Pfeil rechts
1

Lani
Hey Leute,
ich liege im Bett und will nicht mehr aufstehen. Ich fühle mich so leer und habe keinen Funken Lebenslust in mir vielleicht wissen einige von euch, dass meine Mutter Anfang des Jahres an Krebs erkrankt ist. Wir sind nun einen steinigen Weg gegangen und nun breche ich zusammen

Ich leide an einem Reflux, der sich durch schlimmes Sodbrennen äußert. Gerade mein psychisches Wohlbefinden beeinflusst die Refluxattacken enorm.

Vorletzte Nacht habe ich die ganze Nacht Magensäure gekotzt. Ich hatte all die Jahre noch nie so schlimm Sodbrennen.
Darauf folgten starke Halsschmerzen und ein Husten, der sich so anhört, als würde ganz viel Schleim feststecken.
Diese Nacht wurde ich wach, da meine gesamte Lunge brannte, als würde sie unter Feuer stehen. Ich bekam kaum Luft und hatte total Panik. Mein Rücken und mein Brustkorb brannten wie Hölle.
Ich fühlte mich gezwungen den Notarzt zu rufen.
Die Ärztin hörte meine lunge sorgfältig ab und meinte, dass sich diese sehr gut anhöre. Es können Verspannungen sein. Wenn es nicht besser wird, soll ich zum Arzt gehen.
Das Brennen war dann auch wieder weg, nur noch die Speiseröhre brennt fröhlich dahin.
Ich habe Angst und bin verzweifelt. Möchte nichts mehr essen und nicht mehr schlafen ich habe das Gefühl wieder in ein tiefes Loch zu fallen.
Meine Befürchtungen sind Lungenentzündung oder gar Lungenkrebs, da ich viel rauche

31.10.2021 11:14 • 31.10.2021 #1


7 Antworten ↓


Also dieses brennen in der Brust kenne ich sehr gut. Ist für mich ein Zeichen einer Panikattacke bzw. ein Symptom was auch mal länger bleibt. Manchmal nur paar Sekunden, manchmal auch Stunden. Auch das Erbrechen kenne ich leider sehr gut. Es ist einfach alles zu viel und mein Körper schickt mir diese Symptome.

Ich habe immer Angst bei den Symptomen weil ich weiß das es wieder kurz vor einer PA ist. An sich alles nix schlimmes aber sehr unangenehm

31.10.2021 14:19 • #2



Lunge brennt wie Feuer

x 3


Was machst du denn gegen deinen Reflux?

Gehe mal zum Arzt und hole dir Magentabeletten.....
Ernährung kein Kaffee, keine Schoki, keine Sahne und Fertigfutter, weniger rauchen....viel stilles Wasser trinken.....oder Tee.... Kamille wäre gut
Spazieren gehen

Wenn du das nicht machst bleibt alles so...

31.10.2021 14:38 • #3


Lani
Danke für eure Antworten
Ja ich leide auch an Panikattacken, die sind aber eigentlich zur Zeit nicht so präsent.
Ich nehme bei Bedarf Pantoprazol, versuche aber überwiegend mit heilerde und Ernährung dagegen zu wirken. Das Brennen in der Lunge hatte ich noch nie.. Macht mir wirklich Angst. Ich bin auch seit heute total vetschnupft und schlapp. Mein Hals brennt und ich bin verschleimt

31.10.2021 18:57 • #4


Vlt hast du auch einen Infekt. Ich habe aber auch oft so Infektanzeichen wenn ich doll im Stress bin.

Das brenn auf der Brust habe ich wenn die Panikattacke nicht richtig rauskommt und sich dann in so unterschwelligen Symptomen platzt verschafft. Wie so ein implodierender Vulkan :/ man muss sich einfach vor Augen halten das nix schlimmes dahinter steht bzw es Symptome einer psychischer Erkrankung sind.

Und das mit deiner Mutti tut mir sehr leid. Ich hab meine verloren letztes Jahr und kann deine Angst sehr gut nachfühlen.

31.10.2021 19:01 • #5


Lani
Danke liebe @1RosaRot1
Das mit deiner mama tut mir voll leid ich hoffe es geht dir wieder einigermaßen gut
Ja ich bin halt von diesem schlimmen Gefühl aufgewacht würde denn das die Ärztin hören, wenn mit meiner lunge etwas nicht stimmt?

31.10.2021 19:32 • #6


@Lani ja das würde sie. Ich hatte früher auch nie solche Symptome die kamen erst mit der Panik.

Wenn man unter Anspannung steht wird das Blut in die Körperregionen gepumpt wo es bei einer Flucht oder im Kampf gebraucht wird. Die Lunge wird daher stärker durchblutet und somit entsteht dieses heiße gefühl. Wenn deine Lunge abgehört wurde kannst du einfach vertrauen auch wenn es schwer fällt.

31.10.2021 20:00 • x 1 #7


Lani
@1RosaRot1 vielen lieben Dank
Hast du denn oft Panikattacken?

31.10.2021 23:40 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann