Pfeil rechts
2

S
Guten Morgen zusammen,

Ich hoffe hier kann mir jmd von euch helfen. In letzter Zeit werden meine Panikattacken (unkontrolliertes Weinen, Herzrasen mit verkrampfen und zittern) immer schlimmer.

Villt ein paar Sachen zu mir: ich bin Anfang 20, wohne in einem Vorort einer Großstadt und arbeite in einer Art Druckerei als Mediengestalter. Die Arbeit ist sehr stressig und ich habe deswegen auch immer sehr viel Druck, auch viel künstlich verursachten, durch Vorgesetzte. Bei mir wurde im Herbst eine Schilddrüsenerkrankung festgestellt. Ansonsten lebe ich in einer sehr glücklichen Partnerschaft seit 2011. In meiner Teenagerzeit ist allerdings viel negatives passiert.

Anfangs war diese Panik nur nach Arzt besuchen, wenn der Arzt mal wieder nicht helfen konnte
(bei mir wurde eine Schilddrüsen Erkrankung im November festgestellt, Hashimoto, Unterfunktion usw.) ob OP oder nicht, warum es mir so schlecht geht usw.

Mittlerweile auch zu Hause und gestern das erste Mal in einem Stadion, weil ich auf einmal von der Lautstärke Kopfschmerzen bekam und mich jedes mal erschreckt habe, wenn es was lauter wurde. Dabei hat mir das bisher nie was ausgemacht.
Ich habe auch seit 2 Monaten ständig Kopfschmerzen und ein dauerhaftes Gefühl als müsste ich wegrennen und bin nur noch müde.

Ich habe bald meine 3te Sitzung bei einem Therapeuten. Dass es nicht sofort was bringt, ist logisch, aber es wird halt immer schlimmer und ich weiss nicht was ich machen soll.
Mein Hausarzt nimmt mich da nicht ernst
( Zitat das kann nicht sein, sie müssten aufgedreht sein und das sind nur Winter-depressionen) und den müsste ich wechseln, damit man mich krank schreibt, aber bringen tut das ja absolut nichts.
Ich hab aber auch das Gefühl, dadurch dass ich weiterhin arbeite und immer mehr und immer wieder Stress kommt, es auch nicht besser wird.

Vor kurzem war ich 1 Woche wegen Magendarm krank, mir ging es, von dem krank sein abgesehen, eigentlich ganz gut und ich hab mich seit langem erholt gefühlt. 1 Arbeitstag wars direkt wieder verflogen. Ich suche auch eine andere Stelle, aber in meinem Bereich finde ich nicht wirklich was und in der Branche ist fast immer Zeitdruck.

26.03.2018 07:12 • 26.03.2018 #1


3 Antworten ↓


petrus57
Nimmst du keine Antidepressiva? Nicht bei jedem zeigt eine Therapie Wirkung. Ich kann auch keine höhere Lautstärke ab. Gerade die tiefen Töne nerven tierisch.

26.03.2018 07:36 • x 1 #2


A


Panikattacken werden immer häufiger

x 3


S
Zitat von petrus57:
Nimmst du keine Antidepressiva? Nicht bei jedem zeigt eine Therapie Wirkung. Ich kann auch keine höhere Lautstärke ab. Gerade die tiefen Töne nerven tierisch.

Nein ich war noch nicht bei einem Psychater, sondern bin nur in Psychotherapie. Denkst du, dass wäre sinnvoll?

26.03.2018 07:39 • #3


petrus57
Mir hatte damals Citalopram gut gegen Panikattacken geholfen. Einen Versuch wäre es doch wert. Ich würde dann aber Escitalopram oder Sertralin nehmen. Haben nach meiner Erfahrung weniger Nebenwirkungen.

26.03.2018 07:43 • x 1 #4





Dr. Christina Wiesemann