Pfeil rechts

Hallo zusammen,
Viele von Euch kennen ja den Schwankschwindel mit Benommenheit.
Bei mir ist es am schlimmsten sobald ich einkaufen gehe, einen Laden betrete, an der Theke oder Kasse warten muss.
Ist das Geschäft besonders eng und vollgestopft ist es noch schlimmer. Dann bekomme ich so ein starkes Bedrängungsgefühl.
Geht Euch das auch so? Habt Ihr auch in gewissen Situationen schlimmere Beschwerden?
Lg, Nicole

03.11.2015 14:48 • 04.11.2015 #1


7 Antworten ↓


Bei mir ist es in Stuhlkreisen und Team Sitzungen am schlimmsten!

03.11.2015 15:36 • #2



In welcher Situation am schlimmsten?

x 3


Filou
Hi,

bei mir ist es in allen Situation schlimm, wo ich nicht "flüchten" kann. Vorlesung, Einkaufen, Kino, Stau,.... Aber auch wenn ich innerlich Stress habe, so wie jetzt gerade vor einer Prüfung, die am Donnerstag ansteht. Dabei ist es ein super netter Prüfer, der selbst gesagt hat, bis man dieses Thema lückenlos versteht vergehen Jahre.

03.11.2015 15:42 • #3


Mir wird es schwummerig wenn ich an der Wursttheke oder Käsetheke stehe , wenn ich spazieren gehen, wenn ich auf einer Brücke stehe oder drüber fahre, aus einem hohen Stockwerk nach draussen schaue, beim Arzt im Wartezimmer sitze.

03.11.2015 17:36 • #4


Cico005
Huhu guten Abend,


Bei mir ist es dann am schlimmsten, wenn ich laut meiner Psyche von einem Ort nicht mehr weg komme wie zum Beispiel Arzt/Blutabnahme/Wartezimmer. Klar könnte man da einfach aufstehen und gehen. Aber mal ganz ehrlich wer macht das, außer ein paar wenige?


Lg cico

03.11.2015 20:11 • #5


Danke für eure interessanten Antworten.
Das mit der Brücke kenne ich auch. Da ist es besonders krass. Ist das vielleicht auch so eine Art Höhenschwindel?
Und habt ihr vielleicht ein paar Strategien dagegen entwickelt?
Ich glaube es geht dabei auch um Kontrolle, bzw die Angst in der Öffentlichkeit diese zu verlieren.
Ich habe immer unterschwellige Angst davor umzukippen, und dadurch anderen ausgeliefert zu sein.
Dadurch verstärkt sich der Schwindel auch.

04.11.2015 06:44 • #6


Filou
Zitat von Nicole72:
Ich glaube es geht dabei auch um Kontrolle, bzw die Angst in der Öffentlichkeit diese zu verlieren.
Ich habe immer unterschwellige Angst davor umzukippen, und dadurch anderen ausgeliefert zu sein.
Dadurch verstärkt sich der Schwindel auch.


Genau so geht es mir auch. Es ist gar nicht so einfach drüber weg zu kommen. Meine Therapeutin sagt immer: "Bleib in der Situation. Dir passiert nichts und dann lernst du das nichts passiert!"
Einfach gesagt, aber manchmal schwer um zu setzten.

04.11.2015 09:53 • #7


Hallo,
Ich bin seid ca.2Jahre in einer Verhaltens Therapie . Meine Ängste sind schon abgeklungen.
In einer Konfrontationsübung mit meiner Therapeutin ,dort habe ich mich am Geländer gestellt ,in einem Warenhaus ,oberste Etage . Das empfand ich damals als anstrengend . Aber ich ließ die Angs kommen und ziehen. Ich verließ den Ort erst wo meine Ängste deutlich abgenommen hatten.
heute sage ich, es war die beste Entscheidung meines Lebens diese Konfrontationsübung zu machen.
Denn ich bekam mehr Selbstachtung ,und genau dass fehlt uns ,und dass bekommen wir wieder zurück wenn wir uns unseren Ängsten stellen.
Aber auch das empfindet jeder anders . ich habe dieses grandiose gefühl erst mit der Zeit nach und nach als erfolgreich empfinden können aber das ist eine andere Geschichte bei mir . Hauptsache ich habe das Glücksgefühl heute ,und dafür bin ich dankbar und stolz auf mich

04.11.2015 17:20 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler