Pfeil rechts
11

Muss mich ausheulen.

Vor kurzem hatte ich eine leichte Panikattacke auf der Arbeit. Dann war tagelang Ruhe.

Heute hatte ich erneut eine Panikattacke. Sie fing bereits auf dem Arbeitshinweg Heute morgen an ; und nahm auf der Arbeit dann ihren Höhepunkt. Das war so schlimm. Es war als würde ich augenblicklich zusammenbrechen, ich hatte das Bedürfnis zu weinen. Schwindelgefühle. Engegefühl im Halsbereich. Grausam.

Hatte heute den 12. Arbeitstag in Folge. Meint ihr das könnte damit zusammenhängen? Hatte früher nicht so viele Arbeitstage am Stück und da hatte ich wirklich nur in äußersten Stressituationen minimale Panikgefühle; vielleicht 1x pro Jahr.

Sowas wie heute ist mir zuvor nie passiert. Als die Symptome abgeklungen waren habe ich Blutdruck etc gemessen, war komplett im Normbereich. Fühle mich trotzdem den ganzen Tag leicht benommen und habe schnell Schwindelgefühle. Hinzu kommt extreme Erschöpfung.
Meint ihr mein Körper packt das mit den 12 Tagen nicht ?

Help

23.04.2021 21:53 • 23.04.2021 #1


8 Antworten ↓


cube_melon
Ist dir der Mechanismus/die Reaktionskette wie eine PA entsteht unbekannt?

So eine erhebliche Arbeitsbelastung kann definitiv so einen hohen, inneren Stresspegel erzeugen, das Angst und Panik ausgelöst wird.

23.04.2021 22:01 • x 2 #2



Panikattacke durch Überlastung?

x 3


Zitat von cube_melon:
Ist dir der Mechanismus/die Reaktionskette wie eine PA entsteht unbekannt? So eine erhebliche Arbeitsbelastung kann definitiv so viel inneren ...


Ist mir tatsächlich nicht allzu bekannt..
Die Arbeitstage waren zwar vom Stresslevel her im Rahmen.
ABER der drum herum Stress war stark. Ab Tag 10 war ich zb zu müde vernünftig zu essen oder zu trinken. Schlaf war nicht ausreichend und Entspannung automatisch kaum vorhanden durch die vielen Tage am Stück. Und ich glaube das setzt mir zu sehr zu.

23.04.2021 22:05 • x 1 #3


Icefalki
Zitat von Moonl:
mein Körper


Nicht dein Körper, sondern dein Gefühl, dass du in einer Situation drinsteckst, die im Moment keinen Ausweg sieht.

Dazu gehört 12 Tage am Stück zu arbeiten, das evtl. so angeordnet wurde? Vielleicht siehst du das sogar ein, weil es nicht anders geht, gleichzeitig ist das aber purer Stress, wenn man nicht mehr abschalten kann?

Panik bekommt man, wenn man sich gefangen fühlt, auswegslos, fremdbestimmt, abhängig usw.. im Prinzip ist das eine Erruption von negativen Gefühlen , die nicht beachtet wurden, oder nicht bemerkt.

Die körperlichen Symtomen werden dann wahrgenommen, und sich darauf fixiert, da einem die echten Gefühle dahinter überhaupt nicht klar sind.

Also, warum die 12 Tage am Stück arbeiten?

23.04.2021 22:11 • x 1 #4


cube_melon
Zitat von Moonl:
Ist mir tatsächlich nicht allzu bekannt..

Wenn man mehr Belastung und Stress hat wie einen Ausgleich dazu, dann steigt der innere Stresspegel. Auch abhängig von der persönlichen Resilienz - der psychischen Widerstandskraft.

Setzt man sich zu lange und zu sehr einer Belastung aus, welche die eigenen Grenzen zu weit überschreitet, kann der innere Stresspegel so hoch werden, das er die Angstschwelle überschreitet. Ab da entsteht ein Gefühl der Angst, Stresshormone werden ausgeschüttet. Das kann bis zur Panikattacke hin gehen.

So lange der innere Stresspegel nach der Arbeit, durch Ruhe und Entspannung wieder auf ein normales Maß gesenkt werden kann ist es meist noch ok.
Es kann passieren, das der grundlegende, innere Stresspegel mit der Zeit ein höheres Niveau bekommt. Dann ist der Puffer für Belastungen einfach geringer.

Schon weit vorher signalisiert der Körper und die Psyche das die Belastung zu hoch ist. Ignoriert man das, kann das so weit gehen das der Körper zu macht. D.h. bei geringen Belastungen können schon Symtome auftreten.
Spätestens hier ist dann angesagt den Stress zu reduzieren um eine Chronifizierung zu vermeiden.

Es macht Sinn sich mit den Themen Ressourcen- und Energiehaushalt auseinander zu setzen.

23.04.2021 22:14 • x 3 #5


cube_melon
sorry wrong thread

23.04.2021 22:31 • #6


Icefalki
Zitat von cube_melon:
sorry wrong thread


Passt doch auch wunderbar dazu.

23.04.2021 22:44 • x 2 #7


cube_melon
Zitat von Icefalki:
Passt doch auch wunderbar dazu.

das über meinem Kommentar ja, nur das was ich voher bei dem "wrong thread" gelöscht habe nicht

Habe aus versehen das von Annalehnas Thread hier hinein geschrieben

23.04.2021 22:51 • x 1 #8


Nabend Moonl,

Also ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen das so 12 Tage arbeit auf jeden Fall mit ner Panikattacke zusammen hängen können.
Ich war da auch immer son Spezialist, hab mal 12, mal 14 oder mehr Tage am Stück gearbeitet, hatte dazu keinen anderen Ausgleich und hab alle anderen Probleme immer schön zur Seite geschoben, und na ja, das hat sich dann irgendwann mal gerächt, dann gings los mit den Panikattacken.
Kann dir da aus meiner Sicht nur raten immer gut auf dich zu achten, dir auch mal Zeit für dich nehmen. Wenn du merkst es geht dir nicht gut oder die 12 Tage am Stück bekommen dir nicht, ist es keine Schande auch mal kürzer zu treten

23.04.2021 23:29 • x 1 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann