Pfeil rechts

Hallo!

Ich bin neu hier im Forum - Hallo erstmal - und habe gleich eine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit dem Medikament Lyrica? Ich habe es gegen die Angst verschrieben bekommen, und es wirkt auch super, allerdings auch auf meinen Appetit. Nimmt man sehr zu mit den Tabletten?

Herzlichen Gruß,
catlucy

08.02.2009 00:46 • 14.02.2009 #1


5 Antworten ↓


Ich nehme diese auch und vertrage diese auch sehr gut außer Tagsüber etwas benommen.Aber mehr Appetit hab ich nicht im gegenteil.
Ob du jetzt bei Kurzzeitthera so zunimmst glaub ich nicht wenn du sie länger nimmst dann vielleicht aber kommt auf den Körper an.
LG

08.02.2009 10:37 • #2



Erfahrungen mit LYRICA?

x 3


Liebe Sandra,

in welcher Dosierung nimmst Du denn Lyrica? Ich nehme 150 - 150 - 150. Vielleicht liegt es an der Dosierung.

Lg,
catlucy

08.02.2009 23:51 • #3


hey ihr...ich leide auch unter starken panikattacken... war bisher aber gegen medikamente, da ich dachte, damit ist die angst ja nicht wirklich weg...eben nur durch die tablette, man sollte lieber versuche sie so loszuwerden...

das dachte ich bis jetzt...

aber meine panikattacken werden immer häufiger, trotz therapie...
ein normales leben damit ist fast unmöglich...

habt ihr gute erfahrung mit diesem medikament?

09.02.2009 12:30 • #4


Nein ich nehem nur 75 mg abends aber ich vertrage sie trotzdem gut manche vertragen sie gar nicht.
LG Sandra

09.02.2009 17:22 • #5


Hallo Sarah,

ich bin auch gegen Medikamente, v.a. gegen solche, von denen man abhängig werden kann, wozu Lyrica nicht zählen soll (ich hoffe das stimmt auch) Ich nehme inzwischen auch Lyrica 75mg morgens und abends...und vertrage es gut... bei mir wurde das verschrieben gegen Nervenkribbeln (von der Wirbelsäulse aus gehend und gleichzeitig soll es die Angstzustände verbessern) Ich hab festgestellt, dass wenn man ein neues Medikament nimmt, und die Angstzustände neu sind ... man davor Angst bekommen kann, dass dieses Nebenwirkungen hat oder nicht helfen wird... dann kann man Sympthome entwickeln, die auch nur auf Angst beruhen (nämlich der, dass die beschriebenen Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel auftreten könnten oder dass es nicht helfen wird) und muss sich innerlich dagegen wehren und Vertrauen zum Arzt haben, der das verschrieben hat...

Aber ersetzen wird das Medikament die Therapie nicht und durch das Medikament verschwindet die Angst auch nicht wirklich, es hilft ein bisschen mit Situationen anders umzugehen , man muss sich wirklich täglich mit den Situationen konfrontieren, vor denen man Angst hat, sonst gerät man immer tiefer hinein... (so ist das zumindest bei mir...)
LG

14.02.2009 13:49 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky