Pfeil rechts

seit diesen Sommer, ist nichts mehr wie es war in meinem Leben. Es fing bei mir an mit starken Nackenschmerzen .Da zu kam ein ziehen in meinem Hinterkopf und in den Rücken. Krippeln im Gesicht und Beinen, Gänsehaut am Kopf. War auch beim Arzt verdacht auf MS. Wir waren in diesen Jahr im Urlaub in Italien( wodrauf ich mich freute, weil wir da schon öfters waren) und ich dachte die Sonne wird dir gut tun. Aber leider war es ganz schlimm für mich , die Ängste waren da, das ich wenn ich schlafen gehe vielleicht nicht mehr aufwache tue und ich das Kopf Karussell war auch dabei. Nach dem Urlaub war ich beim Neurologen. Alles ok. Sollte aber mal ein CT machen lassen. Aber wahrscheinlich ist nichts, sagte Sie. Die Angst ging weiter, das irgendwas mit meinen Kopf nicht stimmt und man denkt wirklich man wird verrückt. Von meiner HA hatte ich dann Voldoxan bekommen wegen dem einschlafen .Aber ich hatte es nicht genommen und komischer weise ging es mir dann besser. Bis zu den Herbstferien wo ich Abends dann eine Panikattacke bekommen hatte und mein Mann den Krankenwagen angerufen hat. Natürlich war nichts, alles ok. Danach hatte ich noch mal eine kleine Attacke. Seitdem nur noch die Ängste . Abends besonders schlimm mit Zittern und Angst ins Bett zugehen. Ich tut grad Baldrian ausprobieren. Ach ja mein CT Termin hatte ich ab gesagt weil meine Therapeutin meinte den brauch ich nicht. Was ich bräuchte wäre eine Therapie. Wegen den Nackenschmerzen gehen ich zur Krankengymnastik, weil ich total verspannt war. Da ist jetzt auch wieder alles gut. Was ich halt noch ab und zu habe ist die Gänsehaut am Kopf bei bestimmten Sachen wie bei Liedern und bestimmte Momente im Fernsehen .Ich hoffe ich hab nicht ganz so verwirrt geschrieben.

LG Dani

10.11.2014 10:45 • 10.11.2014 #1


2 Antworten ↓


anna violetta
Hi Kleeblatt81,

ich habe soeben deinen Beitrag gelesen.
Es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht...

Interessant fand ich es, dass du auch im Urlaub auf einmal so komische Zustände hattest... Ich selbst leider schon seit Jahren an meiner Angst- und Panikstörung, war deshalb auch schon letztes Jahr in stationärer Behandlung...
Danach ging es mir ein Weilchen besser, dann seit letzten November wieder schlechter... ;/
Ende August/ Anfang September war ich dann mit meinem Mann mit den Kindern in Italien... und auf einmal, von einem Tag auf den anderen ging es mir wieder sooo schlecht...

Nun kämpfe ich seit Anfang September täglich mit meinen Gedanken...

Was rät dir denn dein Therapeut?
Und ich würde mal gerne wissen, wie der Notarzt denn reagiert hat, als dein Mann ihn gerufen hatte?
Was machen die dann mit einem?

Liebe Grüße, Anna

10.11.2014 10:56 • #2


Ich denk mal es liegt daran, das man dann ganz viel Zeit hat zum Grübeln. Im normalen Alltag ist es zwar stressiger aber man hat weniger Zeit zum nachdenken. Ich hatte ein Herzstolpern und dann kam ein komisches Gefühl, wobei ich Panik bekam.... fing an zu Zittern und hatte Atemnot. Mir war da schon klar das es eine PA war. Ich hatte es dem Notarzt gesagt das ich das vor 2 Jahren schon mal hatte. Die wollten mich sicherheitshalber mitnehmen und ich fands ehrlich gesagt beruhigend.Erst recht als sich raus stellte da ist nix. Aber meine Therapeutin fand es nicht so gut. Sie sagte ich könnte ja nicht immer einen Krankenwagen rufen. Aber meine Gedanken an den Abend waren ja eher und wenn doch was ist? Sie hat mit mir dann das Atem geübt und ich muss sagen bei der nächsten PA war ich nicht ganz so in Panik.

10.11.2014 13:18 • #3




Dr. Reinhard Pichler