Pfeil rechts
1

Hallo, Ihr Lieben! Habe ja länger nicht mehr von meinen Wehwehchen erzählt, weil es mir die letzten Wochen recht gut ging. Aber was mir heute früh passiert ist, macht mir auf jeden Fall schon wieder total Angst. Ich wollte aus dem Bett aufstehen und dann ist mir mit einmal schwarz vor Augen geworden und ich hatte so ein Rauschen in den Ohren.. Das sind doch erste Anzeichen für eine Ohnmacht, oder? Dabei habe ich doch so starke Angst davor gleich umzukippen. Sitz jetzt hier auf der Couch und bin ganz verzweifelt. Was soll ich denn jetzt machen?

Danke fürs lesen.
Einen schönen Sonntag!

VLG Nadine

31.08.2008 09:12 • 01.07.2020 #1


12 Antworten ↓


Hi Satine,
erst mal ganz ruhig. Lass deinen Kreislauf erst mal wach werden Und dann startest du " ganz normal" in den Tag.Vielleicht etwas langsamer, ruhiger, bis sich alles eingepegelt hat. Sorge für Energie , zur Not einen Zwieback oder Traubenzucker. Wenn es eine Attacke ist wäre das zwar alles nicht nötig, aber schaden tut es in keinem Fall, sollte doch dein Kreislauf etwas schwächeln.
Liebe Grüße
Iris

31.08.2008 09:25 • #2



Ganz schlimme Angst vor Ohnmacht

x 3


Danke schön, Powerladyiris! Das hilft mir auch jeden Fall schonmal sehr! Bin jetzt wieder etwas beruhigter. Ich habe das natürlich vorhin gleich meinem Freund erzählt und er hat mir erzählt, dass er das sogar öfter hat und ihm nur passiert, wenn er zu schnell aufsteht. Ohnmächtig geworden ist er dadurch noch nie. Jetzt gehts mir auf jeden Fall schon mal etwas besser. Aber es ist schon komisch, es ging mir soooo lange gut und dann kommt ein "kleiner" Zwischenfall und schon geht wieder gar nix mehr.

VLG Nadine

31.08.2008 10:01 • #3


Hallo,

das passiert mir in letzter Zeit auch häufig...mit dem Ohrenrauschen und Schwarz vor Augen....das finde ich auch immer beängstigend und ich bin froh, wenn es wieder vorbei ist.

Gibt es denn dafür auch eine "normale" Erklärung?!
Weiß das jemand?

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles gute Satine!!

Liebe Grüße

31.08.2008 19:24 • #4


da gibt es ganz einfache erklärung für zu niedriger blutdruck

31.08.2008 19:47 • #5


ich habe ja auch niedrigen Blutdruck. Aber es ist halt nicht immer dieses "Schwarz vor Augen" und Ohrgeräusche. Daher mach ich mir da auch nen Kopf drum, wenn es mir so geht. Z.Bsp. wenn ic heinfach nur sitzt..... Meine Ärztin hatte mir mal ein Homöopathisches Hypotonie-Mittel verschrieben, das hilft aber leider auch nicht immer...

31.08.2008 19:50 • #6


ich kenne das so gut bin sogar schonmal umgekippt das ar aber als kind bin 33 jahre alt wenn dieses ohrengeräusch kommt hinlegen beine hoch und abwarten was auch gut hilft sind korodin tropfen oder erfortil . efortil ist sogar noch besser bekommste so in der apotheke bekommt sogar mein sohn früher war es verschreibungspflichtig heute nicht mehr besorge dir das mal und du siehst es geht dier besser

31.08.2008 19:56 • #7


Freakazoid
Zitat von gina_1986:
Hallo,

das passiert mir in letzter Zeit auch häufig...mit dem Ohrenrauschen und Schwarz vor Augen....das finde ich auch immer beängstigend und ich bin froh, wenn es wieder vorbei ist.

Gibt es denn dafür auch eine "normale" Erklärung?!
Weiß das jemand?

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles gute Satine!!

Liebe Grüße


Hallo Gina,

klar gibt es dafür eine Erklärung:

Zitat:
Ursache

Beim Aufstehen aus dem Liegen zum Beispiel sackt viel Blut in die Beinvenen. Die transportierte Blutmenge nimmt ab, obwohl das Herz durch schnelleres Pumpen versucht, den Verlust auszugleichen. Insbesondere im höher liegenden Kopfbereich sinkt der Blutdruck. Betroffen sind häufig große, hagere Menschen, Untrainierte, Schwangere, Jugendliche im Wachstumsschub und Senioren. Weshalb aber wird uns ausgerechnet schwarz vor Augen - und nicht etwa grün oder rot? Wenn die Sehzellen zu wenig Sauerstoff bekommen, werden sie abgeschaltet. Das wirkt wie die Abwesenheit von Licht und erzeugt den Eindruck „dunkel“ oder „schwarz“. Vor diesem kurzzeitigen Erblinden durchlaufen die Sehzellen im Auge eine kurze Phase hoher Aktivität. Diese Aktivität macht sich im Gehirn durch Licht bemerkbar - wir sehen flackernde Sternchen.

Vorbeugung und Hilfe

Weil ein derartiger Schwächeanfall häufig vorkommt, wenn man zu wenig getrunken hat, beugt ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor. Im Notfall unbedingt runter mit dem Kopf, also hinsetzen und ihn auf die Knie legen. Oder sich gleich ganz hinlegen. Wenn eine zugrundeliegende Krankheit auszuschließen ist, hilft zur Stärkung des Kreislaufs am ehesten Bewegung. Regelmäßiger Sport (am besten Schwimmen, Laufen und Tennis), Wechselduschen, Bürstenmassagen oder Kneipp-Kuren und Saunabesuche bringen den Kreislauf längerfristig auf Trab. Die Wirkung von Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken verpufft hingegen nach wenigen Minuten.


LG Jan

31.08.2008 20:07 • #8


Ich danke euch! Ich bin froh, dass ich damit nicht alleine bin! Es ist nur so beängstigend und das verstärkt meine Angst ziemlich. Das macht mich so fertig.

Danke Jan für die Erklärung!

Weiß eigentlich jemand, ob das gefährlich ist?

VLG Nadine

31.08.2008 20:11 • #9


Freakazoid
Zitat von Satine222000:
Ich danke euch! Ich bin froh, dass ich damit nicht alleine bin! Es ist nur so beängstigend und das verstärkt meine Angst ziemlich. Das macht mich so fertig.

Danke Jan für die Erklärung!

Weiß eigentlich jemand, ob das gefährlich ist?

VLG Nadine


Hallo Sabine222000,

ich möchte dir keine Angst machen aber im allerschlimmsten Fall kann man wirklich Ohnmächtig werden. Das passiert aber nur wenn man einen allgemein zu niedrigen Blutdruck hat. Mein Blutdruck ist sowieso leicht erhöht ich hatte damit noch nie Probleme.

Wir wird meist nur kurz schwindelig wenn ich lange liege und dann schnell aufstehe.

Der Körper reagiert mit Ohnmacht damit man in eine Horizontale Lage versetzt wird und somit das Blut wieder ausreichend ins Gehirn fließen kann. Das dauert meist aber nur wenige Sekunden bis max. 1 Minute.

Nicht angenehm aber auch nicht weiters gefährlich.

LG Jan

31.08.2008 21:12 • #10


Hallo Satine...dein Beitrag von NY ist zwar schon lange her, aber ich würde gerne wissen wie es dir dort ergangeñ ist. Fliege nächste Woche und habe solche Angst, dass ich denke, ich schaffe das nicht! Mir ist auch so taumelig und ich bin total verspannt! Freue mich über Antwort, bin neu hier!

30.10.2014 20:49 • #11


Veritas
Wir warten.

29.06.2020 20:49 • #12


Guten Morgen,

oje, mein Beitrag ist wirklich lange her. Fast 12 Jahre.

Dahingehend geht es mir wirklich gut. Klar, hin und wieder hab ich immer noch Angst umzukippen, aber ich habe gelernt damit umzugehen. Irgendwann habe ich mir einfach gesagt, dass ich mein Leben nicht mehr davon bestimmen lassen möchte und habe einfach alles gemacht was ich machen wollte. Ich bin trotz der Angst viel gereist und viel weggegangen.

Und das mache ich bis heute. Ich habe immer noch hin und wieder Panikattacken, besonders in vollen öffentlichen Verkehrsmitteln, und dann bekomme ich Fluchtgedanken und Herzrasen, aber wenn ich es zulasse, ist es meist nach kurzer Zeit weg und ich freue mich, dass ich es geschafft habe.

Viele Grüße,
Satine

01.07.2020 09:56 • x 1 #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky