Pfeil rechts

Liebe Community,

Ich bin 25 Jahre alt und leide eigentlich schon seit meiner Kindheit an Klaustrophobie. Früher war es nicht wirklich schlimm .. Mittlerweile ist es das leider geworden; Flugzeug geht gar nicht mehr, u-Bahn fahren muss ich täglich (das aber nur unter extremer Angst), Aufzug fahren habe ich mittlerweile bisschen besser gelernt ist aber auch sehr anstrengend für mich, im Tunnel fahren und alles ähnliche ist ebenfalls sehr mühsam...

Dazu kommt das ich vor einigen Monaten eine Panikattake hatte und jetzt natürlich weiss wie sich sowas anfühlt und daher oft glaube ich stehe wieder kurz vor einer. Insbesondere wenn die U-Bahn nur kurz stehen bleibt ist es der reinste Horror für mich.

Nun habe ich mich endlich dazu entschlossen eine Therapie aufzusuchen da meine Lebensqualität schon so arg eingeschränkt ist.

Bevor ich diese jedoch beginne würde ich gerne Menschen finden, die eine Therapie gemacht haben bzw. in Behandlung sind. Konkret würde ich gerne wissen, welche Form der Therapie genau gemacht wurde. Alleine fällt es mir schwer die richtige Therapie zu finden und unzählige Therapien einmal auszuprobieren ist auch nicht wirklich vorteilhaft (kostet Zeit/Geld).

Ich hoffe ich finde jemanden, der mir Tipps geben kann, denn lange kann und vor allem will ich nicht mehr warten!

Vielen Dank & Liebe Grüsse

Christina

02.08.2015 17:51 • 02.08.2015 #1


3 Antworten ↓


Schlaflose
Bei so etwas hilft nur Verhaltenstherapie, bei der man sich konfrontiert, indem man sich bewusst in die angstauslösenden Situationen begibt. Geld kostet das keins, denn das wird von der Kasse bezahlt. Man muss aber mit längeren Wartzeiten rechnen, bis man einen Platz bekommt.

02.08.2015 18:06 • #2



Klaustrophobie - welche Therapie?

x 3


Danke bei uns in Österreich kostet das schon was - aber das nehme ich gerne in Kauf.

Haben Sie schon einmal so eine Therapie gemacht?


LG Christina

02.08.2015 18:42 • #3


Schlaflose
Ich hatte Gesprächstherapien. Ich habe eine soziale Phobie und eine angstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung.

02.08.2015 19:23 • #4




Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf