Pfeil rechts
1

Hey
Mich würde mal interessieren welche körperlichen Untersuchungen ihr habt durchführen lassen aufgrund eurer Panik?
Vom Kardiologen bis zum MRT.. erzählt alles!
LG

27.11.2013 19:11 • 29.11.2013 #1


8 Antworten ↓


Ich war beim mrt und ekg ( 3 mal innerhalb 48 stunden ...hatte meine aller erste panik attacke und konnte gar nichts damit anfangen) lungenfunktion wurde getestet hmmm... das wars aber auh so ziemlich... gehe morgen zum lungenspezialisten aber ich denke ich bin gegen was allergisch als das es nur ne hohe anspannung ist ^^
Liebe grüße

27.11.2013 21:31 • #2



Körperliche Untersuchungen

x 3


@Frosh1910 Danke für die Antwort!
Wie war's im MRT? Ich glaube ich hätte dort drinnen heftige Panik

27.11.2013 21:36 • #3


Hallo also da wären: Kardiologisch mehrere EKG s, Langzeit EKG s, Herzultraschall, Blutabnahme, Neurologisch MRT vom Kopf, Sehnervmessung, kalorische Prüfung, HNO Schwindeltest, augenärztliche Untersuchung, orthopäde, gastroenterologe wegen helicopacter pylori, alles ohne befund

27.11.2013 21:38 • #4


Zitat von thesmellafterrain:
@Frosh1910 Danke für die Antwort!
Wie war's im MRT? Ich glaube ich hätte dort drinnen heftige Panik


War auch nicht schön... aber ich hab Atemübungen gemacht und man hat ja n spiegel vor sich damit man halt das ende sieht.. der war nicht gabz so sauber ... habe malen-nach-flecken gespielt ^^ dahet gings doch ziemlich gut.... und der Lärm hab mir ne melodie dazu gemacht.. also abgelenkt nis zum geht nicht mehr ^^

27.11.2013 21:48 • x 1 #5


Zitat von Edie09:
Hallo also da wären: Kardiologisch mehrere EKG s, Langzeit EKG s, Herzultraschall, Blutabnahme, Neurologisch MRT vom Kopf, Sehnervmessung, kalorische Prüfung, HNO Schwindeltest, augenärztliche Untersuchung, orthopäde, gastroenterologe wegen helicopacter pylori, alles ohne befund


Oh, das ist aber 'ne Menge! Ich freu mich für dich, dass bei keiner Untersuchung etwas rausgekommen ist, kann mir jedoch vorstellen, wie belastend es sein muss, zu wissen, dass alles gut ist und sich dennoch krank zu fühlen.. ugh

27.11.2013 21:53 • #6


- EKG
- Langzeit-EKG
- MRT Kopf
- Schilddrüse
- Herzultraschall
- Blutuntersuchungen
- EEG
- Ultraschall von Halsarterien
- Zuckertests / Belastungstests
- Gleichgewichtsuntersuchungen beim HNO
- Heilpraktiker


- Augenarzt

28.11.2013 11:52 • #7


beim allgm Arzt :
großes Blutbild
Ultraschall Leber ( weil der Wert minimal auffällig war )

im Krankenhaus :
noch einmal großes Blutbild
Röntgen der Lunge und HWS
24h aller 2h Zucker gemessen
24h EKG
24h Blutdruck
Herzultraschall
MRT vom Kopf + HWS
Ultraschall der Arterien am Hals

HNO:
sämtliche Untersuchungen die da halt gemacht werden einmal, Ende 2012 und vor ca 4 Wochen noch einmal

Neurologe:
EEG und Gleichgewichtsuntersuchungen

Pysiotherapie :
12 Anwendungen speziell HWS und Schulter

Osteopath:
7 Behandlungen auf HWS und Kopfgelenk (( da durch wurden meine Kopfschmerzen viel viel weniger ))

Psychater :

Fazit des Besuch`s , Tabletten umstellen von Betahistin auf Arlevert , mit dem Rat eine Verhaltenstherapie zu beginnen
Der Übergang war grausam , weil der Schwindel noch schlimmer wurde , aber jetzt merk ich es geht mir besser . Der Schwindel ist nicht mehr so stark (( außer heute , liegt wohl am Wetter die Sonne der letzten tage fehlt mir ))

28.11.2013 13:02 • #8


allgemeinaerzte (so 5 verschiedene)

MRT

Kardiologe - Dopplersonographie

Urologe

Innere Medizin (alle Viren und Bakterien)

Zahnarzt (amalgam, tote zaehne)

Allergologe (nahrungsmittel, pollen, hausstaub etc)

2 Neurologe (psychol. test, mcs)

3 psychiater

umweltmediziner (alle mikronaehrstoffe, schwermetalle, fettsaeuren, entzuendungsmarker, nieren, leberwerte etc etc)

noch 10 andere die mir nicht mehr einfallen

heilpraktiker

Aber: das Internet und eigenes Nachdenken hat mich auf die Loesung gebracht, die Aerzte habe ich durch richtige auswahl und als experten fuer die dinge genutzt bei denen ich dachte, dass sie die ursache sind. dann hat es auch geklappt.

kostenpunkt fuer 4 jahre: ca 10000 euro. ist aber nicht noetig wenn man die dinge macht, die ich in meinen beitraegen erwaehnt habe. individuell muss man natuerlich immer erst mal diagnostizieren wo der hase im pfeffer liegt

29.11.2013 16:18 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler