Pfeil rechts

U
Hallo Ihr Lieben,hab da mal eine Frage. Es ist so das ich des öfteren Nachts aufwache und richtig zittere vor Kälte.Ich habe aber kein Fieber oder erhöhte Temperatur.Ich nehme mir dann meistens noch eine Kuscheldecke und irgandwann wird´s dann auch wieder warm. Ich friere auch so ziehmlich oft. Kennt noch jemand das Problem?Kommt das auch von der Angst??Vielleciht könnt Ihr ja helfen. LG Ulfine

03.01.2011 10:07 • 13.01.2011 #1


3 Antworten ↓


S
Hallo Ulfine,

ich kenne das auch wenn ich total angespannt bin. Ich bekomm dann auch oft richtig wie Schüttelfrost. Habe aber auch kein Fieber, eher eine niedrige Temperatur. Wenn ich ins Bett gehe habe ich schon eine Wolldecke und meine Zudecke. Naschts werde ich dann wach und schwitze dann ist vielleicht die Anspannung für kurze Zeit weg und die Zirkulation ist wieder i.O. Spürst du auch eine Anspannung in dir? Ich habe mal mit meinem Arzt darüber gesprochen, dann musste ich z.B. naach einem Spaziergang meine Temperatur messen und die lag dann nur bei etwa 34 Grad. Er meinte dann mein Körper hätte zu wenig zu verbrennen. Ich ernähre mich auch fast ohne Fettt. Wie ist das bei dir? Aber ich glaube schon dass es mit Angst und dieser Anspannung zu tun hat.

Lieben Gruß Sylvie

03.01.2011 11:19 • #2


A


Nächtliches Frieren,kennt das Jemand?

x 3


U
Hallo Sylvie! Ich habe auch immer eine Wolldecke am Bett genau wie Du. Und ich bin meist super angespannt.Dann ist mein Nacken richtig kalt.Und das mit dem Schwitzen ,das kenn ich auch zu gut. Dann muß ich mich manchmal sogar umziehen.Aber es heißt ja nicht umsonstdie Seele friert.Entspannen kann ich nur sehr schlecht,oft nicht mal bei PMR ich bin ständig im Strom.Habe auch im Sommer immer ne Decke und oft kalte Füße. Das mit der niedrigen Temperatur kenn ich auch. Meine liegt meist so um 36,2. LG Ulfine

03.01.2011 13:17 • #3


Z
deine temperatur liegt bei 36,2 °C... gut zu wissen... das klingt ja nach überwachungsstaat...

13.01.2011 18:24 • #4





Dr. Hans Morschitzky