Pfeil rechts

Falls ja, würde mich eure Meinung zu den Blutdrucksenkern interessieren.
Ich nehme nun seit 12 Jahren Betablocker, habe aber kein gutes Gefühl dabei. Es gibt Phasen, da schlucke ich morgens diese Pille und denke nicht weiter darüber nach. Dann wieder gibt es Phasen wo ich mich schrecklich krank fühle, weil ich jeden Morgen diese Tablette einwerfen muss. Ständig habe ich die Nebenwirkungen im Kopf.
Ich habe trotzdem hin und wieder Herzrasen. Wenn ich mich nicht ausreichend bewege, kommen Nervosität und Schlafstörungen hinzu.
Manchmal denke ich, vielleicht wäre ein Medikament gegen meine Angststörung die bessere Wahl. Laut Aussage meiner Hausärztin sind die Betablocker das Mittel der Wahl für mich. Würde mich freuen, wenn sich jemand zum Austausch meldet.
Liebe Grüße
Henni

05.07.2008 23:23 • 07.07.2008 #1


11 Antworten ↓


ZZerRburRuSs
Hi

Du nimmst seit "12" Jahren Betablocker und hast kein gutes Gefühl dabei ?

Was machst du denn gegen deine Angststörung ?

Ein Medikament kann da unter Umständen am Anfang helfen . aber in erster Linie solltest du mal über eine Therapie nachdenken !

Weiß deine Hausäztin von deiner Angststörung ? hat sie dich schonmal zu einem Psychologen schicken wollen oder dir zu einer Therapie geraten ?


lg ZZ

05.07.2008 23:32 • #2



Nimmt hier jemand Betablocker?

x 3


TheSaint
ich habe auch mal betablocker genommen, allerdings weil ich nen streßhypertonus entwickelt habe - bei dir klingt das aber eher so, als hat dir dein HA den betablocker wegen deiner panik verschrieben? das war früher mal "in" is heute aber ziemlich "asbach"... 12 jahre is ne lange zeit und betablocker setzt man auch nicht einfach so von heute auf morgen ab. vielleicht solltest du mal den rat eines anderen arztes einholen? ich hab auch während der betablockerbehandlung einmal richtig herzrasen bei ner PA bekommen und war vollkommen fassungslos, wie es dazu kommen konnte. aber ich hab das zeugs auch nur ungefähr ein bis zwei jahre genommen und dann wieder abgesetzt. nervosität und schlafstörungen können auch mal vom betablocker her kommen...

05.07.2008 23:35 • #3


Ich nehme seit einer Woche betablocker. Aber nicht wegen der Angst. Ich habe schlicht und einfach zu viel gearbeitet.

Medikamente gegen PAs habe ich auch schon genommen. Seit Wochen nehme ich nichts mehr. Sie machen abhängig und sind nicht wirklich eine gute Lösung.

Ich verstehe nicht warum du 12 Jahre ein Medikament nimmst von dem du nicht wirklich überzeugt bist.

gruß
Monalisa

06.07.2008 06:38 • #4


Ich habe meine Betablocker nach 1 jähriger Einnahme aus meinem leben verbannt, diese Medikament , und ich habe es hochdosiert laut ärtzlicher Verordnung nehmen müssen .Nun nehme ich Weissdorn und Ingwer ich fühle mich super damit. Ich stand mit der Einahme von Betablocker immer neben mir war total benebelt und dauermüde.Nun ist mein Blutdruck normal.


LG

euere Biggi

06.07.2008 09:45 • #5


TheSaint
@monalisa - HÄÄÄ? du hast schlicht zuviel gearbeitet? das is aber keine indikation um mal eben einfach nen betablocker zu nehmen... wie bist du oder der arzt da denn drauf gekommen, wenn es nix mit deiner panik zu tun hat? das muss ich jetzt nicht verstehen, oder?

das verstehe ich genauso wenig, wie du nicht verstehst, dass andere ein medikament solange nehmen, von dem sie nicht überzeugt sind.

da kann ich nur den kopf schütteln, in der hoffnung, dass man dir ne sinnvollere begründung für die einnahme von betablockern gegeben hat, als "nur schlicht zuviel gearbeitet"...

06.07.2008 11:48 • #6


Hallo zusammen,

ich habe die Betablocker auch zwischendurch mal für 1,5 Jahre abgesetzt.Ich bekam die Betablocker in erster Linie wegen eine Schilddrüsenüberfunktion. Habe zwei ambulante und eine stationäre Therapie hinter mir. Es gab auch angstfreie Jahre dazwischen.

So viel zu dem Thema solltes mal ne Therapie machen. Auf die Frage was ich mit der Angst mache, kann ich nur sagen, ich versuche meinen Alltag so gut wie möglich zu meistern und mich nicht einschränken zu lassen. Wenn ich so lese, was hier einige mit Psychopharmaka erleben, dann weiß ich echt nicht was schlimmer ist, Betablocker oder Psychopillen.
@TheSaint
Ich bin umgezogen und werde mich auf die Suche nach einem guten Arzt machen. Habe das Problem auch schon mit dem Endokrinologen besprochen, werde gerade neu mit Schilddrüsenhormonen eingestellt. Es klappt ganz gut, Herzrasen ade, deshalb habe ich den Gedanken - die Betablocker langfristig ausschleichen zu lassen - aufkommen lassen. Wahrscheinlich entwickle ich gerade wieder Vertrauen zu mir und meinem Körper. Liebe Grüße Henni

Gruß Henni

06.07.2008 14:38 • #7


hallo

ich verstehe das überhaubt nicht, wegen überfunktion betablocker da gibt es doch andere medikamente. also ich nehme bei bedarf betablocker ich habe aber auch eine so kleine dosis wenn dann 12,5 milligramm nur nehmen bei herzrasen bei mir abgesprochen mit hausarzt , kardiologe und krankenhaus.
du solltest unbedingt eine 2 meinung einholen

06.07.2008 15:53 • #8


also was ich zum thema betablocker sagen kann:

mein bester freund (ist stark übergewichtig, hat aber keine ängste&PA) arbeitet in nem altenpflegeheim seit nicht allzu langer zeit. und die ersten paar monate hat es ihn so übelst geschlaucht, das war nicht mehr normal! war halt körperlich als auch psychisch sehr anstrengend für ihn. er hat auf der arbeit ganz plötzlich bluthochdruck und 40°C fieber bekommen und lag danach 3 wochen flach und musste betablocker nehmen. laut arzt war er kurz vor einem herzinfarkt gewesen (weiß natürlich nicht ob das stimmt, mein kumpel neigt dazu viel zu übertreiben oder dinge misszuverstehen und übertrieben wiederzugeben^^) ok, aber sicher war er musste betablocker nehmen gegen den bluthochdruck, spielt sicher das übergewicht auch mit ne rolle, aber ich denk bei viel körperlich und seelisch anstrengender arbeit, das hat schon mit dazu beigetragen.
hat sich auch kardiologisch untersuchen lassen, herz gesund. der bluthochdruck ging von alleine weg, als er sich eine zeit lang ausgeruht hat und von der arbeit fern blieb.
ich hab bisher nur 1x betablocker vom notarzt bekommen, als ich ne PA hatte (das war nachts-damit ich schlafen konnte)

lg, pinxi

06.07.2008 16:10 • #9


Hallo Pinxi,

so ähnlich ist es bei mir. Ich arbeite in einem Altersheim. Bei uns haben viele Probleme mit Bluthochdruck, Pas. Mich hätte der Arzt auch lieber krank geschrieben. Leider geht es nicht. Ich arbeite noch zur Probe. Wir haben die Stunden reduziert. Ich treibe wieder Sport und gehe spazieren.

lg
Mona

06.07.2008 16:36 • #10


hallöchen
nehme seit 5 jahren betablocker als die pas angefangen haben mußte ich die medis nehmen wollte schon öfters absetzen indem das aber der blutdruck extrem ansteigt kann ich das vergessen leider bin auch ich übergewichtig mehrere ärzte sagten mir wenn ich aufhöre mit den rauchen 10 kilo abnehme und mehr sport machen würde brauche ich keine medis und der hochdruck würde sich stabilisieren bin jedoch auch der meinung das betablocker beschwerden verursachen jedoch ist hochdruck auch vererblich sagte mir der arzt meine eltern nehmen sie schon seit über 30 jahren haben also schon als junger mensch angefangen
lg.isabella

07.07.2008 10:09 • #11


Hi,
ich hatte Ende 2005 eine PA, diese wurde falsch diagnostiziert, und mir wurden Betablocker verschrieben. Laufe der Zeit wurden die PA´s häufiger, und ich hab mich darüber informiert. Mein damaliger Hausarzt hat mittlerweilen einen Nachfolger, bei diesem war ich das erste Mal wegen der PA´s. Ich hatte auch das Gefühl, daß ich die Betablocker eigentlich nicht brauche. Mein "neuer" Hausarzt hat von sich aus empfohlen, dass ich die Betablocker weglassen soll, da ich diese nicht brauche. Allerdings erst nachdem ich 14 tage lang Früh und Abends meinen Blutdruck und Puls gemessen und dokumentiert habe. Vielleicht bringt Dich das auch weiter, miss doch einfach Früh und Abends Deinen Blutdruck und Puls, und schreib die Werte auf, und damit gehst Du dann zu Deinem Arzt.

Wünsch Dir viel Erfolg

Emotion

07.07.2008 11:32 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky