Pfeil rechts

eigentlich hatte ich meine Panikattacken seit langer Zeit ( 2 Monate ) im Griff. Ich hatte auch keine Symptome mehr, wie Schwindel, schlechte Träume, unruhigen Schlaf, Muskelzuckeungen.momentan habe ich viel stress, mit Schle, ( Examensvorbereitung ) bin zum Teil Abends erst um halb acht zuhause ( von morgens sieben ) familiär... jetzt kommen die Symptome wieder. Ich wache morgens auf, bin nass geschwitzt und kann schlecht schlafen. Meine mMuskeln zucken unwillkürlich am ganzen Körper und ich fühle mich traurig und müde.ich nehme auch ein Antidepressivum ( Citalopram ) es hat mir sehr geholfen. Meint ihr, dieses Tief wird vorüber gehen ? oder habt ihr Tips für mich, um besser abzuspannen, abzuschlaten und wieder besser schlafen zu können ? LG

Ps. sind die Muskelzuckungen schlimm ? Habe sie hauptsächlich im Bauch. Schon seit einem Tag und sie hören nicht mehr auf.

03.02.2009 18:14 • 04.02.2009 #1


4 Antworten ↓


Deine Ängste zeigen dir deutlich, dass du dir zu viel zumutest und etwas bei dir ändern musst. Überlege dir, was du machen kannst um den Stress raus zu nehmen

03.02.2009 18:43 • #2



Kann der Alltag wieder Symptome hervorrufen ?

x 3


ZZerRburRuSs
Hi

Der Alltag wird in irgendeier Form immer vorhanden sein.
Mal so und mal so , ändern kannst du daran wohl nichts , musst du auch gar nicht.
Du kannst je eine Menge an dir ändern Sport , Entspannungsübungen , Ernährung usw.

Wenn du viel aufnehmen musst (Stress) suche dir Wege auch wieder viel los zu werden .

Muskelzucken nervt ist aber nicht schlimm . Je schneller du Entspannung findest (aktive) desto schneller sollte das auch wieder verschwinden .

lg ZZ

04.02.2009 00:20 • #3


In was machst du denn dein Examen?

Kanns sein, dass du da viel Bammel vor hast?
Aber, da musst du jetzt leider durch!
Das bedeutet noch viel Stress für dich, ganz sicher.
Aber du musst dieses Thema abschließen.

Du hast dann erst wieder Ruhe, wenn dass alles vorbei ist..

04.02.2009 09:11 • #4


Hallo,
solche Examensvorbereitungen bringen naturbedingt jede Menge Streß mit sich. Viel Streß macht man sich aber auch selbst.
Eine Folge davon sind dann Panikattacken, die man überwunden glaubte.
Nimm die Panik als ein Zeichen, etwas in deinem Leben zu ändern, sie ist ein Zeichen, dass du trotz Examen auch an dich denken sollst.

Welche Entspannung hast du damals gemacht? Wo kannst du am besten entspannen? Wanne, Buch, Tee, Spaziergang, Mass. ....................

Liebe Grüße
engelchen106

04.02.2009 10:21 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky