Pfeil rechts
13

A
Hey ich verlasse das Haus seit dem ich Panikattacken hab nicht mehr anfangs hab ich es einfach ignoriert und die Panikattacken wurden immer heftiger bis ich ein paar mal den Krankenwagen gerufen habe seit dem hab ich Angst das Haus zu verlassen, ich fühle mich nur hier drinnen sicher sobald ich rausgehe bekomme ich Atemnot Schwindel usw ich bin jetzt seit ca 4 Monaten gar nicht mehr rausgegangen, ich kann es kaum erklären. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll ich bin eigentlich schon in online Behandlung aber mein Psychologe ist leider im Moment zu voll und es könnte noch eine Weile dauern bis ich wieder ein Termin bekomme. Hat jemand vielleicht ein paar Tipps was man dagegen machen könnte?

22.01.2024 16:28 • 31.01.2024 x 1 #1


14 Antworten ↓


Coru
Das tut mir leid, dass du gerade das Haus nicht verlassen kannst. Wie weit traust du dich vom Haus zu entfernen? Wichtig wäre jeden Tag dran zu bleiben. Setz dir kleine Ziele. Vielleicht erstmal bis zum Straßenrand und später zum Briefkasten. Ein Stückchen weiter. Vielleicht von Woche zu Woche so wie du es dir zutraust.

22.01.2024 16:53 • x 2 #2


A


Haus nicht mehr verlassen können

x 3


A
Danke ja ich werd es mal versuchen kommt immer drauf an wie es mir an dem Tag geht manchmal schaff ich es ein kleines Stück zu laufen währenddessen geht es mir dann aber sehr schlecht..

22.01.2024 16:55 • x 1 #3


Coru
Da machst du aber schon alles richtig gut. Es gibt Tage da klappt es einfach nicht und es gibt auch Rückschläge. Einfach dran bleiben. Egal wie schlimm und grausam es sich anfühlt. Es geschieht dir nichts. Wichtig ist nicht zu schnell zu atmen also ruhig und tief ein- und ausatmen. Nach ca. 20 Minuten ist meistens das Schlimmste vorbei. Ich weiß es fühlt sich schrecklich an.

22.01.2024 16:58 • #4


Grummel72
Stück für Stück und setz dich selbst nicht unter Druck.
Jeder Schritt draussen ist ein Erfolg wo du stolz auf dich sein kannst und wenns nur aus dem Haus raus ist und 2-3 Schritte sind, das sind 2-3 Schritte die du vorher nicht gemacht hast.

22.01.2024 16:59 • #5


squashplayer
Zitat von aaliyahjolie1:
Hey ich verlasse das Haus seit dem ich Panikattacken hab nicht mehr anfangs hab ich es einfach ignoriert und die Panikattacken wurden immer heftiger bis ich ein paar mal den Krankenwagen gerufen habe seit dem hab ich Angst das Haus zu verlassen, ich fühle mich nur hier drinnen sicher sobald ich rausgehe bekomme ich ...

Ich hatte das vor ein paar Jahren auch. Ich konnte vielleicht 30 Minuten am Stück raus.

Ich habe dann all meinen Mut zusammengenommen und bin 60 Minuten in die Innenstadt gegangen. Ok, zugegeben, die ersten Male waren etwas grausam. Aber danach wurde es besser.

Was mir aber am meisten geholfen hat, war meine Partnerin. Das Gefühl, nicht allein zu sein.

Heute bin ich lediglich nervös, wenn ich rausgehe, mal mehr, mal weniger. Ganz weg geht es wohl nie, aber man kann seinen Radius erweitern. Stück für Stück.

22.01.2024 20:29 • #6


T
Zitat von aaliyahjolie1:
Hat jemand vielleicht ein paar Tipps was man dagegen machen könnte?


Ja ich hatte das eine kurze zeitlang auch.
Bei mir fing es damit an das ich meine Radtouren nicht mehr machen konnte wegen einer einer PA, die ich mitten im Wald bekommen hatte. Danach traute ich mich nicht mehr so weit rauszufahren und machte meine Radtouren erstmal nur noch in der Stadt. Dann hatte ich sogar selbst in der Stadt eine PA, während ich an einer Ampel wartete und dann wurde mir eins klar, nicht mit mir, darauf lasse ich mich nicht ein. Wenn ich jetzt auch noch anfange die Stadt zu meiden wo soll das dann Enden?
In meiner Wohnung Rad fahren?
Ich habe meine Angst bezwungen in dem ich mir gesagt habe, du nimmst mir nicht das weg was mir am meisten Kraft und Energie gibt und bin einfach aus trotz gefahren und siehe da meine Angst wurde immer weniger.
Manchmal muss es eben mit dem Brecheisen sein.

Das heißt für dich. Mach es einfach, sch.ei*ß auf deine Angst, lass dir deine Freiheit nicht wegnehmen, passieren wird nichts.
Das machst du einmal und hast vllt. Angst dabei, dann zweimal, dreimal aber irgendwann wirst du sehen es wird immer weniger. Trust me.

22.01.2024 21:09 • x 1 #7


Coru
Ich glaub fast alle machen den Fehler und vermeiden. Hab ich auch gemacht und mach ich heut noch oft genug leider. Ich hab Angst vor der Angst. Ich hatte auch irgendwann Panikattacken Zuhause und keinen sicheren Ort.

22.01.2024 21:21 • x 2 #8


Volli
@Coru kenne ich auch sehr gut, leider in dieses vermeidungsverhalten gefallen.

22.01.2024 21:24 • #9


T
Zitat von Coru:
Ich glaub fast alle machen den Fehler und vermeiden. Hab ich auch gemacht und mach ich heut noch oft genug leider. Ich hab Angst vor der Angst. Ich hatte auch irgendwann Panikattacken Zuhause und keinen sicheren Ort.


Wichtig ist dieses Gefühl wieder zu finden, das Gefühl der Sicherheit, das Gefühl der Beruhigung, das Gefühl nicht verloren zu sein. -Den Safepoint-

22.01.2024 21:42 • x 1 #10


A
@ThE-Joker danke ich werde es versuchen.

23.01.2024 00:36 • x 1 #11


Moelli80
Da hilft nur üben üben üben.
Immer ein Stück weiter.
Am anfang geht es ein schlecht, aber es wird nach der zeit besser.

Versuche täglich immer ein Stück weiter und jedesmal wenn du keine PA bekommst ist es ein Fortschritt.
Irgendwann nehmen die Gedanken es auf, dass es gar nicht schlimm draussen ist.
Man brauch aber Zeit dafür.

Hauptsache man macht was, weil umsolänger du nicht raus gehst, umso eher kann man auch noch eine sozialphobie bekommen.

Ich hab und mache das auch alles durch.
Kein einfacher Weg, aber man sieht nach einiger Zeit immer mehr Erfolge.

Es können auch mal Rückschläge kommen und es geht paar Tage wieder Berg ab.
Bloss den nicht aufgeben, es wird auch wieder besser.

23.01.2024 07:05 • x 1 #12


Schlaflose
Zitat von aaliyahjolie1:
Hey ich verlasse das Haus seit dem ich Panikattacken hab nicht mehr anfangs hab ich es einfach ignoriert und die Panikattacken wurden immer heftiger

Bei mir wurde es nach ein paar Monaten besser und nach einem halben Jahr waren sie ganz weg. Ich hatte allerdings auch zuhause mehmals am Tag PAs, also machte es keinen Sinn, drinnen zu bleiben, um dem zu entgehen. Ich konnte jedoch bei den Attacken zuhause feststellen, dass ich dabei nicht in Ohnmacht oder tot umfiel, und das gab mir nach 2 Wochen nur drinnen die Gewissheit, dass das draußen auch nicht passieren wird, auch wenn es sich jedesmal so anfühlte.

23.01.2024 07:45 • x 2 #13


Coru
Genau so war es bei mir auch. Ich bin inzwischen so angepisst von der Angst das ich mir sag da geht es mir lieber draußen mal nicht so gut anstatt alles zu verpassen. Aber oft klappt es nun auch gut draußen. In meiner ganzen Zeit mit Panikattacken ca. 18 Jahre mit Pausen ist mir noch nichts passiert.

23.01.2024 09:04 • x 1 #14


T
2 Tipps aus meiner Perspektive

Oft fällt leichte sportliche Betätigung leichter als langsames Spazieren. Also z.B. einfach mal kurz vor die Türe gehen eine Runde in gemäßigtem Tempo um den Block joggen. (Falls das gesundheitlich möglich ist)

Auf lange Frist macht es Sinn sich zu überlegen, woher diese Panikzustände ursächlich kommen.

31.01.2024 23:44 • #15


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann