Pfeil rechts
65

Mupsi
Ach Leute, ich sag es euch. Meine Mutter, die stark narzisstische Züge hat, ist nun im Pflegeheim. Sie hat noch ein paar Wochen zu leben. Unser Verhältnis war nie gut. Zumindest haben wir uns, nachdem sie ihre Krebsdiagnose bekommen hat, ausgesprochen und ich bin eigentlich fein mit dem Thema. Nun kommt es. Seit sieben Tagen etwa ist sie zeitweise komplett durch den Wind. Sie ruft mich nachts zig Mal an. Da mich das psychisch belastet, ich ein Kind habe und arbeiten muss, blockiere ich ihre Nummer nachts. Das Handy zeigt es ja dennoch an. Dann spricht sie mir Hilf mir auf die Mailbox. Ich wurde erzogen, dass es quasi meine Pflicht ist, sie glücklich zu machen. Daher hab ich seit Tagen Magenschmerzen, Durchfall usw. Mein Puls steigt auch. sagt die Pulsuhr. Letztens hat sie den Pflegern gesagt, dass sie mich nochmal sehen will. Ich, hunderte Kilometer mit dem Auto gefahren, um dann zu sehen, dass es ihr eigentlich gar nicht so schlecht ging. Am nächsten Tag meinte sie, ob ich wieder komme. Das Krasse ist. Klar, nächtliche Anrufe können vom verwirrten Zustand kommen. aber sie war schon immer so. Ihr Wille muss durchgesetzt werden. Und sie hat mich auch schon nachts angerufen als sie komplett klar war und nicht verstanden, dass ich schlafen möchte. Grad hat sie die Angewohnheit alle anzurufen und sich zu verabschieden. jeden Tag. Ich habe ihr gestern freundlich gesagt, dass ich das so nicht mehr kann. Heute nacht wieder 5x Telefon. ich dreh ab.

16.06.2024 08:55 • 20.06.2024 #1


38 Antworten ↓


Mupsi
Ein Beispiel... und da war sie fit. Telefon klingelt um 3.30 Uhr. Was ist?
Ich wollte dir nur sagen, dass ich grad gewickelt werde... siehst mal, wie das ist, wenn man nachts geweckt wird.
Auf diese Aussage hin hatte ich einen Hörsturz, weil ich nicht verstehen konnte, dass mir meine Mutter derart schaden will.
Wir gesagt, man kann bei ihr einiges, aber definitiv nicht alles auf die Verwirrung schieben.

16.06.2024 08:58 • x 1 #2


A


Mutter ruft Nachts an

x 3


Reconquista
Zitat von Mupsi:
Ach Leute, ich sag es euch. Meine Mutter, die stark narzisstische Züge hat, ist nun im Pflegeheim. Sie hat noch ein paar Wochen zu leben. Unser Verhältnis war nie gut. Zumindest haben wir uns, nachdem sie ihre Krebsdiagnose bekommen hat, ausgesprochen und ich bin eigentlich fein mit dem Thema. Nun kommt es. Seit ...

Das ist die letzte „Prüfung“ im Verhältnis zu deiner Mutter. Ordnest du dich weiterhin ihrem Willen unter – oder emanzipierst du dich von ihr? Ihr habt euch ausgesprochen und du bist fein damit. Jetzt lösche ihre Telefonnummer, sodass sie dich weder erreichen kann, noch dass ein Anrufsversuch angezeigt wird. Diesen mutigen Schritt solltest du machen. Nimm endlich das Zepter in die Hand und bestimme die Spielregeln, anstatt weiter unter ihren Grenzüberschreitungen zu leiden. Du bist nicht für ihr Glück zuständig, auch jetzt nicht, sie terrorisiert dich weiter, so wie früher. Es ist ein Kampf, den du gewinnen solltest, nicht sie. Aus eurer Aussprache scheint sie nichts mitgenommen zu haben. Soll sie andere nerven, soll sie sich über dich beschweren, lass das Schwarze Loch schwarz sein . . .
Viel Erfolg!

16.06.2024 09:06 • x 2 #3


Mupsi
@Reconquista Ja, das würde ich auch jedem raten... trotz allen hab ich Schuldgefühle und Mitleid...

16.06.2024 09:08 • x 4 #4


Reconquista
Zitat von Mupsi:
@Reconquista Ja, das würde ich auch jedem raten... trotz allen hab ich Schuldgefühle und Mitleid...

Das ging mir bei meinen Eltern ebenso. Das ist normal. Sich zu emanzipieren, ist nicht nur „lieb sein“, das geht nicht, das gibt es nicht. Die Schuldgefühle und das Mitleid sind Teil der Unterdrückung. Sie werden von Menschen wie deiner Mutter gnadenlos genutzt, um dich gefügig zu machen. Wenn du dich endlich traust, zu dir zu stehen, und nicht mehr zu versuchen, durch Liebe und Güte und Hilfe deine Mutter gnädig und verständnisvoll zu stimmen, platzt der Knoten. Dann verliert sie alle Macht über dich. Sie kann dann wütend werden und schwereres Geschütz auffahren oder endlich ihre Grenzen finden! Und die sollte sie finden, anstatt dass du Magenschmerzen hast und dauernd auf der Lauer liegst . . .

16.06.2024 09:24 • x 5 #5


hereingeschneit
Ich würde mit dem Pflegepersonal sprechen, ob sie ihr nicht das Telefon nachts wegnehmen können, weil du deinen Schlaf brauchst und sowieso auf die Schnelle nichts tun könntest. Wenn wirklich was ernstes wäre, dann sollen sie dich anrufen. Sie ist teilweise verwirrt und deshalb u. a. auch im Pflegeheim. Sie wird dort auch nachts versorgt, so dass du da ja keine Verantwortung hast und abrufbereit sein musst und deshalb muss sie dich auch nachts nicht stören.

Zitat von Mupsi:
Ich wollte dir nur sagen, dass ich grad gewickelt werde... siehst mal, wie das ist, wenn man nachts geweckt wird.

Wenn das allerdings stimmt, dann frage ich mich schon, warum das das Personal zulässt. Was tut, sagt sie, dass sie der Meinung sind, dass sie dich mitten in der Nacht wecken darf.

16.06.2024 21:33 • x 4 #6


Flame
Zitat von Mupsi:
Ich wurde erzogen, dass es quasi meine Pflicht ist, sie glücklich zu machen.

Das ist schlimm,weil es unerreichbar ist denn die Forderungen hören nie auf.

Denke jetzt an Deine eigene Familie.

16.06.2024 22:02 • x 3 #7


laluna74
Zitat von Mupsi:
trotz allen hab ich Schuldgefühle und Mitleid...

Das kann ich sehr gut nachvollziehen.

16.06.2024 22:24 • x 1 #8


laluna74
Zitat von Mupsi:
Ach Leute, ich sag es euch. Meine Mutter, die stark narzisstische Züge hat

Ich überlege mir gerade, ob das tatsächlich narzisstische Züge sind..oder doch etwas anderes..

Mit diesem Wort ist man immer schnell zur Hand..

Manchmal kann man kaum glauben, dass die halbe Menschheit narzisstisch veranlagt sein soll.

16.06.2024 22:30 • x 3 #9


ArcoIris
Wo sind die Schuldgefühle und das Mitleid deiner Mutter?

Ich würde die Nummer nachts blocken, fertig. Deine Mutter ist sicher untergebracht und wenn wirklich etwas wäre, hat das Heim ja deine Nummer. Alte Leute schaffen es, wirklich alle in ihrem Umfeld an und über deren Grenzen zu bringen. Das darf man nicht zulassen, man hat ein eigenes Leben und eine eigene Familie. Beides steht an erster Stelle.

Im übrigen, kommen die nächtlichen Anrufe durch die Demenz, weiß sie am nächsten Tag eh nichts mehr davon. Und macht sie es einfach so, dann ist es schlicht boshaft.

16.06.2024 22:33 • x 3 #10


Mupsi
Ich habe ihre Nummer nachts gesperrt. So kann mich das Heim immer noch erreichen. Umgekehrt möchte ich ihr das Handy auf jeden Fall lassen, weil es mit das einzige ist, was sie mit der Außenwelt verbindet. Und ich glaube, dass es ihr nachts... auch, wenn sie niemanden erreicht, weil andere auch die Blockierfunktion nutzen, Sicherheit gibt. Ich wechsle dann die Perspektive und frage mich, wie ich reagieren würde, wenn man mir das auch noch nimmt.
Ich kann es nicht anders sagen... klar, tut sie mir leid. Aber es ist jetzt 6.33 Uhr und wenn ich dran denke, dass heute wieder ein Ich rufe alle 2 Stunden an.- Tag wird, wird mir im wahrsten Sinne des Wortes schonwieder schlecht. Ob ich am Wochenende hin fahren kann, weiß ich noch nicht. Muss schauen, wie es mir geht.

Hatte mich aber gestern mal ausgeklinkt und siehe da... puls laut meiner Sportuhr direkt wieder im normalen Bereich.

17.06.2024 06:35 • x 5 #11


Gina-Na
Das wurde beim Lesen vielleicht übersehen:

Zitat von Mupsi:
.. Sie hat noch ein paar Wochen zu leben. .. Krebs ..

18.06.2024 06:15 • #12


Icefalki
Zitat von Mupsi:
Da mich das psychisch belastet, ich ein Kind habe und arbeiten muss, blockiere ich ihre Nummer nachts.


Das ist doch eine gute Lösung. Tagsüber kannst du dann ja entscheiden, ob du ihre Anrufe entgegennehmen möchtest.

Schau, Fakt ist doch, dass du der Meinung bist, dass du benutzt wirst. Und egal, ob das nun zutrifft, oder nicht - solange du selbst entscheidest, wie du beaufschlagt wirst, kann man doch viel besser damit umgehen.

In meiner ganzen Karriere habe ich eines gelernt: Entscheidungen treffen und mit den Konsequenzen leben können.

18.06.2024 12:35 • x 5 #13


Tuffie1
H ey , erstmal finde ich dein Spruch super

Aufgeben kannst du bei der Post ,super gut der Spruch .
Werde ich mir aufschreiben.
Jetzt zu deinem Thema ,

Blöd das es für dich im Leben so gelaufen ist , kannste aber nichts dran machen bzw Vergangenheit und an das Verhalten zu deiner Mutter .
Du kannst jedoch sehr viel für dich ändern und zwar das du aus der Abhängigkeit heraus kommst . Dafür musst du echt , dein Denken überdenken , bestimmt ein Leben lang ,nur es lohnt sich für dich ,wirklich .

Die sämtlichen Schuldgefühle und Schamgefühle kommen ja nicht aus dem Nichts sondern weil du sicherlich damit ein Leben lang zu tun hattest .
Du bist ein wertvoller Mensch ,und das zeigen dir deine Vitalwerte an , dein Körper sendet dir Signale . Durch Schuldgefühle hälst du sie flach oder du ignorierst sie . Auf Dauer sehr schädlich. Du verlierst dein Körpergefühl den Bezug zu dir und zu deinen Bedürfnissen.
Komm da raus und lebe Dein Leben .
Ich hatte meine Mutter damals einen Brief geschrieben,sie war auch an Krebs erkrankt und forderte und so weiter , ich brauche meine Zeit und überhaupt habe ich ihr alles mal geschrieben was ich so auch an gesundheitlichen über derzeit bekommen habe .
Vielleicht kannst du es für dich auch tun ,du brauchst ihn nicht weg zuschicken,kannst machen ,brauchst aber nicht ,der Effekt bleibt gleich . Du schriebst dir hier endlich alles von deiner Seele was dich bedrückt und vor allem wie du über ihr Verhalten denkst und auch dir geschadet hast .

Ich denke deine Mutter wird sich nie ändern diesen Weg mit ihrer Krankheit geht sie ganz alleine ,muss sie auch .
Ich an deiner Stelle , würde sie ihren Weg auch alleine gehen lassen bei solchen verhalten das sie an den Tag legt .
Krank sein ist die eine Sache ,und es gibt Medikamente die auch alles gut hinbekommen nur andere psychisch ruinieren ist die andere . Und genau das müsstest du weniger mit machen .
Stehe mehr zu dir und deiner Wertvorstellungen. Das ist kein Egoismus,auch wenn sich dass massiv für dich anfühlt. Das ist das Lebensgesetz, du verdienst es glücklich und respektvoll, zu leben . Wer diese Werte bei dir missachtet so kannst du auch laut deine Meinung vertreten egal wenn jemand krank ist oder nicht .

18.06.2024 14:48 • x 3 #14


Flame
Zitat von Mupsi:
. Sie hat noch ein paar Wochen zu leben. Unser Verhältnis war nie gut. Zumindest haben wir uns, nachdem sie ihre Krebsdiagnose bekommen hat, ausgesprochen und ich bin eigentlich fein mit dem Thema.

Denke,das ist jetzt auch der Boden auf dem Du (für Dich) stehen kannst.

Endphasen sind immer enorme Herausforderungen und man weiss auch nie,was als nächstes kommt (Verwirrung etc...).
Habe Respekt davor,dass Du weiterhin nach Kräften für sie da bist.

Habe einen Kumpel dessen Lebensgefährtin seit langem dement ist und da kommen eben auch nachts Anrufe oder/und auch mehrere hintereinander,weil sie vergessen hat,dass sie schonmal angerufen hat.

Manchmal macht er sich auch Sorgen und kontaktiert das Heim aber meistens ist alles okay.

Denke,dass Du das recht gut einschätzen kannst,wie weit Deine Kräfte reichen,das ist zumindest mein Gefühl.

Achte weiterhin auf Dich und ich schick Dir viel Kraft weiterhin.

18.06.2024 21:00 • x 2 #15


Mupsi
Ihr seid so lieb. Lese alles. Heute war nur wieder viel los. Und es ist schwer, zusammen zu fassen. Heute war sie relativ klar im Kopf und hat mich beschimpft, ich würde nicht kommen (war vor drei Tagen da). Grad hat sie sich, wie jeden Tag für immer verabschiedet. Ich bin wirklich fast an meiner Grenze.

18.06.2024 21:20 • #16


Mupsi
Und wohlgemerkt... ich habe heute stundenlang mit Ärzten, Krankenkasse und Co. für sie telefoniert

18.06.2024 21:25 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Butterfly-8539
Zitat von laluna74:
Ich überlege mir gerade, ob das tatsächlich narzisstische Züge sind..oder doch etwas anderes.. Mit diesem Wort ist man immer schnell zur Hand.. Manchmal kann man kaum glauben, dass die halbe Menschheit narzisstisch veranlagt sein soll.

Kann mich noch an meinen Stiefopa erinnern, der es ähnlich machte und um 3 Uhr, manchmal 4 Uhr anrief und Terror machte. Er wollte zum Bäcker Brot kaufen, aber alles hatte naütrlich zu. Dann fing er das Spinnen und Drohen uns gegenüber an........................ Er hatte Demenz.

19.06.2024 01:30 • x 1 #18


Gina-Na
Zitat von Mupsi:
... Heute war sie relativ klar im Kopf und hat mich beschimpft, ich würde nicht kommen (war vor drei Tagen da). Grad hat sie sich, wie jeden Tag für immer verabschiedet. Ich bin wirklich fast an meiner Grenze. ...


Für mich klingt es so, daß sie jeden Tag konkret fürchtet zu sterben. Denk dich da mal rein.
Manche im Forum haben das als Form von Angststörung, sie sind aber nicht körperlich krank.
Deine Mutter aber ist tatsächlich todkrank. Sie wird tatsächlich bald sterben, wie du sagst.

Gute Tage oder Stunden, wo sie klar und fit wirkt, können einen täuschen. Das ist auch hart.
Eine ganz andere Situation also als ein Demenzkranker, der einen ständig auf Trab hält und
das über Jahre, ohne daß so bald ein natürliches Ende abzusehen ist. (hatte ich 5 Jahre lang)

Die Entscheidung liegt selbstverständlich bei dir, ich möchte nur zu berücksichtigen geben,
daß es ja bald vorbei ist. Dann ist Ruhe. Kannst du die paar Tage noch durchhalten für sie?
Was fühlt sich für dich besser an? Dich durchsetzen oder ihr ein letztes Geschenk machen?

Durchsetzen gegen übergriffige Leute kannst du dich noch all deine kommenden Jahre,
und das dann mit bestem reinen Gewissen. Die Mutter darf da eine Sonderposition haben,
ohne daß du damit quasi deine natürlich sonst richtige und gute Selbstbehauptung verrätst.

Also ich verstehe beide der möglichen Sichtweisen, tendiere aber doch mehr zu dieser hier.
Sowas ist eine sehr persönliche Angelegenheit, wo man nur Denkanregungen geben kann.

19.06.2024 05:24 • x 4 #19


Tuffie1
Mögen alle Lebewesen frei von leid und schmerzen sein

19.06.2024 12:11 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann