Pfeil rechts

Hallo Ihr Lieben!

Kann mir jemand den Unterschied zwischen einer Agora- und einer Klaustrophobie erklären? Ich habe mir die Videos dazu angesehen, finde die Übergänge aber sehr fließend! Bisher habe ich immer geglaubt an einer extremen Klaustrophobie zu leiden! Da ich aber, egal WO ich bin, ständig auf der Suche nach Fluchtwegen bin (auch in engen Gassen in der Stadt, in Kaufhäusern usw.) und mich nur in der Situation aufhalte, wenn ich eine Fluchtmöglichkeit im Auge habe,bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob es sich "nur" um Klaustrophobie handelt. Denn es geht zwar auch um die Angst vor Enge aber mittlerweile ist es nicht nur das! Es ist die Angst,eine Situation nicht sofort verlassen zu können! Kann man da überhapt eine Grenze zwischen den Phobien ziehen?

08.09.2008 17:42 • 01.12.2008 #1


Hallo Limette,
herzlich Willkommen hier im Forum.
Ich denke mal, der Übergang zwischen den Ängsten ist fließend.
Agoraphobie: Platzangst
Klaustrophobie: Angst vor und in geschlossenen Räumen

In den Navigationsleisten auf dieser Seite links ist es auch ganz gut erklärt.
So wie du es beschreibst, dürfte es bei dir eine Agoraphobie sein. Ich kenne das leider aus eigenem Erleben.
Aber eigentlich ist es egal, wie diese Angst / Panik heißt, wir müssen sie aktiv angehen.
Machst du eine Therapie? Hast du im Freundes-/Bekanntenkreis Hilfe?

Liebe Grüße
engelchen106

11.09.2008 12:42 • #2



Agoraphobie/Klaustrophobie

x 3


hallo engelchen!

Vielen Dank für Deine Antwort! Ich warte gerade auf einen Therapieplatz! Hast du denn eine Therapie gemacht? oder bist du grad dabei? und wenn ja, hat es was gebracht?

Ich habe zwar Hilfe durch meinen Freund aber es fällt mir noch etwas schwer, ganz ausführlich darüber zu sprechen! Bisher habe ich die meisten Dinge mit mir selbst ausgemacht und das Schweigen zu brechen und sich nicht ständig Ausreden auszudenken (sowas wie: ne,heute habe ich keine Lust in die Stadt,Kino,Konzert etc zu gehen) ist gar nicht so einfach! Aber so langsam beginne ich mich zumindest den Menschen gegenüber zu öffnen,die mir wichtig sind!

11.09.2008 20:05 • #3


hallo zusammen!

ich bin heute auf dieses forum gestoßen und ebenfalls auf den beitrag von limette!

limette mir gehts genauso wie dir! ich leide seit ich 20 bin also ca 3 jahren an der agoraphobie. hab genau das selbe problem ,dass mich viele leute für faul halten durch die etlichen ausreden!

mein freund ist mir auch eine große hilfe jedoch sind wir 7 jahre zusammen und 3 jahre wie gesagt leide ich schon darunter! jezt quälen mich schön langsam gedanken von wegn ob er so eine freundin verdient hat, ich meine damit eine freundin mit der man nicht wirklich vieles erleben kann, die probleme hat ihr leben zu 100% selbst in die hand zu nehmen!

ich habe schon eine therapie hinter mir die hat nicht wirklich etwas gebracht, dabei will ich aber nicht sagen das therapien sowieso keinen sinn haben, ganz gewiss nicht! ich wünsche dir limette alles erdenklich gute dass du die phobie mit der therapie besiegst!

lg

18.09.2008 14:29 • #4


hallo queen!!

So wie du habe ich vor kurzem auch noch gedacht! Aber als ich es dann endlich geschafft habe mich zu öffnen und alles rauszulassen wars wie ne Befreiung! Hast du mal mit deinem Freund ausführlich darüber gesprochen? Sieh es mal so: deine Angst ist ein Teil von dir und die Erfahrungen die du damit machst, bleiben deine! Egal ob du willst oder nicht! Auch das macht dich zu etwas Besonderem!

Seit ich mit meinem Freund ausführlich darüber gesprochen habe und ihm die Videos zu Panikattacken gezeigt habe, ist der Alltag zu einem richtigen Abenteuer für uns geworden! Die Situationen, die für andere Menschen stinknormal sind, sind für uns eine Herusforderung! Wir gehen z.B. zusammen in einen großen Baumarkt und er ermuntert mich, in jeder Etage mind. 15 min zu bleiben! Oder wir gehen in eine Kneipe und setzen uns ganz weit von der Tür weg und für jede 10min die ich aushalte, bekomme ich einen Kuss! Das macht mittlerweile sogar Spaß!

18.09.2008 19:33 • #5


soweit ich es gelesen habe ist agoraphobie, wenn du dich nicht mehr aus dem haus traust, weil du glaubst einer spinne zu begegnen weil du z.b. unter arachnophobie leidest.
und klaustrophobie ist die angst vor geschlossenen räumen

hoffe ich konnte dir etwas helfen.

01.12.2008 19:19 • #6




Prof. Dr. Borwin Bandelow