Pfeil rechts

I
Hallo an euch Lieben
ich bin neu hier , ich heisse Iris und bin 30 Jahre und leide unter Panikattacken und Depressionen, ich nehme nun seid vier Tagen Paroxetin 20 mg von biomo, kennt einer das Mittel?
Ich habe Angst abhängig zu werden oder besonders Angst vor den ganzen Nebenwirkungen, da steht ja dann auch so viel im Beipackzettel. Nun habe ich eine Frage wie habt ihr dieses Medikament empfunden ?
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Was ist wenn ich das Medikament einfach weglasse? Nehme seid vier Tagen das Medikament erst.
Würde mich freuen wenn ihr euch melden würdet.
Bin irgendwie hilflos, kann so mit niemanden reden.
Liebe
Grüsse
Iris

23.02.2004 11:25 • 11.12.2005 #1


8 Antworten ↓


I
Kenn mich da leider nicht mit aus. aber viel glück noch.

Gruss iVe 8]

23.02.2004 13:44 • #2


A


Paroxetin 20mg von biomo/

x 3


N
ich kenne es leider auch nicht ist das pflanzlich? Hast du es vom Psychologen verschrieben bekommen?

23.02.2004 14:23 • #3


M
ja hallo!
ich muss sagen, als grosser angsthase, das mir das paroxat schon sehr gut hilft. muss 40mg nehmen und komme damit gut aus. jedoch verschwinden die angst und panick attacken nicht für immer. bei mir ist es so, das ein tag schlecht ist und ein tag gut ist, für den ich sehr dankbar bin. es gibt hald gute und sehr schlechte tage. ich nehme dieses medikament seit august 03 und habe aber von meiner ärztin erfahren, das man es auch für lange zeit einnehmen kann, ohne abhängig zu werden. man wird nut vom lithium abhängig, das aber in unserem medikament nicht vorhanden ist. also, würd mich freuen, wenn du mir antwortest.

viele liebe grüße, deine miri

04.03.2004 18:28 • #4


G
Hallo Iris,

kann Dich gut verstehen! Ich nehme Paroxetin beta (20mg) seit
einem halben Jahr und bin ein neuer Mensch. Keine Angst mehr,
keine Panik und immer cool.
Ich kann es kaum glauben.
Du hast nun seit März ja auch schon Erfahrungen gemacht.
Wie geht es Dir?
Süchtig macht der Wirkstoff nicht.

Liebe Grüße,
Volker

12.08.2004 09:57 • #5


G
Hallo Ines

Ich nehme das Medikament schon weit über ein halbes Jahr und ich muss sagen das , das Medikament echt Wunder bewirken kann. Also mir hilft es auf jedem Fall, dann hilft es dir sicher auch und ich muss dazu sagen ich leide an einer sehr starken Depression ich habe suizid gedanken,Panick attacken usw. Dieses Medikament macht nicht Abhängig,aber du musst aufpassen beim absetzen da können hin und wieder rückfälle passieren das ist bei jedem Medikament so . Höre immer auf deinen Arzt, mache dir nicht so viele Gedanken darüber du musst immer an dich glauben und dich niemals hängen lassen. Es hilft dir habe Geduld weil die volle Wirksamkeit dauert ein paar wochen viel glück noch.

Denis

26.10.2004 20:22 • #6


W
Hallo,

habe mit Erleichterung gelesen, daß dieses Medi also nicht abhängig macht. Für diese Info bin ich schon mal dankbar. ^^

Ich nehme Paroxetin nun seit Montag dieser Woche ein. Natürlich weiß ich, daß es seine Wirkung noch nicht enfaltet hat.

Allerdings bemerke ich, bzw. glaube, einige seltsame Nebenwirkungen zu haben.

Am ersten und zweiten Tag wurde mir übel, am zweiten Tag hatte ich für mich untypische Kopfschmerzen (also, mein ganzer Schädel hat gebrummt, wie wenn man einen Kater hat und den hatte ich nicht. Normalerweise habe ich nur partielle Kopfschmerzen, meist auf der rechten Seite kurz hinter der Schläfe).

Das nächste wäre, daß mir urplötzlich die Kraft aus den Händen fließt, nur für einen Moment. Heute früh hatte ich das auch in meinen Beinen.

Gestern abend hatte ich Herzrasen. Generell habe ich das Gefühl, ich bin unglaublich unruhig, muß mich dauernd bewegen. Dazu bin ich richtiggehend abgeschlagen und habe seit Montag extreme Schlafstörungen. Die hatte ich schon vorher, aber nicht in diesem Maße, daß ich gar nicht schlafen kann.

Desweiteren bizzelt und kribbelt es in meinen Adern, als hätte ich dort Mineralwasser anstelle von Blut fließen. Und ich komme mir sehr verspannt und verkrampft vor.


Ich habe ein wenig Dro. mit Ecstacy. Diese ganzen Nebenwirkungen sind dem ähnlich, was man verspürt, wenn die Wirkung von MDMA nachläßt.
MDMA triggert den Ausschuß von Serotonin in hohem Maße.

Meine Ärztin weiß, daß ich mal Ecstacy genommen habe. Ich habe das nie exzessiv gemacht und auch bloß, wenn es mir gut ging. Von dem hohen Serotoninausschuß habe ich noch Wochen profitiert, was Panikattacken angeht. Habe das sozusagen alle 3-4 Monate mal gemacht, da es mir sehr geholfen hat.

Auf dieser Aussage mit basierend, habe ich Paroxetin verschrieben bekommen.


Ich wollte mich nur mal erkundigen, ob ihr ähnliche Nebenwirkungen hattet und ob diese weggehen.

MDMA habe ich schon länger nicht mehr genommen.


Danke für eure Hilfe.

10.03.2005 22:39 • #7


G
Hallo

habe gerade Deine Darstellung mit Interesse gelesen.
Ich nehme seit 1 Woche Paroxetin und mir geht es ähnlich. Unruhe Flatterig, Zittern, Kribbeln und morgens ziemlich übersteuert.

Habe zwar keine Vorgeschichte außer andere SSRI Medikamente, aber daran liegt es wohl nicht.

Hast Du durchgehalten und hat sich das gelegt? Es macht mir derzeit große Sorgen und ich möchte es absetzten

Gruuß Mike

03.06.2005 16:15 • #8


B
Hallo Iris.
Ich empfehle dir Grundsätzlcih den Beipackzettel wegzuwerfen und gar nicht erst zu lesen was da alles steht! Das macht dich nur unsicher! Ich habe mich nun nach 16 Jahren des leidens entschlossen, auch mal ein Medikament auszuprobieren und nehme seid
gestern dasselbe wie du! Ich schlage vor, wir lassen uns nicht verrückt machen und harren der Dinge die da kommen. Da es ein sogenanntes Spiegelmedikament ist muß durch regelm. Einnahme erst ein 'Spiegel' aufgebaut werden, deswegen ist es auch wichtig, das die Einnahme nicht unterbrochen wird! Mir haben die Postings weiter unten Mut gemacht - die beiden Schreiben das sie sich durch das Medikament wieder wohl fühlen und da kann man doch nach all den Jahren mal zuversichtlich sein, das alles nun mal wieder gut wird! Mal abwarten, was in 2-3 Wochen ist! alte mich bitte auf dem Laufenden! Gruß BF

11.12.2005 22:09 • #9





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky