Pfeil rechts

Vor vielen Jahren hatte ich oft nachts ein komisches Erlebnis. Und zwar dachte ich, ich wäre wach. Ich konnte z.B. hören, wie sich meine Familie unterhalten hat (also vor der Schlafzimmertür z.B.) oder wie sie im Haus hantiert haben. Ich wollte dann die Augen öffnen, aber das ging nicht. Ich wollte mich bewegen, aber das ging nicht. Ich dachte dann jedes Mal: So ist es, wenn man stirbt. Nach einer Weile wurde ich dann irgendwie wach oder schlief weiter. Auf jeden Fall konnte ich mich immer an dieses Erlebnis erinnern.

Letzte Nacht ist es nach langer Zeit wieder passiet! Ich habe geträumt, ich wäre ohnmächtig geworden. Und dann, dass ich falle, falle, falle. Aber auf dem Boden aufgekommen bin ich in dem Traum nicht.

Also von Vorne erzählt, hatte ich einen Albtraum. Ich habe geträumt, ich hätte Eisenmangel und hätte eine Bluttransfusion bekommen (was ein Quatsch). In der Folge wäre ich neben einem Tisch ohnmächtig geworden, aber dann eben nur gefallen, gefallen, gefallen, aber nicht auf dem Boden aufgekommen.

Dann wollte ich die Augen öffnen, ich habe auch Geräusche gehört (die Heizung soweit ich weiß). Aber ich konnte die Augen partout nicht öffnen.

Was ist das bloß? Ein Albtraum? Oder kann man etwa im Schlaf in Ohnmacht fallen?

14.04.2013 09:36 • 01.09.2020 #1


9 Antworten ↓


Schlaflose
Es ist normal, dass der Körper während des Träumens in eine Art Lähmung fällt, weil man sonst die Bewegungen, die man im Traum macht, tatsächlich machen würde. Es kann vorkommen, dass diese Lähmung noch beim Aufwachen für einige Sekunden anhält. Das ist dir wahrscheinlich passiert und deswegen konntest du die Augen nicht öffnen. Im Schlaf in Ohnmacht fallen kann nicht passieren.

14.04.2013 09:51 • #2



Kann man im Schlaf ohnmächtig werden?

x 3


14.04.2013 09:52 • #3


Ps: du musst den Abschnitt unwillkürliches Erleben von dem Link lesen

14.04.2013 10:33 • #4


deine Seele wird für kurze Zeit deinen Körper verlassen haben und war auf Astralreise. Das ist sehr abenteuerlich,aber durchaus möglich (bitte googlen vor dem Meckern)

14.04.2013 11:07 • #5


Ich hatte sowas auch schon ein paar mal,ist aber schon länger her und damals hatte ich noch keine PAs,es hat mich zwar beunruhigt,aber ich hab es dann wieder bald vergessen.
Es war zwar bei mir nicht so dass ich falle,aber genau dieses Gefühl nicht richtig wach werden zu können,obwohl man von aussen alles mitkriegt,eine seltsame Situation.....

14.04.2013 13:31 • #6


Hallo!

Mach dir mal keine Sorgen, das ist ganz normal und wird sleep paralysis (Schlaflähmung) genannt. Hoffnungsschimmer hat schon den korrekten Wiki-Artikel dazu verlinkt, aber falls du englisch sprichst, empfehle ich dir die englisch-sprachige Version - https://en.wikipedia.org/wiki/Sleep_paralysis - die deutlich mehr Infos bietet.

Die Schlaflähmung ist etwas Gutes, wenn sie nicht richtig funktioniert, führt man alle Bewegungen, die man im Traum macht auch in echt aus und schlafwandelt.

Das Erlebnis, dass man wach ist und trotzdem noch schlafgelähmt ist übrigens sehr wahrscheinlich die Inspiration für den so genannten Alb, ein Dämon, der angeblich nachts auf der Brust des Schlafenden liegt und von dem das Wort Albtraum (oder Alptraum nach alter Rechtschreibung kommt).
Es ist also nicht nur für dich ein verstörendes Erlebnis. Aber sobald man weiß, dass das normal ist und immer weg geht, ist es nicht so schlimm.

14.04.2013 13:43 • #7


Das hatte ich... häufig, wenn bei mir eine Östrogendominaz vorherrschte. Es war immer sehr beängstigend. Das Bett war wie ein Magnet und ich der war der Nagel - wie gelähmt! Manchmal glaubte ich meine Augen seien auf ... Vielleicht waren sie es auch ... Zumindest könnte ich im Zimmer fast überall hinsehen und sah dann auch mal einen Zwerg oder Riesen ... Einmal stand eine Gruppe fremder Leute um mein Bett und sie diskutierten ... Einmal hörte ich ein Kind reden. Es fragte,: Papa, ist die Mama jetzt TOT? ... Das war echt Hammer! Ich hörte dad Kind dann weinen und schaffte es dann mich von der Lähmung zu befreien. Ich sass plõtzlich aufrecht im Bett, das Herz raste. Total benommen hab ich auf mein Kind geschaut, das neben mir im Bett friedlich schlief... Mein Unterbewusstsein hat mir offensichtlich meinen täglichen Stress im Traum verarbeiten lassen. und mir von meinen Ängsten erzählt. Nach Pillenwechsel auf eine Gestagenpille hat sich das Traumsymptom ausgeschlichen ... Es hat fasst ein Jahr gedauert bis es weg war. Das war vor 20 Jahren etwa. Seitdem ist es weg.

14.04.2013 13:53 • #8


Chrirok57

01.09.2020 19:59 • #9


Lottaluft
Ich hab das ständig
Leg mich für eine vermeintliche Stunde hin und wache 3 später erst auf
Das ist doch vollkommen normal das der Körper sich den Schlaf holt und woher sollte bitte eine Ohnmacht kommen du hast einfach gepennt

01.09.2020 21:06 • x 1 #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler