Pfeil rechts

1. .. noch ernst? Werdet Ihr noch ernst genommen, wenn Ihr was Echtes habt?

2. Wie reagiert Ihr auf Ratschläge von Leuten, die keine Ahnung von Angststörungen haben?

3. Wie geht Ihr mit Streit mit dem Partner um?

4. Wie wart ihr vorher, wie seid Ihr jetzt?

Wäre schön, wenn Ihr hier schreiben würdet, wie Ihr damit umgeht, aber ich bitte Euch, nicht gegenseitig zu werten.

Einige kennen mich noch als Worrylein und Worrylein60, aber ich hatte Lust, mich wieder anzumelden, so ist daraus eben Worrylein 3. geworden, damit niemand denkt, ich habe einen anderen nick.

So will ich mal anfangen, damit Ihr wißt, was und wie ich es meine:

zu 1.) Im Laufe der Zeit bin ich wegen meiner Angst selber so abgestumpft gegen echte Unbefindlichkeiten. Derzeit habe ich z.B. starke Schmerzen im Oberarm, kann ihn kaum bewegen und Rückenschmerzen. Es ist mir egal, daß diese Schmerzen da sind, ich beachte sie kaum, denke nur: Solange es nicht diese Angst ist, ist mir inzwischen egal, was ich sonst habe. Augenflimmern, Migräne, egal, geht ja wenigstens von alleine wieder weg...
So will ich eine Lanze brechen, für Aladin, die ja wohl schon unter mehreren nicks da war. Sie schreibt, daß ihr ständig schwindelig ist. Unlängst hatte sie sehr hohes Fieber und bat ihren Mann zu Hause zu bleiben. Es ging dann wohl erst nach Zank und Streit mit ihm. Ich kann aber Aladin verstehen. Wenn es ihr sowieso schon so schlecht geht, und dann noch Fieber hinzukommt, wird sie besonders Angst gehabt haben. Mit so hohem Fieber läßt man kaum ja einen Gesunden ohne Gaga, wie wir es haben alleine.
Meinen Lebensgefährten läßt es auch kalt, wenn ich richtig krank bin. Geht schon wieder weg...

Vielleicht liegt es daran, daß Partner so kalt sind, daß wir Angstler schon einen Vorschuß an Unwohlfühlen haben? Sind die Partner so abgestumpft?

zu 2.) So langsam reicht es mir nämlich. Leute, die von meiner Angststörung erfahren, erdreisten sich, mir Ratschläge zu geben, wie ich es handhaben muß. Einmal nur möchte ich solchen Leuten die Meinung geigen, daß sie sich ihren Rat sonstwo hinstecken können, weil sie keinen Plan haben. Ich meine damit diese ewigen Besserwisser, nicht Menschen, die wir wir alle hier, irgendwie zu kämpfen haben. Ich habe hier nämlich schon gute Tips gelesen.
Und dann gibt es Angstler, die einem Tips geben, aber einfach nur wütend werden, wenn man nicht so funktioniert, wie sie es gerne hätten, respektive, wie sie selber funktionieren. Hatte ich auch schon, den Kontakt dann aber abgebrochen.

zu 3.) Ich fühle mich einfach nur verletzt und verraten, wenn mein LG ausflippt. (Ich weiß, es ist verständlich und auch sein gutes Recht, mal alles rauszudonnern), aber ich mag mich dann nicht wehren, weil ich einfach Angst habe, daß es noch mehr Streit gibt. Ich heule dann heimlich. Dennoch - das Vertrauen und die Liebe leiden.. Ich habe einfach nur Furcht, daß diese Angstzeit einen so tiefen Riß in die Beziehung bringt, der nie mehr zu kitten ist.

zu 4.) Ich war vor der Angst eine selbstbewusste Frau, Hausfrau durch Unfall, habe aber meinen Tag schön ausgefüllt und genossen, ein Informatik-Fernstudium absolviert, und noch ein zweites hinterher, als ich meinen jetzigen LG kennenlernte. Eine taffe Studentin mit 50 Jahren. Ich war lebenslustig, fröhlich.
Jetzt ist mein Alltag nur von der Angst beherrscht, ich traue mich nicht mehr, mich gegen irgendwas zu wehren, aus Angst vor Ablehnung. Ich sage meine Meinung nicht mehr. Ich kenne mich nicht wieder.

Liebe Grüße und Danke für`s Lesen und auch für evtl. Antworten,

Worry

22.03.2013 19:44 • 22.03.2013 #1


4 Antworten ↓


dann mache ich mal den Anfang:

zu 1): ich bin auch jemand der erst mit dem sprichwörtlichen Kopf unter´m Arm zum Arzt geht und ich denke auch dass ich, was Schmerzen, Unwohlsein etc. angeht, einigermaßen unempfindlich bin. Aber mein Hausarzt kennt mich gut genug um zu wissen dass ich, wenn ich mal auftauche, tatsächlich was Ernstes habe.

zu 2): Wenn Leute, die absolut keine Ahnung von PAs und Angststörungen haben, meinen mir Ratschläge geben zu müssen ist mein Standardspruch: wer keine Ahnung hat: einfach mal die Klappe halten. Ist zwar nicht der freundlichste Spruch aber blöde Ratschläge finde ich auch alles andere als freundlich. Dann lieber nichts sagen oder - noch besser- mal nachfragen wie es einem WIRKLICH geht und es dann auch mal aushalten und möglichst darauf eingehen wenn man sagt dass man gerade eine Scheixxangst hat.

zu 3) Erübrigt sich, ich habe keinen Partner (will auch keinen mehr)

zu 4) PAs hatte ich schon als Jugendliche und als Grundschulkind hatte ich schon depressive Tendenzen gepaart mit Ängsten, von daher weiß ich nicht wie ich vorher war oder ob es überhaupt ein vorher gab.

Gruß,
Jaheira

22.03.2013 20:00 • #2



Fragen ohne Wertung Nehmt Ihr "echte" Unbefindlichkeiten

x 3


Hallo worrylein - willkommen zurück!

Ich kann einen Satz, den du mal geschrieben hast nicht aus meinem Kopf verbannen, er lautete in etwa:Die, die wirklich leben, die schreiben nicht hier..... Da hast du so viel Wahres und Aufrüttelndes gesagt.
Das wollte ich nur mal eben kurz einwerfen, bin auf dem Sprung,

alles Liebe,

Charly

22.03.2013 20:19 • #3


Huhu Charly,

jo, das kommt in etwa von mir.

Schade eigentlich, denn es wäre gerade interessant, die länger Genesenen zu lesen, kann mir aber auch denken, daß man auf die Dauer nicht immer getriggert werden möchte.

Denke aber, viele werden sich hier verabschieden, wenn sie soweit sind. Ist ja auch gut so, irgendwann möchte man einfach nur noch leben und abschließen.

22.03.2013 20:49 • #4


...also ich lebe wirklich und ich schreibe hier... und mit dem Thema Angst, Panik usw. abzuschließen ist so eine Sache. Diese Zeit gehört immer zu meinem Leben dazu und so schmerzlich es auch sei, es ist eine Seite von mir, die auch angenommen werden will und mit der man auch leben kann.

22.03.2013 21:17 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler