Pfeil rechts

P
...trotzdem ist es sehr schwer für mich!
letzten monat ging es los mit der arbeit,ich war voller panik und doch voller vorfreude.
denn die letzten 3jahre war es mir aufgrund meiner angststörung nicht möglich zu arbeiten.vorherige versuche sind schon vorher oder nach einem tag gescheitert.war sehr deprimierent für mich,da ich wollte aber noch nicht konnte.
nun habe ich das gefühl das auch zu schaffen und bis jetzt habe ich meine arbeit gut gemacht und bin über den erfolg auch stolz und glücklich
und doch habe ich seitdem wieder eine hohe grundspannung,wieder häufiger panikattacken und kopfschmerzen.ich denke mir das es ein umstellungsprozessheute ist,eine art den energiehaushalt neu auspendeln *g* kann das sein?
heute habe ich einen sehr schlechten tag gehabt...als wenn in den ruhephasen alles an neuen informationen,veränderungen zeit und raum hat durchzubrechen.wisst ihr wie ich das meine?
kennt jemand von euch den neueinstieg in die arbeitswelt?und wenn ja wie war es für euch?erging es euch ähnlich?wenn ja wie lange?

LIEBE GRÜßE

02.10.2011 21:58 • 05.10.2011 #1


9 Antworten ↓


P
ich nochmal....würde mich so sehr über eine antwort freuen!

03.10.2011 12:26 • #2


A


Nach langer zeit arbeite ich wieder,aber.

x 3


funkel36
hallo..und respekt....das du das so durchziehst..

mirgehts grad ähnlich wie dir. ich war durch die kinder und der angst über jahre zu hause...mal hier mal da gearbeitet...ich hab 3 jahre für eine umschulung gekämpft. da meine kinder beide jetz in der schule sind. jetz bin ich seit juli dabei...8h mit 18 weiteren die nich wissen das ich seit jahren eine angsterkrankung habe...ich mach jeden tag verschiedene symptome durch...allein die fahrt mit dem auto auf di eautobahn...jeden tag immer wieder eine neue hürde. ich hab mich aber damals total drauf gefreut..ich wollte es auch. aber jetz 10 wochen später...wenn ich sozurückblicke..ihat sich mein leben komplett gedreht...kinder haushalt nach der schule..am we geh ich noch putzen.....es gab wochenenden da hab ich gefragt..boah hoffentlich schaffste das..mein körper hat mir schon jeden tag gezeigt.mädel: du musst für entspannung sorgen irgendwie...nützt ja nichts..ich ärgere mich momentan mit herzstolpern ..schwindel..verspannungen hws und allgemein rücken..wie auch atemnot rum..jeder tag ist für mich ne neue herausforderung....

lg

03.10.2011 16:19 • #3


P
danke
aber auch du ziehst es doch super durch und hast noch viel mehr um die ohren als ich!

das leben verändert sich dadurch wirklich...das ist mir jetzt auch schon aufgefallen...das ist ja auch gut und normal,aber anstrengend.
liege ich richtig in der annahme das du auch schon eine gewisse sicherheit erreicht hattest bevor du dich für die umschulung entschieden hast? jedenfalls erging es mir so.
es fühlt sich so an,als wenn die krankheit ihren großen platz unbedingt behalten möchte...weisst du wie ich das meine?

allerdings verschwende ich keinen gedanken daran den job wieder aufzugeben,du etwa?

liebe grüße an dich

03.10.2011 18:56 • #4


funkel36
ganz ehrlich?

grundgedanken waren schon die 10 wochen da..schaff ich das...werden die symptome immer da sein...wie wird es sein..wenn ich vor der prüfung stehe...ich mach mir jetz schon gedanken..mir pflanzliches zu besorgen...um vorbereitet zu sein..

aber ich war so voller stolz die umschulung bekommen zu haben.habe echt hart gekämpft für...weil ich mich in 2 jahren woanders sehen möchte..als jetz...und ich weiss..wenn ich diesen abschluss habe..dann beginnt mein tolles 2. leben..

bevor ich mich für die umschulung entschieden hatte..hab ich jahre darum gekämpft von der angst und panik wegzu kommen..mit den symptomen umzugehen..sicherer zu werden...tabletten alleine abgesetzt...gibt immer phasen wie jetz grad...die mich schnell wieder einholt..aber ich weiss durch die letzten jahre..das mir im grunde ja nichts passiert und es irgendwann wieder weggeht..aber unangenehm wirds immer bleiben...und man ist ja nicht immer 100% fit..

03.10.2011 19:02 • #5


P
hi funkel 36,

doch,natrülich hatte und habe ich grundegedanken wie schaffe ich das? und werden die symphtome,der kampf so hart bleiben? auch!
aber dennoch nicht den gedanken klein beizugeben und vorab aufzugeben!

das gefühl und den wunsch bald woanders im leben zustehen kenne ich auch zu gut.
natürlich würde ich mich von herzen freuen wenn du den abschluss in der tasche haben solltest aber vom dem allein wird ja nicht automatisch alles besser!?oder?aber ich denke der weg den du bis dahin zurückgelegt hast wird vieles bei dir ins positive rücken.
und genau deswegen bleib ich meinerseits auch hartneckig und möchte es schaffen.


du hast recht,es gibt immer phasen wo es einem nicht gut geht,wo es einfach wieder so present ist...und einem da manchmal auch nicht der gedanke hilft es sind nur symphtome,es geht wieder weg...in der theorie immer sehr einfach ne?^^

ich glaube wenn man solch eine erkrankung hat bleibt es immer bei einem es wird nur kleiner in einem.

04.10.2011 11:15 • #6


M
ich finde es echt klasse, dass du wieder den mut zum arbeiten hast!! wie hast du das geschafft? viel therapie oder einfach so?
ich arbeite jetzt seit 8 monaten nichtmehr. ich habs neulich auch versucht. 2 vorstellungsgespräche und 2x probearbeiten. das 1. gespräch hab ich verschoben, da ich mich nicht rein getraut hab. beim 2. anlauf ging das. den probetag hab ich auch geschafft. aber leider keinen weiteren mehr, obwohl ich ne zusage hatte und mich freuen könnte.
also zum nächsten gespräch. aber da bin ich nicht zum probearbeiten erschienen.

ich will auch unbedingt, aber ich trau mich nicht. ich mach nochmal klinik und hoffe, dass es dann wieder geht. denn das daheim gammeln fördert nur die krankheit.

ich denke du wirst noch so einige attacken bekommen. aber wenn du sie aushältst und nicht wegrennst, wird das der start ins neue leben sein!

hast du denen gesagt, was du hast? merkt man es dir an, wenn du so angespannt bist?

ich denk ich werde ne arbeit suchen, wo der chef mich nimmt, trotz der krankheit. wenn man bescheid weiß würde mir das den druck nehmen,denk ich..

echt klasse. bleib am ball

04.10.2011 17:44 • #7


P
hi mixi

danke für deine antwort.

wie du sicherlich gelesen ahst,lief es bei mir dieersten male gant genauso ab wie bei dir.
mit ner guten portion selbsthass ect...einfach weils nicht geklappt hat!
ich hab mir diesen stress irgendwann genommen, mich darauf konzentriert denn alltag wieder so gut es geht gewuppt zu bekommen und meine krankheit kennenzulernen und zu akzeptieren.
was mir auch jetzt noch oft schwer fällt,gerade zur zeit fehlt mir wohl ein wenig die geduld.
jedenfalls hab ich mir gesagt du wirst merken wenn du einen schritt weiter gehen kannst und willst und so war es auch.es kam wieder eine neugier,ein wunsch,ein bedürfniss... in mir hoch den nächsten schritt zu wagen.
ich mache auch seit längerem eine verhältnisstherapie.
sie hat mir in vielen punkten geholfen und doch in vielen punkten auch nicht,nicht so wie ich es mir vorher vorgestellt habe,denn letztendlich müssen wir alle allein lernen damit umzugehen!eine therapie gibt einem neue hilfreiche einblicke und denkanstöße und kann einen ein gutes stück begleiten,aber dann kommt der punkt wo man sich trauen muss das theoriewissen und auch schon geübte praxis umzusetzen...und den mut muss man in sich finden!da kann der therapeut noch so gut sein.
also glaub mir der mut liegt auch in dir

04.10.2011 22:24 • #8


M
naja du machst mir wenigstens mal hoffnung hier ich finde deine geschichte nen wahnsinniges erfolgserlebnis wo du echt stolz drauf sein kannst. vor allem nach 3 jahren ohne arbeit.

ich hab mir geschworen, bevor harz 4 kommt muss ich so weit sein, dass es wieder geht. also hab ich noch 6 monate zeit fit zu werden. oder es muss mal der super job in sicht sein, für den es sich lohnt zu kämpfen. für zeitarbeit sehe ich den sinn nicht so recht. da wiege ich kosten gegen nutzen ab.
ich hoffe ich bin aus der klinik vor harz 4 raus und danach so mutig wieder los zu legen. das hat ja schließlich schonmal geklappt.

nette kollegen? weiß der boss was du hast?

04.10.2011 22:37 • #9


P
vielen danke hoffe nur es klappt auch weiterhin und das es leichter für mich wird.

ich war vorher schon in harz 4 -.- wegen meiner krankheit.weisst du wenn ich es nur von der finanziellen seite betrachtet hätte,es würde sich nicht rechnen.aber mir geht es in allererste linie darum,dass ich es will und kann und das es wichtig für mich ist!
ich finde du solltest dir nicht solche ziele setzen wie in 6 monaten MUSS es klappen.
sondern eher etappen versuchen,den hau-ruck-aktionen klappen bei den wenigsten.

ich hab tolle kollegen,das machts mir natürlich einfacher
also mein chef weiss es nicht direkt.das war aber auch eher meine art mir keine absicherung zu geben.der beo vorherigen veruchen,oder wo ich noch arbeiten war damals habe ich es gesagt und zwar um sicherheit zu haben.es hat mir immer das gefühl vermittelt den raum auch mal kurz verlassen zu können,weisste wie ich das meine?
kann den wunsch deinerseits aber auch verstehen.
ich mache kein geheimniss aus meiner krankheit,heisst wenn mir menschen näher kommen,erfahren sie es über kurz oder lang in kurz- oder langform^^
ist für alle am einfachsten.denn manchmal verhält man sich ja doch etwas schräg *g* oder?
z.b. plötzliches aufbrechen.
denk mir auch immer so,etnweder sie akzeptieren dich SO oder nicht.wenn nicht,dann hätte es zwischenmenschlich eh nciht gepasst.wie siehst du das?

05.10.2011 22:13 • #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky