Pfeil rechts
1

AngstGedanke
Ich sitze hier und weine und es kommt eine kleine Attacke nach der nächsten.

Ich denke dran was ist wenn mir jetzt was passiert. Mein armes Kind weiß doch gar nicht wie er reagieren soll.
Oder was das in ihm auslöst.

Ich kann nicht mehr. Ich habe ständig Angst plötzlich zu sterben und mein Kind allein zu lassen.

Was ist nur los mit mir? Warum habe ich das?

21.07.2015 14:29 • 21.07.2015 #1


13 Antworten ↓


Hallo,

warum du das hast, kann dir hier vermutlich keiner so genau sagen, da muss schon ein Fachmann ran, der da mit dir zusammen forscht!
Was mit dir los ist, weißt du ja eigentlich auch selber! Du hast Ängste, vermutlich unbegründet, die dich einfach nicht in Ruhe lassen!

Gibt es denn irgendwelche Auslöser, irgendwelche Anzeichen dafür, dass du bald von uns gehen könntest? Wenn nein, ist es einfach eine starke Angst, die ich zwar nicht in dem Bereich, aber in einem anderen Bereich kenne! Dagegen helfen tut eigentlich nur, dich abzulenken, zumindest jetzt in dem Moment! Unternehm was mit deinem Kind, falls es da ist, falls nicht, tu was für dich. Etwas, was dir früher Spaß gemacht hat! Gönne dir etwas schönes, was dir gut tut, um dich von den negativen Gedanken abzulenken.

Ich weiß, ich habe leicht reden, ich stecke ja gerade nicht drin! Aber es sind Sachen, die wirklich helfen! Zumindest kurzfristig!
Und dein Kind wird hier bei uns in Deutschland niemals alleine da stehen! Gibt es keine Verwandten, die tatsächlich im unwahrscheinlichsten Fall der Fälle für das Kind da wären?! Falls ja, dann sprich (falls du das kannst) mit ihnen über deine Ängste! Vermutlich können sie dir die besser nehmen, da sie euch kennen!

Kopf hoch, du schaffst das!

21.07.2015 14:37 • #2



Angst mein Kind alleine zu lassen

x 3


Also ich hoffe, dass du nicht sobald stirbst und noch lange lebst.
Hättest du für den Fall der Fälle vorgesorgt?

Gibt es jemandem, dem du zu 100 Prozent vertrauen kannst, dass er/sie sich um das Kindchen kümmert?
Im Notfall übernimmt der Staat die Fürsorge, sodass das Überleben jedenfalls gesichert sein sollte.

Du hast eben Ängste und dir eine ganz bestimmte "ausgesucht". Ich habe auch bereits fast alles durch.

Möchtest du vielleicht mit einem Therapeuten drüber reden?

21.07.2015 14:37 • #3


AngstGedanke
Es geht mir nicht darum dass sich niemand um ihn kümmern würde, sondern die Tatsache dass er ohne Mutter ist.

Sein Vater hat sich seit der Trennung nicht mehr gekümmert. Und er hängt natürlich an mir.

Ich habe einfach nur Angst jetzt schon zu sterben, bzw plötzlich.

21.07.2015 14:49 • #4


Das verstehe ich sehr gut. Ich denke, das ist nichts Ungewöhnliches, wenn man sich solche Gedanken macht.
Das sind doch Urängste, die die Menschheit seit Jahrtausenden begleiten. Leider kann man nicht in die Zukunft sehen.
Was ist wenn... ? Das frage ich mich auch tagtäglich. Ein schweres Los. Aber wir müssen versuchen, damit zurecht zu kommen. Du steckst wohl gerade in einer Krise. Wünsche gute Besserung und viel Kraft.

21.07.2015 15:07 • #5


AngstGedanke
Danke.

Aber Kraft habe ich im Moment keine mehr.

21.07.2015 15:13 • #6


Hallo AngstGedanke,
das eine ist, sich das Szenario auszumalen und das andere ist, den Tatsachen ins Auge zu sehen. Tatsache ist, daß es momentan keinen wirklichen Grund gibt, dir darüber Sorgen zu machen. Tatsache ist aber auch, daß sämtliche ausgemalten Szenarien in deinem Gemüt rumfuhrwerken, die da gar nichts zu suchen haben. Wenn du den Gedanken konsequent zuende denkst, wird dir auffallen, daß du einerseits nichts daran ändern könntest, plötzlich nicht mehr da zu sein und andererseits scheint dir der Begriff "Mutter" plötzlich sehr bedeutsam. Was bedeutet Mutter für dich? Du selbst bist Tochter einer Mutter, aber was bedeutet es für dich? Was wird dir selbst bei dem Gedanken klar?

Grüße

21.07.2015 16:05 • #7


AngstGedanke
Ganz bestimmt ist mir der Begriff Mutter nicht PLÖTZLICH Sehr bedeutsam. Was willst du mir mit deinen Fragen sagen?

21.07.2015 18:08 • #8


marlene 05
Aber mit dem Gedanken dich intesiver damit zubeschäftigen ist gar nicht so schlecht.
Male es Dir aus was wäre dann?
Kann ich jetzt vorsorge treffen für alle Fälle? vielleicht Beruhigt Dich das,ich habe auch schlimme Gedanken und habe im Internet dann geschaut wo kann ich hin wenn es ernst wird.

Und Du, wen kann ich benachrichten der sich um Dein Kind kümmert, wenn es ernst wird.Es ist schwer weiter zudenken ich weiss aber Du musst Dich damit auseinandersetzen und ein Plan machen.
Verstehst Du was ich meine?

Klar weisst Du was Mutter sein bedeutet sonst würdest Du Dir nicht so grosse Sorgen machen

21.07.2015 18:18 • #9


Black Sheep
Zitat von AngstGedanke:
Was willst du mir mit deinen Fragen sagen?


Sie versucht dir zu helfen dir selbst die richtigen Fragen zu stellen.....da du mit einer Gegenfrage antwortest bist du vielleicht noch nicht bereit dafür, aber es war auf jeden Fall in deinem Sinn, und kein Angriff....

21.07.2015 18:19 • x 1 #10


Mama ist das einfach die Beste. daran gibts nichts zu bereden. Habe meine Mutter 8 Jahre lang nicht gesehen. Beim ersten Wiedersehen fielen wir uns in die Arme und nach 2 Stunden war alles so, als wäre nichts gewesen. Wo gibt es sowas, ausser zwischen Mutter und Kind?

21.07.2015 18:19 • #11


AngstGedanke
marlene 05, es geht doch gar nicht darum. Ich weiß dass mein Kind versorgt wird.
Ich kann auch niemanden benachrichtigen, wenn ich tot umfalle, du hast das wohl falsch verstanden.

Ich bin halt Mutter und liebe mein Kind.
Mutter sein bedeutet vieles unter anderem auch für mein Kind da zu sein

21.07.2015 18:43 • #12


Zitat von AngstGedanke:
Ganz bestimmt ist mir der Begriff Mutter nicht PLÖTZLICH Sehr bedeutsam. Was willst du mir mit deinen Fragen sagen?
Ich wollte dir nicht den Eindruck vermitteln, daß du selbst als Mutter nicht bedeutsam wärst, sondern vielmehr hinterfragen, was Mutter sein für dich bedeutet. Für mich scheinen sich deine furchtbaren Gedanken neu abzuspielen. Wieso jetzt?

Grüße

21.07.2015 19:02 • #13


AngstGedanke
Ich weiß nicht warum es so ist.
Wahrscheinlich weil ich gerade im tiefen Sumpf der Depression und Panik gefangen bin.

21.07.2015 19:10 • #14



x 4





Dr. Reinhard Pichler