Pfeil rechts

Irgendwie...

...ja, irgendwie habe ich schon von klein auf einen Reizdarm... mal Durchfall, mal Verstopfung, Aufregung schlägt mir schnell auf den Magen und Ernährungstechnisch nicht unbedingt das vorbildlichste Leben geführt. Als dann vor über 3 Jahren die Angst kam hat sich der Gedanke in mir manifestiert: "Da stimmt was mit dem Darm nicht!". Ich wurde ausgelacht, von Ärzten abgewiesen. Das Stress auf den Magen und Darm schlägt sei bekannt aber umgekehrt: Nein. Jetzt gibt es immer mehr neue Studien die sich dem Thema "Neurogastroentorologie" annehmen. Es ist ziemlich sicher, das eine gestörte Darmflora Depressionen, Ängste und andere Störungen begünstigen oder sogar auslösen kann, Stichwort "Darm-Hirn-Achse".

Seit ich bei dem "Bioarzt" war und der mir ganz klare Vorgaben gemacht hat (weniger Obst, mehr Gemüse, keine Milchprodukte, 2 mal die Woche Fleisch aber nur Huhn, Pute, Rind, Weizenmehl meiden, usw.) und ich mich zu 70% daran halte, ist mein Magen weit weniger aufgebläht und ich wesentlich vitaler und auch angstfreier. Die Verdauung ist besser. Zusätzlich nehme ich ein bestimmtes, rezeptfreies Mittel das die Darmflora wieder ins Lot bringt (ähnlich wie diese "Drinks" aus dem Supermarkt, nur wesentlich höher dosiert) und den Darm DIREKT mit bestimmten Vitaminen versorgt (B6, B12, usw.) - diese Vitamine direkt einzunehmen bringt teilweise nichts, weil der Darm diese so gar nicht verarbeiten kann - daher haben B-Komplexe bei mir gar nichts bewirkt. Ich will keine Werbung machen, aber seit 5 Tagen nehme ich "Darmflora Select Plus" (20 Stück 10 Euro) 3 mal am Tag und die helfen bisher besser als so manch "hartes Mittel" für die Psyche. Natürlich kann es aktuell auch "nur" eine Hochphase sein, aber das wäre ein seltsamer Zufall. Ich habe das Mittel nicht mit irgendwelchen Erwartungen genommen sondern nur gedacht: "Komm, ist jetzt auch egal!".

Mehr Informationen zu dem Thema gibt es auch unter folgendem Link (und im Internet):

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber ... 16300.html

Wie gesagt: Es geht NICHT darum, dass uns Angst auf den Magen schlägt sondern das in Ungleichgewicht im Darm Angst auslösen und triggern kann. Mein Auslöser war damals eine heftige Reaktion auf Penicilin - und was macht das Mittel? Es "rasiert" die Darmflora. Ergo sehe ich schon (zumindest in meinem Fall) gewisse Zusammenhänge die sich nach und nach ergeben. Auch die teils extreme Reaktion auf Medikamente kann mit einer fehlerhaften Aufspaltung im Darm zu tun haben. Aus meiner Sicht schließt sich da langsam ein kleiner Kreis. Wenn ich jetzt noch das Rauchen aufgeben kann: Dürfte es (vielleicht) noch besser werden. Nicht von jetzt auf gleich, aber stetig nach und nach. Wenn nicht: Habe ich es wenigstens probiert.

Versucht es mal selbst konsequent mit einer klaren Ernährung und sucht einen Arzt der darauf spezialisiert ist. Zu verlieren hat man nichts, der Verzicht ist nicht immer leicht aber wenn man merkt das es einem besser geht: Fällt es immer leichter. Vielleicht eine tendentielle Richtung. Übrigens: Pflanzliche Mittel wie z.B. Baldrian, Johanniskraut und auch Lavendel ("Lasea") hauen den Darm unter Umständen auch komplett durcheinander.

Ich freue mich auf eine angeregte, sachliche Diskussion....

02.05.2013 23:27 • 04.05.2013 #1


46 Antworten ↓


crazy030
Und du meinst, es bringt die totale Heilung/Symptomfreiheit?

02.05.2013 23:35 • #2



Gestörte Darmflora - Neue Erkenntnisse auch zur Angst

x 3


Chihuahua Love
Klingt sehr interessant, das nicht die Angst den Darm verückt macht...sondern der Darm Auslöser für die Angst sein könnte. Dachte immer Darm und Haut hängen zusammen...

02.05.2013 23:39 • #3


Hallo,

siehst Du crazy: War klar, dass so eine Antwort kommen musste. Nein, das meine ich BEI WEITEM nicht. Aber: Es wird inzwischen mehr und mehr in diesem Bereich geforscht und klar erkannt, dass gewisse Krankheiten psychischer Natur unter Umständen aus "Bereichen des Körpers" kommen, denen man bisher überhaupt keine Beachtung geschenkt hat. Warum leiden manche Menschen unter Angst, andere nicht? Warum werden manche depressiv, andere nicht? Das hat mit Ungleichgewichten zu tun, mit Hormonen und vielem mehr. Und ein großer Teil davon wird AUCH über den Darm gesteuert bzw. mehr darüber als man bisher überhaupt vermuten wollte... nicht mehr und nicht weniger wollte ich zum Ausdruck bringen. Ich werde nicht "geheilt" sein aber mich VIELLEICHT besser fühlen - und das ist schon eine ganze Menge wert. Weißt Du, wie viele Menschen mit Psychopharmaka vollgeknallt werden weil die Schulmedizin bis an einen bestimmten "Rand" heranuntersucht, darüber hinaus aber nicht? Wenn man aber mal näher reinschaut, finden sich (komischer Weise?) bei vielen Menschen mit ähnlichen Problemen Ungleichgewichte die man mit normalen Untersuchungen nicht feststellen kann (oder will?). Warum ist das so oder doch nur Zufall?

Übrigens: Meiner Haut geht es seit der leichten Umstellung und der Einnahme bisher auch SICHTBAR besser... aber: Vielleicht ist auch das nur Zufall... ich weiss es nicht....

02.05.2013 23:41 • #4


Chihuahua Love
Nein glaube nicht, das es Zufall ist. Darm und Haut hängen zusammen....deshalb schädigt Rauchen (schädigt den Darm) auch der Haut.
Ich finde es nett von Dir, das Du uns davon unterichtest. Habe auch Probleme mit dem Darm, dachte aber das ist von meiner Angst.
Höt sich nur sehr "anstrengend" an, was Du alles essen darfst/mußt. Habe mir gerade heute B-Vitamine geholt....

02.05.2013 23:51 • #5


crazy030
Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Man muss nur aufpassen, nicht 20 Jahre zu hoffen, ändern tut sich trotzdem wenig und man findet immer wieder eine neu, mögliche "Ursache". Das ist genau der Fehler. Aber eben leider auch Teil der psychischen Störung.

03.05.2013 00:04 • #6


Chihuahua Love
Zitat von crazy030:
Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Man muss nur aufpassen, nicht 20 Jahre zu hoffen, ändern tut sich trotzdem wenig und man findet immer wieder eine neu, mögliche "Ursache". Das ist genau der Fehler. Aber eben leider auch Teil der psychischen Störung.



Ganz so darfst Du es auch nicht sehn....dann wären alle asiatischen Ärzte psychisch gestört, denn diese arbeiten nur "Ganzheitlich", und in Asien wird ein Arzt erst entlohnt, wenn er heilt. Nicht wie bei uns.
Und weißt Du..."Wer heilt, hat recht" egal wie,oder?
Zumal es sicherlich kein Fehler ist, seinen Darm zu sanieren....

03.05.2013 00:11 • #7


crazy030
Ich hab das alles durch und kann wirklich nur sagen, man sollte nicht zu hohe Erwartungen haben.

03.05.2013 00:24 • #8


Chihuahua Love
Zitat von crazy030:
Ich hab das alles durch und kann wirklich nur sagen, man sollte nicht zu hohe Erwartungen haben.


Da hast Du sicherlich recht....aber ein Symptom, 100 Ursachen, und die gilt es herauszufinden....Haben ja Zeit

03.05.2013 00:39 • #9


Ich glaube ich mache auch mal so eine Darmkur, hatte die letzte Zeit öfter Probleme u Omniflora genommen, aber die von Dr. Wolf mit B-Vitaminen hören sich interessant an! Brauchen Nervenkranke nicht eh mehr von verschiedenen Mineralien, Vitaminen etc.... wie z.B. Magnesium?

03.05.2013 00:46 • #10


Hallo Crazy,

frag Dich bitte (auch) mal, warum in manchen Völkergruppen Angst und Depression überhaupt nicht auftauchen? Die Ernährung hat einen enormen Einfluss auf die Psyche. Natürlich geht eine Krankheit davon nicht einfach so weg, aber Sie wird eventuell wesentlich besser ertragbar. Wenn ich so oder so schon unter Stress stehe: Muss ich meinen Körper dann noch mehr stressen? Und Tatsache ist auch, dass man unter Stress einen höheren Verbrauch an wichtigen Stoffen hat und man glaubt, wenn man diese aus der Dro. in Tablettenform reinkippt ist alles gut (dachte ich auch), nur meist kommen diese Stoffe gar nicht im Körper an bzw. können richtig verwertet werden. Ich verzichte ja jetzt auch nicht auf alles aber seit ich meinen täglichen Kakao und vor allem Weizenprodukte weglasse, hat sich schon merklich etwas getan.

03.05.2013 08:14 • #11


Ich habe hier noch etwas gefunden:

http://www.zeit.de/2012/17/M-Darm/seite-3

03.05.2013 08:18 • #12


ich kann Dir sagen, warum psychische Störungen in gewissen Völkergruppen so gut wie garnicht auftauchen. Das ist wissenschaftlich erwiesen und hat nichts mit Enährung zu tun soviel ich weiss. Ganz einfach, auch wenn es hart klingt: Viele Völkergruppen kämpfen wirklich täglich um das überleben. Die haben keine zeit für solche "Luxusprobleme". Deshalb haben sie sie auch nicht.
Guck mal, wenn diese bestimmten Lebensmittel das auslösen - warum hatten dann auch die deutschen in schweren kriegszeiten keine angststörungen? und kein "reizdarmsyndrom"? Die haben sich glaube ich nicht gerade aussuchen könne, ob sie jetzt nur pute essen können und den rest meiden.....

03.05.2013 08:24 • #13


Hallo püppi,

ja, genau das will ich doch damit sagen. Die haben keine Zeit, Angst zu bekommen und depressiv zu werden. Unsere Lebens- UND Ernährungsweise macht Stress... aber WIR können aktiv dagegen steuern, fällt halt nur verdammt schwer...

03.05.2013 08:41 • #14


Ich glaube auch an die Theorie mit dem Darm. Ein Arzt hat meinem Mann das auch bestätigt. Er kennt eine Patientin bzw. Bekannte, die wegen Candida so schwer erkrankt war, dass sie bettlägerig war. Ausgelöst durch Antibiotika. Diese Frau wäre sehr lange krank gewesen und zu nichts mehr in der Lage.
Leider kann ich diese Diäten nicht durchziehen. Ich schaffe es einfach nicht. Und da ich schon teure Johanniskraut schlucke, kann ich mir nicht auch noch Darmkapseln leisten. Denn die sind auch RICHTIG teuer. Wenn man das richtig machen will mit Darmaufbau etc. braucht man haufenweise Zeugs aus der Apotheke und das geht richtig ins Geld. Wie heißt es so schön: Lieber reich und krank als arm und krank...

03.05.2013 08:57 • #15


Hallo Pumuckl, mit Verlaub: Warum kannst Du Deine Ernährung nicht umstellen? Das ist doch nun wirklich von allen das noch kleinste Übel? Und mein Arzt hat mir damals Johanniskraut aufgeschrieben auf Rezept... warum sollte das bei Dir nicht klappen? Ich hab`s nur nicht vertragen, denn es ging... mir auf den Magen. 20 Kapseln Darmflora Select Plus kosten 10 Euro - ein Versuch wäre es doch wert, oder?

03.05.2013 09:10 • #16


crazy030
Bei mir hat jedenfalls die Änderung bei der Ernährung nichts bewirkt. Auch Alk. trinke ich seit 4 Jahren null, vorher fast täglich. Rauchen seit 1,5 Jahren nicht mehr, davor Kettenraucher. Ich merke keinen Unterschied. Im Gegenteil, zumindest aus meinen damals noch nur gelegentlichen Kopfschmerzen wurden chronische Kopfschmerzen. Trotz all der tollen Veränderungen, auch mit Sport (Laufen).
Meine Candida Werte waren damals auch schlecht (Darm Pilz), wurde behandelt und seither sind die normal. Auch das machte keinen Unterschied.

Darum halte ich von all diesen Thesen nichts. Und das sind MEINE Erfahrungen.

Und was das Essen angeht, ja, es hat Wirkung auf die Psyche, wie neulich in einer Sendung im TV auch gesagt wurde. Wenn man auf alles achtet und sich selber Sachen verbietet, dann kann das eher schlecht sein für die Psyche. Der Doc sagte, man sollte sich gesund ernähren, aber dabei nicht in Zwänge verfallen. Letztlich soll man das essen, was man will und auch mal (nicht immer) in den Mengen, nach denen die Psyche verlangt und wenn es ein 5-Gänge Menü mit Freunden ist, dann soll es so sein. Gerade dieses ständig auf alles achten, Kalorien zählen etc., macht Menschen krank. Muss nicht, kann aber.

Hätte ich damals gleich so schnell wie möglich brauchbare Medikamente genommen, dann wäre es wahrscheinlich nicht zu chronischen Schmerzerkrankungen gekommen. Und die haben, davon geht man schon lange aus, eben auch oft psychische Ursachen.

Das ist genau der Punkt, warum ich heute bei vielen Sachen sage, es ist Humbug, wobei es eben meine persönliche Erfahrung ist. Und ich kenne real auch nicht eine einzige Person, die mit irgendwelchen Alternativen, pflanzlichen Sachen, Ernährungsumstellung etc. auf nur ansatzweise was gegen z.B. schere Depression ausrichten konnte.

03.05.2013 09:42 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Es redet keiner von EXTREMEN. Weisst Du, wie es bei Dir wirkt? Also ob Du ZWANGHAFT darauf wartest, dass es Dir besser geht. Du suchst irgendwie den Schatten und meidest die Sonne... so mein Eindruck... ich kenne das zu gut, aber meinst Du, es macht es besser?

03.05.2013 09:45 • #18


crazy030
Zitat von Nello:
Es redet keiner von EXTREMEN. Weisst Du, wie es bei Dir wirkt? Also ob Du ZWANGHAFT darauf wartest, dass es Dir besser geht. Du suchst irgendwie den Schatten und meidest die Sonne... so mein Eindruck... ich kenne das zu gut, aber meinst Du, es macht es besser?
Ja, dein Eindruck, der aber so was von falsch ist.

03.05.2013 10:23 • #19


Warum ist Nello so schlecht gelaunt?

03.05.2013 11:19 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler