14

Santo

81
9
13
Wie ich oben schon geschrieben habe , habe ich es langsam echt satt .
Verliere immer mehr die Lust an allem.
Da geht es dir endlich mal bisschen besser und dann ist wieder was und die sch. fängt von vorne an .
Hab echt das Gefühl und die Angst das nie mehr los zu werden ! Fühle mich so machtlos und hilflos diesem mist ausgesetzt.
Ich möchte nicht jammern nur einfach mal meine Wut rauslassen.
Es geht natürlich schon besser wie noch vor paar Monaten als es wieder anfing nach 2 Jahren ohne Panikattacken Angst brennen im körper u.s.w
Habe es mittlerweile schon wieder fast 4 Monate mit guten und schlechten Momenten aber ich möchte doch nur wieder ich selber sein ! Selbstständig mich männlich fühlen für meine Frau u.s.w .
Merke immer mehr wie ich mein Freundeskreis verlieren weil ich nichts mehr machen möchte! Mein besten Freund mit dem ich tag täglich zusammen war ist echt ganz schön verärgert weil ich garnicht mehr komme . aber was soll ich den machen ?
Habe mir vorgenommen zum Sport zu gehen weil ich denke das es mir hilft nicht mal das geht !
Morgens total aufgekratzt aufwecken und den Tag warten das er endlich um ist das ich wieder schlafen gehen kann .
Das ist doch so kein Leben!
Ja ich nehme medis und ich denke sie helfen mir auch weil vor paar Wochen war es noch viel schlimmer aber ich habe echt keine Kraft mehr ! Ich möchte so nicht mein Leben weiterleben .
Wie lange soll das noch so weitergehen!
! Lg Santo

04.09.2019 09:20 • 09.09.2019 #1


25 Antworten ↓


Flame

Flame


65
3
48
Hallo @Santo

Es ist logisch,dass Du frustriert bist,weil es Dir noch immer schlecht geht.

Ich kann Dir aber sagen,dass es ein grosser Fortschritt ist,dass Du Dich schon nach 4 Monaten spürbar besser fühlst!
4 Monate sind keine lange Zeit für eine Angststörung,die ja meist auch mit Depressionen einhergeht.

Mach einfach langsam,sag Deinem Freund ruhig offen und ehrlich ,dass es Dir im Moment nicht so gut geht,Du wirst Dich wundern: die meisten Menschen haben für sowas viel Verständnis,weil jeder Mensch mal in eine Krise gerät.

Es ist keine Schande,wenn man mal zeitweise nicht so funktioniert wie sonst und es wird vorübergehen.

Ich möchte Dir noch an´s Herz legen,eine Verhaltenstherapie zu machen,es wird bei dieser Therapieform u.a.an negativen Denkmustern und Glaubenssätzen gearbeitet,was sehr wirkungsvoll ist.

04.09.2019 09:34 • x 1 #2


Santo


81
9
13
Zitat von Flame:
Hallo @Santo Es ist logisch,dass Du frustriert bist,weil es Dir noch immer schlecht geht.Ich kann Dir aber sagen,dass es ein grosser Fortschritt ist,dass Du Dich schon nach 4 Monaten spürbar besser fühlst!4 Monate sind keine lange Zeit für eine Angststörung,die ja meist auch mit Depressionen einhergeht.Mach einfach langsam,sag Deinem Freund ruhig offen und ehrlich ,dass es Dir im Moment nicht so gut geht,Du wirst Dich wundern: die meisten Menschen haben für sowas viel Verständnis,weil jeder Mensch mal in eine Krise gerät.Es ist keine Schande,wenn man mal zeitweise nicht so funktioniert wie sonst und es wird vorübergehen.Ich möchte Dir noch an´s Herz legen,eine Verhaltenstherapie zu machen,es wird bei dieser Therapieform u.a.an negativen Denkmustern und Glaubenssätzen gearbeitet,was sehr wirkungsvoll ist.



Vielen viele liebe Dank für deine warme Worte sie lesen sich echt sehr schön..
Ja ist alles sehr schwer im moment !
Es ist so das ja auch schöne Momente dabei sind und nicht nur hässliche..
Verhaltenstherapie habe ich mal probiert aber hat mir nichts gebracht! Hab jetzt am 11 ein Termin bei einer Frau die das mit Hypnose macht und das möchte ich gern mal probieren!
Alles was es besser macht mach ich gerne!wie gesagt möchte nur ich selbst sein wieder...

04.09.2019 09:45 • x 1 #3


Flame

Flame


65
3
48
Ich weiss,wie schwer es ist,habe das alles auch schon durch genau wie viele andere hier im Forum.
Es ist eine schwierige und anstrengende Zeit und man hat das Gefühl,es hört nie auf.
Manchmal kann man nicht mehr und das ist ganz normal.

Geniesse die guten Momente und schreib sie Dir ruhig auf.
Wenn es einem dann mal wieder mies geht,baut einen das wieder auf.

Die guten Momente und Phasen werden mit der Zeit immer mehr werden und dann kommt auch die Lebenslust wieder zurück.
Keine Sorge,alles wird wieder gut,gib Dir Zeit,das ist das Wichtigste.

Und immer eng mit dem Psychiater zusammenarbeiten,ihm sagen,wie es Dir geht,damit er weiss,wie er Dir am besten helfen kann.
Manchmal muss das Medikament auch noch erhöht werden aber auch das braucht alles seine Zeit.

Du wirst das schaffen,auch wenn sich das oft nicht danach anfühlt.
Bist auf einem guten Wege!

04.09.2019 09:51 • x 2 #4


Santo


81
9
13
Zitat von Flame:
Ich weiss,wie schwer es ist,habe das alles auch schon durch genau wie viele andere hier im Forum.Es ist eine schwierige und anstrengende Zeit und man hat das Gefühl,es hört nie auf.Manchmal kann man nicht mehr und das ist ganz normal.Geniesse die guten Momente und schreib sie Dir ruhig auf.Wenn es einem dann mal wieder mies geht,baut einen das wieder auf.Die guten Momente und Phasen werden mit der Zeit immer mehr werden und dann kommt auch die Lebenslust wieder zurück.Keine Sorge,alles wird wieder gut,gib Dir Zeit,das ist das Wichtigste.Und immer eng mit dem Psychiater zusammenarbeiten,ihm sagen,wie es Dir geht,damit er weiss,wie er Dir am besten helfen kann.Manchmal muss das Medikament auch noch erhöht werden aber auch das braucht alles seine Zeit.Du wirst das schaffen,auch wenn sich das oft nicht danach anfühlt.Bist auf einem guten Wege!




Wie lange hat es bei dir gedauert bis du das überstanden hast ?
Hattest du auch Rückschläge? Wie bist du damit umgegangen?
Bist du jetzt Angstfrei und nimmst du noch medis ?
Lg Santo

04.09.2019 12:10 • #5


Tzuimo


23
1
14
Hey da kann ich mich zur Zeit einreihen. Ich war 3jahre Angst und Panikattacken frei. Bis November 2018.
jetzt ist alles wieder da in etwas abgewandelter Form. Es ist zum kotzen. Meine erste Angstphase ging auch schneller rum als meine jetzige. Ich habe schlechte Tage und bessere. Nehme Medikamente und mache wieder Therapie. Bitte berichte von der Hypnose mich interessiert das total hab aber zu viel schiss davor.

04.09.2019 12:34 • x 1 #6


Santo


81
9
13
Zitat von Tzuimo:
Hey da kann ich mich zur Zeit einreihen. Ich war 3jahre Angst und Panikattacken frei. Bis November 2018. jetzt ist alles wieder da in etwas abgewandelter Form. Es ist zum kotzen. Meine erste Angstphase ging auch schneller rum als meine jetzige. Ich habe schlechte Tage und bessere. Nehme Medikamente und mache wieder Therapie. Bitte berichte von der Hypnose mich interessiert das total hab aber zu viel schiss davor.



Sag mal ist ist das komisch Tzuimo !
War auch fast 2 Jahre frei davon und dann bums wieder da...
Ja habe auch schiss davor aber wie schlimm soll es noch werden und mein doc sagt es ist gut das zu machen...

04.09.2019 13:00 • #7


Flame

Flame


65
3
48
@Tzuimo

Mich würde interessieren,ob Du Dein Medikament zwischenzeitlich abgesetzt hattest?

04.09.2019 13:04 • #8


Tzuimo


23
1
14
Zitat von Flame:
@Tzuimo Mich würde interessieren,ob Du Dein Medikament zwischenzeitlich abgesetzt hattest?


Ja habe über zwei Jahre keine genommen. Und mir ging es super gut

04.09.2019 13:31 • #9


Flame

Flame


65
3
48
@Tzuimo

Hattest Du Dein Medikament regelmässig weiter eingenommen?

Hast Du einen Verdacht,warum die Ängste wieder zugenommen haben?

04.09.2019 13:45 • #10


Tzuimo


23
1
14
@Flame
Ich hatte die Medikamente vollständig abgesetzt.
Ja hab hab da so eine Vermutung. Kurz ich stecke in einer Situation in der ich einfach nicht sein will.
Im juni 2017 habe ich einen Mann kennengelernt. Alles super. Um mai 2018 sind wir in eine gemeinsame Wohnung eingezogen. Mein baugefühl hat mir gesagt das diese Wohnung nicht die richtige Entscheidung ist. Habe meinem Freund zu liebe trotzdem die Wohnung genommen. Ich fühle mich in dieser Wohnung überhaupt nicht wohl. Mein Freund ist sehr eifersüchtig was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste. Das engt mich total ein. ständig diese streits und Rechtfertigungen, das ihm ausreden das das nicht wahr ist was er sich da einbildet, das ist alles so anstrengend. (Erinnert mich an meinen ex , dazu gleich noch mehr) Mittlerweile macht er eine Therapie und es ist viel viel besser. Mein Job langweilt mich total. Also alles in allem eine Situation in der ich nicht sein will. Des weiteren hatte die Schwester einer Freundin im November 2018 (also genau zu der Zeit als meine Angst wieder kam) eine Hirnblutung (alles gut gegangen, sie ist sogar mittlerweile Mama geworden) darauf bin ich total hängen geblieben und auch so etwas zu bekommen ist jetzt eine meiner größten Ängste.
In den 3jahren ohne Angst war alles anders ich habe einfach gemacht wonach mir war. Alles was mir gut tat habe ich mitgenommen und alles was ich nicht mochte, musste ich auch nicht tun. Ich habe mir da meine Freiheiten erkämpft und mein Leben nach meinen Vorstellungen gestaltet. vielleicht sollte ich noch erwähnen das ich 12jahre mit meinem ex freund zusammen war und er irgendwann an paranoider Schizophrenie erkrankt ist. Die schlimmste Zeit meines Lebens. Des weiteren gab es in dieser Zeit einige Schicksalsschläge die mir dann einfach zu viel waren. Tot eines Familienmitgliedes usw.. habe mich von meinem ex getrennt, bin umgezogen und habe mir einen neuen Job gesucht. Alles vieel verändert. Die Verantwortung für meinen ex war etwas weggefallen und ich hatte neue Aufgaben auf die ich mich konzentrieren musste. So ging es mir nach und nach schnell besser.
Mein Arzt sagt das ich diese angsterkrankung nun eben habe und es vorkommen kann wenn ich überfordert bin mein unterbewusstsein durch Panik und Angst laut Stopp ruft und mich dazu zwingt über mein momentanes Leben nachzudenken. Wenn du etwas noch genauer wissen willst, frag einfach

04.09.2019 14:50 • x 1 #11


Flame

Flame


65
3
48
O.K.,da hast Du natürlich eine ganze Menge um die Ohren.

Bei mir ging es mit der Angststörung übrigens auch los,nachdem ich umgezogen war und mich zunächst sehr unwohl fühlte in der Umgebung...

Möglicherweise stabilisisert sich alles wieder,wenn es in Deiner Beziehung entspannter läuft,was ja danach aussieht...
Wenn es nicht anders geht,wechselt halt die Wohnunhg.

Ich weiss ,ist nicht einfach bei der Wohnungsmarktlage aber mit ein bisschen Glück findet ihr vielleicht etwas,wo ihr euch beide wohl fühlt.

Diese Schicksalsschläge sind schwer zu verarbeiten,es dauert seine Zeit...
Hast offenbar auch selten jemanden gehabt,an den DU Dich mal anlehnen konntest...

04.09.2019 16:23 • #12


Tzuimo


23
1
14
@ Flame
Und wie ist es jetzt bei dir mit der Angst? Und hast du dich mit deiner wohnsituation arrangiert?

04.09.2019 16:46 • #13


Flame

Flame


65
3
48
Dank meines Medikamentes sind meine Ängste in der Regel weg.
Ich sage mal zu 90 Prozent.

An die neue Wohnsituation habe ich mich gewöhnt aber es hat auch gut und gerne 4 Jahre gedauert....

Meine Angststörung bzw. die erste Panikattacke meines Lebens kam knapp ein Jahr nachdem wir eingezogen waren.
Ein Psychologe,mit dem ich ein Gespräch hatte meinte,das könne durchaus ein MIT-Auslöser dafür gewesen sein.
Aber meistens kommt da ja einiges zusammen,bis eine Angststörung ausbricht.

Irgendwann ist das "innere Fass",wie ich es immer nenne einfach voll und dann knallt´s....und die Angststörung nimmt ihren Lauf.
Dann muss man erstmal lernen,damit zurechtzukommen...

04.09.2019 16:50 • x 1 #14


Santo


81
9
13
Wie lange dauert sowas also eine angststörung?
Kann es kaum erwarten zu der Hypnose zu gehen und hoffe so sehr das mir das hilft! Morgen ist ein Geburtstag angesagt und habe jetzt schon panik davor
War gestern den ganzen Tag mit Freunden und meiner Frau und Tochter im Zoo war echt schön mit einem komischen Gefühl aber und Abends dann wieder alles zuviel

05.09.2019 15:39 • #15


tuffie 01


1669
6
1259
Hallo Santo

Eine Angststörung dauert halt so lange bis du wieder geheilt bist.

Du hast bestimmt sehr viel Stress gehabt und hast lange Zeit mit Anspannung gelebt ,sei es durch eine Krankheit oder privaten Bereich.
Eine Therapie kann dir da helfen.
Um Mal runter zu kommen .
Dann lasst mit der Zeit auch die Angst nach.

05.09.2019 15:50 • x 2 #16


Santo


81
9
13
Zitat von tuffie 01:
Hallo SantoEine Angststörung dauert halt so lange bis du wieder geheilt bist.Du hast bestimmt sehr viel Stress gehabt und hast lange Zeit mit Anspannung gelebt ,sei es durch eine Krankheit oder privaten Bereich.Eine Therapie kann dir da helfen.Um Mal runter zu kommen .Dann lasst mit der Zeit auch die Angst nach.



Ja habe viel hinter mir muss ich sagen..
Opa verstorben halbes Jahr später mein Vater...da hat es angefangen...
Erst selber wieder raus gekommen weil ich nicht genau wusste was es ist ...
Dann 2 Jahre später Trennung von meiner ersten Frau was nicht so schlimm war nur das ich meine 2 Kinder 400 km weg von mir nun hatte und nicht wusste ob sie sie mich immer sehen lässt wann ich möchte da hat es dann such wieder angefangen dann ging das 1 jahr lang auch mit medis bin echt durch die Hölle gegangen...
Danach dann echt klar gekommen natürlich nicht wie bevor aber Lebenslust Urlaub Sport u.s.w ging alles wider und jetzt kämpfe ich da wieder seit 4 Monaten damit Rum..
Meine Frau und ich hatten uns 2 und halb Wochen getrennt aber dann wieder zusammen gekommen und als ich dann wieder zuhause war hat es wieder angefangen...
Könnte echt nur noch kotzen darüber..
Es sind ja mehr die synthome die mich nerven und mir Angst machen weil ich nicht ich selber bin wenn es anfängt ! Komme mir so hilflos vor so verloren und wie ein Häufchen elend der kein Mann sein kann für seine Frau! Versuche es so gut es geht zu überspielen aber es ist sehr schwer ...
Hatte ja auch schon 2 gute Wochen aber dann war wieder in der Familie etwas vorgefallen was mich wieder ein Tag sehr fertig gemacht hat jetzt häng ich mit den synthomen wieder hinterher ...
Habe so keine Lust mehr drauf das kann ich garnichts sagen...wenn ich doch mal ein Lichtblick hätte...immer was anderes ehrlich ! Womit habe ich das verdient ? Ich sehe meine Freunde und bin so eifersüchtig und denke mir allen geht es so gut nur ich muss da durch wieso ich?
Habe jetzt am 11 ein Termin zur Hypnose habe davor zwar auch schon viel Angst aber wenn es mir hilft wofür ich bete ...

05.09.2019 16:10 • #17


Tzuimo


23
1
14
@Santo
Wieso ich... das frage ich mich auch oft. Wir sitzen alle im selben Boot. Andere Menschen haben andere Probleme. Das bei dir viel zusammen kam liegt auf der Hand. Wenn das stresslevel steigt, steigt die Angst. Gönn dir Pausen und Erholung mache alles was dir Spaß macht. Ich zwinge mich jetzt zum Sport ich hoffe das hilft. Das hat mir in meiner ersten angstphase geholfen. Bei dir ist es ja schon mal weggegangen die Angst. Und das wird sie wieder. Übrigens sagt mein Arzt sich über die Krankheit zu ärgern ist viel viel besser als einfach nur in Depressionen zu versinken. Wenn du schon zwei gute Wochen hattest, ist das doch ein Lichtblick! Ich bin sehr gespannt auf deinen Hypnose Termin.
Versuchs mit Sport, dankbarkeitsübungen und entspannung. Das hilft wenigstens etwas. Das mit den dankbarkeitsübungen fühlt sich anfangs gut an aber du polst deine Gedanken und denkst nicht immer nur in so einer negativspirale. Du kannst dir auch mal den podcast von Klaus bernhardt anhören. Panikattacken loswerden. Hat mir was gebracht um aus diesem ganz schlimmen Gedanken rauszukommen

05.09.2019 19:20 • x 2 #18


chsrsen


59
3
15
Auch mich zerreißt die Angst. Trotz Medis
Sobald etwas schlimmes passiert in naher Umgebung bin ich unten. Habe Angst das es mich auch erwischt.
Das schlimme bei mir ich habe kein Glücksgefühl

07.09.2019 13:54 • #19


Flame

Flame


65
3
48
@chsrsen

Hast Du Verhaltenstherapie schon probiert?

07.09.2019 17:17 • #20




Dr. Christina Wiesemann

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag