin ich an einem Punkt angekommen an dem ich mir echt nicht mehr zu helfen weiss. Durch die Dauerbelastung wegen der lernerei komme ich einfach nicht mehr aus dem Stress raus. Ich fühle mich langsam aber sicher wieder nahe am Burnout, aber einfach mal locker machen geht auch nicht weil mich dann wieder die versagensangst packt.

Geht es auch anderen so?
Wie kann so etwas einfach auftreten? Vor der Zeit meiner Depressionen war ich zwar auch schon ein zurückgezogener Junge mit wenig Selbstwertgefühl aber nie hatte ich solche Probleme mit der Stressbewältigung und ich war schon gar nicht so Agressiv und voller Wut wie ich es heute bin.

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme gehabt und hat eventuell einen Tipp für mich.
Mir hat es jetzt auf jeden Fall geholfen mir das ganze mal von der Seele zu schreiben. Hab leider oft das Gefühl das mein Umfeld mich nicht versteht wenn ich darüber rede.

Und sorry das es so viel geworden ist. Musste einfach raus.

Liebe grüße an alle.

Ps: ich hoffe ich bin im richtigen Thema gelandet.

23.09.2015 20:10 • 16.11.2015 #1


13 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Poncho,

begrüße Dich ganz herzlich bei uns. Wie Du schreibst hat es schonmal gut getan sich die Dinge von der Seele zu schreiben und daher denke ich, das Du hier richtig bist.

Du bist ein junger Mensch und die Todesfälle und einmal mehr von der Oma aber auch von dem Hund wollen verarbeitet werden und wie ich Deinen Zeilen entnehme war dafür keine Zeit, auch wenn die Reha Dir ein wenig helfen konnte.

Ferner bist Du erneut unter einem erneuten Druck mit dem Abi und mit allem was aufzuarbeiten ist. Leider hat man ohne Abi in der heutigen Zeit keine guten beruflichen Chancen. Was ist Dein Berufswunsch danach?

Das rund um die Uhr pauken steht niemand auf Dauer durch. Bist Du von zu Hause finanziell so abgesichert, das Du es ein wenig in die Länge ziehen kannst?

Du musst irgendwie gegensteuern. Sei es ein Stopp zu setzen und einen langen Spazierganag zu machen oder eben sich eine andere Sportart als Gegenpart suchen.

23.09.2015 20:54 • x 1 #2



Probleme mit Stressbewältigung [Burnout]

x 3


Guten Abend Vergissmeinicht,
Erst einmal danke für deine schnelle Antwort:).

Die Todesfälle und Probleme mit meiner damaligen Arbeit waren alle Ende 2012 bis einschließlich 2013. Anfang 2014 kündigte ich meine Arbeit und nahm eine Auszeit bis zum Start meiner Schule. Ich dachte eigentlich in dieser Zeit relativ gut mit den Todesfällen abgeschlossen zu haben. Natürlich denke ich oft noch mit Wehmut an meine Großmutter... eine der besten und mental stärksten Menschen die ich jeh kennen gelernt habe. Aber ich bin mir nicht sicher ob meine Probleme Ausschließlich daran liegen, es hat eben mit all dem angefangen.

Zu der Frage was mein Berufswunsch ist kann ich leider auch keine direkte Aussage treffen. Ich weiss es einfach nicht... Oft frage ich mich was aus mir werden soll aber das richtige habe ich leider noch nicht gefunden. Mein Traum war es immer Biologe zu werden um Tiere zu erforschen und für den Tierschutz zu kämpfen, aber zumindest Biologe ist ein aussterbender Beruf. Ich bin leider auch noch zu verunsichert ob ich den Anforderungen an das Abitur oder gar an ein Studium gewachsen bin.

Was meinst du mit in die Länge ziehen?
Immerhin dauert das Kolleg gut drei Jahre. Finanziell abgesichert bin ich leider auch nicht wirklich. Auf Grund meiner ehemaligen Arbeit konnte ich mir etwas ansparen aber das geht jetzt auch zur neige. Lebe quasi von meinem bafög und Kindergeld. Habe aber auch eine Wohnung mit meiner Freundin und ein eigenes Auto zu bezahlen. Meine Familie besteht inzwischen nur noch aus meiner Mutter, meinem Alk. Großvater un meiner Freundin. Alle anderen Verwandten zähle ich nicht zu meiner Familie. Keiner von ihnen kann mich groß finanziell unterstützen. Und selbst wenn sie es könnten wäre es mir höchst zuwider da auch sie genug Probleme haben.

Hab schon früher versucht mit etwas Sport (laufen gehen) Entspannung zu schaffen. Das hat auch gut geklappt aber inzwischen habe ich so viel Druck mit der Schule und Privatleben das ich dazu einfach nicht mehr komme.

23.09.2015 21:42 • #3


Vergissmeinicht
Hey Poncho,

tut es noch weh, wenn Du an Deine Oma denkst?

Gut 3 Jahre ist ne lange Zeit. Denke aber, das Du vieles aufzuarbeiten hast.

Du hast es schonmal mit dem Sport versucht. Versuche es wieder. Setze Dir ein Tag in der Woche dafür an und tue was für Dich; dies macht den Kopf frei. Andernfalls drehst Du irgendwann am Rad.

23.09.2015 21:50 • #4


Icefalki
Poncho, dir fehlt vielleicht das Ziel. Du lernst und lernst und weißt noch nicht für was.

Oder du lernst um Defizite zu verarbeiten. Du willst "was aus dir machen".

Dadurch wird es zur Qual.

Dazukommend, finanzielle Probleme, sprich, du treibst dich zu hart an.

Eine Veränderung muss in deinem Inneren stattfinden. Und dazu musst du dir im Klaren sein, was du willst. Und was du tatsächlich erreichen kannst. Und wie gut das sein soll.

Es gibt den guten Stress und den negativen Stress.

Was ist der tatsächliche Wunsch, der dich antreibt. Und ist der Real?

Musst einfach ein bisschen über dich nachdenken. Das hat noch nie geschadet und bei Klarheit fällt dann das Lernen, wenn ein konkretes Ziel vor Augen ist, auch wieder leichter.

Wenn Du so besessen bist, was ist der wirkliche Grund.

23.09.2015 23:07 • #5


@ Vergissmeinicht
Klar tut es ab und an noch weh wenn ich an sie und an das schöne "Familiengefühl" was sie vermittelt hat denke. Seit ihrem Tod ist ist leider dieses "Gefühl" einer Familie nicht mehr so richtig vorhanden. Aber allgemein kann ich mit Stolz sagen eine schöne Zeit mit ihr gehabt zu haben.
Also kurz gesagt wenn ich Traurig bin schmerzt es mehr als wenn es mir gut geht aber lange nicht so schlimm wie früher.

War heute bei meiner Hausärztin, sie hat mir empfohlen einen Strukturierten Ablauf für das Lernen zu erstellen und ein mal am tag mindestens 20 min einfach raus zu gehen an die frische Luft. Ich versuche das jetzt mal umzusetzen und das an die frische Luft gehen mit laufen zu kombinieren. Ich hoffe das ich das gut umgesetzt bekomme.



@Icefalki
Hallo Icefalki,
Ich möchte später eigentlich nur einen Sinnerfüllten Beruf haben, einen Beruf wo ich immer wieder etwas neues zu sehen bekomme un wo ich abends mit dem Gefühl nachhause komme etwas gutes getan zu haben.
Genau sagen was das letztendlich ist kann ich leider nicht. Auch nach langem überlegen kommt mir zu viel in den Kopf um mich auf etwas spezielles zu Fokussieren.

Also ich gebe dir definitiv recht mir der Behauptung das ich mich unter anderem so unter Stress setze um meine früheren Defizite zu Verarbeiten. Ich hatte wie gesagt immer Probleme in der Schule und musste mir oft genug anhören das aus mir nichts wird oder das ich dumm sei. Aber ich tue das für mich weil ich weiss das es nicht so ist! Ich möchte mir mit dem Abitur beweisen das ich alles schaffen kann wenn ich es nur will.

Wie kann ich mir darüber klar werden was mein Ziel ist, wenn ich selbst nicht weiss wo meine Stärken liegen? Mein Wunsch ist wohl der selbe wie von jedem Menschen ... einfach Glücklich zu sein... Mit der Realität hab ich allerdings so meine Probleme.

Lg

24.09.2015 13:24 • #6


Vergissmeinicht
Hey Poncho,

siehst Du Deine Ärztin rät das gleiche. Nimm Dir die Zeit, denke das hilft schonmal.

24.09.2015 14:02 • #7


Icefalki
Poncho, ja, versuche eine Struktur reinzukriegen.

Versuche auch mal mental eine etwas "lockere" Einstellung zu bekommen. Und gleichzeitig gewisse Defizite einfach mal zu akzeptieren. Das hilft.

Alles was krampfhaft versucht wird, geht meistens mit Problemen einher.

Sprich, die innere Gelassenheit zu finden, das ist sehr wichtig. Man kann sich durchaus dazu, mit Übung, hinbewegen.

Auch so einfache Sachen, einfach mal versuchen zu lächeln. Klingt blöd, aber auf Dauer verändert das auch.

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die dann den Erfolg bringen.

24.09.2015 14:50 • #8


Vielen dank für eure Tips .

Bin mir leider nicht sicher ob das mit meinem Abi klappt. Es wird jetzt schon immer mehr Streß mit dem lernen hinterher zu kommen. Habe das Gefühl vor Antritt in die schule den damit verbundenen Stress unterschätzt zu haben, grade in Mathe klappt nichts.
Nur leider habe ich keinen Plan B in der Tasche und so auf die schnelle fällt mir nichts ein . Stehe momentan wieder mit einem Bein in der Depression.

04.10.2015 15:52 • #9


Icefalki
Kannst du das Abitur nicht wiederholen? Dann ist der Druck weg.

04.10.2015 17:38 • #10


Bin es jetzt ja schon am nachholen. Hab vorher eine Ausbildung gemacht. War dann aber auch unzufrieden mit dem Job nach der Lehre.

04.10.2015 18:39 • #11


Vergissmeinicht
Hey Poncho,

wie geht es Dir?

16.11.2015 17:54 • #12


Hallo Vergissmeinicht,

Das ist aber lieb von dir das du frägst .

Leider geht es mir nicht so besonders. Versuche mich nicht hängen zu lassen aber leider klappt nichts so richtig. Bin wieder an einem Tiefpunkt angekommen aus dem ich ohne Hilfe nicht raus komme. Das einzige Glück ist das ich einen Psychotherapeuten gefunden habe. Ich hoffe sehr das er mir helfen kann wieder einen Sinn im leben zu finden, und vorallem das ich aus diesem Loch raus komme.

Das Thema Schule ist für mich vorerst gestorben. Schaffe das nervlich nicht. Schaffe es inzwischen wieder nicht mal ohne Arbeit oder Schule am Alttag richtig teilzunehmen. Bevor ich das mit der Schule probiert habe dachte ich eigentlich das ich darüber hin weg bin mich so unselbstbewusst und schwach zu fühlen, aber dem ist leider nicht so wie ich gemerkt habe.
Naja hab nun nur die Hoffnung mit meinem Therapeuten einen neuen Plan zu erarbeiten.

Finde ich wirklich lieb das du dich nochmal nach meinem Befinden erkundigt hast obwohl ich jetzt ja schon länger nichts mehr hier geschrieben hab. Danke.
Wie geht es dir wenn ich fragen darf?
Lg

16.11.2015 18:33 • #13


Vergissmeinicht
Hallo Poncho,

dann wünsche ich Dir eine gute Zusammenarbeit mit Deinem Therapeuten. Halt uns auf dem Laufenden.

Nun, mir ging es auch nicht gut und war 6 Wochen in einer Klinik, da ich mir selbst nicht mehr helfen konnte; danke der Nachfrage.

16.11.2015 20:46 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler