Pfeil rechts

Hallo ich nehme seit geschlagenen 40-50Tagen Alprazolam jeden Abend 1,5mg mir geht es auch eig. ganz gut damit nur keine Nebenwirkungen oder Dergleichen nur Mittlerweile habe ich gelesen das man(n) dadurch Schlaganfälle und dergleichen bekommen kann und jetzt habe ich angst davor es weiterhin zunehmen allerdings weiss ich nicht ob ich abhängig bin oder nicht:( ich nehmen wie gesagt jeden abend vor dem Schlafen gehen 1,5 mg nur ob das so Gut ist... weiss ich nicht und meine Frage ist nun.

Sollte ich das Medikament weiter nehmen?
Sind die Nebenwirkungen wirklich mit Schlaganfall etc.?
funktioniert ein Kalter Entzug?
und Bin ich bereits abhängig?
ich merke die Wirkung nämlich kaum

ich will mein Leben nicht mit 19 schon wegwerfen nur das medi hat mir bis jetzt wieder ein Leben ermöglicht zwar nur innerhalb meiner Stadt aber ich habe ein Job und Chance auf Lehre nächstes Jahr...
Bitte Bitte SChreibt mir schnell eure Meinung da ich wirklich nicht weiss wie ich das weitermachen oder besser gesagt ob ich das weiter nehmen soll?


bitte

Schonmal Danke für eure Antworten

MfG
Feaw

26.05.2009 23:28 • 01.06.2009 #1


14 Antworten ↓


Hey Feaw,

also ich kenne mich mit diesem Medikament an sich nicht aus. Aber ich denke dein Arzt oder Psychiater hätte es dir nicht verschrieben, wenn es dein Leben gefährden würde.

Diese starken Nebenwirkungen treten meist bei sehr geringen Häufigkeiten, sprich in ganz seltenen Fällen auf. Also erstmal kein Grund zur Panik.

Ich denke einen "Kalten Entzug" zu machen wäre nicht so ratsam, sprich erstmal mit dem Arzt der es dir verschrieben hat. Wenn du es dennoch absetzen willst, denke ich, ist ein Ausschleichen das Beste. Reduziere die Menge nach und nach um den Körper schrittweise davon abzugewöhnen.

Also versuch erstmal ganz ruhig zu bleiben (ja leicht gesagt, ich weiß) aber denk daran das dein Arzt dein Leben nicht mit einem solchen Medikament "gefährden" würde.

Viele Grüße

26.05.2009 23:41 • #2



Hilfe bitte. Denke ich hab ein Problem.:(ALPRAZOLAM!

x 3


stimmt schon nur weil ich bei Benzos sowie nen Komischen Effekt habe bzw merke ich meistens nicht einmal Müdigkeit davon und dann dachte ich hey mein Arzt hat mir 1mg empfohlen merkst du kaum also nimmst du mal 1.5 mg und das jeden abend ich weiss nicht ob das soo gut ist und ich zweifel mittlerweile an seiner und auch an meiner Entscheidung mit dem Medikament ich will keinen Entzug machen

26.05.2009 23:49 • #3


Hm, also ich bin kein Wissender auf diesem Gebiet, aber ich denke das sollte trotzdem erstmal unbedenklich sein. Das ist keine Überdosis. Sprich aber auf jeden Fall mit einem Fachmann, egal ob mit deinem Arzt oder einem Apotheker.

Hört sich aber an als wenn du deinem Arzt nicht so sehr vertraust. Hol dir eine Zweitmeinung ein! Ich denke dann kannst du beruhigt sein.

26.05.2009 23:57 • #4


Jaa das mit dem Beruhigen ist schön nur ich will nicht Abhängik sein ich hab nur mein Leben wiederhaben wollen

26.05.2009 23:59 • #5


Hallo liebe Feaw,
Du nimmst das Medikament doch schon länger...
hast keine Nebenwirkungen usw.
Dir geht es seitdem besser/ gut...
wie Du sagst**

jetzt hast Du gelesen, das man dadurch auch einen Schlaganfall bekommen KANN...
es ist sicher mit aufgeführt, weil sie ALLES was evtl. auftreten kann,
auflisten müssen*
Kann es sein, das dabei steht... einer von zig tausend..oder so in der Art...Du weißt sicher wie ich es meine...*
Klar...ich kann DeineAngst verstehen...
was meinst Du... hälst Du es bis morgen aus....
kannst Du Dich " ablenken "...?
von dem" Gedanken " weg kommen ?
morgen kannst Du dann mit Deinem Arzt darüber reden..
wenn Du es dann noch willst*

Dir geht es doch GUT...oder?
DAS Medikament hat Dir geholfen..oder?
ERST JETZT,nachdem Du es gelesen hast....
macht es Dir Angst**
Ich weiß...wenn man ersteinmal in dieser Angst IST..
ist es nicht leicht,raus zu kommen...
es fühlt sich echt heftig an**
Doch DU schaffst das**
Hier sind soooo viele Tips,die jeder hat.. die helfen könnten...
wie wärs.. kannst Du Dich zwingen, die zu lesen?
mir hilft es manchmal, mich damit zu befassen...
was helfen KÖNNTE

ich bin noch ein paar Minuten hier...
würde mich freuen, von Dir zu lesen**

alles Liebe Anne

27.05.2009 00:02 • #6


Hey naja bei mir ist das jetzt nicht so das ich ne Panikattacke dadurch bekomm nur ich frage mich warum ich meinem Körper dann doch so etwas antuhen muss... Obwohl es so gut hilft und ich weiss nicht wie lange ich das Alprazolam ohne Nebenwirkungen weiter nehmen kann
Würde mich freuen noch etwas von dir zu lesen können auch im ICQ weiter schreiben wenn du magst 433813074

lg
Feaw

27.05.2009 00:10 • #7


PhilosophicalThunder
Guten Aben Feaw!

Ich klinke mich hier auch mal eben mit ein. Du scheinst ja gerade wirklich sehr verzweifelt zu sein und total down. Zumindest klingt es so.
Klar, dass dich das traurig macht, wenn du niemanden hast, mit dem du über deine Probleme und Ängste sprechen kannst. Mir geht es da nicht wesentlich anders. Darum hab ich mir ja auch dieses Forum jetzt hier ausgesucht. Denn ich denke, es tut manchmal gut sich mit "Gleichgesinnten" zu unterhalten und sich auszutauschen. Das kann hilfreicher sein als jeder Therapiebesuch.
Es hat auch den Anschein, als ob unsere Ängste die selben sind. Zumindest kommt mir dein Text sehr bekannt vor, hätte ich selbst schreiben können.


Aber du bist nicht allein, auch wenn du dich so fühlst.
Liebe Grüße.

27.05.2009 00:21 • #8


ja...jetzt schein auch ich verstanden zu haben
ich bin davon ausgegangen, das Du JETZT im Moment....
in einer Panikatake bist*
Ich hatte den Hilfe - Ruf auf den Moment bezogen ..

Super das es nicht so ist
Dann würd ich doch vorschlagen...
wenn Du vertrauen zu Deinem Arzt hast...
sprich mit ihm darüber...
wie bullie schon sagt... oder eine zweite Meinung einholen*

... doch jetzt bin ich ziemlich alle....
und sag Gute Nacht***
hoffe,das wir alle einen erholsamen Schlaf finden**
liebe Grüße Anne

27.05.2009 00:22 • #9


Christina
Zitat von Feaw:
Hallo ich nehme seit geschlagenen 40-50Tagen Alprazolam jeden Abend 1,5mg mir geht es auch eig. ganz gut damit nur keine Nebenwirkungen oder Dergleichen nur Mittlerweile habe ich gelesen das man(n) dadurch Schlaganfälle und dergleichen bekommen kann
Nein, das mit den Schlaganfällen als Nebenwirkung oder Folgewirkung stimmt nicht. Wenn man Benzos gut verträgt, sind sie ziemlich nebenwirkungsfrei und (für den Körper!) relativ unschädlich - verglichen mit anderen Psychopharmaka.

Zitat von Feaw:
und jetzt habe ich angst davor es weiterhin zunehmen allerdings weiss ich nicht ob ich abhängig bin oder nicht:( ich nehmen wie gesagt jeden abend vor dem Schlafen gehen 1,5 mg nur ob das so Gut ist...
Nach 40 bis 50 Tagen und der doch recht satten Dosis bist Du mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Weg in eine Abhängigkeit. Du solltest das Medikament langsam ausschleichen und außerdem einen Facharzt (Neurologe, Psychiater) aufsuchen, damit Du etwas verschrieben bekommst, das gegen die Angst hilft ohne abhängig zu machen. Und damit Dich jemand beim Absetzen unterstützen und beraten kann. Was war das denn für ein Arzt, der Dir einfach so das Alprazolam verschrieben hat und wohl auch noch weiter verschreibt? Ohne Aufklärung, zeitliche Begrenzung und ärztliche Überwachung grenzt das m.E. an Körperverletzung...

Einen kalten Entzug solltest Du auf keinen Fall machen. Erstens wird Dich dann ziemlich sicher ein sog. Rebound erwischen, d.h., die Angst wird umso stärker wieder auftreten. Wenn Du vor der Einnahme des Medikaments schon nicht wusstest, wie Du zurecht kommen sollst, wird es bei abruptem Absetzen nur schlimmer. Zweitens könntest Du - wenn auch nach der nicht so langen Einnahmedauer nicht sehr wahrscheinlich - Entzugserscheinungen bekommen. Und drittens - nach 40-50 Tagen zwar sehr unwahrscheinlich - besteht die Möglichkeit, dass es zu epileptischen Anfällen kommt. Also: Ab zum Arzt, und zwar zu einem anderen als dem, der Dir das Zeug verschrieben hat!

Noch eine Info am Rande: Wenn Du unter Benzo-Einfluss in einen Verkehrsunfall verwickelt wirst und Dir die Benzos im Blut nachgewiesen werden, ist das wie eine Fahrt unter Alk.. Wie gesagt, Deine Dosis ist nicht wirklich niedrig, und Alprazolam wirkt auf jeden Fall noch den Tag nach der Einnahme. Ein bisschen summiert es sich sogar, so dass Du inzwischen eine Spiegel von mehr als 1,5 mg haben dürftest. Es wäre sicher gut, aufs Autofahren vorerst zu verzichten.

Liebe Grüße
Christina

27.05.2009 12:58 • #10


Hey erstmal vielen Dank für eure ganzen Antworte
macht mich doch froh i-wo mal gleichgesinnte zu finden:)

jaa das mit dem Alprazolam ist sone Sache also ich war letzte woche bei einem anderen Arzt der hat mir das auch ohne weiteres Verschrieben bisschen komisch finde ich das allerdings auch
ich werde nach Pfingsten nochmal zu einem Facharzt in meiner Umgebung gehen, muss ja in meiner Stadt sein ich kann ja seit dem ich die Attacken haben nicht länger als 10 minuten im Auto sitzen auch mit dem Alprazolam geht das nicht:(

Bin mal Gespannt ob der mir helfen kann bzw nicht einfach so in den Tag reinblödeln:(

Mein ganzes Leben dreht sich doch langsam i-wie immer weiter im Kreis es ist als wenn ich stehen bliebe obwohl ich doch weitermöchte ...

Meine absolut schlimmste Sorge ist eig. das ich nicht weiss ob die Attacken i-wann heilbar sind und ich wieder auch mal in den Urlaub fahren kann oder weggehen kann...Ich möchte auch gerne mal Italien oder so sehen die möglichkeiten hab ich ja nur ich kann sie nicht warnehmen ich war seit 4 Jahren mittlerweile glaub ich nicht mal mehr in dem 30km entfernten Nachbardorf Wenn meine Mom morgens zur Arbeit geht und mich dann noch bei meiner rumfährt muss ich immer fragen ob sie ihr handy auch mithat weil ich schon denke das es wieder losgehen könnte...
ich will das einfach nicht mehr aber ich kann ja nix anderes gegen die Angst machen ausser Tabletten nehmen so das ich zumind. innerhalb der Stadt ein "Relativ" normales Leben führen kann....
Mich macht das Traurig und ich weiss auch ehrlich gesagt nicht wann oder auch ob das alles mal ein Ende haben wird ich will doch auch nur Leben was ist daran soo Schlimm?
Die Attacken Verändern sich bei mir auch noch mittlerweile fühlen sie sich an wie nen Kreislaufkollaps das macht einem auch noch sehr zu schaffen Kann das hier i-jemand nachvollziehen?

lg Finn

01.06.2009 14:00 • #11


Gut dass dir die Lage so weh tut, bald wird sie noch unerträglicher, mach dir klar dass du dich in dem Alter noch dauerhaft prägen kannst, du bist in der Phase der Identitätsfindung, was du hier erreichstk an nich ein Leben lang verfolgen. Bald wirst du denn Hass auf die Situation aufbringen der dich aus diesem Teufelskreis befreit. Lieber sterben als so zu leben, nicht wahr? Weg mit den Medis sie können zusätzlich verwirrende Zutände herbeirufen und trüben eine sinne, wenn du ständig auf irgendnem Zeug bist wirst du nie gneug über dich lernen um die Pabniksötrung und vor lalem ihre Ursachen zu beseitigen. Du bist in einem unnatürlicen Zustand, diene Körperliche Chemie reagiert angemessen wenn du in ner sclhechtne Lage bist und plötlzihc Panik kriegst, wenn du das aber mit künstlicher Chemie unterbindest wirst du, vor allem auf Dauer, unter großer Verwirrung leiden da natürliche Reaktionen verfälscht werden. Habe ich richitg verstanden, du bist warst doch letztens ein Kerl, oder?

01.06.2009 14:31 • #12


Christina
jaa das mit dem Alprazolam ist sone Sache also ich war letzte woche bei einem anderen Arzt der hat mir das auch ohne weiteres Verschrieben bisschen komisch finde ich das allerdings auch

ich will das einfach nicht mehr aber ich kann ja nix anderes gegen die Angst machen ausser Tabletten nehmen so das ich zumind. innerhalb der Stadt ein "Relativ" normales Leben führen kann.... Psychotherapie, genauer: Verhaltenstherapie - als "Selbsttherapie" oder bei einem Psychotherapeuten. Notfalls auch stationär in einer psychosomatischen Klinik (und wenn man Dich in Vollnarkose dahin karren muss). Schau hier mal rein, unter "krankhafte Angst". Das hilft Dir vielleicht, Dich ein wenig selbst zu therapieren. Auch das Buch von Doris Wolf, "Ängste verstehen und überwinden", ist dazu sehr gut. Ich finde auch "Angst, Panik und Phobien. Ein Selbsthilfe-Programm" von Renau Z. Peurifoy sehr empfehlenswert. Und einen Psychotherapeuten wird Dir der Facharzt empfehlen können. Angststörungen gelten als gut behandelbar, wenn man erstmal weiß, was man hat und wie man vorgehen kann. Und die effektivste Behandlungsmethode ist üblicherweise Verhaltenstherapie. Medikamente können dabei unterstützen, sind aber nicht zwingend erforderlich. Umgekehrt ist die Bearbeitung der Angst unumgänglich, ob man Medikamente nimmt oder nicht.

Die Attacken Verändern sich bei mir auch noch mittlerweile fühlen sie sich an wie nen Kreislaufkollaps das macht einem auch noch sehr zu schaffen Kann das hier i-jemand nachvollziehen?Es ist normal, dass sich die Symptome verändern können. Was gleich bleibt ist, dass sie Dir Angst machen. Gefährlich sind die Attacken trotzdem nur in Deiner Phantasie - auch wenn das nur ein schwacher Trost ist und Dir fürs Erste nicht weiterhilft.

Liebe Grüße
Christina

01.06.2009 16:14 • #13


@ Craven ja ich bin ein Mann ,
jaa nur das Problem ist diesen Punkt habe ich denk ich mal schon fast erreicht lieber Sterben als so zu leben das war auch der Grund fürs Alprazolam,Ich dachte einfach dadurch würde es zumind. nen bisschen leichter leben.


@ Christina

Das mit Ängste stellen jaa das ist ja sone Sache ich habe das schon einmal Probiert gehabt da ging es auch nur das war vor 2 Jahren wo die Attacken längst nicht so wie Heute waren. So ausgeprägt. Und ich weiss nicht ob die Attacken mir etwas tun können. Weil wenn die Anfangen ist das schon Heftig und meist gar nicht auszuhalten das übelste war eig. einmal wo ich von Gekotzt habe und alles seitdem trau ich dem ganzen nicht mehr so ...
Diese Kreislauf Reaktionen darauf sind übel wirklich übel... nur ich war ja bei Sämtlichen Ärzten und überall nix gefunden gut ich hab nen recht hohen Cholesterin Spiegel für mein Alter aber bla...
ich will nur einfach wieder ich sein ohne Probleme oder besser gesagt ohne diese dauernde Angst und Angst vor der Angst

Das schlimme ist ja auch das ich mir selbst soviel kaputt mache

Ich Habe letzte Woche bescheid bekomm das ich wenn ich möchte jetzt mit ner Film Firma zusamm nen Musikvideo zu Back To Life drehen kann nur das problem ist das soll in Lunden sein. ABER LUNDEN das ist 1. Ewig im Auto 2.Keine Fluchtmöglichkeit nachhause ausser wieder umzudrehen und dann gehts mir noch schlechter.... das ist einfach nur Mist
und ich will nicht in 10 Jahren darstehen ja ich hab meine Jugend nicht Leben können weil wegen Angst der Gedanke daran macht mich schon irre

01.06.2009 17:13 • #14


Christina
Zitat von Feaw:
Und ich weiss nicht ob die Attacken mir etwas tun können. Weil wenn die Anfangen ist das schon Heftig und meist gar nicht auszuhalten das übelste war eig. einmal wo ich von Gekotzt habe und alles seitdem trau ich dem ganzen nicht mehr so ...
Diese Kreislauf Reaktionen darauf sind übel wirklich übel... nur ich war ja bei Sämtlichen Ärzten und überall nix gefunden
Da Du offensichtlich körperlich gesund bist, können Dir die Attacken nichts anhaben. Mach' Dich schlau, was im Körper passiert, wenn man Angst hat. Die Symptome lassen sich erklären, auf die Angst zurückführen, und sie sind aushaltbar. Auch Kotzen ist aushaltbar. Unangenehm, ja. Peinlich vielleicht auch. Aber nicht gefährlich. Und danach kehrt meist so etwas wie "Entspannung" ein. Hol' Dich selbst zurück auf den Boden der Realität (gerne mit Hilfe der genannten Bücher oder mittels Therapeuten). Was Du spürst, mag extrem unangenehm sein, aber es ist weder gefährlich, noch nicht aushaltbar. Dein Leben geht weiter, auch wenn Du kotzen musst oder ohnmächtig wirst.

Es geht nicht darum, dass Du Dich nun unvorbereitet und auf Teufel komm raus Deinen Ängsten stellen sollst. Wenn Du das nämlich halbherzig und unsachgemäß machst, "lernst" Du u.U. nur, noch mehr zu vermeiden. Es wäre z.B. kontraproduktiv, so weit zu gehen, bis die Angst kommt und dann - ohne dass die Angst schon wieder weg wäre - umzukehren. Deshalb: Informier' Dich genau, wie man am besten verhaltenstherapeutisch vorgeht, ohne sich selbst zu betrügen und ohne sich zu überfordern. Nur wird letzten Endes kein Weg an der Angst vorbei führen. Die musst Du haben, damit Du sie überwinden kannst.

Liebe Grüße
Christina

01.06.2009 18:18 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky