Pfeil rechts

A
Hallo, ich versuche einfach mal hier meine Frage zu stellen, vielleicht kennt das jemand.
Ich habe tatsächlich einen äußerst sensiblen Geruchssinn. Also es hat sich herausgestellt, dass ich Dinge rieche, die andere gar nicht wahrnehmen und es hat sich im Nachhinein immer als richtig erwiesen.
Allerdings begannen da auch meine Probleme noch stärker zu werden. Ängste hatte ich schon immer, auch Allergien und Reizhusten.
Aber ich begann mich da regelrecht nur noch auf meinen Geruch und was in der Luft vorkommt zu konzentrieren.
Und ich fand immer was, es riecht nach Abgas, Benzin, Asche, Verbranntem, Lösungsmittel usw.
Ich begann also vor der Luft meiner Umgebung Panik zu bekommen und da ich weiß, dass ich eigentlich immer richtig lag, komme ich kaum mehr davon los. Mittlerweile reagiere ich intensiv, ich huste, bekomme Kribbeln am ganzen Körper, mal wird es heiß, dann kalt und im rechten Kopfbereich pulsiert es, habe fast immer gereizte Atemwege, die ich als Beweis dafür sehe, dass ja ständig was da ist.
Kann es sein, dass ich mir die körperlichen Reaktionen nur einbilde und die Geruchsstoffe gar nicht so intensiv sind, ich eben sensibel bin?
Ich danke euch.Ich bin weiblich, 54. Und habe bereits 12 Jahre Therapie hinter mir.

In Liebe
Andrea

17.10.2023 19:31 • 19.10.2023 #1


13 Antworten ↓


NG1966
@AndreaG

@AndreaG
Liebe Andrea, du hast eine (körperliche!) Erkrankung, von welcher du und auch deine Ärzte vermute noch nie gehört habt. Sie nennt sich MCS - multiple chemical sensivity! Multiple Chemikaliensensibilität.
(Ich habe die auch, bissl anders als du.)

Sie entsteht häufig bei Menschen, die längerfristig Allergien und Unverträglichkeiten haben (denn das hat ja auch seinen Grund). Es ist eine ENTGIFTUNGSSTÖRUNG des Körpers für Chemikalien vielerlei Art. Die Leber ist nicht mehr in der Lage, solche Giftstoffe korrekt abzubauen, so daß der Körper sie stattdessen in Geweben ablagert, auch Häuten, Knochen, Gelenken, dem Bindegewebe, je nachdem. Die reichern sich dort an.

Es fehlen die erforderlichen (Leber-) Enzyme dazu bzw. die Stoffe, Aminosäuren etc. um diese zu bilden. Zum Beispiel das Enzym Glutathion-S-Transferase. (Manche sagen, das ist genetisch. Ich sehe das bissl anders...) Man braucht z.B. Glutathion (eine Aminosäure) für die Leber, um es zu bilden. Man braucht viele Nährstoffe, um den Körper optimal zu versorgen mit allem, was er braucht. Fehlt über sehr viele Jahre einiges für dieses perfekte Zusammenspiel (und das ist oft bei Allergikern der Fall!), kann sich das in MCS äussern, besonders, wenn die Streßachse des Menschen sehr strapaziert wurde oder viele Chemikalien und Umweltgifte (!) aufgenommen wurden.

Und dann passiert Folgendes: der Körper reagiert aus Selbstschutz völlig richtig mit einer sensiblen Reaktion, mit nämlich starker Geruchsempfindlichkeit genau gegenüber den Giftstoffen, Umweltchemikalien, die er nicht mehr gut abbauen kann - die Nase als Detektor, damit man dem Einfluß entgehen kann und quasi vor weglaufen!
Eine gute Einrichtung der Natur, denn er sagt dir: Atme den sch. nicht ein, er tut dir nicht gut, schadet dem Körper!.
Und das solltest du auch befolgen - weil die Entgiftung gestört ist!

Bitte nimm' das Problem ernst - aber brich' nicht gleich in Panik aus!
Man kann schon etwas dagegen tun - auch wenn die Umwelterkrankung MCS als unheilbar gilt.

Am wichtigsten: enthalte dich jeglicher Chemikalien! Das Problem wird sonst nur schlimmer, nicht besser. Es geht nicht um Gerüche, sondern um eine Entgiftungsstörung! Vermeide sämtliche Haushaltschemikalien, Reinigungsmittel, Zig., Rauch überhaupt, Alk., Nagellacke, Parfums, duftende Deos, Haarspray (auch anderer!), Druckfarben, Katalogdüfte u.v.m.
Bei mir ist z.B. Glasreiniger ein Supergau!
Und vor allem: VERMEIDE TONER! Falls du einen Laserdrucker besitzt: sofort rausschmeissen! Kopierer meiden!
Toner ist oft ein auslösendes Element für MCS (war bei mir auch so). Also unbedingt meiden!

Du verstehst? VERMEIDUNG ist, was hilft!
Das ist KEINE Allergie oder Unverträglichkeit - auch, wenn die vergesellschaftet sind.

Und ändere deine Ernährung! Iß gesünder, kohlenhydratärmer, zuckerfrei, proteinreicher, mit viel Vitaminen und Mineralstoffen! Grüne Weintrauben sind ein Geheimtipp bei MCS! Und gute, selbstgekochte, entgiftende Gemüsesuppen mit Bio-Huhn. Alles, was entgiftend ist UND ausleitend (es muß ja nicht nur mobilisiert werden aus den Geweben, sondern auch aus den Geweben nach draussen geschafft werden über Leber, Darm, Nieren) kann helfen. MORINGA in Bio-Qualität ist tgl. und auf lange Zeit hervorragend in Hochdosis geeignet bei MCS, Allergien und Unverträglichkeiten, zu helfen! (Grünes Pflanzenpulver.)
Chlorophyllhaltige Nahrung, Salate, Brokkoli (!) ist gut und Omega3-Fette (fette Bio-Fische!) helfen, Entzündungen in Geweben abzubauen und das Immunsystem zu stärken, auch der Leber helfen sie. Und nimm' genug Vit.C-reiche Nahrung zu dir! Jeden Tag ein Glas Wasser mit frischem Zitronensaft. Evtl. kommt auch Sole-Wasser trinken in Frage. (Meersalz hat viele wichtige Spurenelemente.)
Google mal glutathionhaltige Nahrung, brauchst du auch.
Und iß Leber-gesund: alles, was auch gegen eine Fettleber hilft - da gibt's gute Bücher (von Ärzten) zu, auch mit Rezepten.

Nun gut, ich denke, der Input reicht dir erstmal!
Sei nicht zu erschreckt - jetzt weißt du wenigstens, was du hast und kannst dich auf eine Heilung konzentrieren. Eingebildet ist das also nicht, psychosomatisch AUCH NICHT!

Und bitte, halte dich UNBEDINGT fern von diesen ganzen Umweltchemikalien! Das ist der beste Umgang damit. Nicht das Zeug einatmen! Dein Körper weiß schon, weshalb er dich warnt mit der Sensibilität, ok?
Du möchtest nicht, das sowas schlimmer wird...

Alles Liebe!

18.10.2023 04:20 • #2


A


Habe Angst Giftstoffe zu atmen/Körper reagiert

x 3


NG1966
Ach nochwas: deine Ärzte werden diese Erkrankung nicht unbedingt kennen - ich selbst hatte 8 Jahre Invaliditätsverfahren (gewonnen) deswegen! Laß' dich nicht belabern und beirren - es ist MCS und nichts Psychisches oder Psychosomatisches! Es geht um Grenzwerte und Niedrigdosen - da denken manche Ärzte ist doch harmlos. Nein, ist es nicht, sobald es sich im Körper angereichert hat!
Wenn du diesbzgl. einen Facharzt aufsuchen magst (brauchst aber eigentlich nicht; es gibt keine Pillen dagegen!), dann einen guten UMWELTMEDIZINER, der die Erkrankung auch wirklich kennt! Alternativ einen guten Toxikologen, der sie kennt - und nicht wegen sind ja nur Niedrigdosen rumzickt. Dein Hausarzt wird damit eher nichts anfangen können - immer noch zu unbekannt. :/

18.10.2023 04:31 • #3


NG1966
Ich geb' dir noch einen Link dazu und ein Zitat von der MCS-Webseite:

Bei MCS handelt es sich um eine schwere chronisch inflammatorische Multi-Systemerkrankung. Je eher eine Diagnose erfolgt und die auslösenden Faktoren gemieden werden, desto eher besteht Aussicht auf eine grundlegende Verbesserung des Befindens.

https://www.mcs-cfs-initiative.de/html/mcs.html

Es gibt übrigens viele Selbsthilfe-Gruppen dazu, da manche ärztlichen oder juristischen Beistand wg. der Erkrankung brauchen und so Infos weitergegeben werden können. Google mal für deinen Wohnort...

18.10.2023 06:17 • #4


Uruz
Meines Wissens und meiner Erfahrung nach kann man sich im Rahmen von Ängsten, etwa in Richtung Hypochondrie oder Angst vor Schadstoffen, auch Geruchs- und oder Geschmacksveränderungen einreden.
Redet man sich beispielsweise ein, dass einem im Büro jemand den Kaffee vergiftet, kommt einem dieser besonders bitter vor.
Fürchtet man sich davor, über die Luft Giftstoffe einzuatmen, meint man einen chemischen Geruch wahrzunehmen.

18.10.2023 06:24 • #5


NG1966
@Uruz Da magst du zwar recht haben, aber in dem Fall ist es eindeutig, besonders bei ihren Aufzählungen und Symptomen: sie hat MCS!
Ich weiß das - MCS'ler erkennen sich meist recht schnell untereinander.

18.10.2023 06:45 • #6


A
ihr Lieben,

vielen Dank. Ich kenne MCS, habe vieles in dieser Richtung versucht, es hat nichts geholfen, ich hab auch z.B hochdosiertes Gluthation genommen, Bio esse ich sowieso und vegetarisch.Habe auch überall Luftreiniger, einer mit Sensor der seltsamerweise meistens gute Luftqualität zeigt, allerdings nicht immer.
Was ich nicht ausweichen kann, sind die Luftstoffe, dann müsste ich das Haus meiner Eltern verkaufen, das aktuell noch meinem Vater gehört und das ich bewohne. Wir wohnen leider 10 m von der Kreisstraße weg, um uns herum schürt alles mit Holz und ich Keller lagern alte Lacke, von denen sich mein Vater nicht trennen will, denn weder mein erwachsener Sohn, noch er haben Symptome, noch riechen sie was.
Es mag schon teilweise mit MCS zu tun haben, habe ich glaube auch, man kann sich das einreden.
Ich danke euch auf jeden Fall, es ist tröstlich zu wissen, das man verstanden wird.
Was ich versuche ist, dass diese Muster aufhören und der Körper lernt, das ist nicht schlimm, noch ist mir das nicht gelungen....

in Liebe
Andreai

18.10.2023 08:05 • #7


NG1966
Liebe @AndreaG , ich befürchte wirklich, du hast meinen post nicht verstanden...schade.

Zitat von AndreaG:
Es mag schon teilweise mit MCS zu tun haben, habe ich glaube auch, man kann sich das einreden.
Ich danke euch auf jeden Fall, es ist tröstlich zu wissen, das man verstanden wird.
Was ich versuche ist, dass diese Muster aufhören und der Körper lernt, das ist nicht schlimm, noch ist mir das nicht gelungen....

MCS ist nichts, was man sich einredet, sie ist einfach eine physische Erkrankung.
Du kannst dabei deinen Körper nicht an irgendwas davon gewöhnen - höchstens etwas weiter verschlechtern!
Dein Körper wird sich daran nicht gewöhnen - er hat diese Schutzreaktion nicht umsonst. Du atmest Umweltgifte im Niedrigstdosisbereich ein - etwas, was anderen Menschen nicht schadet, dir jedoch schon! Unterschätz' das bitte nicht!
MCS hat nicht nur teilweise damit zu tun, zumindest nicht, was das Einatmen von echten Schadstoffen betrifft und die Reaktionen darauf.

Was du vermute meinst ist, dass du dich zusätzlich nochmal extra reinsteigerst... Das mag zwar sein, ändert aber nichts an der faktischen Tatsache, dass wenn du Chemikalien im Niedrigdosisbereich einatmest, diese nicht verträgst und dein Körper das bemerkt und dir zurecht mitteilt. Wenn du das ignorierst, wird das schlimmer, weitet sich aus, auf noch mehr Chemikalien. Lacke SIND schlimm für MCS'ler! Die müssen aus dem Haus, wenn dir deine Gesundheit lieb ist, falls du sie täglich riechst und wahrnimmst!

Und Glutathion in Tropfen zu nehmen, nutzt dir nichts! Du brauchst den Nahrungsverbund!
Ich konnte meine MCS ausheilen - dauerte viele Jahre bei strenger Diät! (Kam später wieder durch andere Erkrankung.)
Und ich bekam MCS auch als Vegetarier - weil mir die richtige Menge an tgl. Aminosäuren fehlten, bei tgl. Disposition von Giftstoffen in meiner Arbeit.
Ausheilen konnte ich sie nur als Fleischesser mit tgl. Gemüse-Hühner-Suppen. Brokkoli, Karotten, Huhn, Petersilie etc., Zitronensaft, rohe Paprika und Weintrauben.

Nunja, musst du wissen, wenn du es mir nicht glaubst. Aber gewarnt habe ich dich ja nun genug davor...

18.10.2023 08:29 • #8


A
ich danke dir. Es gibt einen Heiler, der alles heilt, die Menschen nennen ihn Christus. Für mich existiert der Körper nicht von alleine, er ist Produkt des Geistes.Ich wünsche dir das Allerbeste, jeder geht seinen Weg.

In Liebe
Andrea

18.10.2023 10:51 • #9


Zwergeule
Vielleicht bist du einfach hochsensibel. Hochsensible Menschen können zum Teil Dinge riechen, die andere nicht wahrnehmen. Und wenn du einen Geruch wahrnimmt, dann reagiert dein Körper mit Stresssymptomen.

18.10.2023 10:52 • #10


NG1966
@AndreaG Du postest hier aber besorgt und fragend - und bist und verhälst dich dann sehr widersprüchlich, wenn man dir deutlich sagt, was dir fehlt und sogar, wie du dir helfen könntest...

Weisst du, ich bin auch gläubig.
Und ich hatte schon mehrere Heilerfahrungen. Die können auch kommen, wenn man Hinweise erhält, von außen, unerwartet, wenn man nicht mehr weiter weiß...

Kannst du dir vorstellen, dass es möglicherweise kein Zufall war, das ausgerechnet ich dein Posting zufällig nachlese - und nicht nur die Antwort auf deine Frage kenne, sondern in dem Fall sogar noch die Hilfe dagegen?! (Was übrigens bei MCS sehr selten vorkommt, dass es jmd. schafft, die zu beseitigen...)
Vllt. wollte dir jmd. von oben da gute Hinweise zukommen lassen...?

Aber das musst du natürlich wissen, wie du weiter damit umgehen möchtest.
Für diese quasi Ferndiagnose von mir hier lege ich allerdings meine Hand zu 110% ins Feuer - du hast MCS, mit Sicherheit - und nicht irgendeine andere an dich herangetragene Fantasie-Diagnose. (Meine 30-jährige Erfahrung, eigene, wie auch anderer Betroffener.)

Da du ja sowieso essen musst, würde dir eine oben beschriebene Diät nun wenigstens nicht darin widersprechen und du kannst deinem Körper geben, was er braucht und sehen, ob es dir wohl tut.
Und falls du je eine Verschlechterung erleben solltest, dann weisst du ja nun, was zu tun wäre.

18.10.2023 14:47 • #11


A
Das tut mir leid, dass es widersprüchlich rüberkam, das sollte natürlich nicht, aber ich gebe dir recht genau das tut es.
Sorry.
Ich hatte wohl eigentlich nur Verständnis gesucht, jemanden der ähnliches erlebt.Es ging also um verstanden werden.
Wer mag, ich finde den Kurs in Wundern sehr hilfreich. Es ist nur nicht leicht ihn anzuwenden, dabei bin ich bisher noch gescheitert.
Ich möchte niemanden belehren, das kann ich gar nicht, aber wer möchte kann ja auf youtube mal nach Videos zum Kurs in Wundern suchen, oder nach dem Buch selbst.

in Liebe
Andrea

18.10.2023 19:30 • #12


NG1966
@AndreaG Mein Verständnis zur Erkrankung hast du! Ich kenne sogar das Buch...
Und dennoch bin ich der Meinung, dass du auch die Erkrankung verstehen solltest. Ich habe mich auch viel mit 'Geistheilung' beschäftigt. Aber manchmal brauch' man auch praktischen, gesunden Menschenverstand, muß mit das Mentale bemühen, ohne es zu vernachlässigen, um ein Problem anzugehen, den eigenen Körper verstehen, geben, was er braucht...
Du würdest ja auch nicht aufhören, zu essen oder zu trinken, nur weil dir jemand sagen würde, teste das mal, geht auch ohne...wenn der Geist und Glaube nur ausreicht? Du würdest sagen Naja, aber..., denn das wäre dir sehr klar.
Und geistige Klarheit ist wichtig - das eine vom anderen zu unterscheiden!
'Hilfe erhalten', erfolgt manchmal auf anderen Wegen, als man selbst annimmt oder meint, eben auf 'verschlungeren bzw. anderen Pfaden'...
Die Selbstsortierung sollte nicht außer acht gelassen werden.
(Und glaub mir bitte, ich habe krasse Erfahrungen damit, wenn so etwas passiert, wo man eher aufgerufen wäre, das Problem klarer zu erkennen, zu sehen...)
Und das Heilerfahrungen und Glauben durchaus zusammenhängen, ist mir ebenfalls zweite Natur... Ok?

18.10.2023 23:28 • #13


NG1966
@AndreaG Ich möchte dir noch gerne etwas dazu sagen. Ich bin ein spiritueller Mensch und ich habe bei vielen MCS-Kranken (und auch durchaus bei mir selbst, als ich die früher sehr stark hatte) miterlebt oder erfahren, dass Durchsetzung bzw. die notwendige Fähigkeit dazu mit eine Rolle spielt. Dieses 'Allergie-Thema' alleine schon bedeutet übersetzt: das Immunsystem hat zu tun, sich zu wehren. Wie auch die manchmal in der Außenwelt als Thema, die damit zu tun haben (hat auch etwas mit der Streßachse im Körper zu tun). Bei MCS geht das noch eine Stufe weiter: man lagert ein (innen), gibt Giftstoffe nicht mehr ab, schafft sie nicht mehr raus (aus dem Körper und vllt. auch geistig, unterdrückt oder läuft vor einem Problem davon). Im übertragenen Sinne, du weißt hoffe, was ich meine.
Und bei dir nehme ich das auch wahr.
(Bei mir selbst war es auch so, das weiß ich; und auch bei anderen MCS'lern, die lernen mussten, sich zu erwehren oder gegen eigentlich unhaltbare Zustände zu kämpfen.)
Fällt dir ad hoc ein, gegen was du dich eigentlich durchsetzen solltest - aber vllt. nicht kannst oder vor wegläufst?
Du erwähntest z.B. Lacke, die jemand aus dem Keller nicht wegräumen mag.
Genau das bräuchtest du aber (mE.)
Dieser Zwiespalt der sich da ergibt - genau DAS ist gemeint! Diese Erkrankung MCS kann auch eine unbequeme Hilfe sein, ein 'Ar scht rit t', das EIGENE Leben in die Hand zu nehmen, sich für eigene Belange einzusetzen, die man vernachlässigt hat(te) oder vermeintlich dachte, es 'nicht nötig zu haben', es nicht tun zu müssen, es auch nicht zu wollen...
Selbstdurchsetzung lernen MÜSSEN.
Könnte das bei dir auf einer tieferen Ebene der Fall sein?
Ich vermute, ja. Es wirkt auf mich so - oder laß mich sagen, ich fühle das...

Vllt. möchtest du ja mal in Ruhe darüber nachdenken, ob da für dich was dran sein kann...? Bei mir selbst war es deutlich so und auch bei anderen MCS'lern, die ich kenne lernte im Laufe der Jahre. (Nicht bei allen.)
Es gibt oft Gründe im Leben.
Manchmal sehr nützlich und hilfreich, wenn man sie versteht. Denn lernen müssen wir hier alle auf dieser Welt - nur auf unterschiedliche Weise...

19.10.2023 00:09 • #14


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann