Pfeil rechts

Hallo zusammen

Eigentlich kenne ich mich schon aus mit PA's, da ich diese etwa ein Jahr lang andauernd hatte. Ich flog sogar von der Schule weil ich Angst hatte, hinzugehen.

Diese Zeiten sind eigentlich vorbei und Ängste treten nur noch selten auf.

Seit drei Monaten arbeite ich in einem Büro, wo Sitzungen zum Alltag gehören. Ich weiss nicht warum und früher war ich nie an Sitzungen aber sobald ich an einer Sitzung bin, bekomme ich Panik.
Meine bisherige Theorie ist, dass ich Angst vor der Angst habe und davor, dass andere Leute etwas bemerken könnten (in der Schule ist mir das egal, doch bei der Arbeit habe ich viel mehr zu verlieren) oder dass ich einfach Klaustrophobie habe. Ich habe vereinzelt Angst in Zügen auf längeren Strecken und auch im Flugzeug. Selbst im Kino bekomme ich immer Panik bevor der Film anfängt. Ich kann jedoch überall ziemlich gut mit der Panik umgehen- ausser eben bei den Sitzungen. Mittlerweile habe ich im kleineren Kreis (7 Personen) keine Probleme mehr, doch morgen steht die allmonatliche Sitzung mit etwa 40 Leuten an und ich muss sogar selber etwas präsentieren.

Nun brauche ich eure Hilfe. Ich habe bereits etliche homöopathische Medikamente wie Globuli, Tropfen und Baldriantabletten, doch diese reichen irgendie nie aus um mich wirklich zu beruhigen. Wenn ich mehr als drei Baldriantabletten nehme, werde ich viel zu müde und schlafe an der Sitzung ein.

Habt ihr Tipps oder Medikamentenvorschläge für mich?

Vielen Dank!

28.04.2014 16:08 • 29.04.2014 #1


10 Antworten ↓


hallo JuneAliceSophia ,

mir geht es so ähnlich wie dir. Ich habe auch auch die gleichen Ängste, Ängste im Zug, vor allem wenn ich längere Zeit warten muss bis zum nächsten Halt. Ängste in kleinen vollen Räumen. Ängste zu präsentieren vor anderen, der Grund ich könnte eine PA bekommen und den anderen fällt es auf. Es ist also die Angst aufzufallen, Angst das ich es nicht aushalte und aus dem Raum laufe.
Wenn du die PA bekommst, welche Symptome hast du dann? Lenkst du dich ab oder beobachtest wie die Angst wieder vergeht? Oder flüchtest du aus den Räumen wenn die Angst dich überkommt?
LG

28.04.2014 18:50 • #2



Klaustrophobie oder was?

x 3


Hei danke für die Antwort!
Ich unterdrücke immer den Drang, zu fliehen mit aller Kraft. Bei der letzten Sitzung bekam ich, obwohl ich versuchte, an etwas anderes zu denken, Herzrasen. Als ich anfing zu hyperventilieren, nahm ich eine Flasche Wasser vom Tisch, öffnete sie gaanz langsam, goss gaanz langsam ein und trank in kleinen Schlucken. Das Wasser war das Einzige, was ich hatte um mich abzulenken. Dafür musste ich dann unglaublich dringend auf die Toilette :S Ich hatte schon vor der Sitzung Baldriantabletten genommen, aber dummerweise auch ein Energydrink getrunken... Das Resultat war abwechslungsweise Müdigkeits- und Panikanfälle... Was machst Du so wenn du Panik kriegst?

28.04.2014 19:22 • #3


Wär froh wenn noch jemand einen Tipp hat, ich flippe gerade total aus und kann nicht aufhören zu weinen weil ich solche Angst vor der doofen Sitzung hab... Bin mir schon am überlegen, mich krankzumelden

28.04.2014 20:47 • #4


Hi, habe erst jetzt gelesen was du geschrieben hast. Wie geht es dir denn heute, bist du zur Arbeit gegangen?
Was hast du sonst immer getan wenn du Panik während der Sitzung hattest? Das mit dem Wasser mache ich auch und es hilft ganz gut. Ansonsten spanne ich mal die Muskulatur der Beine oder Arme an, das dürfte unter dem Tisch auch nicht auffallen, anspannen und loslassen. Oder die Bauchatmung, länger ausatmen als einatmen und nach dem Ausatmen ca. bis 5 zählen, bevor ich wieder Luft hole. Man kann sich auch auf die Situation vorbereiten indem man sich die Situation gedanklich vorstellt am besten während man autogenes Training macht, sich viell. auch vorzustellen wie man in PA gerät, diese Gedanken zulässte dann aber auch gedanklich die Szene duchgeht, wie man die Pa zulässt, sie beobachtet und sich jedoch nicht reinsteigert...

29.04.2014 10:39 • #5


In Extremsituationen habe ich den Nerventee getrunken, ansonsten habe ich so keine Erfahrungen mit chemischen Medis.

29.04.2014 10:41 • #6


Bin heute wie ein Feigling zuhause geblieben. Hatte zuerst mit meiner Mum telefoniert und dann ging es mir viel besser und ich hatte eigentlich vorgehabt, hinzugehen und im Notfall meinem Chef zu sagen, dass ich nicht an die Sitzung möchte. Heute morgen, als der Wecker kingelte, bekam ich jedoch sofort Panik. Beim Frühstücken fing ich wieder an zu heulen und hatte Nasenbluten. Ich dachte dann, das ist wohl eher ein Nerfenzusammenbruch und habe mich krankgemeldet... Jetzt geht's mir besser aber ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich "blaumache"...

Ich schaue mal, ob ich das Problem mit einer Kinesiologin besprechen kann... Danke für deine Tipps!

29.04.2014 11:19 • #7


Seit wann hast du die Angststörung? Warst du schon mal in Therapie?

29.04.2014 13:06 • #8


Ich war noch nie in Therapie. Eigentlich hatte ich mit 16 ein Jahr lang schlimme Panikattacken, ich hatte zuviel gek. und das tat meiner Psyche nicht so gut. Mit Durchhaltevermögen und Ablenkung hab ich's eigentlich geschafft, die Panik loszuwerden. Nur noch selten, zB wenn ich zuviel Alk. getrunken hatte oder in einem Club mit vielen Leuten war, war ich etwas panisch, aber nie sehr schlimm. Richtige Attacken habe ich eigentlich erst seit diesen Sitzungen wieder... Für mich ist immer schwierig, die Panik und schwache Nerven zu unterscheiden. Vor drei Jahren hatte ich einen Nervenzusammenbruch und seither kann ich überhaupt nicht mehr mit Stress umgehen. In einem Monat schreibe ich die Abschlussprüfungen und bin seit einiger Zeit in Nachhilfe... Das ist wohl alles zuviel geworden.

29.04.2014 15:48 • #9


ja oft ist zu viel Stress der Auslöser für Pa. Machst du zur Zeit ein Studium oder Ausbildung?

29.04.2014 15:59 • #10


Ich mache eine Ausbildung... Die Arbeit ist kein Problem, aber ich habe freiwillig die Fächer in der Schule gewechselt, um einen besseren Abschluss zu machen. Jetzt schreibe ich hauptsächlich schlechte Noten und komme mit Lernen nicht mehr hinterher.. Hast du Erfahrungen mit Kinesiologie? Ich halte nicht besonders viel von Therapeuten weil ich befürchte, dass die zu tief in meiner Vergangenheit graben wollen um Gründe für meine Probleme zu finden. Ich möchte aber nicht altes ausgraben, sondern einfach mit der jetzigen Situation klarkommen. Als ich den Nervenzusammenbruch hatte, war ich bei einer Kinesiologin und fand die super...

29.04.2014 16:03 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler