Pfeil rechts
1

Katha0886
Ich versuche es jetzt einfach nochmal hier. Vielleicht war es gestern das falsche Forum!

Hallo ihr lieben.

Ich leide schon seit längerem unter immer wieder kehrenden schlechten Gedanken und Angst.
Es äußert sich im Grübeln, Kopfdruck, zittern und Unruhe.
Meine Ärztin hat mir jetzt citalofram verordnet.

Ich habe es noch nicht genommen, weil ich es eigentlich ohne schaffen will. Ich habe immer wieder gute Tage, ohne schlechte Gedanken und Symptome. Immer dann wenn ich mich wirklich beschäftige und an nichts denke.

Meint ihr, man kann es auch ohne Medikamente schaffen?

Liebe grüße
Katharina

20.07.2018 06:19 • 22.07.2018 #1


4 Antworten ↓


FeuerWasser
Es ist ein Unterschied ob man die schwierige Lebenssituation alleine schaffen möchte, so wie du es im ersten Teil beschreibst oder ob du es ohne Medikamente schaffen möchtest so wie du weiter unten schreibst.
Dieser Weg, so wie du ihn gehst, es alleine schaffen zu wollen, der scheint nicht zu funktionieren. Ohne Medikamente kann man es hinbekommen sofern man einen Psychotherapeuten unterstützend hat, keine akuten Schübe oder schwere, chronische Verlaufsformen.

20.07.2018 10:51 • #2



Hab ich eine Chance?

x 3


Zitat von Katha0886:
Ich versuche es jetzt einfach nochmal hier. Vielleicht war es gestern das falsche Forum!

Hallo ihr lieben.

Ich leide schon seit längerem unter immer wieder kehrenden schlechten Gedanken und Angst.
Es äußert sich im Grübeln, Kopfdruck, zittern und Unruhe.
Meine Ärztin hat mir jetzt citalofram verordnet.

Ich habe es noch nicht genommen, weil ich es eigentlich ohne schaffen will. Ich habe immer wieder gute Tage, ohne schlechte Gedanken und Symptome. Immer dann wenn ich mich wirklich beschäftige und an nichts denke.

Meint ihr, man kann es auch ohne Medikamente schaffen?

Liebe grüße
Katharina



Ne niemals nicht. Unheilbar....

Quatsch..... Natürlich geht das weg wenn Du an nix denkst.... So wie ich jetzt..........

Was hab ich gerade geschrieben ?

20.07.2018 15:52 • #3


Ich kann mich bisschen mit dir identifizieren. Bei mir ist es nämlich auch so dass wenn ich viel unterwegs bin, beschäftigt bin dann kommen bei mir gar nicht oder kaum die negativen Gedanken auf. Wenn ich zu Hause bin dann ist es meist die Hölle für mich, weil ich dann nur noch grübel und wieder in meine negativen Gedanken verfalle. Jedenfalls kommt man da auf jeden Fall ohne Medikamente raus. Kommt natürlich auch auf einige Faktoren an. Kenne aber ein paar Leute die mir geschildert haben dass ohne Medikamente nichts gegangen wäre. Das ist sehr schwer zu pauschalisieren. Ist auch sehr individuell. Aber ich finde es sehr gut dass du ungefähr weißt wie du am besten dagegen vorgehen kannst und überhaupt dir diese Option offen gehalten hast. Respekt dafür. Gute Einstellung! Es ist zwar nicht leicht aus so einen Tief herauszukommen aber das ist doch schon mal ein guter Anfang.
Ich wünsche dir viel Glück!
LG

22.07.2018 01:10 • x 1 #4


Katha0886
Danke Life , für deine nette nachricht.

Ja, ich versuche es jetzt einfach! Gestern war ich bei meiner Schwester zu Besuch und hatte eine wundervollen Tag. Ich war am Abend völlig zufrieden und alles war gut. Heute kommen schon wieder ein paar Gedanken. Aber ich versuceh, sie zur Seite zu schieben!
Ich danke dir, dass du mich verstehst und mir Hoffnung gibst!

22.07.2018 09:18 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann