Pfeil rechts
2141

@Paniker83 aber wenn du sagst,dass es seit dem du Corona hattest, kann ja auch sein,dass der Virus ins Nervensystem durchgedrungen ist und dir die Atmung durcheinander gebracht hat. Wenn du vorher keine Probleme mit der Atmung hattest,könnte das doch auch sein. Aber das wird besser. Schön durch die Nase atmen und dem Drang ab und zu aushalten. Und dann rate ich dir,weils bei mir sehr gut funktioniert,das lange ausatmen.

15.09.2022 13:46 • x 2 #3861


Iownmyfear
Hallo,

mich hat dieses Problem jetzt auch eingeholt. Lungenfacharzt hält es für allergisches Asthma und hat mich eingestellt auf Foster Nexthaler und Salbutamol. Wenn es heftig wird, soll ich Cortisontabletten nehmen. Sehr belastend das ganze, vor allem weil ich im Falle der Luftnot derbe in Panik verfalle und schlimmeres befürchte. Ich fange schon an, die Atmung mehr und mehr zu kontrollieren, was das Atmen noch mehr durcheinanderbringt. Wahrscheinlich liegt es an mehreren Faktoren, oder? Ich tippe bei mir auf hyperreagibles Bronchialsystem und (stummer) Reflux. Bauch- und Brusmuskulatur sind auch mega verzogen und verspannt. Dazu gesellt sich Anspannung, Überforderung und Panik. Das gipfelt bei mir in Todesangst zu ersticken. Hat jemand von euch einen Therapieansatz gefunden? War vorgestern noch beim Hausarzt, um Lunge abzuhören und Lungenfunktion zu checken - alles ohne Befund.

Herzliche Grüße und alles Gute!

15.09.2022 16:18 • #3862



Habe ständig den Drang tief einzuatmen oder zu gähnen

x 3


@Iownmyfear naja wenn Lungenfunktionstest ok ist, wie kommt man dann auf Asthma? Da müsste doch dein FEV1 erniedrigt sein und unter der Gabe von Sambutamol wieder hochgehen. Also wenn das nicht der Fall ist, könnten deine Bronchien empfindlich sein auf irgendwas. Dann macht man in der Regel ein Allergietest oder ein Provokationstest. Komisch, ich bin kein Arzt, aber für mich nicht logisch.

15.09.2022 17:05 • x 1 #3863


Iownmyfear
@Cat1984 Hatte beim Pneumologen den Lungenfunktionstest in der Kabine und er hält es für allergisches Asthma. Vorgestern beim Hausarzt war es ein einfacher Test (ohne Kabine), keine Ahnung, ob das diagnostisch einen Unterschied macht. Jedenfalls waren die Werte beim Hausarzt ok. Bekannt sind bei mir Allergien gegen Gräser und den Schimmelpilz Alternaria alternata. Letzterer ist in höherer Konzentration bei feucht-warmen Witterungsverhältnissen im Sommer in der Luft. Mache dagegen jetzt seit 1,5 Jahren eine Hyposensibilisierung; offenbar mit keinem wirklich durchschlagenden Erfolg. Womöglich wäre es mal sinnvoll mit dem Schimmelpilz und Gräsern die Lunge zu provozieren. Was auf jeden Fall bei mir mit reinspielen könnte ist der Reflux und eine total verkrampfte Brustmuskulator. Auch das Zwerchfell scheint enorm unter Anspannung zu stehen. Vermutlich mit einer Tendenz zur Hyperventilation. Es scheint irgendwie von mehreren Faktoren abzuhängen. Hast du für dich Ursachen feststellen können oder einen Ansatz gefunden, damit umzugehen?

15.09.2022 17:13 • #3864


@Iownmyfear ja ich habe für mich so etliche Punkte rausgefunden. Also ich habe sehr lange hyperventiliert durch aus Angst und Überlastung(Corona). Fing Anfang 2020 los zusammen mit dem Schockmeldungen Bergamo, wo die Mengen da nacheinander an Corona erstickt sind. Dann wurde ich auch ins Homeoffice versetzt, da Kita zu. Also Doppelbelastung und Mega Angst vor Corona. Naja das ewige durch den Mund atmen, hat meine Kehle ausgetrocknet. Und durch das tiefe atmen war ich in der BWS völlig verspannt. Also ein Kreislauf. Erst wo ich die Verspannungen habe wegmachen lassen und mich beruhigt hatte. Keine Nachrichten mehr! Es wurde immer besser. Ich habe mich gezwungen durch die Nase zu atmen. Was mega gut gegen die ganze Atemstörung ist, ist das lange ausatmen, Lippenbremse. Aber es scheint aber so, dass wir alle wohl die gleichen Symptome haben, aber unterschiedliche Auslösen.

15.09.2022 17:41 • x 2 #3865


Iownmyfear
@Cat1984 Hey, ich sehe ganz viele Gemeinsamkeiten zu den Dingen die du beschreibst (Angst, Corona-Krise, berufliche und familiäre Belastungen, Verkrampfungen und das Atmen durch den geöffneten Mund). Trifft auf mich auch zu. Ich werde die Verspannungen (v.a. Nacken, Brust, Zwerchfell, Unterbauch) auch mal professionell angehen. Warst du beim Krankengymnasten bzw. Osteopathen? Nasenatmung und Lippenbremse sind auch noch mal gute Tipps. Ich werde es auch mal mit Meditation und einer tiefen Bauchatmung mit langgezogener Ausatmung probieren. Ich hoffe, dass wir unsere Ängste in den Griff bekommen und aus dem Teufelskreis aussteigen können. Ich danke dir für deine Hinweise und wünsche dir weiterhin gute Besserung!

15.09.2022 17:48 • x 1 #3866


Bei mir hilft vor allem diszipliniert durch die Nase zu atmen. Ich versuche mich am Tag immer wieder dran zu erinnern. Vorhin war ich beim Rehasport was wieder sehr anstrengend war und ich wieder zu viel Schnappatmung hatte, was sich dann auch gleich wieder in zu viel Luft im Bauch und dadurch bedingte Atemprobleme niederschlägt. Dazu ist die Nase auch noch dicht, bin mit dem Rad gefahren und habe öfter den Eindruck, dass mir draußen die Nase irgendwie zuschwillt. Also Spray rein und nun geht es wieder.

15.09.2022 18:10 • #3867


Zitat von silberauge:
Bei mir hilft vor allem diszipliniert durch die Nase zu atmen. Ich versuche mich am Tag immer wieder dran zu erinnern. Vorhin war ich beim Rehasport ...

Ich atme nur durch die Nase, und habe trotzdem diese Atembeschwerden. Noch nie durch den Mund geatmet.

15.09.2022 18:26 • #3868


Kommt wohl auf die Ursache an. Bei mir ist es so, dass ich durch den Mund in stressigen Situationen eher hyperventiliere und dadurch die Atemprobleme bekomme. Das ist dann so eine Kettenreaktion, zu viel eingeatmet und dabei auch Luft geschluckt. Diese drückt dann wieder das Zwerchfell hoch, was dann zu weiterer Kurzatmigkeit führt.

15.09.2022 18:41 • x 2 #3869


@silberauge ja bei mir ist das draußen auch so. Aber bei Belastung ist es aber ganz normal durch den Mund zu atmen. Ich hab jahreland mit Nasenspray gesüchtelt und daher ist bei mir die Schleimhaut schon sehr irritiert und schwillt schneller an als gewöhnlich. Aber das erschwert natürlich auch die Atmung, wenn man ohnehin Probleme hat.

15.09.2022 20:08 • x 1 #3870


Zusätzlich mache ich Autogenes Training. Das hilft beim schlafen. Hatte echt lange Schlafstörung durch die ganze atmerei. Und Melissentee aus der Apotheke, 4 Tassen am Vormittag und ich bin super gechillt. Das macht auch den Atem frei. Kaugummi ist mein treuer Begleiter. Das löst auch Verspannungen im Kiefer. Ich hoffe jemanden können meine Brücken hilfreich sein.

15.09.2022 20:15 • x 2 #3871


Iownmyfear
@Cat1984 Super! Danke für deine Erfahrungen und Tipps! Beim Melissentee-Chillen bin ich mit am Start!

15.09.2022 20:24 • x 1 #3872


xxleoniexx
Zitat von Salva77:
Ich atme nur durch die Nase, und habe trotzdem diese Atembeschwerden. Noch nie durch den Mund geatmet.

Ja so ist es bei mir auch es ist echt nervig man

16.09.2022 08:24 • #3873


@Cat1984
Melissentee ist super, den trinke ich auch öfter zum runterfahren. Nasenspray benutze ich nur, wenn die Nase dicht ist wie Beton und ich das nicht mehr aushalte. Kaugummi habe ich auch immer dabei, das Kauen hilft mir gegen zu viel innere Anspannung und lenkt von den Atemproblemen ab. Eine weitere Waffe ist noch Pfefferminzöl. Ein Tropfen auf die Zunge und unter die Nase, dass bringt auch auf andere Gedankenund macht die Nase frei.

16.09.2022 08:50 • x 1 #3874


Wie sind eure Erfahrungen mit cbd Öl?

Hab 5%iges sehr lange benutzt, glaube inzwischen hilft das nicht mehr so wie früher, muss evtl 10% nehmen

16.09.2022 13:31 • #3875


Kennt das jemand, hab manchmal wenn ich atme Beim Luft holen, so ein seltsames Gefühl, eine Art von so leerlauf und so wie wenn man Husten müsse dieser reizt ganz leicht.. Lunge wurde heute abgehorcht, alles okay sagt der Dok.. Aber woher dieses Gefühl, hatte das sonst auch nicht, ich befürchte ja durch ein verspanntes Zwerchfell oder Kopfsache? Hat jemand ähnliches

20.09.2022 19:08 • #3876


xxleoniexx
Also ich bin jetzt auf dem weg zur Untersuchung,wegen meiner Speiseröhre. Ich hab echt irgendwie Angst,wenn ich das Kontrastmittel schlucke das es schlimmer wird mit meiner Atmung,ich hoff einfach es passiert nichts,weil hab die Nebenwirkungen sind nicht so prickelnd. Kann leider auch langzeitschäden hervorrufen,naja egal ich mach das einfach,ich berichte euch dann was raus gekommen ist.

21.09.2022 05:49 • x 1 #3877

Sponsor-Mitgliedschaft

xxleoniexx
Also hab die schluckuntersuchung jetzt gemacht, das zeug war echt ekelhaft,und das Kontrastmittel hat echt Nebenwirkungen,bin mir jetzt unsicher ob des davon kommt,aber meine Atemnot ist schlimmer,und komme nicht zu dem befriedigenden Atemzug. Ich steigere mich leider immer sehr rein. Aber in meiner Speiseröhre haben sie nix gefunden,dann frage ich mich wieso ich seit 6 Monaten Probleme habe,feste Nahrung zu schlucken. Denn ich kann keine Pizza mehr essen,oder allgemein normale Sachen,weil sie immer stecken bleiben,der Arzt meinte halt auch,das man beim Röntgen nicht alles sieht,weshalb ich die Magenspiegelung machen muss.

21.09.2022 10:03 • #3878


Kennt jemand dieses Gefühl, wenn man ein atmet, so ein Art Reiz, als wenn man Husten müsste, aber ohne zu Husten.. Das macht mir etwas Angst..

23.09.2022 15:20 • #3879


Hab heute Blutwerte bekommen, mein b6 ist erhöht.. Nehme keine subs.. Kann das evtl Unruhe etc begünstigen? Hat jemand Erfahrung

26.09.2022 15:38 • #3880



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler