Pfeil rechts

D
Hallo, ich bin ganz neu hier und wollte euch erstmal meine Geschichteberichten...
Seit langem schon leide ich unter einer hypochondrischen Störung, die bei mir schon in der Kindheit begonnen hat. Damals hatte ich schon Angst, dass ich z.B.Leukämie, oder eine Blinddarmentzündung, etc.bekomme, ich hatte wahnsinnige Angst davor, dass ich ins Krankenhaus müsste...Naja, eine zeitlang waren diese Ängste dann (so dachte ich zumindest)ganz gut zu bewältigen, ich habe viel mit Freunden unternommen, habe mir Hobbies zugelegt, Sport getrieben, war eigentlich die meißte Zeit total unter Strom und aktiv.
Dann hatte ich letztes Jahr im September eine Krise in meiner Beziehung und habe eine ngroßen Fehler gemacht... Ich habe mit einer Freundin in Holland einen Haschmuffin konsumiert(ich betone hier, dass ich zuvor niemals Dro. zu mir genommen habe, außer vielleicht auf Parties mal etwas Alk.!!)Daraufhin bekam ich eine gewaltige Panikattacke, mit Herzrasen, dass ich das Herz habe schlagen sehen und eine unheimliche Hitze, die ich im oberen linken Teil meines Rückens gespürt habe...Zum Glück ging alles gutaus und ich war kuriert, natürlich unter der Prämisse, dass ich dies niemals wieder erleben möchte...Ein halbes Jahr lang war nichts und dann habe ich plötzlich durch eine Paracetamol Tablette ein ähnliches Gefühl bekommen, bzw.hatte Angst, dass mein Herzrasen wieder genauso schlimm werden würde. Ich habe mich dermaßen hineingesteigert, dass ich danach immer wieder Angstzustände und Panikattacken bekommen habe, das wurde so schlimm, dass ich nichtmal mehr einkaufen gehen konnte ohne diese Angst vor der Angst, geschweige denn zum Sport oder alleine etwas zu unternehemen. Das Gute ist: Ich habe zumindest diese Panikattacken besiegt mit Hilfe eines Buches, was ich jedem der unter diesem Gefühl leidet, sehr empfehelen kann! Nenne euch gerne den Titel, falls es jemanden interessiert...Was allerdings geblieben ist, ist diese generalisierte Angst, ich hatte/habe die unterschiedlichsten Symphtome, angefangen von Muskelverspannungen in der Brust und im Rücken, weswegen ich dann gleich an eine schlimme, organische Krankheit denke und mir dann die grauenhaftesten Fantasien zurecht spinne. Ich war bei meiner Hausärztin, sie hat ein großes Blutbild erstellt und ein EKG geschrieben, ohne Befund...Ich stehe morgens schon auf mit der Angst zu sterben, man denkt, dass alles ganz schlimm ist und man z.B.unheilbar krank ist. Ich darf erst Recht nichts über schlimme Krankheiten, oder Menschen, die jung gestorben sind hören oder lesen, denn dann wird meine Angst nur noch größer und ich bekomme regelrecht Magenschmerzen davon und ich kann weder etwas essen, noch trinken. Durch diese Sachehabe ich jetzt innerhalb von 6 Wochen 7kg abgenommen. Mittlereile esse ich wieder, allerdings nur ganz kleine Portionen und keinesfalls etwas, was ungesundsein könnte, schon gar keinen Alk., oder Kaffee...Ich war mittlerweile bei einem Psychologischen Coach, sie hat mir bereits sehr geholfen und hat ermittelt, dass ich unter Verlustängsten leide. Ich denke ein großer Faktor ist auch mein Job, ich ärgere mich so häufig über meinen Arbeitgeber, dass ich in den Momenten auch oft Herzrasen, oder Sodbrennen, etc.bekomme. Daher werde ich auch in naher Zukunft beruflich etwas verändern müssen...In zwei Wochen habe ich einen Termin bei einer Psychologin, werde dann bei ihr eine Therapie beginnen und hoffe, dass ich irgendwann ein ganz normales Leben führen kann und mich auch wieder auf etwas freuen kann, ohne mit der Angst im Nacken, dass etwas schlimmes passieren wird...
Vielleicht kann mir ja irgendwer hier etwas Mut machen, oder kennt diese Symphtomatik
Viele Grüße, Drachenblut

06.07.2010 11:57 • 07.07.2010 #1


11 Antworten ↓


T
hallo drachenblut!

ich heisse dich hier herzlich willkommen in unserem kreis!
habe eben mit grosser aufmerksamkeit deine geschichte gelesen und finde mich in vielen teilen wieder. es ist für mich nur zu gut nachvollziehbar, wie du dich gefühlt hast und offensichtlich auch immer noch teilweise fühlst.
was ich dir jetzt schreibe, muss nicht zwingend der richtige weg sein, aber ich kann für mich behaupten, dass er für meinen seelenfrieden der richtige war.
ich hatte auch diese ständige angst vor krankheiten und jedes noch so kleine symptom, wurde von mir zu einer lebensbedrohlichen krankheit aufgeputscht.
die zahlreichen arztbesuche brachten nie auch nur das kleinste organische problem ans tageslicht. es ist aber eben auch so, dass die untersuchungen beim hausarzt zwar gut und intensiv gemacht werden, sie aber doch eben nicht die aussagekraft haben, wie die speziellen untersuchungen bei fachärzten.
ich habe dann eines tages verbal auf den tisch gehauen und verlangt, dass ich eben bei den entsprechenden spezialisten untersucht werde. dieses wurde dann auch so genehmigt und ich bekam die entsprechenden überweisungen. es wurden also mehrere mrt`s gemacht, wirbelsäule, abdomen, also die inneren organe, magen und darmspiegelung, herz und kreislaufsystem, beim neurologen die untersuchung des hirns und die prüfung des blutkreislaufes, eben alle inneren und wichtigen bestandteile des körpers.
es wurde absolut nichts gefunden, aber ich hatte seit diesem tag die absolute gewissheit, dass mir eben organisch nichts fehlt. die symptome waren immer noch sehr aktiv, aber ich wusste eben, dass es andere ursachen haben muss. diese wurden auch gefunden.
ich habe das klassische burnout-syndrom, verbunden mit einer angsstörung und den damit verbundenen körperlichen symptomen. ich befinde mich in einer psychotherapie und es wird sicherlich auch noch eine zeit dauern, bis ich dieses problem gelöst habe, es kommt eben nicht über nacht und niemand kann verlangen, dass es auch über nacht wieder verschwindet. was allerdings das angenehme daran ist, ist die tasache, dass ich mit den symptomen nun leben kann, ich kenne sie und ich weiss eben, warum sie hier und da kommen. ich sehe sie nicht mehr als feind an, sondern akzeptiere sie, mache ihnen aber auch ständig klar, dass sie bei mir eben nur eine gastrolle haben und nicht ein dauerhafter und beständiger besucher bei mir sein werden.
was soll ich dir sagen, es geht mir seither wesentlich besser und täglich mache ich fortschritte. ich bin mir sehr sicher, dass ich dieses problem lösen werde und mein körper bekommt von mir die zeit, die er dafür braucht, gleiches gilt für meine seele.
vielleicht kann dir meine erfahrung ein wenig dabei helfen, auch für dich einen weg zu finden, dein problem in den griff zu bekommen. ich wünsche es dir von herzen und sei dir sicher, du bist nicht allein! für fragen bin ich jederzeit offen und auch für dich da. dieses werden andere user hier sicherlich ganz genau so empfinden! es ist wirklich sehr angenehm und hilfreich, hier anwesend zu sein, du wirst es merken......

einen lieben gruss an dich!

thilo

06.07.2010 12:25 • #2


A


Generalisierte Angststörung und Panikattacken mit Todesangst

x 3


D
Lieber Thilo,
ich danke dir sehr für deine Worte! Das mit den gründlicheren Untersuchungen habe ich mir auch schon sehr oft gedacht, das war schon so, bevor ich überhaupt Panikattacken hatte...2004 hatte ich eine Magenspiegelung, kurz danach eine gründliche Ultraschalluntersuchung der inneren Organe, Leber, etc...ganz viele Blutuntersuchungen und so weiter....Ich wollte danach immer wieder eine neue Magenspiegelung bekommen, weil damals eine leichte, chronische Gastritis diagnostiziert wurde...Meine Hausärzte(bin bekennende Ärztehopperin, also jedes Jahr ein neuer Arzt...)haben mir allesamt davon abgeraten, weil sie meinten, dass das eher eine zusätzliche Reizung wäre und ihres Erachtens nach nicht von Nöten sei...Eigentlich habe ich auch kaum Probleme mit dem Magen gehabt, bis eben diese Angstgeschichte so akut wurde...Was ich damit sagen will, wenn ich eine Untersuchung hatte, dann suche ich mir ein anderes Organ, ich kann ja schlecht jede Woche in die Röhre...Ich glaube das Problem der Hypochonder ist, dass sie sämtliche Symtome überbewerten, wo andere nicht mal kurzzeitig drüber nachdenken...Und dennoch bin ich mal wieder kurz davor, mir einen neuen Hausarzt zu suchen, der mir eine Überweisung gibt...Ist wirklich ein Teufelskreis...Hast du denn Medikamente bekommen? Ich wehre mich etwas dagegen, weil ich Angst vor den Nebenwirkungen habe...
Viele, liebe Grüße

06.07.2010 19:57 • #3


jadi
hallo drachenblut..ich erkenne mich auch in deinem thread wieder.....würdest du mir verraten wie das buch heisst?ich drück dir die daumen das du es bald alles mit hilfe der therapeutin in den griff bekommst......fühl dich mal gedrückt

06.07.2010 20:08 • #4


T
hallo drachenblut!
erstmal danke für deine antwort.......
also ich nehme keine medikamente, weil ich von denen auch absolut nicht überzeugt bin.....
erstens haben sie meist wirklich unangenehme nebenwirkungen und zweitens bekämpfen sie eben nicht die problematik, sondern sie überdecken sie nur.
unser problem entsteht im kopf und nur dieser kann dieses problem auch wieder lösen.
ich habe am anfang mal medikamente genommen und sie sind mir sehr auf den magen geschlagen, ich lehne sie in zukunft absolut ab, denn es geht auch gut ohne.
du hast zwar recht, wenn man will, kann man sich immer wieder etwas neues einbilden, aber tatsache ist doch auch, dass eine gründliche untersuchung, also mrt etc. dafür sorgen, dass es einem wesentlich besser geht. glaube mir, ich bin wesentlich ruhiger geworden und mir haben die untersuchungen wirklich sehr gut getan.
ich klann dir auch sehr das buch von doris wolf, ängste verstehen und überwinden empfehlen. es ist in diesem buch so wunderbar und verständlich erklärt, was da eigentlich in uns vorgeht.
ich wünsche dir einen angenehmen tag, verbunden mit einem lieben gruss!

thilo

07.07.2010 07:43 • #5


D
Hallo,
ja, da hast du wohl Recht! Bin gerade auch wieder extrem tief in einem Angstloch...fing eigentlich alles ganz gut an heute, bis meine Arbeitskollegin meinte, dass mein Augenweiß so gelblich aussieht. Wenn ich genauer hinsehe, dann ist es an den äußersten Rändern tatsächlich gelblich...Ich musste natürlich wieder Dr.Googlebefragen und dort stand überall, dass es auf einen Leberschaden hinweisen würde und nur weil die 3 Hausarztblutleberwerte normal seien, wäre das noch kein Grund zur Sicherheit...Weiß langsam gar nicht mehr an welcher Baustelle ich beginnen soll...Es ist wirklich furchtbar und ich weiß auch nicht, wie ich bei meiner Ärztin all die Untersuchungen durchsetzen kann, denn die Ärzte argumentieren ja immer mit dem Alter(bin erst 29 Jahre alt)
Jedenfalls hat mir das gerade echt wieder den Tag vermiest und ich spiele in meinen Gedanken mal wieder mit den grauenhaftesten Vorstellungen umher...Ich will jetzt auch nicht simulieren, oder mir irgendwelche Untersuchungen erschleichen...Bin echt verzweifelt:-((

07.07.2010 12:07 • #6


T
hallo an dich!
mach dir keine gedanken um deine augen, ich hatte das auch und bin dann zum arzt gegangen. es gibt tatsächlich situationen, in denen sich die augen gelf färben können, insbesondere auch dann, wenn man sich ständig gedanken um seine gesundheit macht.
ich bleibe bei meiner meinung, lass dir eine überweisung geben, die dir die möglichkeit einräumt, ein abdomen mrt durchführen zu lassen, dann lässt du dir noch den magen und darm spiegeln und du hast ruhe. ich möchte wetten, dass nichts bei dir gefunden wird.

glaube mir, ich habe diese dinge alle selbst erlebt und stand da ganz genau so wie du vor diesen ängsten. eine generaluntersuchung schafft da wirklich abhilfe, weil du dir dann selbst beweist, dass du eben ein seelisches problem hast und kein organisches. dieses ist der erste und zugleich auch zwingend erforderliche schritt, dieses problem in den griff zu bekommen.
lass den kopf bitte nicht hängen, du wirst alles überstehen und bist mit sicherheit organisch kerngesund!
wünsche dir einen schönen tag!!

gruss, thilo

07.07.2010 12:18 • #7


jadi
hallo kannst mir das buch benennen?ha schon oben gefragt..mit den augen hat nix zusagen...es muss ganz gelb sein das weiss,,,,,und auch deine haut......finger usw.....lg jacky

07.07.2010 12:19 • #8


D
Ich danke dir für die Zeilen!
Ich glaube dann werde ich zu einem anderen Hausarzt gehen müssen, denn diese Ärztin will mir ja nichtmal eine ÜW zur Magenspiegelung geben...Du hast sicher Recht, solange ich das nicht gemacht habe, werde ich keine Ruhe finden...Das Problem is teinfach auch, dass ich hier in Köln noch keinen Arzt gefunden habe, dem ich vertraue, oder von dem ich mich ernst genommen fühle:-(Welche Argumente hast du den nangebracht, um dieses MRT zu bekommen?
Ich wünsche dir auch einen schönen, Angstfreien Tag:-)
Liebe Grüße an dich

07.07.2010 12:23 • #9


D
Hallo Jacki,
danke für deine beruhigenden Worte!! Bist du dir sicher, dass die Augen dann ganz gelb sein müssten? Tut mir leid, dass ich so blöd frage:-((Habe dir schon per PN den Namen des Buches geschickt, ansonsten nochmal hier:http://www.panikattacken.at/
Findest es auf dieser Seite, der Titel lautet:Die 10 Gesichter der Angst. Mir hat es (zumindest was die PA's angeht), sehr gut geholfen! Nur eben diese blöde Krankheits und Todesangst macht mich völlig fertig:-(((
Wünsche dir einen hoffentlich angstfreien Tag!
Liebe Grüße

07.07.2010 12:30 • #10


jadi
grins ja hab dir geantwortet das buch hab ich selber zuhause...aber ich glaube ich müsste es nochmal lesen...ist schon ne weile her...aber ich weiss noch das es gut war..........ja bei meiner tante war das weiss komplett gelb und ihre hände finger waren gelb.....wenn dein letzter bluttest ok war mach dir kein kopp

07.07.2010 12:37 • #11


T
hallo drachenblut!
ich denke auch, dass es für dich sehr hilfreich sein wird, wenn du ein abdomen mrt bekommst. gleiches gilt für die magen und darmspiegelung. es sind übrigens sehr unkomplizierte untersuchungen, du bekommst auf wunsch bei der magen und darmspiegelung eine spritze mit propofol, dieses ist ein beruhigungsmittel, es sorgt dafür, dass du absolut nichts spürst bei den spiegelungen. also keine sorge oder gar angst vor diesem schritt.
als argument habe ich aufgeführt, dass ich mittlerweile seit 26 jahren krankenkassenbeiträge zahle und bisher nichts an geld gekostet habe, ich war nämlich vorher nie krank. ausserdem habe ich gesagt, dass ich für meinen ganz persönlichen seelenfrieden die gewissheit bräuchte, eben organisch gesund zu sein. siehe da, es war kein problem und ich bekam die überweisungen.
wünsche dir also viel erfolg bei der suche nach einem vertrauenswürdigen hausarzt und bin sicher, dass du in köln fündig werden wirst.
dir auch einen schönen und hoffentlich angst und panikfreien tag!

gruss, thilo

07.07.2010 14:00 • #12


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky