Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben

Sorry, ich muss jetzt einen zweiten Beitrag eröffnen, weil es mittlerweile nicht mehr nur noch mit der Angst vor Briefen zu tun hat. Und weil ich gerade ganz kurz davor bin einen evtl großen Fehler zu machen, weil ich die Ängste nicht mehr aushalte.
Mir geht es seit Tagen nicht gut. Fühle mich ausgelaugt, denke sehr viel nach und auch körperlich zeigt sich der Stress immer mehr. Nicht nur mit ein wenig Kopfweh, sondern mein Körper rebelliert mittlerweile ganz schön. Bin ständig verschnupft, habe eine Entzündung im Kniegelenk, und einige Laborwerte bei der jährlichen Untersuchung sind schlecht ausgefallen, und müssen weiter kontrolliert werden. Natürlich passt das Alles auf den ersten Blick nicht zusammen, aber alles hat sich peu a peu entwickelt, seit ich diesen Stress und dadurch auch diese Ängste habe. Davor war ich kerngesund.
Mittlerweile wirft mich die kleinste Kleinigkeit aus der Bahn.

Kurze Zusammenfassung zu meiner Geschichte. Nach langem Stress und Streit befinde ich mich gerade in einem Rechtsstreit mit meinem Arbeitgeber. Ich war eine sehr lange Zeit sogar ziemlich stark, habe mich nicht so schnell unterkriegen lassen und vor allem Ängste hatte ich keine. Doch je länger sich das Alles zog und je mehr das eskaliert ist, umso mehr haben sich plötzlich die Ängste entwickelt. Erst waren es nur normale Ängste. Angst davor, was für ein Unsinn mal wieder von Arbeitgeberseite kommt, Angst davor was aus der Existenz wird etc. Aber es steigerte sich immer mehr. Ich bekam plötzlich Angst davor, an den Briefkasten zu gehen (tat ich aber immer) und mittlerweile habe ich sogar Angst davor mit meinem Anwalt zu telefonieren.
Damals war es ganz anders. Ich stellte mich ganz alleine Gesprächen mit den höchsten Vorgesetzten unserer Firma. Und heute werde ich schon zittrig, wenn ich nur weiß, dass ich bald Post oder einen Anruf wegen dieser Sache erhalte.
Vorhin z.B. schrieb mir ein ehemaliger Kollege mit dem ich mich gut verstehe und fragte ob er anrufen könnte, weil es wichtig sei. Seit dieser Sekunde geht es mir erbärmlich. Ich fühle mich wie Wackelpudding und habe höllische Angst.
Natürlich gehe ich schon zu einem Therapeuten, aber an dieser Sache ist das Problem, dass es keine "hausgemachten" Ängste sind. Der ganze Druck und Stress kommen ja durch die Gegenseite. Sogar mein Anwalt hat gesagt, dass es ihn auch belasten würde, was mir passiert. Und er ist um einiges taffer als ich. Meine einzige Chance diesem gemeinen Druck zu entkommen ist, die Klage zurückzuziehen. Aber das wäre halt ein riesen Fehler. Oder halt auch nicht.
Ich weiß es gerade einfach nicht.
Es geht um sehr sehr viel bei dieser Sache. Ziehe ich die Klage zurück ist meine Existenz am Boden, was auch wieder eine Belastung wäre. Schon jetzt sieht es finanziell sehr schlecht aus.
Und deshalb weiß ich nicht, was ich bei meiner Wahl zwischen Not und Elend tun soll. Wenn ich das weiter durchziehe, dann weiß ich aber nicht, wie ich die Ängste weiterhin aushalten soll. Es folgt noch mind. 1 Gerichtsverhandlung. Schon die Erste war sehr schwer durchzustehen.
Habt ihr vllt Tipps was ich in den Momenten einer Panikattacke tun kann. Klar kann mir auch mein Therapeut welche geben, tut er auch, aber ich finde ehrlich gesagt Tipps von Menschen, die das Selbe durchmachen/machten oftmals hilfreicher. Natürlich habe ich bis jetzt auch schon einiges probiert und mache einiges auch noch. Z.B. Sport, was echt ein gutes Ventil ist. Aber wenn die Angst so schlimm ist, wie aktuell, dann kriege ich noch nicht mal das hin.
Ich würde mich sehr über Antworten freuen.
Morgen ist Montag. An Werktagen ist meine Angst besonders schlimm, weil jederzeit Post kommen kann.

Ich könnte die Klage morgen auch zurückziehen und damit diese schlimme Situation beenden. Bin echt unsicher. :/

27.10.2013 12:56 • 27.10.2013 #1


5 Antworten ↓


Nein du siehst die Klage nicht zurück du schaffst das ich bin so stolz auf dich
Ich hab es nicht getan und es war auch nicht richtig die Ängste sind trotzdem gekommen aber wenn du diesen einen Termin noch geschafft hast was kannst du stolz auf dich sein eine bessere Konfrontationstherapie gibt es doch nicht .

Und dann kehrt Ruhe ein.... suggerieren dich mit allem positiven Klub dir Zettel überall hin was positiv daran ist so saß du es immer wieder vor Augen hast.

Schau mal im Internet ob dir die Klopftechjik vor solchen Terminen helfen kann

Du schaffst das

27.10.2013 13:06 • #2



Panikattacken und Ängste - lohnt es sich? Was tun?

x 3


ob du die klage zurückziehen solltest oder nicht, das kann hier wohl niemand beurteilen. dafür fehlen zuviele hintergrundinformationen. von meinem gefühl her: nein. vielleicht ist dein ehemaliger arbeitgeber auch darauf aus dich mürbe zu machen? du schreibst, dass deine existenz am boden wäre, wenn du sie zurückziehst. da kommst du ja nur vom regen in die traufe. und dass deine ängste damit aufhören ist auch nicht sicher. wenn die angst vorm briefkasten von existenzangst abgelöst wird....hmmm, hast du dann gewonnen? hast du einen partner oder freunde, die dir beistehen?

zum umgang mit der angst ist der beste weg wohl ablenkung, das ist natürlich sehr schwer. versuche dennoch etwas zu finden, was dich etwas ablenken kann. in akuten situationen kannst du es vielleicht mal mit autogenem trainig oder pmr versuchen. das wird auf jeden fall nicht schaden und idealerweise hilft es vielleicht sogar. das kannst du auch jederzeit und überall machen, mußt dich also nicht erst irgendwo hinbegeben, wie beim sport. was mir bei panikattacken auch manchmal etwas geholfen hat: sehr viel kaltes wasser sehr schnell trinken (1-2liter in 2-3 minuten). keine ahnung warum, aber manchmal hat es mich runtergefahren.

27.10.2013 13:10 • #3


Zitat von abra77:
ob du die klage zurückziehen solltest oder nicht, das kann hier wohl niemand beurteilen. dafür fehlen zuviele hintergrundinformationen. von meinem gefühl her: nein. vielleicht ist dein ehemaliger arbeitgeber auch darauf aus dich mürbe zu machen? du schreibst, dass deine existenz am boden wäre, wenn du sie zurückziehst. da kommst du ja nur vom regen in die traufe. und dass deine ängste damit aufhören ist auch nicht sicher. wenn die angst vorm briefkasten von existenzangst abgelöst wird....hmmm, hast du dann gewonnen? hast du einen partner oder freunde, die dir beistehen?

zum umgang mit der angst ist der beste weg wohl ablenkung, das ist natürlich sehr schwer. versuche dennoch etwas zu finden, was dich etwas ablenken kann. in akuten situationen kannst du es vielleicht mal mit autogenem trainig oder pmr versuchen. das wird auf jeden fall nicht schaden und idealerweise hilft es vielleicht sogar. das kannst du auch jederzeit und überall machen, mußt dich also nicht erst irgendwo hinbegeben, wie beim sport. was mir bei panikattacken auch manchmal etwas geholfen hat: sehr viel kaltes wasser sehr schnell trinken (1-2liter in 2-3 minuten). keine ahnung warum, aber manchmal hat es mich runtergefahren.
Hallo Adria mit dem kalten Wasser stimuliert du den Vagusnerv der an der Speiseroehre vorbei geht und somit den Puls verlangsamt hatte es dieses Jahr mal als ich zu Bewerbungsgespraech nach Bamberg gefahren bin da ging es mir richtig mies das es ne Panikattacke sein konnte hab ich damals nicht geahnt aber als ich auf dem Rückweg mir an der Tanke ein Eis geholt hatte war alles wieder gut

27.10.2013 13:19 • #4


Vielen lieben Dank für eure Antworten.

@cooky

Zitat:
Nein du siehst die Klage nicht zurück du schaffst das ich bin so stolz auf dich


Das ist echt lieb von dir. Mein Problem ist, dass die Ängste immer schlimmer werden und mir einfach die Kraft fehlt.
Wenn ich nicht bald eine gute Lösung finde, wie ich die Ängste wenigstens kontrollieren kann, wird es darauf hinauslaufen, dass ich aufgebe, denn es ist echt sauschwer. Hab ich ja heute wiede gemerkt. Eine einzige simple Aussagen von meinem Kollegen und mir gehts schon seit Stunden schlecht. Das noch bis Dezember auszuhalten wird sehr sehr schwer.

Zitat:
aber wenn du diesen einen Termin noch geschafft hast was kannst du stolz auf dich sein eine bessere Konfrontationstherapie gibt es doch nicht .


An dem Tag musste ich mich auch wirklich zusammenreißen. Habe mehr oder weniger meine letzten Kräfte mobilsiert, weil ich die Hoffnung hatte, dass die Sache in dieser Verhandlung erledigt wird. Seit ich weiß, dass es weitergeht, geht es mir fast noch schlechter als vorher.
Geholfen hätte diese Konfrontation vllt. wenn man dort sachlich und auf einer Ebene geredet hätte. Aber die Arbeitgeberseite fing direkt wieder mit Lügen an. Das war für mich ein Schockerlebnis.

Zitat:
Und dann kehrt Ruhe ein.... suggerieren dich mit allem positiven Klub dir Zettel überall hin was positiv daran ist so saß du es immer wieder vor Augen hast.


Das werde ich mal versuchen. Danke für den Tipp.

Von der Klopftechnik habe ich auch schon gehört und auch schon versucht es anzuwenden. Wahrscheinlich nicht richtig. Werde mich noch mal ein wenig intensiver damit beschäftigen.

@abra

Danke für deine Antwort.

Zitat:
ob du die klage zurückziehen solltest oder nicht, das kann hier wohl niemand beurteilen.


Darum gehts mir hier auch nicht. Ich suche hier eher gute Tipps, wie ich mit diesen Attacken besser umgehen kann.
Weil ich aufgeben muss, wenn ich das nicht bald in den Griff kriege.

Zitat:
vielleicht ist dein ehemaliger arbeitgeber auch darauf aus dich mürbe zu machen?


Das denke ich auch. Und leider schafft er das total. Ich bin halt leider nicht die Stärkste. Obwohl ich weiß, dass meine Chancen sehr gut sind zu gewinnen, macht es mich fertig.

Zitat:
da kommst du ja nur vom regen in die traufe. und dass deine ängste damit aufhören ist auch nicht sicher. wenn die angst vorm briefkasten von existenzangst abgelöst wird....hmmm, hast du dann gewonnen?


So denke ich auf der einen Seite ja auch, deshalb habe ich noch nicht aufgegeben. Und wären meine Ängste nich so schlimm würde ich wenn es sein muss, noch jahrelang kämpfen. Leider werden die Ängste immer schlimmer.
Einige Ängste würden sicherlich aufhören...und vor allem auch dieses ewige Nachdenken und Sorgen machen.
Deshalb bin ich echt hin und her gerissen. :/

Ich habe einen Partner, aber den will ich mit meinen Problemen nicht ständig belasten. Und Freunde habe ich keine richtigen. Es sind alles eher nur Bekannte. Mir fällt es aber auch ehrlich gesagt schwer, mit denen darüber zu reden.

Auch deine Tipps sind sehr gut, vielen Dank. Autogenes Training hatte auch schon mein Therapeut vorgeschlagen und auch das hatte ich mal probiert.
Sport mache ich auch schon seit einigen Monaten, obwohl ich all die Jahre davor ein Sportmuffel war. Das hilft auch ein wenig Spannung abzubauen.

Das mit dem Wasser versuche ich direkt mal morgen. Habe das bisher nur in Zusammenhang mit Herzrasen gehört. Aber das hat man ja auch meistens bei einer Panikattacke...

Oh man ich hoffe ich finde noch einen guten Weg damit umzugehen. Ich will eigentlich nicht aufgeben, dafür gehts einfach um zu viel.

@cooky
Super Erklärung, vielen Dank.

27.10.2013 19:49 • #5


hey hello, belaste deinen partner ruhig, das muss er schon abkönnen und will es wahrscheinlich auch. in einer partnerschaft muss man füreinander da sein; wenn es ihm schlecht ginge, dann würdest du doch auch wollen, dass er sich an dich wendet bekannte sind als stütze natürlich nur bedingt geeignet. dezember ist jetzt auch nicht mehr sooooooo lange hin. ist klar, dass dich deine probleme und ängste tag für tag fertigmachen. aber mit unterstützung deines partners wirst du auch die noch bevorstehende zeit bestimmt überstehen können. in pmr kommt man übrigens schneller rein (ich zumindest), such mal auf youtube oder so. ablenkung, ablenkung, ablenkung. ich wünsch dir viel kraft und alles gute!

27.10.2013 20:16 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler