Pfeil rechts
1

Hallo zusammen!
Erstmal ist zu sagen, dass ich das Forum hier echt klasse finde. Es ist beruhigend zu wissen, dass es vielen so geht wie mir.

Jetzt zu meinem Problem:
Schon als Kleinkind hatte ich sorgen um mein Herz und war schon bei mehreren Ärzten, damals war es aber nicht so schlimm dass ich es Herzneurose nennen würde.
Das änderte sich in der Nacht vor Silvester. Weil mein Herz wie wild pochte konnte ich erst nicht einschlafen und bin dann ganz früh morgens mit Herzrasen aufgewacht. Als ich aufstehen wollte musste ich mich wieder auf den Boden legen um bei Bewusstsein zu bleiben. Mit Todesangst hab ich meine Mutter geweckt und nur gesagt "ruf einen Krankenwagen".
Nach zweiwöchigem Krankenhausaufenthalt (teilweise Intensiv) wurde ich entlassen mit der Diagnose "Stress".
Mir ging es dann schnell besser, aber seitdem mir plötzlich wieder schwindelig wurde habe ich kaum mehr eine ruhige Minute.
Meine Hausärztin hat mir Dociton (Blutdruck) und Opipramol (Angstlösend) verschrieben, eine Therapie wird bald folgen. Dass ich eine Herzneurose habe sehe ich jetzt ein.

Seit ein paar Tagen geht es mir aber wieder besonders schlecht. Ab und zu habe ich das Gefühl Vorhofflimmern zu haben. Dann rast mein Herz wahnsinnig schnell aber ganz schwach, eben ein flimmern.
Außerdem habe ich manchmal Herzstolperer, die sich über einen Längeren Zeitraum hinziehen. Also nicht nur ein Extraschlag, sondern ein unregelmäßiger Puls ganz ohne Muster.
Gestern nacht habe ich kurz mit der Hand mein Herz gefühlt und plötzlich hat es aufgehöhrt zu schlagen. Ich habe dann auf meinen Brustkorb gehämmert und nach Hilfe gerufen. Wenige Stunden Schlaf konnte ich dann nur durch Diazepam (Beruhigungsmittel) bekommen. Das wollte ich aber zuerst nicht nehmen, weil ich dachte, dass dadurch ein schwaches Herz bestimmt eher aufhört zu schlagen. Seitdem habe ich das Gefühl, dass mein Herz manchmal ganz schwach und langsam schlägt und die Kontraktion an sich ganz langsam abläuft.

Jetzt habe ich also die Angst, dass ich neben der Herzneurose vielleicht doch auch eine Herzrythmusstörung habe, die nur manchmal auftritt und deswegen nicht auf EKGs auftaucht.

Wegen dem letzten Vorfall habe ich heute auch nochmal einen Arzttermin, mal sehen was daraus wird.

Kennt jemand von euch genau diese Symptome und ist dieses Flimmern gefährlich?
Ich bin dankbar für jede Rückmeldung!

Jan

24.02.2014 13:13 • 13.11.2018 #1


12 Antworten ↓


anni91
Huhu:-)

Ich meine gerade das ich das geschrieben habe.
Habe wirklich die selben Symptome, auch bei mir wurde nie etwas krankhaftes gefunden.
Alles wohl durch die psyche verursacht. Wir müssen lernen unserem Körper zu vertrauen. Einfacher gesagt,ja.

Gib doch mal bitte bescheid was bei deinem Arzt heraus kam.
Lg Anni

24.02.2014 15:12 • x 1 #2



Nur Herzneurose oder mehr?

x 3


Hey Anni!
Danke für die beruhigende Antwort!

Dem Körper zu vertrauen ist eine Gute Idee zur Beruhigung.
Hattest du auch dieses Flimmern und "Puls-Lücken"?
Meine Hausärztin hat sich bei mir gemeldet und gesagt, dass ich erstmal direkt ins Krankenhaus soll, was mich natürlich beunruhigt hat. Das hatte aber eigentlich nur den Grund ein "Taschen-EKG" wieder abzugeben, welches ich nach dem Krankenhausaufenthalt bekommen habe. Das Ergebnis davon bekomme ich in den nächsten Tagen.
Im Krankenhaus wurde nichts gemacht, auch kein 24h-EKG was ich mir gewünscht habe. Der Arzt hat mir aber einiges erklärt:

1. Das Herz bleibt nicht einfach so stehen. Das gibt es nicht, außer im hohen Alter.
2. Der ausbleibende Herzschlag ist eigentlich eine Extrasystole nach einem normalen Herzschlag. Danach ist das Herz so stark zusammengezogen, dass für den nächsten Schlag erstmal viel Blut gesammelt werden muss. Deswegen ist der nächste Schlag meistens auch sehr feste.
3. Das Flimmern könnte tatsächlich eine Herzrythmusstörung sein, die aber bei vielen Menschen vorkommt. Bei jüngeren Menschen ist das ungefährlich und es werden auch keine Medikamente verschrieben.
4. Alle anderen Symptome werden der Herzneurose zugeordnet. Man ist einfach empfindlich für Unregelmäßigkeiten und provoziert diese auch so.

In dem Langzeig-EKG im Krankenhaus wurden 86 Extraschläge festgestellt, hat hier jemand einen Vergleichswert?

Nach dem Gespräch ging es mir deutlich besser, so langsam werde ich aber wieder unruhig...
Hatte gerade wieder plötzlich ein schwächegefühl, als ob das Herz wieder pausiert hat.

Heute abend nehme ich zum ersten mal Atosil (schlaffördernd bei psychologischen Störungen). Sonst habe ich das wegen der Nebenwirkung vermieden. Mal sehen wie das klappt.
Nächste Woche Donnerstag ist dann das "Vorstellungsgespräch" bei einer Tagesklinik und ich kanns kaum erwarten!

Lg
Jan

24.02.2014 19:55 • #3


Willkommen Janibert, ich weiss nicht, ob man es vergleichswert nennen kann, bei mir wurden einmal 11000 und einmal 8000 ES aufgezeichnet! Aber bin herzgesund laut kardio. Was aber oft nict in meinen Kopf geht, das da nix is. Ich habe oft diese innere Unruhe, das mit den ES habe ich ca. 4 Jahre. Hier hat mal jemand einen guten Satz gesagt: Wir sind nicht herzkrank sondern angstkrank. Punkt 2 den du beschreibst wurde mir auch so erklärt. Jeder hat wohl diese ES nur wir sensiblen merken sie ständig.
Lg

24.02.2014 20:14 • #4


Hey Claudine!
Danke für deine Antwort!
Das hört sich ja unangenehm an. Warst du schonmal in der Therapie?

Jetzt gerade habe ich ständig das Gefühl als würde mein Herz zu langsam und zu schwach schlagen... Ich kann und will nicht zur Ruhe kommen, das beruhigende Medikament und die Blutdrucktabletten will ich jetzt erst recht nicht nehmen...
Am liebsten wäre ich jetzt im Krankenhaus an einem Monitor angeschlossen bis die Therapie wirkt.

24.02.2014 20:35 • #5


Huhu,

ein langsamer Herzschlag ist doch erstmal nichts schlechtes und wenn du dich körperlich gerade nicht anstrengst, gibt es auch keinen grund warum dein herz schnell und fest schlagen sollte.

Wenn du dich die ganze zeit nur auf dein herz konzentrierst, machst du es bestimmt nicht besser. Unsere
Psyche beeinflusst nunmal unseren Körper und kann auch dazu führen, dass wir eine vielzahl an symptomen entwickeln für die es keine organische ursache gibt.

Versuch auf dein Herz zu vertrauen. Es wird nicht einfach aufhören zu schlagen. Und lenk dich mal ein bisschen ab, damit du auf andere gedanken kommst.

liebe grüße
Morticia

24.02.2014 20:58 • #6


Hey Leute, ich habe genau das selbe wie ihr! Bei mir fing es mit dem Herzinfarkt meines Großonkels an. ! Ich kann euch so gut verstehen! Am liebsten würde ich euch persönlich treffen. Aber mittlerweile müsst es uns bewusst werden, dass diese Symptome durch die ständig kreidenden Gedanken um das Herz verursacht werden...die angst vor der angst. Auch wenn es schwer fällt zu glauben...
Ihr seit nicht allein !
Liebe grüße

08.03.2014 20:39 • #7


squashplayer
Hallo Janibert,

nun ist es ja schon etwas her mit diesem Thread - darf ich fragen, wie sich deine Herzempfindungen entwickelt haben in den Jahren?

Danke für eine Info!

Squashplayer

12.02.2018 13:50 • #8


AnnaN
Ich kann leider auch ein Lied davon singen. Das Herzstolpern ist schon mächtig nervig und macht einem viel Angst. Du bist ja gesundheitlich abgeklärt und es wurde für harmlos befunden. Trotzdem müssen wir lernen damit zu leben. Wie auch immer das manchmal gehen soll. Ich habe gute und schlechte Tage. Versuch dich abzulenken, denk an was schönes. Trink ein Glas Wasser. Versuch dich zu entspannen. Ich weiß das hört sich einfach an, aber vielleicht klappt es ja.

12.02.2018 18:55 • #9


Habe teilweise in etwa noch die gleichen Symptome. Häufiger auf der Arbeit im Büro komischerweise. Hier achte ich wohl mehr auf meinen Körper als sonst. Warum das so ist habe ich selber noch nicht herausgefunden. Wenn ich zuhause am entspannen bin oder mit Freunden unterwegs bin habe ich das irgendwie gar nicht.
Ich bilde mir z.B. ein das ich Schwindel/Herzrasen/Stolpern bekomme wenn ich auf der Arbeit Kaffee trinke. Zuhause kann ich theoretisch 10 Kaffee am Stück trinken ohne irgendwelche Symptome. Wegen diesen dämlichen Symptomen will ich aber nicht im Büor auf meinen Kaffee verzichten...

Hast du manchmal auf so einen Druck auf der Brust? Das ist auch ein typisches Zeichen für eine Herzneurose. Jeder denkt aber natürlich erst mal an einen Herzinfarkt. Diverse Male wurde ich schon komplett untersucht und ich bin komplett gesund. Der Kopf kann schon viel mit einem anstellen.

13.02.2018 12:27 • #10


Hallo, ich schreibe hier eher selten, leide aber seit 6 Monaten an den selben Symptomen wie Jan in seinem Eröffnungsbeitrag. Jeden Tag hab ich wegen diesem gestolper Angst zu sterben. Angst vor Vorhofflimmern... es ist einfach kein Leben...

28.06.2018 19:11 • #11


Bauer-Jani
Fühl dich mal lieb gedrückt Viktoria

28.06.2018 21:06 • #12


MädchenMami
Hallo... Ich habe genau die gleichen Symptome. Regelmäßig - gerade in Ruhe abends auf dem Sofa oder wenn ich am PC arbeite - Stolperer, gefühltes Flimmern, Schwindel, Gefühl, als würde der Körper sich abschalten... Es macht alles solche Angst! Und meine größte Angst dabei ist die, dass ich immer denke, wie es wäre wenn meine Kinder ohne Mama aufwachsen müssten... Ich kriege die Gedenken einfach nicht los. Alle möglichen Untersuchungen haben nichts ergeben. Bei zwei Langzeit-EKG's hatte ich natürlich keine Beschwerden und es wurde nichts aufgezeichnet. Deswegen denke ich immer "na toll, es wird gesagt alles ist okay, aber es wurde ja auch nie irgendwo aufgezeichnet, was in dem Moment beim herzen passiert. Vielleicht ist es ja doch lebensbedrohlich..." Es macht einen wirklich fertig...

13.11.2018 14:23 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler